Skip to main content
Samstag, 22. September 2018

Internationales Recht darf in Syrien nicht mit Füßen getreten werden / Annan trifft Präsident Assad

BERLIN - SEPTEMBER 11: Former Secretary-General of the United Nations Kofi Annan speaks to the media with German vice Chancellor and Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier on September 11, 2008 in Berlin, Germany. Annan is in Berlin to partake in a meeting of Germany's ambassadors that focuses on security and development in Africa. (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Am Samstagvormittag ist der Sondergesandte von Vereinten Nationen und Arabischer Liga, Kofi Annan, mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zusammengetroffen. Anlässlich des wichtigen Treffens erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow, dass Russland jegliche „grobe Einmischung“ der internationalen Gemeinschaft in den gewaltsamen Konflikt in Syrien ablehne. Damit warnte er einmal mehr einige Kriegstreiber im Westen.

Besonders im Fokus der russischen Kritik dürften Teile der französischen, britischen und U.S.-amerikanischen Regierung stehen. Dort gibt es bereits geheime Pläne, nach Libyen, nun Syrien und anschließend den Iran anzugreifen.

Russland setze sich klar für die Einhaltung internationalen Rechts ein, so Lawrow in einem Gespräch mit dem syrischen Sondergesandten Annan in Kairo. So sagte der russische Außenminister mit Blick auf die Kriegspläne einiger im Westens, es sei „unzulässig, internationales Recht mit Füßen zu treten“. Heißt: Eine Militärintervention, wie sie in Libyen entgegen internationalen Völkerrechts der Westen brutal durchgeführt hatte, dulden weder Russland noch China ein zweites Mal. Russland gilt, neben dem Iran, China oder dem Libanon, als enger syrischer Verbündeter.

In Syrien tobt seit gut einem Jahr ein Krieg zwischen mehreren Clans, die um die Macht in Syrien ringen. Dabei unterstützen nach mehreren Berichten Geheimdienste des Westens die Gegner des syrischen Regimes um Assad mit Tausenden scharfen Waffen. Das Ziel: Ein gewaltsamer Regierungssturz. Im Hauptfokus des Westen steht, wie schon im Irak oder in Libyen, der Zugriff auf das Öl. Nur vordergründig dürfte es um den Schutz der Zivilisten vor militärischer Gewalt gehen.

Bislang seien, vermuten Menschenrechtler, bis zu 8.500 Menschen in Syrien ums Leben gekommen. In Libyen hatte im Jahr 2011 das westliche Kriegsbündnis NATO, welches auch von Deutschland wesentlich finanziert wird, rund 50.000 Menschen abgeschlachtet. Wesentlich demokratischer ist Libyen bislang nicht geworden, auch nicht wesentlich friedvoller. Im Gegenteil: Dem Land droht die Spaltung. So möchten jene Clans, die ihre Finger auf den Ölregionen haben, sich keiner Einheitsregierung unterwerfen und streben eine eigene Regierung und Verwaltung an

© istockphoto / gyi insea



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]