Skip to main content
Montag, 18. Februar 2019

Libanon will keine bewaffneten Desserteure aus Syrien / Annan gegen Militäreinsatz

libonon-tempel-kriegsberichterstattung-com

Seit gut einem Jahr sorgen syrische Armee-Desserteure im Verbund mit anderen Kämpfern für einen Bürgerkrieg in Syrien. Nach Lesart der meisten westlichen Medien gehe es bei den regierungsgegnerischen Gruppen um das Ziel des Aufbaus einer Demokratie. Doch zahlreiche Beobachter, auch kriegsberichterstattung.com, sehen eher den Sturz des christenfreundlichen syrischen Regimes um Präsident Baschar al-Assad als Ziel der Bürgerkriegsler.

Unterstützung dürften die Assad-Gegner von britischen, französischen und amerikanischen Geheimdiensten erhalten. Sie würden, ist mehreren Berichten zu entnehmen, über die türkische Grenze den syrischen Aufständischen Tausende scharfe Waffen, darunter Granaten, Raketenwerfer oder Maschinengewehre, liefern. Nach Schätzungen wurden damit möglicherweise schon einige Hundert syrische Soldaten umgebracht. Das heißt: Der Westen dürfte in die syrische Gewaltspirale direkt involviert sein, auch wenn er das offiziell abstreitet.

Unter den Desserteuren, die sich häufig in die Türkei oder den Libanon absetzen, sollen angeblich bereits bis zu sieben syrische Generäle sein. Allerdings hat der Libanon jetzt klar gemacht: Das Land dulde es nicht, dass bewaffnete Desserteure sich in den Libanon absetzten. Der Kommandeur der libanesischen Streitkräfte, General Jean Kahwadschi, sagte dem libanesischen Magazin „Al-Afkar“, dass jeder, der in Beirut um Bewegungsfreiheit für syrische Rebellen bitte, an der „falschen Türe“ klopfe. In den vergangenen Wochen wurden deshalb bewaffnete syrische Oppositionelle, die die Grenze zum Libanon überschritten hatten, von libanesischen Behörden verhaftet. Der Libanon gilt neben dem Iran als Verbündeter Syriens.

Derweil warnt der hoch anerkannte ehemalige UNO-Generalsekretär Kofi Annan vor einem Militäreinsatz der UNO oder NATO in Syrien. Im Gegensatz zu dem kriegstreiberischen aktuellen UNO-Generalsekretär, Ban Ki-moon, gilt Annan als brillanter Diplomat jenseits des Kriegspfades. Ban Ki-moon hat sich bislang als peinlichster UNO-Fehlgriff sei dem Bestehen des internationalen Gremiums in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts erwiesen. Er hat die UNO statt zu einem Ort der Diplomatie, in einen Ort zum Planen und Führen von Kriegen umfunktioniert.

Der Koreaner scheint nur die Sprache der Gewalt, aber nicht der Diplomatie, zu kennen. Annan ist Syrien-Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga. Er sagte, ein militärischer Eingriff werde das Problem in Syrien nur weiter verschärfen – wie wir es derzeit in Libyen erleben (dem Land droht die Spaltung), in Afghanistan oder dem Irak. Es sind alles Länder, in denen der Westen durch militärische Gewalt die Regierungen stürzte und die Länder nun nicht mehr in den Griff bekommt – teils seit Jahren.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]