Skip to main content
Montag, 22. Juli 2019

Ukraine, Massenmord an Russen: 47 Tote in Odessa jetzt

Die Anzahl der Toten der Tragödie vom 2. Mai in der ukrainischen Stadt Odessa ist nun auf 47 Personen angestiegen. Am Sonntagmorgen war ein weiterer 34 Jahre junger Mann gestorben. Der junge Mann war von Anhängern der ukrainischen Putschisten-Regierung am Griechischen Platz in der Stadt Odessa mit einer Pistole in den Magen geschossen worden.

Nun erlag er den schweren inneren Verletzungen. Ärzte hatten in der chirurgischen Abteilung des städtischen Klinikums № 11. insgesamt 9 Tage um sein Leben gekämpft. Der Mann hinterlässt in der ukrainischen Stadt Losynskoho eine Tochter.

Anhänger der vom Westen geförderten Putschisten-Regierung in der ukrainischen Hauptstadt Kiew hatten am 2. Mai in Odessa russisch-stämmige Ukrainer in ein Gewerkschaftshaus getrieben und in das Gebäude mehrere schwere Brandsätze, Molotowcocktails, geworfen. Innerhalb von Sekunden stand das Gebäude in Flammen.

Die ukrainische Polizei der Putschisten-Regierung schaute ungerührt zu und kam den 47 eingeschlossenen russisch-stämmigen Mitbürgern nicht zu Hilfe und ließ sie elendlich verbrennen. Da hier juristisch von einem Vorsatz auszugehen ist, müsste eigentlich wegen Mordes, Massenmordes, in Odessa ermittelt werden. Wird es aber nicht.

Denn bislang hatte der Staatsanwalt, welcher im Auftrag der nicht demokratisch gewählten Putschisten-Regierung in Odessa das Strafrecht verantwortet, zwar gesagt, er würde wegen Landesfriedensbruch vor Ort ermitteln. Doch gibt es bis heute kein Strafverfahren wegen Mordes oder Massenmordes gegen die Täter.

„Stattdessen wurden und werden unter Zusammenarbeit mit der amerikanischen Militärpolizei CIA Tausende russisch-stämmige Bürger in Haft genommen und in Internierungslager gesteckt“ berichtet ein sehr gut informierter Ukrainer gegenüber dem Antikriegsportal kriegsbericherstattung.com. Das Ausmaß der Verhaftungen an Russen lässt sich derzeit nicht überprüfen, gilt aber als hoch.

Da die deutschen Massenmedien nahezu komplett Fotos sowie Filmaufnahmen der Beerdigungen der in Odessa getöteten russisch-stämmigen Bürger verschwiegen haben oder nur als Randnotiz publiziert haben, empfehlen wir eine Suche auf Videoportalen wie Youtube und zwar direkt in der ukrainischen Sprache, beispielsweise über das Keyword „Похороні Одеса“, was für „Odessa Beerdigung“ steht.

Die Putschisten-Regierung in der Ukraine, welche den Massenmord von Odessa zu verantworten hat, wird durch die deutsche Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD gefördert und finanziert. Ein Video zur traurigen Beerdigung eines der 47 Toten von Odessa sehen sie hier



Kommentare (1)


Putinschwuchtel 19. Mai 2014 um 21:20

Das sind doch nur tote Russen, also was solls!

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Putinschwuchtel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]