Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Endlich: U.S. Airforce greift ISIL-Verbrecher im Irak aus der Luft an

Sie gehören zu den größten Verbrechern, welche derzeit auf der Welt ihr Unwesen treiben: ISIL (Islamic State of Iraq and the Levant). Unter dem Banner des Islam behaupten sie, die Welt zum Besseren zu bekehren. Doch erst vor zwei Tagen flehte eine Frau unter Tränen im Parlament von Bagdad, die Welt möge den Irakern helfen: „Sie versklaven unsere Frauen, sie morden und brandschatzen“, schrie sie verzweifelt in die dümmlich drein schauenden Gesichter des Iraker Parlaments.

Jetzt kommt Hilfe – zumindest etwas und zumindest aus der Luft: Die USA haben in diesen Stunden mit der zweiten Angriffswelle aus der Luft Stellungen der Verbrecher-Organisation ISIL angegriffen:

Schon vor Tagen schockierten die Verbrecher von ISIL die Weltöffentlichkeit, indem sie Videos ins Internet stellten, die zeigten, wie sie Dutzende von jungen Männern auf LKWs verladen hatten, wie diese anschließend aussteigen mussten, erschossen wurden und in Massengräbern verscharrt wurden.

Fakt ist: Zehntausende Christen und islamische Gruppierungen fliehen derzeit vor den ISIL Verbrechern. Sie sind in das irakische Gebirge geflohen und leiden dort Hunger und nachts Kälte.

Deshalb beginnen nun immer mehr Organisationen zusätzlich eine Luftbrücke zu den Hungernden und Frierenden im Irak zu bauen: Aus der Luft werden Versorgungs-Pakete abgeworfen.

Im Fokus der U.S. warplanes steht derzeit vor allem der Norden des Irak, eine Hochburg der ISIL-Verbrecher. Besonders die irakische Stadt Irbil leidet unter ihnen.

Derweil erklärte Rear Adm. John Kirby, der Sprecher des US-Verteidigungsministers Chuck Hagel, wonach man derzeit die ISIL-Verbrecher mit einer Drohne angreife und ergänzend vier FA-18 Fighter-Planes einsetze. Dabei habe man unter anderem einen Konvoi von sieben Autos getroffen.

Die Kampfjets der USA kamen vom aircraft carrier USS George H.W. Bush. Wie umfangreich die USA in den Konflikt eingreifen möchten, ist bislang nicht klar. Fakt ist, dass US-Präsident Barack Obama erklärte, dass man zunächst mit allen Mitteln die Besetzung der irakischen Stadt Irbil durch die ISIL-Verbrecher verhindern wolle, da sich dort unter anderem U.S.-Konsulate befänden, ebenso ein U.S.-Iraqi operations center.

Bekannt ist bislang, wonach Hunderte Yazidi-Frauen von den ISIL-Verbrechern gefangen genommen und versklavt wurden. Fast alle Frauen seien dabei unter 35 Jahre alt und würden derzeit in der zweitgrößten irakischen Stadt, in Mosul festgehalten. Die meisten der Frauen würden als Sexsklaven „gehalten“, wird berichtet.

Auch wenn die USA derzeit Luftangriffe gegen die ISIL-Verbrecher fliegen: Zum jetzigen Zeitpunkt rechnet niemand mit dem Einsatz von Bodentruppen gegen ISIL:

Waren einst über 50.000 US-Soldaten im Irak stationiert, sind es derzeit nur noch 650. Davon werden 470 amerikanische Soldaten zum Schutz von amerikanischen Einrichtungen im Irak eingesetzt.

Youtube-Video anschauen zu ermordeten irakischen Soldaten durch ISIL-Verbrecher:



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]