Skip to main content
Dienstag, 11. Dezember 2018

Washington Post: Flüchtlingskrise könnte Deutschland helfen, nicht grau und überaltert zu werden

Wer mit dem Finger auf Flüchtlinge zeigt, sollte nicht vergessen: Diese Menschen haben es sich nicht einfach gemacht. Sie sind durch die Hölle gegangen, mit Kindern, Eltern, Freunden, Partnern, sind gerannt, haben geweint, geweint um ihr Leben, das Terrorbanden und Kriegstreiber ihnen genommen haben. Die Washington Post schreibt jetzt in einem Artikel: Die Flüchtlingskrise könne aber auch für Deutschland eine große Chance sein.

Eine Chance, schreibt Anthony Faiola, der Berliner Bürochef der weltweit bekannten Zeitung Washington Post – einer Zeitung, die seit gut einem Jahr zum E-Commerce Weltkonzern Amazon gehört – da Deutschland mit den rückgehenden Geburtenraten seit Jahren auf einer tickenden Zeitbombe sitze.

Auch wenn in Deutschland bereits rund 8 Millionen Deutsche von HartzIV leben, Arbeitslosengeld oder frühberentet sind, so ist doch die Mehrheit der Deutschen derzeit dafür, dass man Asylanten und Flüchtlingen Schutz hierzulande bieten solle.

So zitiert die Washington Post ein Transparent, das Deutsche als Willkommensgruß Flüchtlingen entgegen gehalten haben. Auf diesem steht: „Sagen Sie es laut, sagen sie es klar. Flüchtlinge sind willkommen hier“. Das Transparent wurde während eines Fußballspiels zwischen dem Zweitligisten FC St. Pauli und dem Erstligisten Borussia Dortmund in Hamburg am 8. September hochgehalten.

Die Washington Post rechnet nüchtern vor: Deutschland sei auf dem besten Weg überaltert zu werden, grau: „Diese schnelle Vergrauung einer Nation von 81 Millionen steht vor einer demographischen Zeitbombe. Mit einer krankhaft niedrigen Geburtenrate und einer Flachbild-Futter- Bevölkerung sind bereits Hunderte von Schulen geschlossen worden. Einige Stadtteile, vor allem im immer vakanten Osten, sind zu Geisterstädten geworden. Wer wird die Mercedes und Volkswagen von morgen bauen?“ Für die Deutschen, so Anthony Faiola, sei das längst eine ernste Frage.

Deutschlands Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD unter Führung der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) sagte, sie sei bereit, bis zu 800.000 zusätzliche Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen – vor allem aus Syrien, dem Irak, Libyen oder Pakistan. Diesem Beispiel schließen sich immer mehr Länder an. So erklärte auch die australische Regierung, sie wolle nun zusätzlich 12.000 Flüchtlinge, vor allem Syrer, aufnehmen. Auch die US-Regierung gab am Donnerstag bekannt, sie wolle 5000 Menschen, den meisten aus Syrien, die Grenzen öffnen.

Geradezu peinlich verhält sich Großbritannien, ein Land, das stets an vorderster Front militärisch dabei ist, wenn es darum geht, missliebige Regierungen mit Militärangriffen zu stürzen und Länder damit zum Einsturz zu bringen – wie den Irak, Libyen oder Syrien. So sagte Britanniens Premierminister David Cameron, Großbritannien wolle gerade einmal 25.000 zusätzliche Flüchtlinge aufnehmen. Diese Zahl gelte aber nur für die nächsten zehn Jahre.

Obendrein sei man nicht bereit, so UK, Flüchtlinge, die bereits in der Europäischen Union (EU) seien – also vor allem in Deutschland – aufzunehmen. Vielmehr wolle Großbritannien nur Flüchtlinge aus Flüchtlingslagern beispielsweise im Libanon aufnehmen. Der Libanon gibt derzeit nach eigenen Angaben rund einer Millionen Flüchtlinge, die meisten aus Syrien, Zuflucht. Auch die Türkei sagte, man habe rund zwei Millionen Flüchtlinge aufgenommen.

Auf 3Sat in der Sendung „Kulturzeit“ führte am Donnerstagvormittag György Dalos, ein ungarischer Schriftsteller, aus, es sei Fakt, dass nicht alle Flüchtlinge hoch gebildet seien. Doch müsse man dennoch allen eine Chance geben und versuchen diese zu integrieren. Am wichtigsten sei, dass man den Flüchtlingen jetzt Wärme anbiete (da es nachts kalt ist), Essen und Schutz. Das stehe im Vordergrund.



Kommentare (2)


des Wahnsingtons fette Beute 26. September 2015 um 16:54

…weil nichtmal 5% der Deutschen –geschweige andere Weltbevölkerung- weiß, was immens perfiden Blödsinn der gestörte „Anthony“ da kritzelt, lieber Otto Kreuz

Antworten

Otto Kreuz 15. September 2015 um 11:19

Ich verstehe nicht warum die USA als Verursacher dieser Flüchtlingsströme nicht zur Verantwortung gezogen wird.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]