Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

Libyen erwartet von USA wegen Kidnapping eines angeblichen Terroristen in Tripolis Erklärung

Für die deutschen Massenmedien ist es mal wieder ein großer angeblicher Erfolg im Kampf gegen den Terror, den US-Präsident Barack Obama nun erreicht habe, für die anderen – wozu die libysche Regierung gehört – ist es ein kriminelles Kidnapping von Bürgern in fremden Ländern. Denn mitten in Libyen haben nun US-Militärs gemeinsam mit dem F.B.I. und der C.I.A. einen Mann gekidnappt und außer Landes geschafft. Angeblich, behaupten die USA, habe man ein führendes Mitglied von Al Qaeda in Tripolis gekidnappt und in Gewahrsam genommen und sehe darin deshalb keinen Völkerrechtsverstoß.

Konkret geht es wohl, sagt die US-Regierung, um die militärische Gefangennahme von Nazih Abdul-Hamed al-Ruqai, bekannt auch als Abu Anas al-Lib. Er sei, sagt die US-Regierung, ein führender Kopf der Terrororganisation Al Qaeda. Weiter behaupten die USA, Nazih Abdul-Hamed al-Ruqai sei beispielsweise in Terroraktionen in Somalia verwickelt.

Während die USA sich im Recht glauben, sagten in Libyen Regierungsvertreter, sie duldeten auch durch US-Spezialeinheiten kein Kidnapping und keine Entführungen auf libyschem Boden, da Libyen ein souveränes Land sei und kein besetztes Territorium. Zudem forderte Libyen den US-Präsidenten Barack Obama (Demokraten) auf, Fakten rund um die Gründe für die Entführung und Festsetzung eines „in Tripoli lebenden Bürgers“ zu geben.

Auch wenn die USA selber einmal mehr ihren Kampf gegen den Terror hochhalten, so ist der Zorn über die amerikanische Aktion in Tripolis wohl spürbar, berichten Libyer. Denn die USA selber würden es niemals akzeptieren, dass irgendein anderer Staat auf amerikanischen Grund und Boden Menschen entführen oder „festnehmen“.

Die USA werfen Nazih Abdul-Hamed al-Ruqai vor, er wäre in ein kürzlichen Massaker in der Hauptstadt von Kenia, in Nairobi, verwickelt gewesen. Dabei sind über 60 Menschen in einem Supermarkt erschossen worden – darunter Briten, Franzosen und auch die Frau eines Diplomaten aus den USA.

Weiter sagten die USA, man habe mit dem jetzigen Kidnapping einen der „weltweit am meist gesuchten Terroristen“ in Gewahrsam genommen. Er befinde sich derzeit in US-Haft, teilte US-Kriegs- und Verteidigungsminister Chuck Hagel mit. Warum die USA, wie es üblich ist, nicht die libyschen Behörden um Rechtshilfe ersucht haben, ist nicht klar.

Erst vor zwei Jahren hatte die US-Regierung in einer ähnlichen James-Bond-Aktion den Terrorführer von Al Qaeda, Osama bin Laden, in Pakistan umgebracht. Auch diese Aktion hatte für monatelange Verstimmungen auf Seiten der pakistanischen Regierung gesorgt, da auch hier die USA die Souveränitätsrechte Pakistans vorsätzlich und erheblich missachtet haben. Auch damals erklärten die USA, der Zweck heilige hier die Mittel.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*