Skip to main content
Samstag, 21. Juli 2018

160 Terroristen der FSA in Syrien umgekommen nach Besetzung Ölfeld

In Syrien sind nach der kürzlichen Besetzung eines staatlichen syrischen Ölfeldes nun nach Schätzungen bis zu 160 Terroristen der Freien Syrischen Armee (FSA) umgekommen.

Zu den Tötungen kam es auf Grund von heftigen Gefechten zwischen syrischen staatlichen Truppen und den Terrorbrigaden der auch von den USA finanzierten und logistisch und militärisch unterstützten Freien Syrischen Armee – ein Sammelsurium aus syrischer Opposition, Al-Qaida und einigen anderen Terrorbanden.

Die Regierungstruppen des syrischen Präsidenten Bashar al Assad kämpfen seit Monaten nordöstlich von Syriens Hauptstadt Damaskus, um die Terrorbrigaden der FSA zurückzuschlagen. Die FSA wird auch für Morde und Vertreibungen an hunderten Christen in Syrien verantwortlich gemacht, ebenso für zahlreiche Terrorattentate in Damaskus und anderen syrischen Städten. Dabei kamen bislang neben Soldaten tausende Zivilisten ums Leben.

Die FSA ist zudem dafür bekannt, dass sie in zahlreichen syrischen Städten standrechtliche Schauprozess-Hinrichtungen an Zivilisten vollzieht – meist an jungen Männern. Besonders hart wird derzeit in der Regionen Ghouta gekämpft, ebenso in der Region Qalamoun. Seit über zwei Jahren ist zudem die Terrorristen-Hochburg Aleppo hart umkämpft.

Seit Monaten versucht deshalb der russische Präsident Assad gemeinsam mit Russland und den USA, sowie der Arabischen Liga und der EU; einen Friedensprozess in Syrien einzuleiten – und zwar unter Einbindung der syrischen Opposition, die bislang aber vor allem den Weg des Terrorismus gewählt hat, statt der Diplomatie.

Die jetzt bekannt gewordene Anzahl von angeblich 160 getöteten Syrern stammt von dem britischen privaten Observatory for Human Rights. Gut 100 der nun angeblich durch Regierungstruppen Getöteten stammten, so die Organisation, der mit al-Qaeda verbundenen islamischen Terrorgruppe, der Nusra Front. Auch seien darunter Kämpfer aus dem Irak gewesen, sowie aus Levant.

Doch auch auf Seiten der Regierungstruppen hat es wohl Tote gegeben – die Rede ist von 60, darunter rund 20 „gunmen“ von der irakischen schiitischen Gruppe der Abu al-Fadl al-Abbas Brigaden. Während in der oppositionellen Terror-Brigade, der Freien Syrischen Armee, überwiegend Sunniten kämpfen, bekommt die syrische Regierung, die aus dem Lager der Alawiten und Christen stammt, angeblich zunehmend Unterstützung von Schiiten aus dem Irak und dem Libanon.

Angeblich, sagt jedenfalls die Ein-Mann-Initiative Observatory for Human Rights, sei man stets objektiv und sichere seine Erkenntnisse durch zahlreiche Informanten ab. Doch wie objektiv möchte jemand aus einem Kriegsgebiet berichten, das so von Terror und Morden durchzogen ist, wie Syrien? Sowohl die islamische Freie Syrische Armee als auch die Regierungstruppen geben keine offiziell beglaubigten Zahlen von im Krieg Gefallenen heraus.

Derweil unterstützt Russland die syrische Regierung – unter anderem durch medizinische Hilfsflüge. Vor allem die Zivilbevölkerung leidet massiv unter dem Bürgerkrieg. Nach Angaben des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge lebten alleine im Libanon mittlerweile über 823.000 Flüchtlinge. Für viele Flüchtlinge, die alles verloren haben, ist sowohl die Freie Syrische Armee als auch die Regierung Assad für das Leid im Land verantwortlich.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]


Kommentare (2)


Adam 22. Januar 2014 um 20:50

Lololllol ja witzig und wie!! Von Sachlichkeit darf hier nicht due Rede sein. Ja und wir haben gestern gesehen wer die Terroristen sind! (50.000 Bilder von Folter und 11000 Leichen in Gefaengnissen des groessten terroristischen Tyranns der neuen Zeit!!! Also mal weg mit dem Froedenssymbol auf eurer Seite, denn von Frieden habt ihr scheinbar keine Ahnung. Und macht mal einen Journalismus Kurs um was über Realität und Sachlichkeit zu verstehen. Wird eure Seite von Assad selbst finanziert oder von Putin oder etwa vom Ayatulla?

Antworten

witzig 24. November 2013 um 23:43

Die Seite ist mir neu.
Richtig gut gemacht und so sachlich und informativ.
Wünschte es gäbe mehr satirische Seiten wie diese.

Grüße aus dem Takatukaland….

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*