Skip to main content
Freitag, 14. Dezember 2018

Kritisches Israel-Gedicht: Nobelpreisträger Günter Grass wirft Medien Gleichschaltung vor und Westen Nibelungentreue

Deutschlands Friedensnobelpreisträger Günter Grass spricht aus, was viele schon im Libyen-Krieg kritisiert haben: Eine freiwillige Gleichschaltung vieler Medien in Deutschland. Vor allem dank des Internets schreibt einer vom anderen ab. So entsteht ein Einheitsbrei, ein mediales Einerlei. Das betrifft auch die gegenwärtige hitzige Debatte rund um Grass Kritik an Israels Angriffsplänen auf den Iran.

Doch Grass wäre nicht Grass, wenn er seine Meinung nicht auch im Angesicht eines medialen Sturmes verteidigen würde. Im Gegenteil: Erneut attackierte er die Regierung in Israel beispielsweise im Hinblick auf ihre Siedlungspolitik im Westjordanland, die den Palästinensern immer weiteren Lebensraum nehme.

„Ich hatte gehofft, dass es zu einer Debatte kommt. Aber was ich erlebe, ist eine fast wie gleichgeschaltete Presse. Ich bekomme haufenweise emails von Menschen, die mir zustimmen. Das dringt aber nicht an die Öffentlichkeit“, wird Grass am Donnerstagabend im „ARD-Tagesthemen“-Interview zitiert.

Grass sieht einen Präventivschlag Israels gegen den souveränen Staat Iran sehr kritisch und lehnt das ab: „Das ist das Aufkündigen des diplomatischen Verhaltens, das uns unter anderem über sechs Jahrzehnte Frieden in Europa garantiert hat: So lange geredet wird, wird nicht geschossen.“ Grass befürchtet zudem, dass ein israelischer Frontalangriff auf den Iran einen atomaren GAU nach sich ziehen könnte. „Es wäre die Ausweitung eines Konflikts in einer ohnehin instabilen Region und äußerst gemeingefährlich.“ Den Vorwurf, Grass sei Antisemitismus, weist er als absurd von sich.

Israel ignoriere UNO-Resolutionen

Des Weiteren wirft Grass in den „Tagesthemen“ vor, Israel begehe mit seiner ausufernden Siedlungspolitik im Westjordanland einen permanenten Verstoß gegen UNO-Resolutionen. So habe die UNO bereits sehr häufig und sehr deutlich gemacht, dass sie eine Ausweitung der Siedlungspolitik ablehne. Grass sieht vor allem einen Enteignungsprozess gegenüber den Palästinensern in einem unerträglichen Ausmaß.

Dass der Westen zu Israel stehe, egal wie gewaltsam das Land seine Interessen in der Region durchsetze, grenze „schon an Nibelungentreue“. Doch gerade diese mangelnde Kritik an Israel sei „das schlechteste, was man Israel antun könne“. Israel sei mittlerweile nicht nur selbst eine Atommacht – also genau das, was der Westen dem Iran verbieten wolle – sondern auch eine aggressive Besatzungsmacht, so Grass.

In seinem am Mittwoch in der „Süddeutschen Zeitung“ veröffentlichten Israel-Gedicht unter dem Namen „Was gesagt werden muss“ wirft Grass dem Wiegenland der christlichen Kultur vor, „den Weltfrieden“ zu gefährden. Grass befürchtet, Israel könne gar einen nuklearen Erstschlag gegen Iran planen, der „das iranische Volk auslöschen“ könnte. Grass wirft sich selber vor, hier „zu lange“ geschwiegen zu haben. Er habe verhindern wollen, dass geschehe, wessen er sich jetzt ausgesetzt sehe, nämlich dem Vorwurf des „Antisemitismus'“.

Grass stört Aufrüstung Israels durch Deutschland

Besonders stört Grass auch die kritiklose weitere Aufrüstung Israels durch Deutschland. So lehnt er beispielsweise die Lieferung eines sechsten U-Boots an Israel durch Deutschland ab. Mit seiner Kritik an Israels Kriegspolitik steht Grass jedoch nicht alleine. So sagte beispielsweise der Präsident der Künste, Klaus Staeck: „Man muss ein klares Wort sagen dürfen, ohne als Israel-Feind denunziert zu werden.“

Derweil sieht der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, nicht gerade für eine versöhnliche Politik mit den Palästinensern und seinen Nachbarstaaten bekannt, in Grass Vergleich Israels mit dem Iran eine „schändliche“ Tendenz. Er, Netanjahu, bleibe dabei, dass er vor allem vom Iran eine Gefahr für den Frieden in der Region sehe. Zudem habe der Iran mehrmals erklärt, Israel von der Landkarte löschen zu wollen.



Kommentare (4)


michael oloff 26. Juni 2012 um 0:50

Hier ein Archiv und andere Sammlungen zu dem Grass Gedicht

======================
http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html

A compendium of critical opinions

Antworten

P.Korceba 7. April 2012 um 17:01

günter Grass hat es auf den punkt gebracht.der aufschrei der israelversteher ist gross.

Antworten

Dr. H.R. Goetting 6. April 2012 um 23:07

Zum letzten Gebet – Netanjahu heimlich am Grab von Hitlers Eltern

Antworten

Uyanga 6. April 2012 um 13:09

man braucht das Land Israel nur schräg anzugucken oder die Israelis, schon ist man ein Antisemit. Wage es jemand das offen anzusprechen, kann man das Ende vorhersehen.
Ich hoffe, Herr Grass endet nicht wie der Gute Herr Möllemann, Barschel, Haider…

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]