Skip to main content
Sonntag, 18. August 2019

Leipziger LINKE und Volker Külow mobilisieren zur Friedenskundgebung mit Konstantin Wecker

Die Leipziger LINKE teilt mit, wonach sie die Initiative des Leipziger Friedenszentrums und des DGB Leipzig zur Durchführung der Kundgebung „Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!“ für den Frieden am Freitag den 30. Mai (Ort: Nikolaikirchhof, Beginn: 14.30 Uhr), bei der auch der namhafte Liedermacher Konstantin Wecker auftritt, unterstütze.

In der Presseerklärung der LINKE Leipzig heißt es, wonach man die Friedens-Veranstaltung des Leipziger Friedenszentrums sowie des DGB umso mehr unterstützte, als dass man nach zahlreichen kriegerischen Vorgängen in der Ukraine helfen wolle, ein Zeichen der Zwischenmenschlichkeit und des Friedens zu setzen.

Waren bereits vor Wochen Dutzende russisch-stämmige Bürger in einem Gewerkschaftshaus in der ukrainischen Stadt Odessa von Anhängern der Putschisten-Regierung in der Ukraine durch das Werfen von Molotowcocktails umgebracht worden, ermordete die vom Westen unterstützte Putschisten-Regierung am Dienstag in der Ost-Ukraine weitere zwischen 40 und 80 russisch-stämmige Bürger, welche sich der Putschisten-Regierung in Kiew nicht beugen wollten und statt dessen eine Separierung der Ostukraine von der Kiewer Zentralregierung anstreben. Bereits in einer Volksbefragung hatte sich die große Mehrheit der Bewohner der Ostukraine für eine Abspaltung von der sonstigen Ukraine ausgesprochen.

Die Leipziger Linke erklärte nun in einer Pressemeldung, welche das Büro des Sächsischen Landtagsabgeordneten der Linken, Dr. Volker Külow, der auch gleichzeitig Vorsitzender der DIE LINKE. Leipzig ist, abgesendet hatte, wonach „die große Mehrheit der Menschen in Europa keinen Krieg und auch keine Zuspitzung der Kriegsgefahr in der Ukraine“ wolle.

Weiter hieß es, wonach „die Beteiligung von Faschisten an der Kiewer Regierung zusammen mit dem aggressiven Bestreben der NATO, ihren Einflussbereich weiter nach Osten auszudehnen“ zu jenen schlimmen Kriegsszenarien in der Ostukraine geführt habe, wie es derzeit passiere.

Die Linke Leipzig schreibt: „Statt einer weiteren Militarisierung der internationalen Politik bedarf es einer neuen Ost- und Entspannungspolitik, für die die LINKE konsequent eintritt. Europa braucht ein neues kollektives Sicherheitssystem unter Einbeziehung Russlands, das die NATO überwindet und auf Abrüstung zielt. Darum sagen wir auch JA zu einem sofortigen Stopp sämtlicher Rüstungsexporte, NEIN zu Sanktionen, NEIN zur Logik der Eskalation und NEIN zum Einsatz von Militär.“

Weiter erklärte die Linke Leipzig: „Dieses Bekenntnis gilt gerade angesichts einer deutschen Außenpolitik, die zunehmend zur Großmachtpolitik wird. In der Leipziger LINKEN ist das antimilitaristische Erbe von Karl Liebknecht besonders lebendig. Das Motto aus seinem berühmten Flugblatt des Jahres 1915 ‚Der Hauptfeind steht im eigenen Land!‘ ist weiterhin gültig für uns.“

Veranstaltungsort: 30. Mai um 14.30 Uhr in Nikolaikirchhof in Leipzig dabei ist



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]