Skip to main content
Donnerstag, 17. Januar 2019

Ägypten: Muslim Brotherhood tötet 43 Soldaten, 278 Zivilisten tot

Ägypten rutscht immer mehr ins Chaos. Dabei geht eine unbändige hassbeladene Gewalt von der erzkonservativen islamischen Partei der Muslimbrüder („Muslim Brotherhood“) des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi aus. Trotz der tragisch hohen Anzahl an Toten hält sich das ägyptische Militär im Angesicht der Gewalt noch relativ stark zurück. Immerhin erschlugen die Muslimbrüder in nur einer Nacht 43 Soldaten und Polizisten. Ihnen stehen 278 tote Zivilisten gegenüber. Chaos ist auch an der Universität von Kairo ausgebrochen: Ein großes Feuer zerstörte weite Teile einiger Fakultäten.

Bis 6 Uhr morgens herrschte in Ägypten eine Ausgangssperre. Dennoch wird auch harte Kritik am Militär von Ägypten laut. So teilte das US-Außenministerium mit, dass man überhaupt nicht verstehen könne, warum das ägyptische Militär bei dem bereits bestehenden hohen Level an Gewalt auch noch das Militär in die Stadtteile geschickt habe, in denen die Muslim Brotherhood sowieso bereits gewaltsam war.

Unter den Muslim Brotherhood waren Menschen, die auch bewaffnet waren und damit Massaker unter dem ägyptischem Militär anrichteten.

Konkret sagte der ägyptische Innenminister, die Anzahl der 43 getöteten ägyptischen Sicherheitskräfte bestehe aus 18 Polizisten, zwei Generälen und zwei Obersten. 211 Sicherheitskräfte seien teils verletzt worden, darunter 55 schwer, wobei einige in Lebensgefahr schwebten.

Die Muslim Brotherhood attackierte nach Angaben des ägyptischen Innenministeriums 21 Polizeistationen, sieben christliche Kirchen – wovon einige beschädigt, andere nahezu komplett abgebrannt wären. Zudem seien gewalttätigte Mitglieder der Muslim Brotherhood in das Erdgeschoss des ägyptischen Finanzministeriums eingebrochen und hätten 14 Autos aufgebrochen und teils gestohlen.

Derweil sorgt ein großes Feuer in der Universität Al-Masri Al-Youm in Ägypten für Aufregung in Kairo. So habe fast ein kompletter Gebäudetrakt in Flammen gestanden – unter anderem in der Fakultät für Ingenieurwissenschaften. Die Feuerwehr sagte, man gehe davon aus, dass die Täter höchstwahrscheinlich Mitglieder der muslimischen Bruderschaft gewesen seien. 5 Personen seien durch das Feuer verletzt worden, darunter 3 Frauen der Juristischen Fakultät.



Kommentare (1)


M. Georg Dieling 22. August 2013 um 13:12

Liebe Redaktion, liebe Admins,

schon zweimal wurden meine Kommentare zu diesem Beitrag nicht veröffentlicht, bzw. zensiert. Hierfür würde ich gern die Gründe, auch privat an angegebene Mail- Adresse, erfahren.
Ich mache mir zu einem Sorgen über eine politische Tendenz, die die Kriegsberichterstattung für die Richtige hält (dann empfehle ich wirklich mal genauere Recherche zu Opferzahlen u.u.u. evtl. sogar bei den offiziellen Behörden, welche dennoch stark untertrieben sein werden, aber weit das Doppelte Ihrer Zahlen sind), zum Anderen fällt mir der Wortlaut auf, welcher annehmen lässt, dass die Muslimbruderschaft für die Zivilopfer verantwortlich ist, sprich Getötete nicht durch Polizei verschuldet auf Seiten der Bruderschaft existieren und deren Höhe der eigentliche Massenmord sind.
Ich bitte um Rückantwort, da ich mich ansonsten gezwungen sehe auf anderen Nachrichtenportalen über Ihres (eigentlich immer seriös Gewesenes) zu berichten.
Ich hoffe es handelt sich nur um ein leider „sehr gravierendes“ Missverständnis.
M. Georg Dieling
– Chefredakteur und Herausgeber der „Anklageschrift“-

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]