Skip to main content
Samstag, 22. September 2018

Pakistan – Shan Odhor ist der erste ermordeter Journalist des Jahres 2014

Das neue Jahr war kaum wenige Stunden alt, da musste die International Federation of Journalists (IFJ) bereits den ersten getöteten Journalisten des Jahres 2014 vermelden: Der pakistanische Journalist Shan Odhor erlag in den frühen Morgenstunden des Neujahrstages seinen Schussverletzungen. Die IJF forderte die Pakistanische Regierung auf, den Mord an dem Journalisten umgehend aufzuklären. Auch der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) klagt über die zunehmende Gewalt gegen Journalisten weltweit und forderte die Bundesregierung auf, sich auf internationaler Ebene für eine sofortige strafrechtliche Verfolgung der Gewalt gegen Journalisten einzusetzen.

Odhor arbeite als Senior-Reporter für den Aaab Tak News Channel. Er befand sich am vergangenen Dienstag, 31. Dezember, gerade auf dem Heimweg, als er von unbekannten Tätern angeschossen wurde. Er wurde schwer verwundet ins Krankenhaus gebracht, wo er jedoch am nächsten Morgen seinen Verletzungen erlag.

Erst einen Tag zuvor hatte die IJF eine Liste der im Jahr 2013 getöteten und verletzten Journalisten und Medienschaffenden veröffentlicht. So verloren im vergangenen Jahr 108 Journalisten durch gezielte Angriffe gegen sie ihr Leben. 15 weitere Kollegen starben als Unbeteiligte während der Ausübung ihrer Arbeit in den Krisenregionen. Pakistan, so beklagt die IFJ, gehöre für Medienschaffende derzeit zu den gefährlichsten Ländern der Welt.

Nach den Protesten von IFJ Affiliate forderte auch die pakistanische Bundes-Union der Journalisten (PFUJ) die Regierung auf, ihre Bemühungen um die Sicherheit von Journalisten in dem Land zu verstärken. „Wir teilen unser tiefstes Mitgefühl mit der Familie und den Kollegen der angesehenen Journalistin Shan Odhor, der als erster Journalist des Jahres 2014 getötet wurde“, sagte IFJ-Präsident Jim Boumelha. „Wir rufen die Behörden in Pakistan auf, eine sofortige und gründliche Untersuchung seiner Ermordung einzuleiten und alle erforderlichen Maßnahmen zu unternehmen, um sicherzustellen, dass die Täter dieses schrecklichen Verbrechens gefasst und ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.“

In Reaktion auf die anhaltende Gewalt und Brutalität gegen Journalistenhat die IFJ im Oktober vergangenen Jahres eine Kampagne gestartet, die die Regierungen von Pakistan, Irak und Russland dazu aufruft, Morde an Journalisten zu untersuchen und Täter vor Gericht zu stellen. „Unsere Kampagne hat das Ende der Straflosigkeit von Gewalt gegen Journalisten zum Ziel ¬– gerade auch in Pakistan, das in den letzten Jahren eine der höchsten Todesraten bei Journalisten aufweist“, sagte Boumelha. „Wir glauben, dass der Mangel an Verantwortlichkeit die Gewalt gegen Journalisten in Pakistan verstärkt“. Dabei sei vor allem die Kultur der Straflosigkeit eine der Hauptursachen, warum Journalisten in dem Land in der Schusslinie blieben.

Auch der Deutsche Journalisten-Verband weist auf die Liste der Gewalttaten gegen Journalisten hin, die die Internationale Journalisten-Föderation erstellt hat. „Die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden, und zwar sofort“, so DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. Der Deutsche Journalisten-Verband hat die Bundesregierung daher aufgefordert, sich auf internationaler Ebene für eine sofortige strafrechtliche Verfolgung aller Gewaltdelikte gegen Journalistinnen und Journalisten einzusetzen.

Der von der UN-Vollversammlung vor kurzem erst festgelegte Stichtag für das Ende der Strafreiheit am 2. November 2014 könne von Kriegs- und Bürgerkriegsparteien in Krisenländern derzeit gewissermaßen noch als ein Freibrief verstanden werden, Korrespondenten weiterhin als Zielscheiben zu missbrauchen, warnte der DJV-Bundesvorsitzende. Konken: „Es ist zu befürchten, dass die Jagd auf Journalisten in Krisenregionen bis zum 2. November unvermindert weiter geht“. Das jedoch sei durch nichts zu rechtfertigen.

IFJ-Liste der getöteten Journalisten 2013:

http://www.ifj.org/assets/docs/192/093/7c0fac0-6d91e5d.pdf



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 15. September 2018

Justiz

Mafia-Clan: Anne von Holst und Alexander von Holst in U-Haft

Staatsanwaltschaft Augsburg – Rainer von Holst lebt in den USA. Von dort aus zockt er deutsche Anleger über mehrere Firmen ab. Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt seit längerem gegen den Finanzbetrüger und nahm jetzt zwei seiner Handlanger in Deutschland fest. Diese kommen aus dem engsten Familienumfeld des dubiosen Unternehmers. Überraschende Entwicklung in der Causa Rainer von Holst. Nachdem vor wenigen Wochen die […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]

Mittwoch, 04. April 2018

YouTube-Attentäterin soll Nasim Aghdam sein und sich über YouTube geärgert haben

Die Frau, welche in der YouTube-Zentrale in Kalifornien drei bis vier YouTube-Mitarbeiter mit Schüssen verletzte, soll eine arabisch-stämmige Frau mit dem Namen Nasim Aghdam sein, 39. Der amerikanische Nachrichtensender CNN teilte mit, den Namen der Attentäterin habe man von Strafverfolgungsbehörden erfahren.  [1] Die Attentäterin soll sich nach der Schießerei im Youtube-Hauptquartier das Leben genommen haben. Man habe die Frau am Tatort mit […]