Skip to main content
Samstag, 21. September 2019

NSA-Bespitzelung attackiert Pressefreiheit: „Informantenschutz Presse zur Farce geworden“

Für Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) dürfte es eng werden. Denn es wird immer wahrscheinlicher, dass die Regierung mehr wusste, als sie seit Wochen behauptet. Das wäre nicht mehr nur ein Problem für den Bundesnachrichtendienst sondern auch ein Problem für die Bundesregierung, da ihr die Kontrolle des Geheimdienstes obliegt.

Die Bespitzelung deutscher Bürger durch die NSA gefährdet auch die Pressefreiheit und damit unsere Demokratie. Denn wenn die Zeitungsberichte stimmen, sind in Deutschland auch Journalisten von der NSA abgehört worden – und das offenbar mit Wissen der Bundesregierung. „Der Informantenschutz als unverzichtbarer Bestandteil der Pressefreiheit ist damit zur Farce geworden“, klagt Michael Konken, Vorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbandes DJV.

Konken forderte die Journalisten auf, sich an ihre örtlichen Bundestagsabgeordneten zu wenden: „Verleihen Sie Ihrer Forderung nach Pressefreiheit und Informantenschutz Nachdruck! Es geht um die Grundlagen der Demokratie.“ Während einzelne regionale Bundestagsabgeordnete dem Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com jedoch auf entsprechende Anfragen bislang ebenso eine Antwort schuldig blieben wie Bundesinnenminister Friedrich, antworteten zumindest Bundesaußenminister Guido Westerwelle und der Münchner EU-Abgeordnete Wolfgang Kreissl-Dörfler.

„Die Bundesregierung und ich ganz persönlich sind der Überzeugung, dass Privatsphäre ein hohes Gut ist. Dieses hohe Gut werden wir schützen“, schreibt Guido Westerwelle. Die Bundesregierung nehme die Sorgen der Bürger sehr ernst und wolle von der amerikanischen Seite dringend und eindeutig wissen, ob die erhobenen Vorwürfe zutreffen. Westerwelle: „Wir sind der Überzeugung, dass ein Ausspionieren von Freunden und Partnern nicht mit Sicherheitsgesichtspunkten begründet werden kann. Das ist in keiner Weise akzeptabel“.

Entsetzt zeigt sich indes Wolfgang Kreissl-Dörfler, MdEP für die SPD (Mitglied des Europaparlaments). Wichtig sei es, zu klären, inwieweit deutsche Behörden und Ministerien in die Abhöraktivitäten eingeweiht waren. Kreissl-Dörfler: „Sollten sich die Anschuldigungen bestätigen, wurden hier nicht nur massiv Bürgerrechte verletzt, sondern auch Rechte von Medien und Pressevertretern.“

Sollte sich die USA bei der Aufklärung nicht kooperativ zeigen, solle die EU-Kommission notfalls bestehende Abkommen, wie etwa zur Weitergabe von Bankdaten (SWIFT) oder von Fluggastdaten (PNR), auf Eis legen, fordert der EU-Abgeordnete. Er wolle sich darüber hinaus weiterhin für starke europäische Datenschutzregeln einsetzen. Kreissl-Dörfler: „Ich unterstütze dabei ausdrücklich das Engagement meiner Kollegin Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der sozialdemokratischen Abgeordneten im Europäischen Parlament. Sie setzt sich in den laufenden Verhandlungen zum EU-Datenschutzpaket für einen starken europäischen Datenschutz ein, gerade auch gegen die Verwässerungsversuche vieler konservativer Abgeordneter und Regierungen“.

Birgit Sippel selbst bezweifelt, dass Hans-Peter Friedrich angeblich erst durch die Medien von den Abhörpraktiken der NSA erfahren habe. „Entweder verschweigt der Minister die volle Wahrheit“, so Sippel, „oder er hat vollständig dabei versagt, die Daten seiner Bürger zu schützen!“.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]