Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

160 Terroristen der FSA in Syrien umgekommen nach Besetzung Ölfeld

In Syrien sind nach der kürzlichen Besetzung eines staatlichen syrischen Ölfeldes nun nach Schätzungen bis zu 160 Terroristen der Freien Syrischen Armee (FSA) umgekommen.

Zu den Tötungen kam es auf Grund von heftigen Gefechten zwischen syrischen staatlichen Truppen und den Terrorbrigaden der auch von den USA finanzierten und logistisch und militärisch unterstützten Freien Syrischen Armee – ein Sammelsurium aus syrischer Opposition, Al-Qaida und einigen anderen Terrorbanden.

Die Regierungstruppen des syrischen Präsidenten Bashar al Assad kämpfen seit Monaten nordöstlich von Syriens Hauptstadt Damaskus, um die Terrorbrigaden der FSA zurückzuschlagen. Die FSA wird auch für Morde und Vertreibungen an hunderten Christen in Syrien verantwortlich gemacht, ebenso für zahlreiche Terrorattentate in Damaskus und anderen syrischen Städten. Dabei kamen bislang neben Soldaten tausende Zivilisten ums Leben.

Die FSA ist zudem dafür bekannt, dass sie in zahlreichen syrischen Städten standrechtliche Schauprozess-Hinrichtungen an Zivilisten vollzieht – meist an jungen Männern. Besonders hart wird derzeit in der Regionen Ghouta gekämpft, ebenso in der Region Qalamoun. Seit über zwei Jahren ist zudem die Terrorristen-Hochburg Aleppo hart umkämpft.

Seit Monaten versucht deshalb der russische Präsident Assad gemeinsam mit Russland und den USA, sowie der Arabischen Liga und der EU; einen Friedensprozess in Syrien einzuleiten – und zwar unter Einbindung der syrischen Opposition, die bislang aber vor allem den Weg des Terrorismus gewählt hat, statt der Diplomatie.

Die jetzt bekannt gewordene Anzahl von angeblich 160 getöteten Syrern stammt von dem britischen privaten Observatory for Human Rights. Gut 100 der nun angeblich durch Regierungstruppen Getöteten stammten, so die Organisation, der mit al-Qaeda verbundenen islamischen Terrorgruppe, der Nusra Front. Auch seien darunter Kämpfer aus dem Irak gewesen, sowie aus Levant.

Doch auch auf Seiten der Regierungstruppen hat es wohl Tote gegeben – die Rede ist von 60, darunter rund 20 „gunmen“ von der irakischen schiitischen Gruppe der Abu al-Fadl al-Abbas Brigaden. Während in der oppositionellen Terror-Brigade, der Freien Syrischen Armee, überwiegend Sunniten kämpfen, bekommt die syrische Regierung, die aus dem Lager der Alawiten und Christen stammt, angeblich zunehmend Unterstützung von Schiiten aus dem Irak und dem Libanon.

Angeblich, sagt jedenfalls die Ein-Mann-Initiative Observatory for Human Rights, sei man stets objektiv und sichere seine Erkenntnisse durch zahlreiche Informanten ab. Doch wie objektiv möchte jemand aus einem Kriegsgebiet berichten, das so von Terror und Morden durchzogen ist, wie Syrien? Sowohl die islamische Freie Syrische Armee als auch die Regierungstruppen geben keine offiziell beglaubigten Zahlen von im Krieg Gefallenen heraus.

Derweil unterstützt Russland die syrische Regierung – unter anderem durch medizinische Hilfsflüge. Vor allem die Zivilbevölkerung leidet massiv unter dem Bürgerkrieg. Nach Angaben des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge lebten alleine im Libanon mittlerweile über 823.000 Flüchtlinge. Für viele Flüchtlinge, die alles verloren haben, ist sowohl die Freie Syrische Armee als auch die Regierung Assad für das Leid im Land verantwortlich.



Kommentare (2)


Adam 22. Januar 2014 um 20:50

Lololllol ja witzig und wie!! Von Sachlichkeit darf hier nicht due Rede sein. Ja und wir haben gestern gesehen wer die Terroristen sind! (50.000 Bilder von Folter und 11000 Leichen in Gefaengnissen des groessten terroristischen Tyranns der neuen Zeit!!! Also mal weg mit dem Froedenssymbol auf eurer Seite, denn von Frieden habt ihr scheinbar keine Ahnung. Und macht mal einen Journalismus Kurs um was über Realität und Sachlichkeit zu verstehen. Wird eure Seite von Assad selbst finanziert oder von Putin oder etwa vom Ayatulla?

Antworten

witzig 24. November 2013 um 23:43

Die Seite ist mir neu.
Richtig gut gemacht und so sachlich und informativ.
Wünschte es gäbe mehr satirische Seiten wie diese.

Grüße aus dem Takatukaland….

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]