Skip to main content
Donnerstag, 04. Juni 2020

Polonium und Mord bei Arafat angeblich nicht – Israel ist im Verdacht

Französische Wissenschaftler gaben am Dienstag bekannt, wonach der langjährige Palästinenser-Präsident und Friedensnobelpreisträger Jassir Arafat (auch: Yasser Arafat oder ياسر عرفات‎) angeblich doch nicht mit radioaktivem Polonium vergiftet worden sei.

Der israelische Geheimdienst Mossad wird bis heute verdächtigt, Arafat heimtückisch umgebracht zu haben, um die Gründung eines Palästinenser-Staates doch noch zu verhindern. Erst vor wenigen Wochen hatten Schweizer Wissenschaftler vom Institut de Radiophysique der Universität Lausanne bestätigt, wonach sich in Arafats Kleidung und Zahnbürste eine ungewöhnlich hohe Dosis des radioaktiven Poloniums befunden habe.

Allerdings könne man, sagten die Schweizer Wissenschaftler, einen möglichen Polonium-Tod von Jassir Arafat weder eindeutig widerlegen noch bestätigen. Polonium kann man weder riechen, noch sehen, noch schmecken – deshalb ist es eine besonders heimtückische Mordwaffe, da faktisch kein herbeigerufener Arzt einen Tod mit Polonium in Verbindung bringt. Meist wird der Totenschein ausgestellt, welcher auf die angebliche Diagnose „normaler Tod“ verweist.

Ein Jahr vor Arafats Tod, 2003, hatte Israel versucht, Arafat aus Palästina zu verbannen – nach Nordafrika. Das war nur durch eine massive Intervention der UNO, also der Vereinten Nationen, verhindert worden. Zudem hatte Israel in „einem völkerrechtlich illegalen Akt“ (UNO) den Regierungssitz von Jassir Arafat komplett zerbombt. Israel hatte Arafat nie verziehen, dass er vor seiner Rolle als Präsident der Palästinenser gewaltsam gegen israelische Besatzungen gekämpft hatte.

Die Witwe von Arafat, Suha at-Tawil (arabisch ‏سهى الطويل‎), welche Experten unterschiedlichster Länder gebeten hatte, die Leiche von Arafat zu exhumieren und nach den Ursachen des Todes zu forschen, wird nun mit den Worten zitiert, wonach sie enttäuscht sei, dass auch die Untersuchungen der besten europäischen Wissenschaftler hinsichtlich radioaktiver Tötungen nicht einwandfrei die Todesursache ihres Mannes herausgefunden hätten. Der jetzige französische Befund spricht Israel von einer Schuld frei und ist Bestandteil einer offiziellen französischen gerichtlichen Untersuchung. Die Witwe von Arafat hatte gegen Unbekannt Anzeige wegen des Verdachts auf einen Mord gestellt.

Neben der Witwe Arafats hatte auch der Journalist Clayton Swisher in den Jahren 2011 und 2012 die Untersuchung des Todes Arafats noch einmal angestoßen und mit Arafats Witwe Kontakt aufgenommen. Die Mordthese wird auch von israelischen Politikern selbst unterstützt. So hatte sich dahingehend beispielsweise der israelische Journalist, Politiker und Friedensaktivist, Uri Avnery, entsprechend geäußert. Er ist am 10. September 1923 in Deutschland geboren worden und saß drei Legislaturperioden für insgesamt zehn Jahre als Parlamentsabgeordneter in der Knesset.

In einem Aufsatz schrieb der israelische Politiker Uri Avnery: „Vom ersten Augenblick an hatte ich nicht den leisesten Zweifel, dass Jassir Arafat ermordet worden ist. Es war eine einfache Frage der Logik. Auf dem Rückweg vom Begräbnis traf ich zufällig Jamal Zahalka, einen Abgeordneten von der nationalistischen Arabischen Balad-Partei in der Knesset, der ein hochqualifizierter promovierter Pharmazeut ist. Wir tauschten unsere Ansichten aus und kamen zum selben Schluss…“. Die komplette Stellungnahme des israelischen Journalisten finden Sie hier: Warum Israels damaliger Ministerpräsident (Ariel Sharon) Jassir Arafat vergiften ließ / Der Mord / Von Uri Avnery



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »