Skip to main content
Montag, 17. Dezember 2018

Internationales Recht darf in Syrien nicht mit Füßen getreten werden / Annan trifft Präsident Assad

BERLIN - SEPTEMBER 11: Former Secretary-General of the United Nations Kofi Annan speaks to the media with German vice Chancellor and Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier on September 11, 2008 in Berlin, Germany. Annan is in Berlin to partake in a meeting of Germany's ambassadors that focuses on security and development in Africa. (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Am Samstagvormittag ist der Sondergesandte von Vereinten Nationen und Arabischer Liga, Kofi Annan, mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zusammengetroffen. Anlässlich des wichtigen Treffens erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow, dass Russland jegliche „grobe Einmischung“ der internationalen Gemeinschaft in den gewaltsamen Konflikt in Syrien ablehne. Damit warnte er einmal mehr einige Kriegstreiber im Westen.

Besonders im Fokus der russischen Kritik dürften Teile der französischen, britischen und U.S.-amerikanischen Regierung stehen. Dort gibt es bereits geheime Pläne, nach Libyen, nun Syrien und anschließend den Iran anzugreifen.

Russland setze sich klar für die Einhaltung internationalen Rechts ein, so Lawrow in einem Gespräch mit dem syrischen Sondergesandten Annan in Kairo. So sagte der russische Außenminister mit Blick auf die Kriegspläne einiger im Westens, es sei „unzulässig, internationales Recht mit Füßen zu treten“. Heißt: Eine Militärintervention, wie sie in Libyen entgegen internationalen Völkerrechts der Westen brutal durchgeführt hatte, dulden weder Russland noch China ein zweites Mal. Russland gilt, neben dem Iran, China oder dem Libanon, als enger syrischer Verbündeter.

In Syrien tobt seit gut einem Jahr ein Krieg zwischen mehreren Clans, die um die Macht in Syrien ringen. Dabei unterstützen nach mehreren Berichten Geheimdienste des Westens die Gegner des syrischen Regimes um Assad mit Tausenden scharfen Waffen. Das Ziel: Ein gewaltsamer Regierungssturz. Im Hauptfokus des Westen steht, wie schon im Irak oder in Libyen, der Zugriff auf das Öl. Nur vordergründig dürfte es um den Schutz der Zivilisten vor militärischer Gewalt gehen.

Bislang seien, vermuten Menschenrechtler, bis zu 8.500 Menschen in Syrien ums Leben gekommen. In Libyen hatte im Jahr 2011 das westliche Kriegsbündnis NATO, welches auch von Deutschland wesentlich finanziert wird, rund 50.000 Menschen abgeschlachtet. Wesentlich demokratischer ist Libyen bislang nicht geworden, auch nicht wesentlich friedvoller. Im Gegenteil: Dem Land droht die Spaltung. So möchten jene Clans, die ihre Finger auf den Ölregionen haben, sich keiner Einheitsregierung unterwerfen und streben eine eigene Regierung und Verwaltung an

© istockphoto / gyi insea



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]