Skip to main content
Samstag, 24. Oktober 2020

Regime in Ukraine verhängt dutzenden Journalisten Einreiseverbot – auch der BBC

Das nicht-demokratisch gewählte Ukrainer Regime verhängt jetzt gegen Dutzende Journalisten und sonstige Personen des Öffentlichen Lebens Einreiseverbote. Darunter sind drei Journalisten des weltweit verbreiteten britischen TV-Senders BBC (British Broadcasting Corp.,). Betroffen sind beispielsweise der langjährige Moskauer BBC-Büroleiter Steve Rosenburg sowie die BBC-Produzenten Emma Wells.

Ebenfalls nicht mehr in das Bürgerkriegs-Lang Ukraine einreisen darf der bekannte deutsche Tageszeitungs-Journalist Michael Rutz. Er war langjähriger Chefredakteur der in Bonn verlegten politisch-gesellschaftlichen Wochenzeitung „Rheinischer Merkur“. Heute arbeitet Rutz als Mitglied im Lenkungsausschuss des deutsch-russischen Gesprächsforums „Petersburger Dialog“.

Die BBC hatte in dem Konflikt zwischen dem nicht demokratisch gewählten und legitimierten Regime in Kiew und der russischen Regierung versucht objektiv und nicht einseitig zu Gunsten Russlands oder der Ukraine zu berichten.

Das Einreiseverbots-Dekret wurde vom ukrainische Präsidenten Petro Poroschenko am Mittwoch unterzeichnet. Er sagte, Dutzende Journalisten würden eine Bedrohung „für die Ukraine und die nationale Sicherheit sowie Souveränität“ darstellen. Die ukrainischen Präsidialverwaltung stellte die Liste der nicht erwünschten auch westlichen Journalisten öffentlich auf einer Homepage ein. Die Einreiseverbote wurden durch den Ukrainer „Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat“ erstellt.

Spanische Tageszeitung El Pais ebenfalls von Einreiseverbot betroffen

Betroffen von Einreiseverboten in die Ukraine sind neben der BBC zudem Journalisten der bekannten spanischen nationalen Tageszeitung El Pais oder des TV-Senders Cuatro. Außerdem wurden gegen Dutzende Journalisten aus Russland oder unterschiedlichsten osteuropäischen Ländern Einreiseverbote vom Kiewer Regime verhängt. Hinzu kommen unzählige Politiker und sonstige Persönlichkeiten des Öffentlichen Lebens, welchen untersagt wurde die Ukraine zu betreten. Darunter befindet sich der Staatschef der Tschetschenien-Republik, Ramsan Kadyrow.

Aus Russland darf beispielsweise Alexander Brod nicht mehr in die Ukraine einreisen, ein Mitglied des russischen „Präsidenten-Menschenrechtsrates“ sowie Direktors des „Moskauer Menschenrechtsbüros“. Auch Dmitry Kiselyov, ein bekannter russischer TV-Journalist darf die Ukraine nicht mehr betreten. Außerdem sämtliche Journalisten der wichtigsten russischen Staats-TV-Sender Rossiya-24, Channel One und NTV.

Der Auslandschef der BBC, Andrew Roy, sagte, die Einreiseverbote gegen BBC-Journalisten stellten „einen schändlichen Angriff auf die Freiheit der Medien“ dar. Weiter erklärte der Ressortleiter des bekannten und auch anerkannten britischen öffentlich-rechtlichen Senders BBC:

„Diese Sanktionen sind völlig unangemessen und eine unerklärliche Maßnahmen gegen BBC-Journalisten, die die Berichterstattung zur Situation in der Ukraine unparteilich und objektiv vornehmen. Wir fordern die ukrainische Regierung auf, die Namen (Red.-Anmerkung: der BBC-Journalisten) aus dieser Liste umgehend zu entfernen.“

Gérard Depardieu ebenfalls in Ukraine unerwünscht

Vom Einreiseverbot in die Ukraine betroffen ist auch der in Russland lebende französische Schauspieler Gérard Depardieu (der die russische Staatsbürgerschaft annahm) sowie Steven Seagal, ebenfalls ein Schauspieler.

Im Gegensatz zu einem Bericht auf spiegel-online scheinen die Gründe dafür, warum unter anderem BBC-Journalisten nun mit einem Einreiseverbot in die Ukraine belegt wurden, „nicht klar“ zu sein. Dies schreibt die britische Tageszeitung The Guardian.

Insgesamt umfasst die ukrainische Liste mit Einreiseverboten gegen Journalisten und sonstige Personen des Öffentlichen Lebens mittlerweile 400 Menschen und 90 Organisationen. The Guardian berichtet davon, dass auch Geschäftsleute aus Israel oder den USA mit Einreiseverboten in die Ukraine belegt wurden.



Kommentare (1)


wolfgang könig 25. September 2015 um 9:52

Man sollte das Hohe Gut der Pressefreiheit nicht all zu sehr strapazieren. Ich glaube , man hat auch eine Verantwortung zu übernehmen und übernommen. Kein Bild-Zeitungs-Journalismus.
Auch hier greift das Sprichwort :““ Ehrlich wärt am Längsten““

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Streit

Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) wirft dubioser „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org falsche CCCZH Impressums-Angabe vor

Ein Vertreter des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) weist falsche Impressums-Angaben der „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org zurück. In einer Mail an uns schreibt ein Clubvertreter: Für waldstattasphalt.blackblogs.org sei der CCCZH als Ganzes nicht verantwortlich. Impressumsangaben, die das bis vor kurzem behaupteten seien falsch. Laut watson.ch sei „Wald statt Asphalt“ eine „neue Protestwelle“ von Extinction Rebellion. Eine Protest-Organisation, die aus zahlreichen […]

Montag, 29. Juni 2020

Türkei

Corona machts möglich: Urlaub für 32 Euro im 5 Sterne Hotel

Zahlreiche Reise-Start-Ups stehen wegen der Corona-Krise mit dem Rücken zur Wand, vielen droht der Ruin – auch unter den großen Reiseanbietern. Nach wie vor sehr günstig ist die Türkei. Doch das hat seine Schattenseiten. Denn Millionen Bürger aus Europa meiden seit Jahren die Türkei als Tourismusgebiet, da willkürliche Verhaftungen drohen. Vor allem wenn jemand in Social Media seine Sympathien mit […]

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Über LinkedIn, Xing & Co

Wie die dubiose Stellenbörse „Jobleads“ Kunden in unnütze Abos lockt und abzockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Dienstag, 24. März 2020

About LinkedIn, Xing & Co

How the dubious German job exchange „Jobleads“ lures and rips off customers into useless subscriptions

Comment – the disputed German job portal „Jobleads“ of the Hamburg JobLeads GmbH in the Brandstwiete 4 stands for years substantial in the criticism. If the reproach was in former times „mean Abofalle“ (subscription rip off), the portal readjusted here and writes now more clearly, which costs which. But the portal is not serious therefore still for a long time. […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »