Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

160 Terroristen der FSA in Syrien umgekommen nach Besetzung Ölfeld

In Syrien sind nach der kürzlichen Besetzung eines staatlichen syrischen Ölfeldes nun nach Schätzungen bis zu 160 Terroristen der Freien Syrischen Armee (FSA) umgekommen.

Zu den Tötungen kam es auf Grund von heftigen Gefechten zwischen syrischen staatlichen Truppen und den Terrorbrigaden der auch von den USA finanzierten und logistisch und militärisch unterstützten Freien Syrischen Armee – ein Sammelsurium aus syrischer Opposition, Al-Qaida und einigen anderen Terrorbanden.

Die Regierungstruppen des syrischen Präsidenten Bashar al Assad kämpfen seit Monaten nordöstlich von Syriens Hauptstadt Damaskus, um die Terrorbrigaden der FSA zurückzuschlagen. Die FSA wird auch für Morde und Vertreibungen an hunderten Christen in Syrien verantwortlich gemacht, ebenso für zahlreiche Terrorattentate in Damaskus und anderen syrischen Städten. Dabei kamen bislang neben Soldaten tausende Zivilisten ums Leben.

Die FSA ist zudem dafür bekannt, dass sie in zahlreichen syrischen Städten standrechtliche Schauprozess-Hinrichtungen an Zivilisten vollzieht – meist an jungen Männern. Besonders hart wird derzeit in der Regionen Ghouta gekämpft, ebenso in der Region Qalamoun. Seit über zwei Jahren ist zudem die Terrorristen-Hochburg Aleppo hart umkämpft.

Seit Monaten versucht deshalb der russische Präsident Assad gemeinsam mit Russland und den USA, sowie der Arabischen Liga und der EU; einen Friedensprozess in Syrien einzuleiten – und zwar unter Einbindung der syrischen Opposition, die bislang aber vor allem den Weg des Terrorismus gewählt hat, statt der Diplomatie.

Die jetzt bekannt gewordene Anzahl von angeblich 160 getöteten Syrern stammt von dem britischen privaten Observatory for Human Rights. Gut 100 der nun angeblich durch Regierungstruppen Getöteten stammten, so die Organisation, der mit al-Qaeda verbundenen islamischen Terrorgruppe, der Nusra Front. Auch seien darunter Kämpfer aus dem Irak gewesen, sowie aus Levant.

Doch auch auf Seiten der Regierungstruppen hat es wohl Tote gegeben – die Rede ist von 60, darunter rund 20 „gunmen“ von der irakischen schiitischen Gruppe der Abu al-Fadl al-Abbas Brigaden. Während in der oppositionellen Terror-Brigade, der Freien Syrischen Armee, überwiegend Sunniten kämpfen, bekommt die syrische Regierung, die aus dem Lager der Alawiten und Christen stammt, angeblich zunehmend Unterstützung von Schiiten aus dem Irak und dem Libanon.

Angeblich, sagt jedenfalls die Ein-Mann-Initiative Observatory for Human Rights, sei man stets objektiv und sichere seine Erkenntnisse durch zahlreiche Informanten ab. Doch wie objektiv möchte jemand aus einem Kriegsgebiet berichten, das so von Terror und Morden durchzogen ist, wie Syrien? Sowohl die islamische Freie Syrische Armee als auch die Regierungstruppen geben keine offiziell beglaubigten Zahlen von im Krieg Gefallenen heraus.

Derweil unterstützt Russland die syrische Regierung – unter anderem durch medizinische Hilfsflüge. Vor allem die Zivilbevölkerung leidet massiv unter dem Bürgerkrieg. Nach Angaben des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge lebten alleine im Libanon mittlerweile über 823.000 Flüchtlinge. Für viele Flüchtlinge, die alles verloren haben, ist sowohl die Freie Syrische Armee als auch die Regierung Assad für das Leid im Land verantwortlich.



Kommentare (2)


Adam 22. Januar 2014 um 20:50

Lololllol ja witzig und wie!! Von Sachlichkeit darf hier nicht due Rede sein. Ja und wir haben gestern gesehen wer die Terroristen sind! (50.000 Bilder von Folter und 11000 Leichen in Gefaengnissen des groessten terroristischen Tyranns der neuen Zeit!!! Also mal weg mit dem Froedenssymbol auf eurer Seite, denn von Frieden habt ihr scheinbar keine Ahnung. Und macht mal einen Journalismus Kurs um was über Realität und Sachlichkeit zu verstehen. Wird eure Seite von Assad selbst finanziert oder von Putin oder etwa vom Ayatulla?

Antworten

witzig 24. November 2013 um 23:43

Die Seite ist mir neu.
Richtig gut gemacht und so sachlich und informativ.
Wünschte es gäbe mehr satirische Seiten wie diese.

Grüße aus dem Takatukaland….

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]