Skip to main content
Sonntag, 26. Januar 2020

Washington Post: Flüchtlingskrise könnte Deutschland helfen, nicht grau und überaltert zu werden

Wer mit dem Finger auf Flüchtlinge zeigt, sollte nicht vergessen: Diese Menschen haben es sich nicht einfach gemacht. Sie sind durch die Hölle gegangen, mit Kindern, Eltern, Freunden, Partnern, sind gerannt, haben geweint, geweint um ihr Leben, das Terrorbanden und Kriegstreiber ihnen genommen haben. Die Washington Post schreibt jetzt in einem Artikel: Die Flüchtlingskrise könne aber auch für Deutschland eine große Chance sein.

Eine Chance, schreibt Anthony Faiola, der Berliner Bürochef der weltweit bekannten Zeitung Washington Post – einer Zeitung, die seit gut einem Jahr zum E-Commerce Weltkonzern Amazon gehört – da Deutschland mit den rückgehenden Geburtenraten seit Jahren auf einer tickenden Zeitbombe sitze.

Auch wenn in Deutschland bereits rund 8 Millionen Deutsche von HartzIV leben, Arbeitslosengeld oder frühberentet sind, so ist doch die Mehrheit der Deutschen derzeit dafür, dass man Asylanten und Flüchtlingen Schutz hierzulande bieten solle.

So zitiert die Washington Post ein Transparent, das Deutsche als Willkommensgruß Flüchtlingen entgegen gehalten haben. Auf diesem steht: „Sagen Sie es laut, sagen sie es klar. Flüchtlinge sind willkommen hier“. Das Transparent wurde während eines Fußballspiels zwischen dem Zweitligisten FC St. Pauli und dem Erstligisten Borussia Dortmund in Hamburg am 8. September hochgehalten.

Die Washington Post rechnet nüchtern vor: Deutschland sei auf dem besten Weg überaltert zu werden, grau: „Diese schnelle Vergrauung einer Nation von 81 Millionen steht vor einer demographischen Zeitbombe. Mit einer krankhaft niedrigen Geburtenrate und einer Flachbild-Futter- Bevölkerung sind bereits Hunderte von Schulen geschlossen worden. Einige Stadtteile, vor allem im immer vakanten Osten, sind zu Geisterstädten geworden. Wer wird die Mercedes und Volkswagen von morgen bauen?“ Für die Deutschen, so Anthony Faiola, sei das längst eine ernste Frage.

Deutschlands Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD unter Führung der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) sagte, sie sei bereit, bis zu 800.000 zusätzliche Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen – vor allem aus Syrien, dem Irak, Libyen oder Pakistan. Diesem Beispiel schließen sich immer mehr Länder an. So erklärte auch die australische Regierung, sie wolle nun zusätzlich 12.000 Flüchtlinge, vor allem Syrer, aufnehmen. Auch die US-Regierung gab am Donnerstag bekannt, sie wolle 5000 Menschen, den meisten aus Syrien, die Grenzen öffnen.

Geradezu peinlich verhält sich Großbritannien, ein Land, das stets an vorderster Front militärisch dabei ist, wenn es darum geht, missliebige Regierungen mit Militärangriffen zu stürzen und Länder damit zum Einsturz zu bringen – wie den Irak, Libyen oder Syrien. So sagte Britanniens Premierminister David Cameron, Großbritannien wolle gerade einmal 25.000 zusätzliche Flüchtlinge aufnehmen. Diese Zahl gelte aber nur für die nächsten zehn Jahre.

Obendrein sei man nicht bereit, so UK, Flüchtlinge, die bereits in der Europäischen Union (EU) seien – also vor allem in Deutschland – aufzunehmen. Vielmehr wolle Großbritannien nur Flüchtlinge aus Flüchtlingslagern beispielsweise im Libanon aufnehmen. Der Libanon gibt derzeit nach eigenen Angaben rund einer Millionen Flüchtlinge, die meisten aus Syrien, Zuflucht. Auch die Türkei sagte, man habe rund zwei Millionen Flüchtlinge aufgenommen.

Auf 3Sat in der Sendung „Kulturzeit“ führte am Donnerstagvormittag György Dalos, ein ungarischer Schriftsteller, aus, es sei Fakt, dass nicht alle Flüchtlinge hoch gebildet seien. Doch müsse man dennoch allen eine Chance geben und versuchen diese zu integrieren. Am wichtigsten sei, dass man den Flüchtlingen jetzt Wärme anbiete (da es nachts kalt ist), Essen und Schutz. Das stehe im Vordergrund.



Kommentare (2)


des Wahnsingtons fette Beute 26. September 2015 um 16:54

…weil nichtmal 5% der Deutschen –geschweige andere Weltbevölkerung- weiß, was immens perfiden Blödsinn der gestörte „Anthony“ da kritzelt, lieber Otto Kreuz

Antworten

Otto Kreuz 15. September 2015 um 11:19

Ich verstehe nicht warum die USA als Verursacher dieser Flüchtlingsströme nicht zur Verantwortung gezogen wird.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]