Skip to main content
Sonntag, 22. Juli 2018

Washington Post: Flüchtlingskrise könnte Deutschland helfen, nicht grau und überaltert zu werden

Wer mit dem Finger auf Flüchtlinge zeigt, sollte nicht vergessen: Diese Menschen haben es sich nicht einfach gemacht. Sie sind durch die Hölle gegangen, mit Kindern, Eltern, Freunden, Partnern, sind gerannt, haben geweint, geweint um ihr Leben, das Terrorbanden und Kriegstreiber ihnen genommen haben. Die Washington Post schreibt jetzt in einem Artikel: Die Flüchtlingskrise könne aber auch für Deutschland eine große Chance sein.

Eine Chance, schreibt Anthony Faiola, der Berliner Bürochef der weltweit bekannten Zeitung Washington Post – einer Zeitung, die seit gut einem Jahr zum E-Commerce Weltkonzern Amazon gehört – da Deutschland mit den rückgehenden Geburtenraten seit Jahren auf einer tickenden Zeitbombe sitze.

Auch wenn in Deutschland bereits rund 8 Millionen Deutsche von HartzIV leben, Arbeitslosengeld oder frühberentet sind, so ist doch die Mehrheit der Deutschen derzeit dafür, dass man Asylanten und Flüchtlingen Schutz hierzulande bieten solle.

So zitiert die Washington Post ein Transparent, das Deutsche als Willkommensgruß Flüchtlingen entgegen gehalten haben. Auf diesem steht: „Sagen Sie es laut, sagen sie es klar. Flüchtlinge sind willkommen hier“. Das Transparent wurde während eines Fußballspiels zwischen dem Zweitligisten FC St. Pauli und dem Erstligisten Borussia Dortmund in Hamburg am 8. September hochgehalten.

Die Washington Post rechnet nüchtern vor: Deutschland sei auf dem besten Weg überaltert zu werden, grau: „Diese schnelle Vergrauung einer Nation von 81 Millionen steht vor einer demographischen Zeitbombe. Mit einer krankhaft niedrigen Geburtenrate und einer Flachbild-Futter- Bevölkerung sind bereits Hunderte von Schulen geschlossen worden. Einige Stadtteile, vor allem im immer vakanten Osten, sind zu Geisterstädten geworden. Wer wird die Mercedes und Volkswagen von morgen bauen?“ Für die Deutschen, so Anthony Faiola, sei das längst eine ernste Frage.

Deutschlands Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD unter Führung der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) sagte, sie sei bereit, bis zu 800.000 zusätzliche Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen – vor allem aus Syrien, dem Irak, Libyen oder Pakistan. Diesem Beispiel schließen sich immer mehr Länder an. So erklärte auch die australische Regierung, sie wolle nun zusätzlich 12.000 Flüchtlinge, vor allem Syrer, aufnehmen. Auch die US-Regierung gab am Donnerstag bekannt, sie wolle 5000 Menschen, den meisten aus Syrien, die Grenzen öffnen.

Geradezu peinlich verhält sich Großbritannien, ein Land, das stets an vorderster Front militärisch dabei ist, wenn es darum geht, missliebige Regierungen mit Militärangriffen zu stürzen und Länder damit zum Einsturz zu bringen – wie den Irak, Libyen oder Syrien. So sagte Britanniens Premierminister David Cameron, Großbritannien wolle gerade einmal 25.000 zusätzliche Flüchtlinge aufnehmen. Diese Zahl gelte aber nur für die nächsten zehn Jahre.

Obendrein sei man nicht bereit, so UK, Flüchtlinge, die bereits in der Europäischen Union (EU) seien – also vor allem in Deutschland – aufzunehmen. Vielmehr wolle Großbritannien nur Flüchtlinge aus Flüchtlingslagern beispielsweise im Libanon aufnehmen. Der Libanon gibt derzeit nach eigenen Angaben rund einer Millionen Flüchtlinge, die meisten aus Syrien, Zuflucht. Auch die Türkei sagte, man habe rund zwei Millionen Flüchtlinge aufgenommen.

Auf 3Sat in der Sendung „Kulturzeit“ führte am Donnerstagvormittag György Dalos, ein ungarischer Schriftsteller, aus, es sei Fakt, dass nicht alle Flüchtlinge hoch gebildet seien. Doch müsse man dennoch allen eine Chance geben und versuchen diese zu integrieren. Am wichtigsten sei, dass man den Flüchtlingen jetzt Wärme anbiete (da es nachts kalt ist), Essen und Schutz. Das stehe im Vordergrund.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]


Kommentare (2)


des Wahnsingtons fette Beute 26. September 2015 um 16:54

…weil nichtmal 5% der Deutschen –geschweige andere Weltbevölkerung- weiß, was immens perfiden Blödsinn der gestörte „Anthony“ da kritzelt, lieber Otto Kreuz

Antworten

Otto Kreuz 15. September 2015 um 11:19

Ich verstehe nicht warum die USA als Verursacher dieser Flüchtlingsströme nicht zur Verantwortung gezogen wird.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*