• Mo. Apr 15th, 2024

„Weimarer Dreieck“: Irreführende Propaganda und gefährliches Ukraine-Säbelrasseln im Schatten der Geschichte

Die Lieferung von „weitreichender Raketenartillerie“ durch Deutschland, Frankreich und Polen im Kontext des Krieges in der Ukraine unter dem Namen eines angeblichen „Weimarer Dreiecks“ ist ein alarmierendes Signal. Die damit suggerierte Beschwörung der „Einheit“ und „Stärke“ der drei Länder erinnert an die fatale Rhetorik des Ersten Weltkriegs, der in einem unfassbaren Desaster mündete.

Die Bezeichnung „Weimarer Dreieck“ für die Zusammenarbeit der drei Länder ist unter der Folie des Krieges in der Ukraine und eines Persilscheins für die ukrainische Führung hinsichtlich der weiteren Kriegsführung besonders problematisch. Die Weimarer Republik, die aus den Trümmern des Ersten Weltkriegs hervorging, war eine junge Demokratie, die von Anfang an mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert war. Die innenpolitische Spaltung und die Unfähigkeit der Republik, die sozialen und wirtschaftlichen Probleme zu lösen, ebneten den Weg für die Machtergreifung der Nationalsozialisten und den Zweiten Weltkrieg.

Die verlogene angebliche Einheit und Stärke

Die erneute Aufrüstung und die Beschwörung der „Einheit“ und „Stärke“ des angeblichen „Weimarer Dreieck“ im Schatten der Geschichte ignoriert die Lehren der Vergangenheit und befeuert noch stärker als bisher die mittel- bis langfristige Gefahr einer erneuten dramatischen Kriegs-Eskalation in ganz Europa. Die deutsche Bundesegierung unter der SPD, den GRÜNEN und FDP scheinen sich als Kriegsparteien wohler zu fühlen, als dass sie sich ihrer historischen Verantwortung bewusst sind und aktiv zu einer friedlichen und nachhaltigen Lösung des Konflikts in der Ukraine beitragen.

Es ist wichtig, die folgenden Punkte zu beachten:

Der Begriff „Weimarer Dreieck“ wurde 1991 eingeführt, um die Kooperation zwischen Deutschland, Frankreich und Polen im Rahmen der europäischen Integration zu symbolisieren. Diese Partnerschaft hatte damals einen positiven Kontext.

Die aktuelle Lage in der Ukraine unterscheidet sich stark von den historischen Umständen, die zur Benennung des „Weimarer Dreiecks“ führten. Die Ukraine, heute ein souveräner Staat, sieht sich einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg durch Russland ausgesetzt. Schon zehn Jahre vor Russlands offiziellem Eingreifen 2022 gab es in der Ukraine Kräfte, die in Zusammenarbeit mit den USA – besonders während des Maidan-Aufstands* – gegen Russland vorgingen und damit den Konflikt intensivierten.

Seit 2014 eskalierten die Spannungen, was zu anhaltenden Konflikten im Osten der Ukraine führte. Diese Konflikte, in denen die ukrainische Zentralregierung und Russland jeweils ihre favorisierten Gruppen unterstützten, mündeten in einem Bürgerkrieg. Beide Seiten rüsteten ihre Verbündeten militärisch, logistisch und finanziell auf.

Die Rolle der USA und CIA im Urkainekrieg

Diese anhaltenden und gewaltsamen Auseinandersetzungen eskalierten weiter und führten schließlich 2022 zum offiziellen Kriegseintritt Russlands in der Ukraine.

In dieser heiklen Lage ist die Waffenlieferung an die Ukraine ein sensibles Thema. Es gilt, ein Gleichgewicht zwischen der Unterstützung der Ukraine und der Vermeidung einer weiteren Eskalation des Konflikts zu finden.

Hintergrund

*Der Maidan-Aufstand, auch bekannt als die Revolution der Würde, ereignete sich zwischen 2013 und 2014 in der Ukraine. Dieses Ereignis mündete in die gewaltsame Absetzung des rechtmäßig gewählten Präsidenten Viktor Janukowitsch, der in Folge dessen ins benachbarte Russland fliehen musste. Berichten zufolge wurde dieser Umsturz von den USA unterstützt. Ursprünglich durch das Verlangen nach mehr Demokratie und einer stärkeren Bindung an die EU angetrieben, eskalierten die Demonstrationen zu gewaltsamen Konflikten mit über 100 Todesopfern.

​Die USA und die CIA werden oft mit dem Maidan-Aufstand in Verbindung gebracht. Berichte deuten darauf hin, dass die Vereinigten Staaten durch „Sicherheitshilfe“ und geheime paramilitärische Trainingsprogramme für ukrainische Spezialkräfte eine Rolle spielten. Diese Unterstützung umfasste nahezu 3 Milliarden Dollar an Sicherheitshilfe seit 2014 und die Einbindung der Ukraine in gemeinsame militärische Übungen mit US- und NATO-Truppen.

​Die westliche Unterstützung des Maidan wird nicht nur als humanitäre Hilfe, sondern auch als strategische Maßnahme betrachtet, um die Ukraine von Russland zu entkoppeln und Russlands Einfluss zu schwächen. Diese Sichtweise wird durch die Äußerungen russischer Offizieller unterstützt, die eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine als rote Linie und Bedrohung für Russlands Sicherheitsinteressen betrachteten​

​​Die Einbindung der Ukraine in den Westen, insbesondere die Annäherung an die NATO, wurde als direkte Bedrohung für Russland gesehen und führte zu erhöhten Spannungen, die schließlich im Konflikt in der Ostukraine und der Annexion der Krim mündeten​

Diese Ereignisse verdeutlichen das komplexe Zusammenspiel interner ukrainischer Reformbestrebungen und externer geopolitischer Interessen. Das Ausmaß der Beteiligung externer Akteure, insbesondere der USA und der CIA, und deren Einfluss auf den Ausgang der Revolution bleiben weiterhin Diskussionsgegenstand.

Historische Verstrickungen und Deutschlands komplett vergessener Dank an Russland

Die Bezeichnung „Weimarer Dreieck“ für die heutige Kooperation zwischen Deutschland, Frankreich und Polen wirft Probleme auf. Sie übersieht nicht nur die historischen Komplexitäten und die dramatischen Folgen einer Zeit, die in den Nationalsozialismus und Zweiten Weltkrieg führte, sondern vernachlässigt auch die entscheidende Rolle Russlands. Die friedliche Überwindung der Berliner Mauer 1989, ein Ereignis, das ohne Russlands Zustimmung so nicht möglich gewesen wäre, stellt einen Moment dar, für den Deutschland großen Dank gegenüber Russland hegt. Dieser geschichtliche Meilenstein war essentiell für die Wiedervereinigung Deutschlands.

Angesichts dieser historischen Verantwortung erscheint die Politik der aktuellen deutschen Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP (eine Bundesregierung, welche die meisten Deutschen nicht mehr möchten) besonders problematisch und riskant, insbesondere in einem Kontext, in dem die Beziehungen zu Russland komplexer und angespannter denn je sind.

Fahrlässige Führung durch die Berliner Bundesregierung in den Krieg

Angesichts dieser historischen Bedeutung erscheint die Verwendung des „Weimarer Dreiecks“ nun in einem gänzlich anderen Kontext nicht nur unangemessen, sondern geradezu pervers und unangebracht. Sie missachtet die Gefahren des wiedererstarkenden Nationalismus, sowohl von der extremen Rechten als auch der extremen Linken in Europa, und übergeht die Risiken der erneuten Aufrüstung.

Dass Massenmedien und die Berliner Bundesregierung sich nun auf einen Begriff beziehen, der 1991 in einem Kontext der Dankbarkeit und des friedlichen Wandels geprägt wurde, wirft ein beunruhigendes Licht auf die problematische Richtung, in die sich Europa unter der als fahrlässig betrachteten Kriegsführung der Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP bewegt.

Die Lieferung von Waffen in die Ukraine ist keine Lösung

Die Lieferung von Waffen in die Ukraine wird den Krieg nicht beenden, sondern nur verlängern und mehr Leid verursachen. Die einzige Möglichkeit, den Krieg zu beenden, ist eine diplomatische Lösung.

Die deutsche Regierung sollte sich auf die folgenden Punkte konzentrieren:

  • Förderung von Verhandlungen und Dialog zwischen der Ukraine und Russland
  • Bereitstellung humanitärer Hilfe für die Menschen in der Ukraine
  • Stärkung der europäischen Sicherheitsarchitektur

Die Zukunft Europas liegt in der Zusammenarbeit und nicht in der Aufrüstung

Die deutsche Regierung sollte sich ihrer historischen Verantwortung bewusst sein und aktiv zu einer friedlichen und nachhaltigen Lösung des Konflikts in der Ukraine beitragen.

Es ist Zeit für eine neue Politik der Entspannung und des Dialogs in Europa.

Der Begriff „Weimarer Dreieck“ sollte nicht länger verwendet werden, da er irreführend und propagandistisch ist. Es ist an der Zeit, eine neue Bezeichnung für die Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Frankreich und Polen zu finden, die den historischen Herausforderungen und den aktuellen Erfordernissen gerecht wird.

Statt auf die Lieferung von Kriegsgerät zu setzen, sollte die deutsche Regierung ihre diplomatischen Bemühungen intensivieren und alle Möglichkeiten für eine friedliche Lösung des Konflikts in der Ukraine ausschöpfen.

Die Aufrüstung und das Säbelrasseln der Vergangenheit haben Europa in den Abgrund geführt. Es ist an der Zeit, aus den Fehlern der Geschichte zu lernen und einen neuen Weg zu beschreiten, der auf Frieden und Zusammenarbeit basiert.

Die gescheiterte Weimarer Republik

Die Weimarer Republik (1919-1933) war eine junge Demokratie, die nach dem Ersten Weltkrieg auf den Trümmern des Kaiserreichs errichtet wurde. Von Anfang an war sie mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert, wie innenpolitischer Instabilität, wirtschaftlicher Not und dem erbitterten Widerstand der extremen Rechten und extremen gewalttätigen Bolschewistischen Linken. Die innenpolitische Spaltung und die Unfähigkeit der Republik, die sozialen und wirtschaftlichen Probleme zu lösen, ebneten den Weg für die Machtergreifung der Nationalsozialisten unter Adolf Hitler im Jahr 1933.

Verstrickungen und fatale Folgen:

In der Zwischenkriegszeit waren die Beziehungen zwischen Deutschland, Frankreich und Polen von Misstrauen und Spannungen geprägt. Der Versailler Vertrag von 1919, der offiziell am 10. Januar 1920 in Kraft trat, wies Deutschland, trotz der offenkundigen Verwicklungen verschiedener Länder, die alleinige Kriegsschuld zu und forderte hohe Reparationszahlungen, die Deutschland bis 2010 leisten musste.

Diese Bedingungen förderten Nationalismus und revanchistische Bestrebungen in Deutschland. Die tief verwurzelte deutsch-französische Feindschaft aus dem Ersten Weltkrieg verschärfte diese Spannungen zusätzlich.

Viele Köchen wollten den Weltkrieg

Die unzureichende Bereitschaft der Westmächte, Deutschland aus den wirtschaftlichen und politischen Fesseln des Versailler Vertrags zu befreien, trug zur aggressiven Außenpolitik Hitlers bei und führte zur Katastrophe des Zweiten Weltkriegs. Der Überfall Deutschlands auf Polen im September 1939 kennzeichnete den Kriegsbeginn, der Europa und die Welt in tiefes Leid und massive Zerstörung stürzte. Dabei spielten viele Akteure eine Rolle, einschließlich der USA, die auf eine Neuaufteilung der Welt und deren Einflusssphären abzielten. Stichtwort: Neue Hegemonialmächte**.

Die Entscheidung Hitlers, Polen zu überfallen, wurzelt in den historischen Entscheidungen von 1919, als die Siegermächte Deutschland rund ein Drittel seines Staatsgebietes entzogen und dieses teilweise Polen zuschlugen.

**Der Begriff „Hegemonialmacht“ wird in der Politikwissenschaft sowie in der internationalen Beziehungslehre verwendet. Er bezeichnet Staaten oder Gruppierungen, die in einem bestimmten Bereich oder global eine führende, dominierende Position einnehmen. Diese Hegemonie kann sich auf militärische, wirtschaftliche, kulturelle oder politische Dominanz beziehen. Hegemonialmächte haben oft die Fähigkeit, die internationalen Regeln und Normen zu ihren Gunsten zu beeinflussen oder zu bestimmen.

Die Lieferung von Waffen in die Ukraine ist keine Lösung

Die Lieferung von Waffen in die Ukraine wird den Krieg nicht beenden, sondern nur verlängern und mehr Leid verursachen. Die einzige Möglichkeit, den Krieg zu beenden, ist eine diplomatische Lösung.

Die deutsche Regierung sollte sich auf die folgenden Punkte konzentrieren:

  • Förderung von Verhandlungen und Dialog zwischen der Ukraine und Russland
  • Bereitstellung humanitärer Hilfe für die Menschen in der Ukraine
  • Stärkung der europäischen Sicherheitsarchitektur

Die Zukunft Europas liegt in der Zusammenarbeit und nicht in der Aufrüstung.

Die deutsche Regierung sollte sich ihrer historischen Verantwortung bewusst sein und aktiv zu einer friedlichen und nachhaltigen Lösung des Konflikts in der Ukraine beitragen.

Wie Baerbocks Kriegspropaganda-Claqueure den Begriff  „Weimarer Dreieck“ genüsslich verbreiten

Die Bezeichnung „Weimarer Dreieck“ für die Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Frankreich und Polen wurde erstmals in einer Pressemitteilung des deutschen Außenministeriums vom 5. Februar 2024 erwähnt. Seitdem wird dieser Begriff vom Außenministerium unter Annalena Baerbock, der Bundesministerin des Auswärtigen der Bundesrepublik Deutschland, aktiv in die Medien und politische Diskussion eingebracht. Medien, die ideologisch den Grünen und der SPD nahestehen, haben diese Bezeichnung aufgegriffen und verbreiten sie weiter.

116

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »