Skip to main content
Donnerstag, 21. März 2019

Kritisches Israel-Gedicht: Nobelpreisträger Günter Grass wirft Medien Gleichschaltung vor und Westen Nibelungentreue

Deutschlands Friedensnobelpreisträger Günter Grass spricht aus, was viele schon im Libyen-Krieg kritisiert haben: Eine freiwillige Gleichschaltung vieler Medien in Deutschland. Vor allem dank des Internets schreibt einer vom anderen ab. So entsteht ein Einheitsbrei, ein mediales Einerlei. Das betrifft auch die gegenwärtige hitzige Debatte rund um Grass Kritik an Israels Angriffsplänen auf den Iran.

Doch Grass wäre nicht Grass, wenn er seine Meinung nicht auch im Angesicht eines medialen Sturmes verteidigen würde. Im Gegenteil: Erneut attackierte er die Regierung in Israel beispielsweise im Hinblick auf ihre Siedlungspolitik im Westjordanland, die den Palästinensern immer weiteren Lebensraum nehme.

„Ich hatte gehofft, dass es zu einer Debatte kommt. Aber was ich erlebe, ist eine fast wie gleichgeschaltete Presse. Ich bekomme haufenweise emails von Menschen, die mir zustimmen. Das dringt aber nicht an die Öffentlichkeit“, wird Grass am Donnerstagabend im „ARD-Tagesthemen“-Interview zitiert.

Grass sieht einen Präventivschlag Israels gegen den souveränen Staat Iran sehr kritisch und lehnt das ab: „Das ist das Aufkündigen des diplomatischen Verhaltens, das uns unter anderem über sechs Jahrzehnte Frieden in Europa garantiert hat: So lange geredet wird, wird nicht geschossen.“ Grass befürchtet zudem, dass ein israelischer Frontalangriff auf den Iran einen atomaren GAU nach sich ziehen könnte. „Es wäre die Ausweitung eines Konflikts in einer ohnehin instabilen Region und äußerst gemeingefährlich.“ Den Vorwurf, Grass sei Antisemitismus, weist er als absurd von sich.

Israel ignoriere UNO-Resolutionen

Des Weiteren wirft Grass in den „Tagesthemen“ vor, Israel begehe mit seiner ausufernden Siedlungspolitik im Westjordanland einen permanenten Verstoß gegen UNO-Resolutionen. So habe die UNO bereits sehr häufig und sehr deutlich gemacht, dass sie eine Ausweitung der Siedlungspolitik ablehne. Grass sieht vor allem einen Enteignungsprozess gegenüber den Palästinensern in einem unerträglichen Ausmaß.

Dass der Westen zu Israel stehe, egal wie gewaltsam das Land seine Interessen in der Region durchsetze, grenze „schon an Nibelungentreue“. Doch gerade diese mangelnde Kritik an Israel sei „das schlechteste, was man Israel antun könne“. Israel sei mittlerweile nicht nur selbst eine Atommacht – also genau das, was der Westen dem Iran verbieten wolle – sondern auch eine aggressive Besatzungsmacht, so Grass.

In seinem am Mittwoch in der „Süddeutschen Zeitung“ veröffentlichten Israel-Gedicht unter dem Namen „Was gesagt werden muss“ wirft Grass dem Wiegenland der christlichen Kultur vor, „den Weltfrieden“ zu gefährden. Grass befürchtet, Israel könne gar einen nuklearen Erstschlag gegen Iran planen, der „das iranische Volk auslöschen“ könnte. Grass wirft sich selber vor, hier „zu lange“ geschwiegen zu haben. Er habe verhindern wollen, dass geschehe, wessen er sich jetzt ausgesetzt sehe, nämlich dem Vorwurf des „Antisemitismus'“.

Grass stört Aufrüstung Israels durch Deutschland

Besonders stört Grass auch die kritiklose weitere Aufrüstung Israels durch Deutschland. So lehnt er beispielsweise die Lieferung eines sechsten U-Boots an Israel durch Deutschland ab. Mit seiner Kritik an Israels Kriegspolitik steht Grass jedoch nicht alleine. So sagte beispielsweise der Präsident der Künste, Klaus Staeck: „Man muss ein klares Wort sagen dürfen, ohne als Israel-Feind denunziert zu werden.“

Derweil sieht der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, nicht gerade für eine versöhnliche Politik mit den Palästinensern und seinen Nachbarstaaten bekannt, in Grass Vergleich Israels mit dem Iran eine „schändliche“ Tendenz. Er, Netanjahu, bleibe dabei, dass er vor allem vom Iran eine Gefahr für den Frieden in der Region sehe. Zudem habe der Iran mehrmals erklärt, Israel von der Landkarte löschen zu wollen.



Kommentare (4)


michael oloff 26. Juni 2012 um 0:50

Hier ein Archiv und andere Sammlungen zu dem Grass Gedicht

======================
http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html

A compendium of critical opinions

Antworten

P.Korceba 7. April 2012 um 17:01

günter Grass hat es auf den punkt gebracht.der aufschrei der israelversteher ist gross.

Antworten

Dr. H.R. Goetting 6. April 2012 um 23:07

Zum letzten Gebet – Netanjahu heimlich am Grab von Hitlers Eltern

Antworten

Uyanga 6. April 2012 um 13:09

man braucht das Land Israel nur schräg anzugucken oder die Israelis, schon ist man ein Antisemit. Wage es jemand das offen anzusprechen, kann man das Ende vorhersehen.
Ich hoffe, Herr Grass endet nicht wie der Gute Herr Möllemann, Barschel, Haider…

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]