Skip to main content
Dienstag, 23. April 2019

Polonium und Mord bei Arafat angeblich nicht – Israel ist im Verdacht

Französische Wissenschaftler gaben am Dienstag bekannt, wonach der langjährige Palästinenser-Präsident und Friedensnobelpreisträger Jassir Arafat (auch: Yasser Arafat oder ياسر عرفات‎) angeblich doch nicht mit radioaktivem Polonium vergiftet worden sei.

Der israelische Geheimdienst Mossad wird bis heute verdächtigt, Arafat heimtückisch umgebracht zu haben, um die Gründung eines Palästinenser-Staates doch noch zu verhindern. Erst vor wenigen Wochen hatten Schweizer Wissenschaftler vom Institut de Radiophysique der Universität Lausanne bestätigt, wonach sich in Arafats Kleidung und Zahnbürste eine ungewöhnlich hohe Dosis des radioaktiven Poloniums befunden habe.

Allerdings könne man, sagten die Schweizer Wissenschaftler, einen möglichen Polonium-Tod von Jassir Arafat weder eindeutig widerlegen noch bestätigen. Polonium kann man weder riechen, noch sehen, noch schmecken – deshalb ist es eine besonders heimtückische Mordwaffe, da faktisch kein herbeigerufener Arzt einen Tod mit Polonium in Verbindung bringt. Meist wird der Totenschein ausgestellt, welcher auf die angebliche Diagnose „normaler Tod“ verweist.

Ein Jahr vor Arafats Tod, 2003, hatte Israel versucht, Arafat aus Palästina zu verbannen – nach Nordafrika. Das war nur durch eine massive Intervention der UNO, also der Vereinten Nationen, verhindert worden. Zudem hatte Israel in „einem völkerrechtlich illegalen Akt“ (UNO) den Regierungssitz von Jassir Arafat komplett zerbombt. Israel hatte Arafat nie verziehen, dass er vor seiner Rolle als Präsident der Palästinenser gewaltsam gegen israelische Besatzungen gekämpft hatte.

Die Witwe von Arafat, Suha at-Tawil (arabisch ‏سهى الطويل‎), welche Experten unterschiedlichster Länder gebeten hatte, die Leiche von Arafat zu exhumieren und nach den Ursachen des Todes zu forschen, wird nun mit den Worten zitiert, wonach sie enttäuscht sei, dass auch die Untersuchungen der besten europäischen Wissenschaftler hinsichtlich radioaktiver Tötungen nicht einwandfrei die Todesursache ihres Mannes herausgefunden hätten. Der jetzige französische Befund spricht Israel von einer Schuld frei und ist Bestandteil einer offiziellen französischen gerichtlichen Untersuchung. Die Witwe von Arafat hatte gegen Unbekannt Anzeige wegen des Verdachts auf einen Mord gestellt.

Neben der Witwe Arafats hatte auch der Journalist Clayton Swisher in den Jahren 2011 und 2012 die Untersuchung des Todes Arafats noch einmal angestoßen und mit Arafats Witwe Kontakt aufgenommen. Die Mordthese wird auch von israelischen Politikern selbst unterstützt. So hatte sich dahingehend beispielsweise der israelische Journalist, Politiker und Friedensaktivist, Uri Avnery, entsprechend geäußert. Er ist am 10. September 1923 in Deutschland geboren worden und saß drei Legislaturperioden für insgesamt zehn Jahre als Parlamentsabgeordneter in der Knesset.

In einem Aufsatz schrieb der israelische Politiker Uri Avnery: „Vom ersten Augenblick an hatte ich nicht den leisesten Zweifel, dass Jassir Arafat ermordet worden ist. Es war eine einfache Frage der Logik. Auf dem Rückweg vom Begräbnis traf ich zufällig Jamal Zahalka, einen Abgeordneten von der nationalistischen Arabischen Balad-Partei in der Knesset, der ein hochqualifizierter promovierter Pharmazeut ist. Wir tauschten unsere Ansichten aus und kamen zum selben Schluss…“. Die komplette Stellungnahme des israelischen Journalisten finden Sie hier: Warum Israels damaliger Ministerpräsident (Ariel Sharon) Jassir Arafat vergiften ließ / Der Mord / Von Uri Avnery



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]