Skip to main content
Freitag, 14. Juni 2019

Polizeistaat Sachsen? Legida Gegendemonstranten eingekesselt in Leipzig, barfuß auf eiskaltem Boden schikaniert?

Wenn man Nachrichten von der sächsischen Polizei in der Stadt Leipzig – wird von der SPD und den Linken mehrheitlich regiert – verfolgt, fühlt man sich immer stärker an Verhaltensweise erinnert, die man eigentlich nur von einem Polizeistaat kennt. Allerdings muss man auch wissen: Die Polizei liegt im Hoheitsgebiet des sächsischen Innenministers („Sächsisches Staatsministerium des Innern“). Staatsminister ist dort Markus Ulbig von der CDU. Jetzt zitiert die Bild-Zeitung Leipzig den Anwalt Jürgen Kasek, 34, von den Grünen.

Kasek vertritt zahlreiche Demonstranten, die von der sächsischen Polizei verfassungsrechtlich bedenklich schikaniert worden seien. Doch damit nicht genug: Die Stadtverwaltung von Leipzig – immer wieder in Skandale verwickelt – habe nun auch noch 60 Gegendemonstranten von Legida wohl hohe Bußgeldbescheide angedroht. Ganz nach dem Motto: Das Demonstrationsrecht können wir auch dadurch aushebeln, indem wir den Demonstranten – viele sind Schüler oder Studenten mit wenig Geld – hohe Bußgelder verschicken.

Die Bild-Zeitung Leipzig zitiert den Anwalt Jürgen Kasek: „Sie kamen am Abend der ersten Demo, gegen 21 Uhr, am Mückenschlösschen (Anmerkung: in Leipzig) vorbei.“ Dort habe aber bereits die chronisch in schwarzen Uniformen hochgerüstete sächsische Polizei der Stadt Leipzig gewartet. Zwei-Meter-Männer mit Schlagstöcken und schwerem sonstigen militärisch-polizeilichem Gerät. Weiter sagt Rechtsanwalt Jürgen Kasek in der Bild-Zeitung:

„Alle (Anmerkung: Demonstranten), die zusätzlich ankamen, mussten auf einmal ihre Schuhe ausziehen, barfuß abwarten, bis ihre Personalien erfasst waren.“ Die Polizei Sachsen, die auch vor verfassungsrechtlich umstrittenen und letztlich verbotenen Einkesselungen von Demonstranten (Stichwort: Hamburger Kessel) nicht zurückschreckt, begründet ihr Vorgehen damit, wonach die Demonstranten mehrmals aufgefordert worden waren, sich aus dem Bereich zu entfernen.

Rechtsanwalt Jürgen Kasek, 34, kritisiert Stadt Leipzig und Polizei Leipzig scharf

Doch Rechtsanwalt Kasek sagt: Auf Grund der Einkesselung durch Einheiten der Polizei in Leipzig sei eine Entfernung gar nicht möglich gewesen. „Diese Version klingt glaubhaft, zumal es in diesem Gebiet von Leipzig im Rahmen der Gegendemonstrationen zu Legida gar keinen Grund gab, sich nicht von dem betroffenen Punkt in Leipzig zu entfernen. Doch dass eine Polizeiführung dann Demonstranten zwingt, sich im Winter teil-nackt auszuziehen – das gibt es in Deutschland selten und erinnert an Polizeiwillkür“, sagt ein Anti-Legida-Demonstrant.

Denn der Haupt-Demonstrationszug von Legida-Anhängern sei schwerpunktmäßig an einer anderen Stelle gewesen, führt der betroffene Anti-Legida-Demonstrant weiter aus. Hinzu komme: „Wenn Demonstranten ihr Demonstrationsrecht wahrnehmen, darf es nicht sein, dass die Polizei Leipzig das dadurch aushebelt, indem sie einfach Platzverweise verteilt, die obendrein dann von der Stadt Leipzig mit hohen Bußgeldern garniert werden. Das ist nicht Demokratie, das ist Polizeistaat der üblen Sorte.“

Polizeipräsident in Leipzig ist der in der Bevölkerung umstrittene Bernd Merbitz. Oberbürgermeister in Leipzig ist der von der SPD und Teilen der Linken gestützte aber auch seit Jahren immer wieder angekratzte Burkhard Jung.



Kommentare (2)


Manfred 12. Februar 2018 um 18:25

Diese hirnlosen Staatsbüttel kennen ja nicht einmal ihre eigenen Gesetze. Davon kann ich ein Lied singen.

Antworten

Kollega 27. März 2015 um 9:24

Was dem vorrausgegangen ist hinterfragt niemand, oder? Das die Gegendemonstranten mit Eiern, Flaschen und anderen Wurfgeschossen auch die Polizisten treffen ist normal. Das hat man ja in Frankfurt gesehen, der linke Mop wird noch unterstüzt bei Ausübung von Straftaten. Ich sage nur, seht euch an, zu welcher Seite die Polizei mit dem Rücken steht und schlussfolgert selbst.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]