Skip to main content

Papst Rücktritt: Wurde Papst Benedikt erpresst?

Es mehren sich die Stimmen, die befürchten, dass der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. („Pope Benedict“), beziehungsweise des ehemaligen deutschen Kardinals Joseph Ratzinger, nicht ganz freiwillig geschehen sein könnte. Zu ungewöhnlich ist die Zeremonie, zu überhastet wirkt das alles.

Dies umso mehr, als dass der Papst noch vergangene Woche sehr vital Gäste empfangen hat – darunter die Ministerpräsidentin aus dem Saarland. Es wäre nicht das erste Mal, dass in der katholischen Kirche Intrigen zum Rücktritt höchster Würdenträger geführt haben. Allerdings wäre es in der Region des Papstes äußerst außergewöhnlich. Es ist der erste Papst-Rücktritt seit bald 800 Jahren. Zuletzt war im Jahr 1294 ein Papst zurückgetreten. Die anderen Päpste starben entweder eines natürlichen Todes, wurden vergiftet oder anderweitig ermordet. Absolut nicht glaubhaft wirkt deshalb, wenn die Massenmedien davon schreiben, die Last des Alters wäre für Papst Benedikt – ausgerechnet ihn, den die Medien als Gottes Rottweiler bezeichneten – zu viel. Gerade Papst Benedikt hat immer gesagt: Der Tod gehört zum Leben dazu. So ein Mann tritt nicht einfach zurück. Es ist völlig undenkbar. Gerade in der Katholischen Kirche. Es wäre so, als ob Jesus Christus auf dem Weg zu seiner Kreuzigung in Golgatha das Kreuz hingeworfen hätte und gesagt hätte: Ich trete als Sohn Gottes zurück, ich schwöre ab. „Bis das der Tod euch scheidet“. Das, was als beschwörendes Band jede Ehe von Gottes Würdenträgern mit auf den Weg bekommt, gehört um ein Tausendfaches mehr zum höchsten Amt in der Katholischen Kirche.

Sollte Papst Benedikt tatsächlich mit irgendeiner Intrige zum Rücktritt gezwungen worden sein, so bleibt zu hoffen, dass die Täter früher oder später demaskiert werden. Eine Rolle könnte die schurkenhafte Entwendung von Unterlagen des Papstes aus seinen Privatgemächern vor einigen Monaten spielen. Doch wie auch immer: Es ist tragisch dass ein solch humanistisch gebildeter, wenn auch umstrittener Papst, auf diese Art und Weise möglicherweise aus dem Amt gedrängt wurde.

Für Deutschland ist der möglicherweise erzwungene Rücktritt besonders tragisch. Ist doch Papst Benedikt der erste deutsche Papst seit fast 500 Jahren. Sein „Nachfolger“ solle möglicherweise aus Südamerika kommen.

Derweil erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch: „Die Nachricht vom Rücktritt unseres Heiligen Vaters bewegt mich zutiefst. Papst Benedikt gibt aller Welt ein leuchtendes Beispiel wirklichen Verantwortungsbewusstseins und lebendiger Liebe zur Kirche. Christus hat ihm durch die Kardinäle das Petrusamt anvertraut. In der Stunde, in der seine Kräfte zu gering werden, um der Kirche den erforderlichen Dienst zu erweisen, legt er dieses Amt zurück in Gottes Entscheiden. Es ist eine große menschliche und religiöse Geste. Wir deutschen Bischöfe danken dem Heiligen Vater für seinen Dienst auf dem Stuhl Petri und sind erfüllt von großem Respekt und von Bewunderung für seine Entscheidung….“.

„Regelrecht schockiert“ zeigt sich der Kölner Kardinal Joachim Meisner vom Rücktritt von Papst Benedikt XVI. schreibt der „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Die Rücktrittserklärung ist einfach zu kurz

Die offizielle Rücktrittserklärung des Papstes ist auch erstaunlich kurz – und ebenfalls ein Hinweis, dass hier möglicherweise erpresserische Kräfte am Gange waren. Denn eines dürfte klar sein: Ein so gebildeter und an der Welt interessierter Mann wie Papst Benedikt hätte der Welt sicherlich mehr mit zuteilen, als ein paar dürre Worte zum Abschied. So äußert er keinen einzigen Satz zum Zustand der Katholischen Kirche, zum Zustand der Welt, zu dem, was er der Welt und den Menschen für die Zukunft wünscht….

„Liebe Mitbrüder!

Ich habe euch zu diesem Konsistorium nicht nur wegen drei Heiligsprechungen zusammengerufen, sondern auch um euch eine Entscheidung von großer Wichtigkeit für das Leben der Kirche mitzuteilen. Nachdem ich wiederholt mein Gewissen vor Gott geprüft habe, bin ich zur Gewißheit gelangt, daß meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben. Ich bin mir sehr bewußt, daß dieser Dienst wegen seines geistlichen Wesens nicht nur durch Taten und Worte ausgeübt werden darf, sondern nicht weniger durch Leiden und durch Gebet. Aber die Welt, die sich so schnell verändert, wird heute durch Fragen, die für das Leben des Glaubens von großer Bedeutung sind, hin- und hergeworfen. Um trotzdem das Schifflein Petri zu steuern und das Evangelium zu verkünden, ist sowohl die Kraft des Köpers als auch die Kraft des Geistes notwendig, eine Kraft, die in den vergangenen Monaten in mir derart abgenommen hat, daß ich mein Unvermögen erkennen muß, den mir anvertrauten Dienst weiter gut auszuführen. Im Bewußtsein des Ernstes dieses Aktes erkläre ich daher mit voller Freiheit, auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, das mir durch die Hand der Kardinäle am 19. April 2005 anvertraut wurde, zu verzichten, so daß ab dem 28. Februar 2013, um 20.00 Uhr, der Bischofssitz von Rom, der Stuhl des heiligen Petrus, vakant sein wird und von denen, in deren Zuständigkeit es fällt, das Konklave zur Wahl des neuen Papstes zusammengerufen werden muß.

Liebe Mitbrüder, ich danke euch von ganzem Herzen für alle Liebe und Arbeit, womit ihr mit mir die Last meines Amtes getragen habt, und ich bitte euch um Verzeihung für alle meine Fehler. Nun wollen wir die Heilige Kirche der Sorge des höchsten Hirten, unseres Herrn Jesus Christus, anempfehlen. Und bitten wir seine heilige Mutter Maria, damit sie den Kardinälen bei der Wahl des neuen Papstes mit ihrer mütterlichen Güte beistehe. Was mich selbst betrifft, so möchte ich auch in Zukunft der Heiligen Kirche Gottes mit ganzem Herzen durch ein Leben im Gebet dienen.

Aus dem Vatikan, 10. Februar 2013″



Kommentare (1)


Elke Greding 28. Februar 2018 um 22:11

Fur mich ganz klar, Papst Benedikt XVI wurde bedroht und musste abdanken. Das oder er ware ermordet worden.
Leider wird es wohl nie raus kommen, zumindestens nicht in den nachsten 25 Jahren.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 02. Juli 2021

Statistik

Anzahl gestorbene deutsche Soldaten in Afghanistan: 53 junge Menschen in einem sinnlosen irren Krieg

Es war die deutsche SPD im Schulterschluss mit den deutschen GRÜNEN die vor fast 20 Jahren, 2002, beschloss, dass Deutschland nach dem Jugoslawien-Krieg in den 1990er Jahren auch im von den Terrortruppen der Taliban beherrschten Afghanistan in den Krieg ziehen solle. Was aber gerne verschwiegen wird: Von 2002 bis 2021 starben nach Statistiken der Bundeswehr 53 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan. Nach […]

Donnerstag, 22. April 2021

Betrug

Drogen online kaufen: Telegram Drogenshop will 210 Euro Paket Vorauszahlung ‚um Kontrolle zu vermeiden‘

Ein Leser, der gerne Joints raucht, macht uns auf einen Onlineshop aufmerksam, der in einer Telegram Gruppe auf Kundenfang geht. Denn nicht nur im Dark Net bewegen sich solche Shops, sondern auch in Messenger-Gruppen. Da ist Telegram keine Ausnahme. Der Name des Drogenshops: „Germany Drogen Dr…“. Eine Deutschlandflagge soll die Kunden von Joints, Kokain, Crystal Meth (umgangssprachlich auch: „Tina“), einer […]

Samstag, 13. März 2021

EU

Corona Impfkatastrophe – Politiker sollten haftbar gemacht werden wie Geschäftsführer

Kommentar – Eigentlich wollten wir uns zu dem Thema Corona an dieser Stelle gar nicht äußern. Doch so langsam sehen wir uns gezwungen, bei dem Thema doch mit einzusteigen. Grund: Die Corona-Impf-Katastrophe der EU unter der EU-Kommission und der deutschen Bundesregierung aus CDU | CSU und SPD-Chaoskoalition. Fakt ist: Jeder Vorstandsvorsitzende, jeder Geschäftsführer der in einem solchen Ausmaß Gesellschaftsvermögen beschädigt […]

Mittwoch, 10. März 2021

Erpressen

Homosexuelle Zürich und Grindr: Heimlichen Sexaufnahmen, Slamen und Lehrer

Homosexuelle Zürich | Homosexuelle Schweiz – Mit Zürich und der sonstigen Schweiz verbinden viele, Wohlstand, Anstand, gutes Verhalten. Doch wer in der chinesischen gay Dating App Grindr sich umschaut, entdeckt auch die andere Seite der Schweiz. Zahlreiche gleichgeschlechtlich liebende tragen ein in der Schweiz weit verbreitetes Verhalten zur Schau: Massiver Drogenkonsum verbunden mit Sex. Im Fachjargon ist die Rede von […]

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Vorwürfe

Abdullah Khalifa Al Marri: Dubai und Abu Dhabi sollen willkürlich Touristen oder Gastarbeiter wegen angeblichem Drogenhandel verhaften

Es ist der Nightmare von jedem Tourist oder Gastarbeiter: In einem entfernten Land verhaftet werden mit dem Vorwurf: Drogenbesitz oder Drogenhandel. So geschehen nun in Dubai. Das berichtet Lethu Nxumalo, Autor des mit 11 Millionen Lesern führende südafrikanische Nachrichtenportals „Independent Online“, kurz IOL. Demnach habe in Dubai ein Mitbewohner einer Wohngemeinschaft seinen südafrikanischen Mitbewohner, einen Gastarbeiter, bei der Polizei von […]

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »