Skip to main content
Donnerstag, 15. November 2018

Polonium und Mord bei Arafat angeblich nicht – Israel ist im Verdacht

Französische Wissenschaftler gaben am Dienstag bekannt, wonach der langjährige Palästinenser-Präsident und Friedensnobelpreisträger Jassir Arafat (auch: Yasser Arafat oder ياسر عرفات‎) angeblich doch nicht mit radioaktivem Polonium vergiftet worden sei.

Der israelische Geheimdienst Mossad wird bis heute verdächtigt, Arafat heimtückisch umgebracht zu haben, um die Gründung eines Palästinenser-Staates doch noch zu verhindern. Erst vor wenigen Wochen hatten Schweizer Wissenschaftler vom Institut de Radiophysique der Universität Lausanne bestätigt, wonach sich in Arafats Kleidung und Zahnbürste eine ungewöhnlich hohe Dosis des radioaktiven Poloniums befunden habe.

Allerdings könne man, sagten die Schweizer Wissenschaftler, einen möglichen Polonium-Tod von Jassir Arafat weder eindeutig widerlegen noch bestätigen. Polonium kann man weder riechen, noch sehen, noch schmecken – deshalb ist es eine besonders heimtückische Mordwaffe, da faktisch kein herbeigerufener Arzt einen Tod mit Polonium in Verbindung bringt. Meist wird der Totenschein ausgestellt, welcher auf die angebliche Diagnose „normaler Tod“ verweist.

Ein Jahr vor Arafats Tod, 2003, hatte Israel versucht, Arafat aus Palästina zu verbannen – nach Nordafrika. Das war nur durch eine massive Intervention der UNO, also der Vereinten Nationen, verhindert worden. Zudem hatte Israel in „einem völkerrechtlich illegalen Akt“ (UNO) den Regierungssitz von Jassir Arafat komplett zerbombt. Israel hatte Arafat nie verziehen, dass er vor seiner Rolle als Präsident der Palästinenser gewaltsam gegen israelische Besatzungen gekämpft hatte.

Die Witwe von Arafat, Suha at-Tawil (arabisch ‏سهى الطويل‎), welche Experten unterschiedlichster Länder gebeten hatte, die Leiche von Arafat zu exhumieren und nach den Ursachen des Todes zu forschen, wird nun mit den Worten zitiert, wonach sie enttäuscht sei, dass auch die Untersuchungen der besten europäischen Wissenschaftler hinsichtlich radioaktiver Tötungen nicht einwandfrei die Todesursache ihres Mannes herausgefunden hätten. Der jetzige französische Befund spricht Israel von einer Schuld frei und ist Bestandteil einer offiziellen französischen gerichtlichen Untersuchung. Die Witwe von Arafat hatte gegen Unbekannt Anzeige wegen des Verdachts auf einen Mord gestellt.

Neben der Witwe Arafats hatte auch der Journalist Clayton Swisher in den Jahren 2011 und 2012 die Untersuchung des Todes Arafats noch einmal angestoßen und mit Arafats Witwe Kontakt aufgenommen. Die Mordthese wird auch von israelischen Politikern selbst unterstützt. So hatte sich dahingehend beispielsweise der israelische Journalist, Politiker und Friedensaktivist, Uri Avnery, entsprechend geäußert. Er ist am 10. September 1923 in Deutschland geboren worden und saß drei Legislaturperioden für insgesamt zehn Jahre als Parlamentsabgeordneter in der Knesset.

In einem Aufsatz schrieb der israelische Politiker Uri Avnery: „Vom ersten Augenblick an hatte ich nicht den leisesten Zweifel, dass Jassir Arafat ermordet worden ist. Es war eine einfache Frage der Logik. Auf dem Rückweg vom Begräbnis traf ich zufällig Jamal Zahalka, einen Abgeordneten von der nationalistischen Arabischen Balad-Partei in der Knesset, der ein hochqualifizierter promovierter Pharmazeut ist. Wir tauschten unsere Ansichten aus und kamen zum selben Schluss…“. Die komplette Stellungnahme des israelischen Journalisten finden Sie hier: Warum Israels damaliger Ministerpräsident (Ariel Sharon) Jassir Arafat vergiften ließ / Der Mord / Von Uri Avnery



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]