Skip to main content

Kritisches Israel-Gedicht: Nobelpreisträger Günter Grass wirft Medien Gleichschaltung vor und Westen Nibelungentreue

Deutschlands Friedensnobelpreisträger Günter Grass spricht aus, was viele schon im Libyen-Krieg kritisiert haben: Eine freiwillige Gleichschaltung vieler Medien in Deutschland. Vor allem dank des Internets schreibt einer vom anderen ab. So entsteht ein Einheitsbrei, ein mediales Einerlei. Das betrifft auch die gegenwärtige hitzige Debatte rund um Grass Kritik an Israels Angriffsplänen auf den Iran.

Doch Grass wäre nicht Grass, wenn er seine Meinung nicht auch im Angesicht eines medialen Sturmes verteidigen würde. Im Gegenteil: Erneut attackierte er die Regierung in Israel beispielsweise im Hinblick auf ihre Siedlungspolitik im Westjordanland, die den Palästinensern immer weiteren Lebensraum nehme.

„Ich hatte gehofft, dass es zu einer Debatte kommt. Aber was ich erlebe, ist eine fast wie gleichgeschaltete Presse. Ich bekomme haufenweise emails von Menschen, die mir zustimmen. Das dringt aber nicht an die Öffentlichkeit“, wird Grass am Donnerstagabend im „ARD-Tagesthemen“-Interview zitiert.

Grass sieht einen Präventivschlag Israels gegen den souveränen Staat Iran sehr kritisch und lehnt das ab: „Das ist das Aufkündigen des diplomatischen Verhaltens, das uns unter anderem über sechs Jahrzehnte Frieden in Europa garantiert hat: So lange geredet wird, wird nicht geschossen.“ Grass befürchtet zudem, dass ein israelischer Frontalangriff auf den Iran einen atomaren GAU nach sich ziehen könnte. „Es wäre die Ausweitung eines Konflikts in einer ohnehin instabilen Region und äußerst gemeingefährlich.“ Den Vorwurf, Grass sei Antisemitismus, weist er als absurd von sich.

Israel ignoriere UNO-Resolutionen

Des Weiteren wirft Grass in den „Tagesthemen“ vor, Israel begehe mit seiner ausufernden Siedlungspolitik im Westjordanland einen permanenten Verstoß gegen UNO-Resolutionen. So habe die UNO bereits sehr häufig und sehr deutlich gemacht, dass sie eine Ausweitung der Siedlungspolitik ablehne. Grass sieht vor allem einen Enteignungsprozess gegenüber den Palästinensern in einem unerträglichen Ausmaß.

Dass der Westen zu Israel stehe, egal wie gewaltsam das Land seine Interessen in der Region durchsetze, grenze „schon an Nibelungentreue“. Doch gerade diese mangelnde Kritik an Israel sei „das schlechteste, was man Israel antun könne“. Israel sei mittlerweile nicht nur selbst eine Atommacht – also genau das, was der Westen dem Iran verbieten wolle – sondern auch eine aggressive Besatzungsmacht, so Grass.

In seinem am Mittwoch in der „Süddeutschen Zeitung“ veröffentlichten Israel-Gedicht unter dem Namen „Was gesagt werden muss“ wirft Grass dem Wiegenland der christlichen Kultur vor, „den Weltfrieden“ zu gefährden. Grass befürchtet, Israel könne gar einen nuklearen Erstschlag gegen Iran planen, der „das iranische Volk auslöschen“ könnte. Grass wirft sich selber vor, hier „zu lange“ geschwiegen zu haben. Er habe verhindern wollen, dass geschehe, wessen er sich jetzt ausgesetzt sehe, nämlich dem Vorwurf des „Antisemitismus'“.

Grass stört Aufrüstung Israels durch Deutschland

Besonders stört Grass auch die kritiklose weitere Aufrüstung Israels durch Deutschland. So lehnt er beispielsweise die Lieferung eines sechsten U-Boots an Israel durch Deutschland ab. Mit seiner Kritik an Israels Kriegspolitik steht Grass jedoch nicht alleine. So sagte beispielsweise der Präsident der Künste, Klaus Staeck: „Man muss ein klares Wort sagen dürfen, ohne als Israel-Feind denunziert zu werden.“

Derweil sieht der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, nicht gerade für eine versöhnliche Politik mit den Palästinensern und seinen Nachbarstaaten bekannt, in Grass Vergleich Israels mit dem Iran eine „schändliche“ Tendenz. Er, Netanjahu, bleibe dabei, dass er vor allem vom Iran eine Gefahr für den Frieden in der Region sehe. Zudem habe der Iran mehrmals erklärt, Israel von der Landkarte löschen zu wollen.



Kommentare (4)


michael oloff 26. Juni 2012 um 0:50

Hier ein Archiv und andere Sammlungen zu dem Grass Gedicht

======================
http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html

A compendium of critical opinions

Antworten

P.Korceba 7. April 2012 um 17:01

günter Grass hat es auf den punkt gebracht.der aufschrei der israelversteher ist gross.

Antworten

Dr. H.R. Goetting 6. April 2012 um 23:07

Zum letzten Gebet – Netanjahu heimlich am Grab von Hitlers Eltern

Antworten

Uyanga 6. April 2012 um 13:09

man braucht das Land Israel nur schräg anzugucken oder die Israelis, schon ist man ein Antisemit. Wage es jemand das offen anzusprechen, kann man das Ende vorhersehen.
Ich hoffe, Herr Grass endet nicht wie der Gute Herr Möllemann, Barschel, Haider…

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Vorwürfe

Abdullah Khalifa Al Marri: Dubai und Abu Dhabi sollen willkürlich Touristen oder Gastarbeiter wegen angeblichem Drogenhandel verhaften

Es ist der Nightmare von jedem Tourist oder Gastarbeiter: In einem entfernten Land verhaftet werden mit dem Vorwurf: Drogenbesitz oder Drogenhandel. So geschehen nun in Dubai. Das berichtet Lethu Nxumalo, Autor des mit 11 Millionen Lesern führende südafrikanische Nachrichtenportals „Independent Online“, kurz IOL. Demnach habe in Dubai ein Mitbewohner einer Wohngemeinschaft seinen südafrikanischen Mitbewohner, einen Gastarbeiter, bei der Polizei von […]

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Mittwoch, 25. November 2020

Fußballstar

Argentinien verfügt drei Tage Staatstrauer um Maradona

Argentinien weint um seinen größten Weltstar: Das Fußballgenie Maradona starb am Mittwoch mit nur 60 Jahren. Die Fahnen hängen in ganz Argentinien auf Halbmast. Maradona ist eine der einflussreichsten argentinischen Persönlichkeiten in der Geschichte. Diego Armando Maradonas Tod wird mit einer Herzdekompensation angegeben. Die Staatstrauer gab Argentiniens Präsident Alberto Fernández am Mittwoch bekannt. Zuvor war bekannt geworden, dass mehrere Krankenwagen […]

Sonntag, 08. November 2020

457 Fälle in Texas

Wahlbetrug USA – “Trump hat mit Sicherheit Recht“, sagt Max Otte in Video

Nach einer jahrelangen Schlammschlacht der US-Partei der „Demokraten“ gegen die Partei der „Republikaner“ wurde nun offiziell der Demokraten-Kandidat Joe Biden zum nächsten Präsidenten der USA gekürt. Die Wahl ging für ihn denkbar eng aus. So waren nach bisherigem Stand 71 Millionen Stimmen für den amtierenden Präsidenten Donald Trump abgegeben worden. 76 Millionen Stimmen gingen für Joe Biden ein. Der 78-jährige […]

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Freitag, 16. Oktober 2020

Die Geister, die man rief

Über den Blog kriegsberichterstattung.com und warum wir ihn manchmal schließen wollten

Ursprünglich wurde der Blog kriegsberichterstattung.com 2011 gegründet, um den Kritikern der NATO-Bombardierungen in Libyen eine Stimme geben zu können. Viele, auch wir, haben es der NATO nicht verzeihen können, dass sie sich damals vor dem UN-Sicherheitsrat einen Freibrief in Libyen geben ließ mit der Lüge, man sichere nur eine „Luftverbotszone“, um Kriege des Staates Libyen gegen seine eigene Bevölkerung verhindern […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »