Skip to main content
Donnerstag, 16. Januar 2020

Polizeistaat Griechenland: Massenverhaftungen gegen Parlamentarier und Rechtsaußen-Partei Goldene Morgenröte

Die Antiterror-Einheit der griechischen Polizei hat in den frühen Samstag Morgenstunden eine Razzia gegen die als rechtsaußen bekannte griechische Partei Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte, Golden Dawn, bzw. Χρυσή Αυγή) durchgeführt. Dabei seien in einer rechtlich umstrittenen Polizeiaktion der Staatsanwaltschaft auch 4 Mitglieder des Parlaments verhaftet worden. Die jetzigen Verhaftungen gegen Mitglieder des Griechischen Parlaments sind die ersten seit dem Fall der griechischen Diktatur, der Militärjunta, im Jahr 1974.

Unter den verhafteten Parlamentariern in Griechenland ist der 56-Jährige Nikos Michaloliakos, der Vorsitzende der drittstärkste Fraktion im Griechischen Parlament – eben der Rechtsaußen-Partei Chrysi Avgi (beziehungsweis Goldene Morgenröte).

Wenig demokratisch klingt der generalisierende Vorwurf der griechischen Staatsanwaltschaft an die Partei „Goldene Morgenröte“, die immerhin 18 Parlamentarier im griechischen Parlament stellt, wonach sie eine „kriminelle Organisation“ sei. Weitere verhaftete Parlamentarier des Griechischen Parlaments sind Ilias Panagiotaros, Yiannis Lagosr und Ilias Kasidiaris. Alle drei gehören ebenfalls der Partei „Goldene Morgenröte“ an. In Deutschland wäre eine Verhaftung von Parlamentariern auf Grund des besonderen Immunitätsschutzes nicht möglich gewesen.

Neben den vier Parlamentariern sind am Samstag in Griechenland 10 weitere Partei-Vertreter verhaftet worden. Des Weiteren laufen Ermittlungsverfahren gegen zwei weitere Parlamentsmitglieder sowie 20 Mitglieder der Partei „Goldene Morgenröte“.
Die Polizei selbst begründet ihr radikales und für eine Demokratie ungewöhnliches Vorgehen damit, wonach ein Parlaments-Mitglied der rechtsaußen Partei Goldene Morgenröte möglicherweise in einen Mord verwickelt sei. Dabei geht es um den Mord an Pavlos Fyssas, 34, einem dem linken Spektrum zugeordneten Rapper. In seinen Liedern hatte er gegen neo-faschistische Tendenzen in Griechenland im Zuge der Wirtschaftskrise angesungen.

In den vergangenen Tagen waren Vorwürfe gegen die rechtsaußen Partei Goldene Morgenröte laut geworden, sie habe durch ihre ausländerfeindlichen Äußerungen und ihrer Tendenz zu Radikalität den Mord an dem Musiker mit zu verantworten. Die griechische Staatsanwaltschat begründet die Inhaftierung der griechischen Parlamentarier, trotz eines auch in Griechenland bestehenden Immunitätsschutzes, damit, wonach man diesen umgehend außer Kraft setzen könne, wenn man einem Parlamentarier Mord oder ähnlich schwere Straftaten vorwerfe. Dennoch ist das Vorgehen rechtsstaatlich zweifelhaft.

Lassen sich Staatsanwaltschaft und Polizei politisch instrumentalisieren?

Besonders wird kritisiert, dass der Eindruck entstehe, hier lasse sich die Justiz in Griechenland einmal mehr politisch instrumentalisieren. Hinzu kommt: Die griechische Polizei und die griechische Staatsanwaltschaft stehen selbst seit Jahrzehnten in der Kritik, korrupt zu sein und vor allem Korruption im griechischen Establishment zu ignorieren.

Die Rechtsaußenpartei Goldene Morgenräte gelang ins griechischen Parlament auf Grund der Tatsache, dass das griechische Establishment jahrzehntelang den Staat finanziell geplündert hat und sich die Parlamentarier aller Parteien die Taschen vollgestopft haben. So ergab eine Studie, wonach die Parlamentarier von Griechenland bis heute weltweit zu den absoluten Spitzenverdienern auf Staatskosten gehören. Da stören auch Parteien, wie die „Goldene Morgenröte“, die nicht zum bisherigen Establishment gehören.

Derweil feiert Griechenlands Premierminister, Antonis Samaras, die Verhaftungen der Parlamentarier als angeblich wichtigen Schritt. Samaras selbst gehört der rechts-konservativen Kraft „Neue Demokratische Partei“ an. Weitere wichtige Parteien im griechischen Parlament sind die „Neue Demokratie“ sowie die „Syriza“ (Linkspartei).

Recht deutlich bringt Nikos Demertzis, ein Professor für Politik an der Universität zu Athen, die Bedeutung der jetzige Verhaftungen für das griechische Establishment auf den Punkt. Die New York Times zitiert ihn mit den Worten: „… Wenn man die Partei Golden Dawn komplett vom politischen System eliminieren kann… und es schaffen könnte, jeden, der die Partei unterstützt, zu stigmatisieren, wird es auch tausende Menschen marginalisieren.“

Menschenrechtsgruppen werfen jedenfalls der Partei „Goldene Morgenröte“ vor, im Rahmen der schlimmen Wirtschaftskrise in Griechenland, systematisch Immigranten eingeschüchtert oder sogar terrorisiert zu haben. Obendrein habe man mit Nazi-Verhalten ein Klima der Angst unter vielen geschaffen. In Griechenland sind rund 50 Prozent der jungen Menschen unter 30 Jahren arbeitslos. Deshalb wählen immer mehr Bürger in Griechenland linksextreme oder rechtsextreme Parteien, die bislang in Griechenland eher keine große Bedeutung innehatten. Webseite der Partei Goldene Morgenröte: http://www.xryshaygh.com/



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]