Skip to main content
Saturday, 14. December 2019

Yarmouk Camp Syrien: 2.800 Palästinenser von FSA ermordet

Bild:

Massenmord an Palästinensern in Syrien im Yarmouk Flüchtlingslager – Die besonders von den USA, Israel und Katar mit hunderten Millionen Euro finanzierte oppositionelle Freie Syrische Armee (FSA) habe nach zahlreichen Augenzeugenberichten möglicherweise gemeinsam mit der Terrororganisation Al-Kaida und der Al-Nusra-Front nach Schätzungen allein im Zeitraum Dezember 2012 bis April 2013 bis zu 2.800 Palästinenser im einst von rund 100.000 bis 200.000 Palästinensern bewohnten Yarmouk Camp (Al-Yarmouk refugee camp, Flüchtlingslager Palästinenser, arabic: مخيم اليرموك‎) in Syrien ermordet. Die Massenhinrichtungen im Flüchtlingslager, das auch als Mukhayyam al-Yarmouk bekannt ist, würden seit dem 20. Dezember 2012 – also seit über einem halben Jahr – bis heute durchgeführt. Auf YouTube gibt es zum Krieg gegen die Palästinenser in Syrien zahlreiche Videos (weiterführende Links bitte am Textende beachten).

So berichtete dem Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com beispielsweise ein in Deutschland lebender Palästinenser, dessen Eltern 1948 von Israel in das Yarmouk Camp geflohen waren, wonach alleine 27 Mitglieder seiner Familie am 20. Dezember 2012, also dem Tag der Besetzung des Yarmouk Camp in Syrien im Al Yarmouk district of Damasc durch die Freie Syrische Armee und der mit ihr verbundenen Terrorgruppen, ermordet worden seien. Darunter seien mehrere seiner Onkel, Tanten und deren Kinder gewesen. Als einzige Überlebende habe seine Schwester nach Beirut in den Libanon flüchten können, wo sie noch heute lebe. Leider konnten wir diese Angaben nicht überprüfen, halten sie aber für authentisch.

Der in Deutschland lebende Palästinenser, der sich hierzulande mit Gelegenheitsarbeiten durchschlägt, erzählt, wonach er selbst die ersten 22 Jahre in dem Yarmouk Camp in Syrien gelebt habe – von 1968 bis 1990, also in jenem Flüchtlingscamp, in das 1948 rund 50.000 bis 60.000 Palästinenser aus Israel geflüchtet waren. Bis zum Überfall der Freien Syrischen Armee hatte sich die Anzahl der im Flüchtlingscamp lebenden Palästinenser auf geschätzte rund 100.000 bis 200.000 Palästinenser erhöht.

Neben 1948 gilt das Jahr 1967 als zweite wichtige Kennziffer in der Geschichte des nun von der Freien Syrischen Armee zerstörten Palästinenser-Camps. Damals, auf dem Höhepunkt des syrisch-israelischen Krieges, flüchteten ebenfalls zehntausende Palästinenser von den Golanhöhen nach Syrien in das bei Damaskus liegende Yarmouk Camp – besonders auch aus der damaligen Hauptstadt der Golanhöhen, aus Quneitra. Seit 1967 hält Israel völkerrechtswidrig die Golanhöhen besetzt, was auch in der UNO regelmäßig für Protestnoten sorgt.

Dass Israel nach Meinung zahlreicher Nahost-Experten den Krieg in Syrien höchstwahrscheinlich direkt oder indirekt anheizt, liegt daran, dass der syrische Regierungschef, der nicht demokratisch gewählte Präsident Bashar al Assad (arabisch ‏بشار حافظ الأسد ) Israel bis zum heutigen Tage nicht als Staat anerkennt.

500.000 Palästinenser lebten in Syrien, jetzt sind sie auf der Flucht

Stattdessen unterstützt Assad das Anliegen der rund 500.000 in Syrien lebenden palästinensischen Flüchtlinge (Quelle: aljazeerah.info), eines Tages zurück in die alten palästinensischen Dörfer und Städte auf dem heutigen israelischen Staatsgebiet sowie den Golanhöhen zurückzukehren (arabisch ‏الجولان‎ al-Dschaulān, hebrنisch ‏רמת הגולן‎ Ramat haGolan).

Doch nicht nur Syrien spricht von einem Rückkehrrecht der Palästinenser, sondern auch zahlreiche andere arabische Staaten. Das ist der Kern des Nahost-Konfliktes, der sich immer weiter zuspitzt. Grund: Der demografische Faktor sorgt dafür, dass es im Nahen Osten immer mehr Araber, beziehungsweise arabische Palästinenser, gibt. Das macht Israel Sorge, deshalb verweigert Israel seit Jahrzehnten die Gründung eines palästinensischen Staates.

‎Aktuell, also im August 2013, wohnen nach Schätzungen von den einst rund 100.000 bis 200.000 im Yarmouk Camp lebenden Palästinensern nur noch rund 30.000 dort – unter der Schreckensherrschaft der Freien Syrischen Armee und der mit ihr verbunden Terrorgeschwader (Foto).

300x225

Auf die Frage, warum die FSA im syrischen Yarmouk Camp so viele Palästinenser ermordet worden sei, sagte der in Deutschland lebende Palästinenser, dessen Familie fast komplett im Yarmouk Camp nun vor wenigen Monaten ermordet wurde, er wisse es nicht genau. Er sei sich lediglich sicher, dass jeder Palästinenser, der im Verdacht stehe, Assad zu unterstützten, standrechtlich erschossen werde. Es fänden also Massenmorde an den Palästinensern statt.

Schwierig ist die Nachrichtenlage rund um die Zustände im von der FSA besetzten Yarmouk Camp. Allerdings deutet bislang viel daraufhin, dass israelische Medien und Blogs das Camp zu Kriegspropaganda-Zwecken nutzen – und zwar gegen Assad. So behaupten zahlreiche israelische Medien, nicht die FSA und Terrorbanden hätten das Palästinenser-Camp in Syrien angegriffen, sondern Assad selber.

Dabei wird gerne komplett unterschlagen (beispielsweise auf israelischen Portalen wie “maannews.net” oder dem ebenfalls dubiosen Portal “Al-Arabiya” sowie der nicht sehr seriösen “Jerusalem Post”), dass Assads Armee nicht die Palästinenser angreift, sondern versucht, die Palästinenser vor dem Massenmord durch die FSA zu schützen, indem er militärisch gegen die FSA vorgeht. Ähnliche Berichte verbreiten gerne englische und US-amerikanische Massenmedien, darunter selbst eigentlich angesehene wie die BBC. Die deutschen Massenmedien, auch Nachrichtenagenturen wie dpa, verschweigen das Thema nahezu komplett.

Anmerkung: Alle Angaben hier können nicht komplett verifiziert werden, da die Nachrichtenlage in Syrien sehr schwierig ist. Allerdings entstammen die Angaben zahlreichen Berichten, die wir für glaubhaft halten. Weitere Informationen: https://www.facebook.com/yarmouk.newss sowie wordpress-blog “Was war los im Yarmouk-Camp?”



Kommentare (1)


Martin K. um

Bitte den Link am Ende korrigieren.
Ich glaube, so ist es richtig:
https://www.facebook.com/yarmouk.newss

Reply

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Friday, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Friday, 05. July 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Friday, 14. June 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Friday, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sunday, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Friday, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]