Skip to main content

Palästina gelingt vor UNO wichtiger Weg zum Staat / Luxemburg kritisiert EU scharf

Nun ist gekommen, was Israel seit Jahrzenten verhindern möchte: Dass die Araber vor der UNO eine Mehrheit bekommen, zur Gründung eines palästinensischen Staates.

Derzeit stimmt die UNO-Vollversammlung in New York genau darüber ab. Formal geht es zwar nur um die Frage, dass die „Palestinian Authority“ (Präsident: Mahmoud Abbas) ihren Status von observer, also einem Beobachter, zu einem „non-member state“-Status ändert. Aber allen abstimmenden Staaten ist bewusst: Wenn dieser Schritt gelingt, ist es letztlich das eindeutige Ja zu einem Staat Palästina. Erste Ergebnisse liegen nun vor: 139 Staaten stimmten dafür, 41 enthielten sich.

Es ist der vierte Anlauf seit 1974 zu einem solchen Schritt: 65 Jahre nachdem die Briten den Staat Israel gründeten – auch, um den weltweit verstreut lebenden und oftmals auch verfolgten Israelis, beziehungsweise Juden, endlich einen eigenen Staat mit einem entspechenden Schutzraum geben zu können. Auch die UNO hatte 1948 nach dem furchtbaren Holocaust an den Juden durch das nationalsozialistische Deutschland den Staat Israel in dieser Region ansiedeln wollen.

Die Juden sollten endlich eine eigene Heimat bekommen. Das haben sie nun zwar geschafft, dafür verwehren sie aber – mit unzähligen diplomatischen Schachzügen und auch unzähligen militärischen Operationen die Gründung eines Staates Palästina. Eines ist klar: Der 29. November 2012 wird in die Geschichte eingehen – egal wie das Ergebnis der Abstimmung in der UN-Generalversammlung aussieht.

Mit einem äußert interessanten Zitat wird der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn derzeit in der Weltpresse zitiert: „Die Europäer sind dafür bekannt, überall auf der Welt für die Menschenrechte einzutreten. Nur im Falle Palästinas nehmen sie hin, dass ein Staat ohne Sicherheit und Würde leben muss.“ Deshalb werde Luxemburg nun vor der UNO mit „Ja“ stimmen. Mit einem deutlichen „Ja“ zur Gründung eines palästinensischen Staates.

Alleine die vergangenen 25 Jahre „hat Israel tausende palästinensische Häuser zerstört und rund 8.500 Palästinenser mit Bombenabwürfen aus Kriegsflugzeugen umgebracht“, erklärt ein Politologe. Neuerdings kommen auch zielgerichtete Hinrichtungsaktionen mit israelischen Drohnen hinzu, also unbemannten Flugzeugen. Den getöteten Palästinensern stehen rund 500 Israeli gegenüber, die von Selbstmordattentätern oder Raketenangriffen der Palästinenser seit 1987 umgebracht wurden, also dem Beginn der 1. Intifada, dem palästinensischen Aufstand gegen die israelische Besatzungspolitik.

Die Palästinenser verteidigen ihre Angriffe gegen Israel damit, dass es die einzige Möglichkeit sei, sich gegenüber dem technisch haushoch überlegenen Israel wehren zu können. Alleine in der letzten Woche des Monats November 2012 haben die „Israeli Forces“ 99 Palästinenser in der West Bank, dem Westjordanland, verhaftet, darunter 9 Minderjährige, also unter 18-Jährige.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 02. Juli 2021

Statistik

Anzahl gestorbene deutsche Soldaten in Afghanistan: 53 junge Menschen in einem sinnlosen irren Krieg

Es war die deutsche SPD im Schulterschluss mit den deutschen GRÜNEN die vor fast 20 Jahren, 2002, beschloss, dass Deutschland nach dem Jugoslawien-Krieg in den 1990er Jahren auch im von den Terrortruppen der Taliban beherrschten Afghanistan in den Krieg ziehen solle. Was aber gerne verschwiegen wird: Von 2002 bis 2021 starben nach Statistiken der Bundeswehr 53 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan. Nach […]

Donnerstag, 22. April 2021

Betrug

Drogen online kaufen: Telegram Drogenshop will 210 Euro Paket Vorauszahlung ‚um Kontrolle zu vermeiden‘

Ein Leser, der gerne Joints raucht, macht uns auf einen Onlineshop aufmerksam, der in einer Telegram Gruppe auf Kundenfang geht. Denn nicht nur im Dark Net bewegen sich solche Shops, sondern auch in Messenger-Gruppen. Da ist Telegram keine Ausnahme. Der Name des Drogenshops: „Germany Drogen Dr…“. Eine Deutschlandflagge soll die Kunden von Joints, Kokain, Crystal Meth (umgangssprachlich auch: „Tina“), einer […]

Samstag, 13. März 2021

EU

Corona Impfkatastrophe – Politiker sollten haftbar gemacht werden wie Geschäftsführer

Kommentar – Eigentlich wollten wir uns zu dem Thema Corona an dieser Stelle gar nicht äußern. Doch so langsam sehen wir uns gezwungen, bei dem Thema doch mit einzusteigen. Grund: Die Corona-Impf-Katastrophe der EU unter der EU-Kommission und der deutschen Bundesregierung aus CDU | CSU und SPD-Chaoskoalition. Fakt ist: Jeder Vorstandsvorsitzende, jeder Geschäftsführer der in einem solchen Ausmaß Gesellschaftsvermögen beschädigt […]

Mittwoch, 10. März 2021

Erpressen

Homosexuelle Zürich und Grindr: Heimlichen Sexaufnahmen, Slamen und Lehrer

Homosexuelle Zürich | Homosexuelle Schweiz – Mit Zürich und der sonstigen Schweiz verbinden viele, Wohlstand, Anstand, gutes Verhalten. Doch wer in der chinesischen gay Dating App Grindr sich umschaut, entdeckt auch die andere Seite der Schweiz. Zahlreiche gleichgeschlechtlich liebende tragen ein in der Schweiz weit verbreitetes Verhalten zur Schau: Massiver Drogenkonsum verbunden mit Sex. Im Fachjargon ist die Rede von […]

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Vorwürfe

Abdullah Khalifa Al Marri: Dubai und Abu Dhabi sollen willkürlich Touristen oder Gastarbeiter wegen angeblichem Drogenhandel verhaften

Es ist der Nightmare von jedem Tourist oder Gastarbeiter: In einem entfernten Land verhaftet werden mit dem Vorwurf: Drogenbesitz oder Drogenhandel. So geschehen nun in Dubai. Das berichtet Lethu Nxumalo, Autor des mit 11 Millionen Lesern führende südafrikanische Nachrichtenportals „Independent Online“, kurz IOL. Demnach habe in Dubai ein Mitbewohner einer Wohngemeinschaft seinen südafrikanischen Mitbewohner, einen Gastarbeiter, bei der Polizei von […]

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »