Skip to main content
Montag, 01. Juni 2020

Pakistan – Shan Odhor ist der erste ermordeter Journalist des Jahres 2014

Das neue Jahr war kaum wenige Stunden alt, da musste die International Federation of Journalists (IFJ) bereits den ersten getöteten Journalisten des Jahres 2014 vermelden: Der pakistanische Journalist Shan Odhor erlag in den frühen Morgenstunden des Neujahrstages seinen Schussverletzungen. Die IJF forderte die Pakistanische Regierung auf, den Mord an dem Journalisten umgehend aufzuklären. Auch der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) klagt über die zunehmende Gewalt gegen Journalisten weltweit und forderte die Bundesregierung auf, sich auf internationaler Ebene für eine sofortige strafrechtliche Verfolgung der Gewalt gegen Journalisten einzusetzen.

Odhor arbeite als Senior-Reporter für den Aaab Tak News Channel. Er befand sich am vergangenen Dienstag, 31. Dezember, gerade auf dem Heimweg, als er von unbekannten Tätern angeschossen wurde. Er wurde schwer verwundet ins Krankenhaus gebracht, wo er jedoch am nächsten Morgen seinen Verletzungen erlag.

Erst einen Tag zuvor hatte die IJF eine Liste der im Jahr 2013 getöteten und verletzten Journalisten und Medienschaffenden veröffentlicht. So verloren im vergangenen Jahr 108 Journalisten durch gezielte Angriffe gegen sie ihr Leben. 15 weitere Kollegen starben als Unbeteiligte während der Ausübung ihrer Arbeit in den Krisenregionen. Pakistan, so beklagt die IFJ, gehöre für Medienschaffende derzeit zu den gefährlichsten Ländern der Welt.

Nach den Protesten von IFJ Affiliate forderte auch die pakistanische Bundes-Union der Journalisten (PFUJ) die Regierung auf, ihre Bemühungen um die Sicherheit von Journalisten in dem Land zu verstärken. „Wir teilen unser tiefstes Mitgefühl mit der Familie und den Kollegen der angesehenen Journalistin Shan Odhor, der als erster Journalist des Jahres 2014 getötet wurde“, sagte IFJ-Präsident Jim Boumelha. „Wir rufen die Behörden in Pakistan auf, eine sofortige und gründliche Untersuchung seiner Ermordung einzuleiten und alle erforderlichen Maßnahmen zu unternehmen, um sicherzustellen, dass die Täter dieses schrecklichen Verbrechens gefasst und ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.“

In Reaktion auf die anhaltende Gewalt und Brutalität gegen Journalistenhat die IFJ im Oktober vergangenen Jahres eine Kampagne gestartet, die die Regierungen von Pakistan, Irak und Russland dazu aufruft, Morde an Journalisten zu untersuchen und Täter vor Gericht zu stellen. „Unsere Kampagne hat das Ende der Straflosigkeit von Gewalt gegen Journalisten zum Ziel ¬– gerade auch in Pakistan, das in den letzten Jahren eine der höchsten Todesraten bei Journalisten aufweist“, sagte Boumelha. „Wir glauben, dass der Mangel an Verantwortlichkeit die Gewalt gegen Journalisten in Pakistan verstärkt“. Dabei sei vor allem die Kultur der Straflosigkeit eine der Hauptursachen, warum Journalisten in dem Land in der Schusslinie blieben.

Auch der Deutsche Journalisten-Verband weist auf die Liste der Gewalttaten gegen Journalisten hin, die die Internationale Journalisten-Föderation erstellt hat. „Die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden, und zwar sofort“, so DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. Der Deutsche Journalisten-Verband hat die Bundesregierung daher aufgefordert, sich auf internationaler Ebene für eine sofortige strafrechtliche Verfolgung aller Gewaltdelikte gegen Journalistinnen und Journalisten einzusetzen.

Der von der UN-Vollversammlung vor kurzem erst festgelegte Stichtag für das Ende der Strafreiheit am 2. November 2014 könne von Kriegs- und Bürgerkriegsparteien in Krisenländern derzeit gewissermaßen noch als ein Freibrief verstanden werden, Korrespondenten weiterhin als Zielscheiben zu missbrauchen, warnte der DJV-Bundesvorsitzende. Konken: „Es ist zu befürchten, dass die Jagd auf Journalisten in Krisenregionen bis zum 2. November unvermindert weiter geht“. Das jedoch sei durch nichts zu rechtfertigen.

IFJ-Liste der getöteten Journalisten 2013:

http://www.ifj.org/assets/docs/192/093/7c0fac0-6d91e5d.pdf



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Wie das dubiose Portal Jobleads auf Trustpilot negative Bewertungen versucht löschen zu lassen und Kunden in eher unnütze Abos lockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Sonntag, 15. März 2020

Organisierte Kriminalität

Xing-Opfer um 140.000 Euro Goldbarren gebracht – Tätergruppen sind oft Roma

Der Kampf gegen sogenannten #Vorkassenbetrug, sogenannte Rip Deals, gehört zu einem unserer journalistischen Anliegen. Mit Rip Deals werden nach unserer Erkenntnis in Europa jährlich über 100 Millionen Euro ergaunert. Täter von Rip Deals sind meist Angehörige mehrsprachiger Sinti- und Roma-Clans, was aus zahlreichen Ermittlungsverfahren seit über 20 Jahren bekannt ist. Wagt aber ein Medium, Sinti und Roma-Mitglieder als Tätergruppen zu […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Translate »