Skip to main content
Dienstag, 19. Juni 2018

Leipziger LINKE und Volker Külow mobilisieren zur Friedenskundgebung mit Konstantin Wecker

Die Leipziger LINKE teilt mit, wonach sie die Initiative des Leipziger Friedenszentrums und des DGB Leipzig zur Durchführung der Kundgebung „Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!“ für den Frieden am Freitag den 30. Mai (Ort: Nikolaikirchhof, Beginn: 14.30 Uhr), bei der auch der namhafte Liedermacher Konstantin Wecker auftritt, unterstütze.

In der Presseerklärung der LINKE Leipzig heißt es, wonach man die Friedens-Veranstaltung des Leipziger Friedenszentrums sowie des DGB umso mehr unterstützte, als dass man nach zahlreichen kriegerischen Vorgängen in der Ukraine helfen wolle, ein Zeichen der Zwischenmenschlichkeit und des Friedens zu setzen.

Waren bereits vor Wochen Dutzende russisch-stämmige Bürger in einem Gewerkschaftshaus in der ukrainischen Stadt Odessa von Anhängern der Putschisten-Regierung in der Ukraine durch das Werfen von Molotowcocktails umgebracht worden, ermordete die vom Westen unterstützte Putschisten-Regierung am Dienstag in der Ost-Ukraine weitere zwischen 40 und 80 russisch-stämmige Bürger, welche sich der Putschisten-Regierung in Kiew nicht beugen wollten und statt dessen eine Separierung der Ostukraine von der Kiewer Zentralregierung anstreben. Bereits in einer Volksbefragung hatte sich die große Mehrheit der Bewohner der Ostukraine für eine Abspaltung von der sonstigen Ukraine ausgesprochen.

Die Leipziger Linke erklärte nun in einer Pressemeldung, welche das Büro des Sächsischen Landtagsabgeordneten der Linken, Dr. Volker Külow, der auch gleichzeitig Vorsitzender der DIE LINKE. Leipzig ist, abgesendet hatte, wonach „die große Mehrheit der Menschen in Europa keinen Krieg und auch keine Zuspitzung der Kriegsgefahr in der Ukraine“ wolle.

Weiter hieß es, wonach „die Beteiligung von Faschisten an der Kiewer Regierung zusammen mit dem aggressiven Bestreben der NATO, ihren Einflussbereich weiter nach Osten auszudehnen“ zu jenen schlimmen Kriegsszenarien in der Ostukraine geführt habe, wie es derzeit passiere.

Die Linke Leipzig schreibt: „Statt einer weiteren Militarisierung der internationalen Politik bedarf es einer neuen Ost- und Entspannungspolitik, für die die LINKE konsequent eintritt. Europa braucht ein neues kollektives Sicherheitssystem unter Einbeziehung Russlands, das die NATO überwindet und auf Abrüstung zielt. Darum sagen wir auch JA zu einem sofortigen Stopp sämtlicher Rüstungsexporte, NEIN zu Sanktionen, NEIN zur Logik der Eskalation und NEIN zum Einsatz von Militär.“

Weiter erklärte die Linke Leipzig: „Dieses Bekenntnis gilt gerade angesichts einer deutschen Außenpolitik, die zunehmend zur Großmachtpolitik wird. In der Leipziger LINKEN ist das antimilitaristische Erbe von Karl Liebknecht besonders lebendig. Das Motto aus seinem berühmten Flugblatt des Jahres 1915 ‚Der Hauptfeind steht im eigenen Land!‘ ist weiterhin gültig für uns.“

Veranstaltungsort: 30. Mai um 14.30 Uhr in Nikolaikirchhof in Leipzig dabei ist



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Dienstag, 20. März 2018

Israelische Besatzer verurteilen Friedensaktivist Munther Amira zu fünf Jahre Bewährung und Haft

Am 12. März 2018 verurteilte ein israelisches Militärgericht den palästinensischen Menschenrechtler Munther Amira zu sechs Monaten Haft, fünf Jahren Bewährung und einer Geldstrafe. Er wurde, wie zehntausende andere in den vergangenen Jahrzehnten, aufgrund von Anklagepunkten verurteilt, welche sich auf eine friedliche Teilnahme an Protestveranstaltungen beziehen. Der palästinensische Aktivist und Menschenrechtler Munther Amira sei am 12. März 2018 vom Militärgericht in Ofer im […]

Sonntag, 11. Februar 2018

Palästina: Israel klagt Munther Amira, einen Menschenrechtsverteidiger an

Information von Amnesty International übernommen – Der palästinensische Menschenrechtsverteidiger Munther Amira muss sich wegen friedlicher Teilnahme an Protesten vor einem israelischen Militärgericht verantworten. Weil er seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit wahrgenommen habe, drohe ihm eine Gefängnisstrafe. Das Verfahren solle am 21. Februar beginnen. Munther Amira sei, teilte Amnesty International in einer Urgent Action mit, am 27. Dezember 2017 von israelischen SoldatInnen […]

Freitag, 22. Dezember 2017

Raúl Castro verlängert Amtszeit bis April: „11 US-Regierungen standgehalten“

Eigentlich endet die Legislaturperiode in Kuba, einem der letzten sozialistischen Länder, Ende Februar 2018. Nun erklärte aber der Bruder von Kubas 2016 verstorbenem Staatsgründer Fidel Castro, Raúl Castro, er wolle seine zweite Amtszeit doch um zwei weitere Monate bis Ende April 2018 verlängern. Was in westlichen Medien für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt hat, wird in Kuba kaum als Notiz wahrgenommen. Als […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*