Skip to main content
Donnerstag, 04. Juni 2020

Regime in Ukraine verhängt dutzenden Journalisten Einreiseverbot – auch der BBC

Das nicht-demokratisch gewählte Ukrainer Regime verhängt jetzt gegen Dutzende Journalisten und sonstige Personen des Öffentlichen Lebens Einreiseverbote. Darunter sind drei Journalisten des weltweit verbreiteten britischen TV-Senders BBC (British Broadcasting Corp.,). Betroffen sind beispielsweise der langjährige Moskauer BBC-Büroleiter Steve Rosenburg sowie die BBC-Produzenten Emma Wells.

Ebenfalls nicht mehr in das Bürgerkriegs-Lang Ukraine einreisen darf der bekannte deutsche Tageszeitungs-Journalist Michael Rutz. Er war langjähriger Chefredakteur der in Bonn verlegten politisch-gesellschaftlichen Wochenzeitung „Rheinischer Merkur“. Heute arbeitet Rutz als Mitglied im Lenkungsausschuss des deutsch-russischen Gesprächsforums „Petersburger Dialog“.

Die BBC hatte in dem Konflikt zwischen dem nicht demokratisch gewählten und legitimierten Regime in Kiew und der russischen Regierung versucht objektiv und nicht einseitig zu Gunsten Russlands oder der Ukraine zu berichten.

Das Einreiseverbots-Dekret wurde vom ukrainische Präsidenten Petro Poroschenko am Mittwoch unterzeichnet. Er sagte, Dutzende Journalisten würden eine Bedrohung „für die Ukraine und die nationale Sicherheit sowie Souveränität“ darstellen. Die ukrainischen Präsidialverwaltung stellte die Liste der nicht erwünschten auch westlichen Journalisten öffentlich auf einer Homepage ein. Die Einreiseverbote wurden durch den Ukrainer „Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat“ erstellt.

Spanische Tageszeitung El Pais ebenfalls von Einreiseverbot betroffen

Betroffen von Einreiseverboten in die Ukraine sind neben der BBC zudem Journalisten der bekannten spanischen nationalen Tageszeitung El Pais oder des TV-Senders Cuatro. Außerdem wurden gegen Dutzende Journalisten aus Russland oder unterschiedlichsten osteuropäischen Ländern Einreiseverbote vom Kiewer Regime verhängt. Hinzu kommen unzählige Politiker und sonstige Persönlichkeiten des Öffentlichen Lebens, welchen untersagt wurde die Ukraine zu betreten. Darunter befindet sich der Staatschef der Tschetschenien-Republik, Ramsan Kadyrow.

Aus Russland darf beispielsweise Alexander Brod nicht mehr in die Ukraine einreisen, ein Mitglied des russischen „Präsidenten-Menschenrechtsrates“ sowie Direktors des „Moskauer Menschenrechtsbüros“. Auch Dmitry Kiselyov, ein bekannter russischer TV-Journalist darf die Ukraine nicht mehr betreten. Außerdem sämtliche Journalisten der wichtigsten russischen Staats-TV-Sender Rossiya-24, Channel One und NTV.

Der Auslandschef der BBC, Andrew Roy, sagte, die Einreiseverbote gegen BBC-Journalisten stellten „einen schändlichen Angriff auf die Freiheit der Medien“ dar. Weiter erklärte der Ressortleiter des bekannten und auch anerkannten britischen öffentlich-rechtlichen Senders BBC:

„Diese Sanktionen sind völlig unangemessen und eine unerklärliche Maßnahmen gegen BBC-Journalisten, die die Berichterstattung zur Situation in der Ukraine unparteilich und objektiv vornehmen. Wir fordern die ukrainische Regierung auf, die Namen (Red.-Anmerkung: der BBC-Journalisten) aus dieser Liste umgehend zu entfernen.“

Gérard Depardieu ebenfalls in Ukraine unerwünscht

Vom Einreiseverbot in die Ukraine betroffen ist auch der in Russland lebende französische Schauspieler Gérard Depardieu (der die russische Staatsbürgerschaft annahm) sowie Steven Seagal, ebenfalls ein Schauspieler.

Im Gegensatz zu einem Bericht auf spiegel-online scheinen die Gründe dafür, warum unter anderem BBC-Journalisten nun mit einem Einreiseverbot in die Ukraine belegt wurden, „nicht klar“ zu sein. Dies schreibt die britische Tageszeitung The Guardian.

Insgesamt umfasst die ukrainische Liste mit Einreiseverboten gegen Journalisten und sonstige Personen des Öffentlichen Lebens mittlerweile 400 Menschen und 90 Organisationen. The Guardian berichtet davon, dass auch Geschäftsleute aus Israel oder den USA mit Einreiseverboten in die Ukraine belegt wurden.



Kommentare (1)


wolfgang könig 25. September 2015 um 9:52

Man sollte das Hohe Gut der Pressefreiheit nicht all zu sehr strapazieren. Ich glaube , man hat auch eine Verantwortung zu übernehmen und übernommen. Kein Bild-Zeitungs-Journalismus.
Auch hier greift das Sprichwort :““ Ehrlich wärt am Längsten““

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Wie das dubiose Portal Jobleads auf Trustpilot negative Bewertungen versucht löschen zu lassen und Kunden in eher unnütze Abos lockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Sonntag, 15. März 2020

Organisierte Kriminalität

Xing-Opfer um 140.000 Euro Goldbarren gebracht – Tätergruppen sind oft Roma

Der Kampf gegen sogenannten #Vorkassenbetrug, sogenannte Rip Deals, gehört zu einem unserer journalistischen Anliegen. Mit Rip Deals werden nach unserer Erkenntnis in Europa jährlich über 100 Millionen Euro ergaunert. Täter von Rip Deals sind meist Angehörige mehrsprachiger Sinti- und Roma-Clans, was aus zahlreichen Ermittlungsverfahren seit über 20 Jahren bekannt ist. Wagt aber ein Medium, Sinti und Roma-Mitglieder als Tätergruppen zu […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Translate »