Skip to main content
Montag, 24. Juni 2019

Wie bei Hitler: Hamburg und Berlin mit Genitaluntersuchungen bei Flüchtlingen

Man traut seinen Ohren nicht: Die deutschen Stadtstaaten Hamburg und Berlin untersuchen scheinbar männliche Geschlechtsteile wie weibliche Geschlechtsteile, um festzustellen, ob ein männlicher Schwanz oder eine weibliche Vagina noch jungfräulich unberührt oder eventuell schon erwachsen ist.

Hamburg wie Berlin werden unter Führung der SPD regiert. Die Regierenden geben an, man müsse eigehend die Genitalbereiche teilweise untersuchen, um über Asylanträge abstimmen zu können. Angeblich, verteidigen die beiden Länder ihre an Hitlers Zeiten erinnernden perversen Untersuchungen damit, seien die Untersuchungen notwendig, wenn die Asylbewerber über keine Ausweispapiere verfügten. Angeblich, heißt es weiter, seien die Nazi-Methoden, welchen sich die Asylbewerber unterziehen müssten, „freiwillig“.

Wer von den Asylbewerbern bei der Schwanzschau oder Vaginaschau durch Ärzte oder Krankenschwestern, beziehungsweise andere Behördenmitarbeiter nicht mitmache, habe angeblich – heißt es fast schon sarkastisch – keine Nachteile für seinen Antrag zu erwarten. Dabei ist bekannt, dass deutsche Asylbehörden schon heute nur maximal einem von 100 Asylbewerbern überhaupt Schutz gewähren. Die anderen 99 müssen wieder zurück in ihre oftmals von Krieg, Terror, Willkür und Armut zersetzten Länder.

Bei den Frauen wird neben der Vagina auch die Größe der Brustwarze von den untersuchungsgeilen Behördenmitarbeitern teilweise untersucht. Auch das sei zur Altersbestimmung leider in einigen Fällen notwendigen, verteidigen SPD-Politiker ihre seltsamen menschenverachtenden Gewohnheiten beim Thema Asyl.

Immerhin beteiligen sich nicht alle deutschen Bundesländer an den instinktlosen und an Folter grenzenden Untersuchungen. „Selbst das beste medizinische Verfahren hat eine Fehlerquote von zwei bis drei Jahren“, sagte beispielsweise der Sprecher des Jugendministeriums in Thüringens Hauptstadt Erfurt gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Unter 18-Jährige Asylbewerber kommen in Deutschland nicht in die oft schlecht ausgestatteten Massen-Asylheime – sogenannte „Erstaufnahmeheime“ – sondern werden in Pflegefamilien oder Kinder- beziehungsweise Jugendheimen untergebracht. Das ist für die Betroffenen nicht in jedem Fall angenehmer, kostet tendenziell aber mehr.

Derweil nimmt das Entsetzen über die in Hamburg und Berlin angewendeten Hitler-Methoden zu. Hamburgs Ärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery sagte, er sehe keinerlei Grund für Genital- oder Röntgenuntersuchungen. Zudem sagte er, er warne ausdrücklich seine Ärzte-Kollegen davor, „Handlanger des Staates“ bei den seltsamen Untersuchungen zu sein.

Neben Hamburg und Berlin scheint es aber auch in Sachsen sowie in Baden-Württemberg immer wieder zu den Nazi-Schwanz- und Vagina-Untersuchungen zu kommen, heißt es aus dem Umfeld der Asylbehörden und von Asylbewerbern.



Kommentare (2)


CBS 17. Juli 2015 um 1:14

Der Lumpenelite in Deutschland scheint folgendes
vorzuschweben:

Ausländische Zwangsarbeiter im Reich

Im Spätsommer 1944 waren etwa ein Viertel der Arbeitskräfte in der gesamten deutschen Wirtschaft Zwangsarbeiter,
Anfang 1945 stellten Ausländer ein Drittel der gesamten Arbeitskräfte in der Landwirtschaft.
Etwa die Hälfte von ihnen waren Mädchen und Frauen.

Aus dem Ausland wurden nach Deutschland zur Zwangsarbeit verschleppt:[34]
Herkunftsland Anzahl 1939 bis 1945 Zwangsarbeiter per Aug/Sep 1944
Gesamt Zivil Kriegsgefangene Gesamt Zivil Kriegsgefangene
Sowjetbürger 4.725.000 2.775.000 1.950.000 2.758.312 2.126.753 631.559
Polen 1.900.000 1.600.000 300.000 1.688.080 1.659.764 28.316
Franzosen 2.335.000 1.050.000 1.285.000 1.254.749 654.782 599.967
Italiener 1.455.000 960.000 495.000 585.337 158.099 427.238
Belgier 440.000 375.000 65.000 253.648 203.262 50.386
Niederländer 475.000 475.000 – 270.304 270.304 –
Tschechen 355.000 355.000 – 280.273 280.273 –
Serben 210.000 NA NA 37.607 37.607 –
Kroaten 100.000 100.000 – 60.153 60.153 –
Slowaken 100.000 100.000 – 37.607 37.607 –
Dänen 80.000 80.000 – 15.970 15.970 –
Balten 75.000 75.000 – 44.799 44.799 –
Ungarn 45.000 45.000 – 24.263 24.263 –
Sonstige 440.000 440.000 – 199.437 199.437 –

https://de.wikipedia.org/wiki/NS-Zwangsarbeit

Die Schwanzmessung dient wohl der Einschüchterung und Deformation.

Die sogenannten "wähler" wollen davon nichts wissen.

wie bei hitler.

Antworten

Erdenbuerger 14. Juli 2015 um 16:19

1.: Es heißt Penis und nicht Schwanz;, wir sind weder auf dem Schulhof, noch am Stamtisch!

2.: Was soll dieser Nazi- und Hitlervergleich? Menschenverachtende Untersuchungen durch Behördenmitarbeiter und Ärzte wurden nicht nur im dritten Reich durchgeführt und sind heutzutage sicher keine Seltenheit.

Der Bericht ist an Niveaulosigkeit fast nicht zu überbieten.

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Erdenbuerger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]