Skip to main content
Donnerstag, 17. Januar 2019

NSA-Bespitzelung attackiert Pressefreiheit: „Informantenschutz Presse zur Farce geworden“

Für Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) dürfte es eng werden. Denn es wird immer wahrscheinlicher, dass die Regierung mehr wusste, als sie seit Wochen behauptet. Das wäre nicht mehr nur ein Problem für den Bundesnachrichtendienst sondern auch ein Problem für die Bundesregierung, da ihr die Kontrolle des Geheimdienstes obliegt.

Die Bespitzelung deutscher Bürger durch die NSA gefährdet auch die Pressefreiheit und damit unsere Demokratie. Denn wenn die Zeitungsberichte stimmen, sind in Deutschland auch Journalisten von der NSA abgehört worden – und das offenbar mit Wissen der Bundesregierung. „Der Informantenschutz als unverzichtbarer Bestandteil der Pressefreiheit ist damit zur Farce geworden“, klagt Michael Konken, Vorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbandes DJV.

Konken forderte die Journalisten auf, sich an ihre örtlichen Bundestagsabgeordneten zu wenden: „Verleihen Sie Ihrer Forderung nach Pressefreiheit und Informantenschutz Nachdruck! Es geht um die Grundlagen der Demokratie.“ Während einzelne regionale Bundestagsabgeordnete dem Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com jedoch auf entsprechende Anfragen bislang ebenso eine Antwort schuldig blieben wie Bundesinnenminister Friedrich, antworteten zumindest Bundesaußenminister Guido Westerwelle und der Münchner EU-Abgeordnete Wolfgang Kreissl-Dörfler.

„Die Bundesregierung und ich ganz persönlich sind der Überzeugung, dass Privatsphäre ein hohes Gut ist. Dieses hohe Gut werden wir schützen“, schreibt Guido Westerwelle. Die Bundesregierung nehme die Sorgen der Bürger sehr ernst und wolle von der amerikanischen Seite dringend und eindeutig wissen, ob die erhobenen Vorwürfe zutreffen. Westerwelle: „Wir sind der Überzeugung, dass ein Ausspionieren von Freunden und Partnern nicht mit Sicherheitsgesichtspunkten begründet werden kann. Das ist in keiner Weise akzeptabel“.

Entsetzt zeigt sich indes Wolfgang Kreissl-Dörfler, MdEP für die SPD (Mitglied des Europaparlaments). Wichtig sei es, zu klären, inwieweit deutsche Behörden und Ministerien in die Abhöraktivitäten eingeweiht waren. Kreissl-Dörfler: „Sollten sich die Anschuldigungen bestätigen, wurden hier nicht nur massiv Bürgerrechte verletzt, sondern auch Rechte von Medien und Pressevertretern.“

Sollte sich die USA bei der Aufklärung nicht kooperativ zeigen, solle die EU-Kommission notfalls bestehende Abkommen, wie etwa zur Weitergabe von Bankdaten (SWIFT) oder von Fluggastdaten (PNR), auf Eis legen, fordert der EU-Abgeordnete. Er wolle sich darüber hinaus weiterhin für starke europäische Datenschutzregeln einsetzen. Kreissl-Dörfler: „Ich unterstütze dabei ausdrücklich das Engagement meiner Kollegin Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der sozialdemokratischen Abgeordneten im Europäischen Parlament. Sie setzt sich in den laufenden Verhandlungen zum EU-Datenschutzpaket für einen starken europäischen Datenschutz ein, gerade auch gegen die Verwässerungsversuche vieler konservativer Abgeordneter und Regierungen“.

Birgit Sippel selbst bezweifelt, dass Hans-Peter Friedrich angeblich erst durch die Medien von den Abhörpraktiken der NSA erfahren habe. „Entweder verschweigt der Minister die volle Wahrheit“, so Sippel, „oder er hat vollständig dabei versagt, die Daten seiner Bürger zu schützen!“.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]