Skip to main content
Dienstag, 23. April 2019

Libyen erwartet von USA wegen Kidnapping eines angeblichen Terroristen in Tripolis Erklärung

Für die deutschen Massenmedien ist es mal wieder ein großer angeblicher Erfolg im Kampf gegen den Terror, den US-Präsident Barack Obama nun erreicht habe, für die anderen – wozu die libysche Regierung gehört – ist es ein kriminelles Kidnapping von Bürgern in fremden Ländern. Denn mitten in Libyen haben nun US-Militärs gemeinsam mit dem F.B.I. und der C.I.A. einen Mann gekidnappt und außer Landes geschafft. Angeblich, behaupten die USA, habe man ein führendes Mitglied von Al Qaeda in Tripolis gekidnappt und in Gewahrsam genommen und sehe darin deshalb keinen Völkerrechtsverstoß.

Konkret geht es wohl, sagt die US-Regierung, um die militärische Gefangennahme von Nazih Abdul-Hamed al-Ruqai, bekannt auch als Abu Anas al-Lib. Er sei, sagt die US-Regierung, ein führender Kopf der Terrororganisation Al Qaeda. Weiter behaupten die USA, Nazih Abdul-Hamed al-Ruqai sei beispielsweise in Terroraktionen in Somalia verwickelt.

Während die USA sich im Recht glauben, sagten in Libyen Regierungsvertreter, sie duldeten auch durch US-Spezialeinheiten kein Kidnapping und keine Entführungen auf libyschem Boden, da Libyen ein souveränes Land sei und kein besetztes Territorium. Zudem forderte Libyen den US-Präsidenten Barack Obama (Demokraten) auf, Fakten rund um die Gründe für die Entführung und Festsetzung eines „in Tripoli lebenden Bürgers“ zu geben.

Auch wenn die USA selber einmal mehr ihren Kampf gegen den Terror hochhalten, so ist der Zorn über die amerikanische Aktion in Tripolis wohl spürbar, berichten Libyer. Denn die USA selber würden es niemals akzeptieren, dass irgendein anderer Staat auf amerikanischen Grund und Boden Menschen entführen oder „festnehmen“.

Die USA werfen Nazih Abdul-Hamed al-Ruqai vor, er wäre in ein kürzlichen Massaker in der Hauptstadt von Kenia, in Nairobi, verwickelt gewesen. Dabei sind über 60 Menschen in einem Supermarkt erschossen worden – darunter Briten, Franzosen und auch die Frau eines Diplomaten aus den USA.

Weiter sagten die USA, man habe mit dem jetzigen Kidnapping einen der „weltweit am meist gesuchten Terroristen“ in Gewahrsam genommen. Er befinde sich derzeit in US-Haft, teilte US-Kriegs- und Verteidigungsminister Chuck Hagel mit. Warum die USA, wie es üblich ist, nicht die libyschen Behörden um Rechtshilfe ersucht haben, ist nicht klar.

Erst vor zwei Jahren hatte die US-Regierung in einer ähnlichen James-Bond-Aktion den Terrorführer von Al Qaeda, Osama bin Laden, in Pakistan umgebracht. Auch diese Aktion hatte für monatelange Verstimmungen auf Seiten der pakistanischen Regierung gesorgt, da auch hier die USA die Souveränitätsrechte Pakistans vorsätzlich und erheblich missachtet haben. Auch damals erklärten die USA, der Zweck heilige hier die Mittel.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]