Skip to main content
Sonntag, 19. Januar 2020

Ägypten: Muslim Brotherhood tötet 43 Soldaten, 278 Zivilisten tot

Ägypten rutscht immer mehr ins Chaos. Dabei geht eine unbändige hassbeladene Gewalt von der erzkonservativen islamischen Partei der Muslimbrüder („Muslim Brotherhood“) des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi aus. Trotz der tragisch hohen Anzahl an Toten hält sich das ägyptische Militär im Angesicht der Gewalt noch relativ stark zurück. Immerhin erschlugen die Muslimbrüder in nur einer Nacht 43 Soldaten und Polizisten. Ihnen stehen 278 tote Zivilisten gegenüber. Chaos ist auch an der Universität von Kairo ausgebrochen: Ein großes Feuer zerstörte weite Teile einiger Fakultäten.

Bis 6 Uhr morgens herrschte in Ägypten eine Ausgangssperre. Dennoch wird auch harte Kritik am Militär von Ägypten laut. So teilte das US-Außenministerium mit, dass man überhaupt nicht verstehen könne, warum das ägyptische Militär bei dem bereits bestehenden hohen Level an Gewalt auch noch das Militär in die Stadtteile geschickt habe, in denen die Muslim Brotherhood sowieso bereits gewaltsam war.

Unter den Muslim Brotherhood waren Menschen, die auch bewaffnet waren und damit Massaker unter dem ägyptischem Militär anrichteten.

Konkret sagte der ägyptische Innenminister, die Anzahl der 43 getöteten ägyptischen Sicherheitskräfte bestehe aus 18 Polizisten, zwei Generälen und zwei Obersten. 211 Sicherheitskräfte seien teils verletzt worden, darunter 55 schwer, wobei einige in Lebensgefahr schwebten.

Die Muslim Brotherhood attackierte nach Angaben des ägyptischen Innenministeriums 21 Polizeistationen, sieben christliche Kirchen – wovon einige beschädigt, andere nahezu komplett abgebrannt wären. Zudem seien gewalttätigte Mitglieder der Muslim Brotherhood in das Erdgeschoss des ägyptischen Finanzministeriums eingebrochen und hätten 14 Autos aufgebrochen und teils gestohlen.

Derweil sorgt ein großes Feuer in der Universität Al-Masri Al-Youm in Ägypten für Aufregung in Kairo. So habe fast ein kompletter Gebäudetrakt in Flammen gestanden – unter anderem in der Fakultät für Ingenieurwissenschaften. Die Feuerwehr sagte, man gehe davon aus, dass die Täter höchstwahrscheinlich Mitglieder der muslimischen Bruderschaft gewesen seien. 5 Personen seien durch das Feuer verletzt worden, darunter 3 Frauen der Juristischen Fakultät.



Kommentare (1)


M. Georg Dieling 22. August 2013 um 13:12

Liebe Redaktion, liebe Admins,

schon zweimal wurden meine Kommentare zu diesem Beitrag nicht veröffentlicht, bzw. zensiert. Hierfür würde ich gern die Gründe, auch privat an angegebene Mail- Adresse, erfahren.
Ich mache mir zu einem Sorgen über eine politische Tendenz, die die Kriegsberichterstattung für die Richtige hält (dann empfehle ich wirklich mal genauere Recherche zu Opferzahlen u.u.u. evtl. sogar bei den offiziellen Behörden, welche dennoch stark untertrieben sein werden, aber weit das Doppelte Ihrer Zahlen sind), zum Anderen fällt mir der Wortlaut auf, welcher annehmen lässt, dass die Muslimbruderschaft für die Zivilopfer verantwortlich ist, sprich Getötete nicht durch Polizei verschuldet auf Seiten der Bruderschaft existieren und deren Höhe der eigentliche Massenmord sind.
Ich bitte um Rückantwort, da ich mich ansonsten gezwungen sehe auf anderen Nachrichtenportalen über Ihres (eigentlich immer seriös Gewesenes) zu berichten.
Ich hoffe es handelt sich nur um ein leider „sehr gravierendes“ Missverständnis.
M. Georg Dieling
– Chefredakteur und Herausgeber der „Anklageschrift“-

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]