Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

Abschrift Mitschnitt Irische Banker Drumm und Bowe über Deutschlands Rettungsfonds für Irische Banken: „Fucking Germans“

original phone script in english David Drumm and John Bowe see below Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat über ein jetzt veröffentlichtes mitgeschnittenes Telefongespräch der irischen Banker David Drumm und John Bowe über Deutschland gesagt, sie habe nur Verachtung für diese Art der arroganten Konversation. Ähnlich hatte sich der deutsche Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) darüber geäußert. In dem Gespräch verhöhnen die beiden Banker die deutschen Steuerzahler, da Deutschland irische Banken vor dem Konkurs bewahrt hatten. Um zu wissen, worum es in dem Telefonat geht, hat das Anti-Propagandaportal kriegsberichtersattung.com das Telefonat mitgeschrieben. Wir geben es hier eins zu eins wider und hoffen damit einen Beitrag zur Debatte liefern zu können.

Sollten wir trotz großer Bemühung etwas nicht ganz korrekt widergegeben haben, bitten wir um Verzeihung und eine kurze email. Am Ende der Textabschrift des Gesprächs der irischen Banker über Deutschland blenden wir ein YouTube-Video ein, in welchem das Gespräch noch einmal angehört werden kann. Sollte unsere Abschrift von anderen Portalen übernommen werden, so geben wir hiermit die Erlaubnis, sofern eine Verlinkung auf den Original-Artikel von kriegsberichterstattung.com erfolgt.

Irischer Banker 1: Hi, David there?
Sekretärin: Yes?
David Drumm: Hi John.
John Bowe: Hiya.
Drumm: How is going?
Bowe: Grand.

Drumm: What’s up today?
Bowe: Em, ah no, making em, nice progress.
Drumm: Ah you’re abusing that guarantee. Paying too much in Germany. I heard now as well. Fucking ridiculous, John.
Bowe (singing): Deutschland Deutschland über alles. Über alles (in der Welt).. fängt an zu lachen.
Drumm: I had … on this morning. I just should be recording these calls for the fucking craic – or at least making notes.
Bowe: Hi was on to me as well.

Drumm: (erzählt was einer ihm sagte) ‚It’s fucking awal what’s going on out there. I mean the fucking Germans are on to us now, David you know. He is saying: Look eh, have you seen any, eh, kind of strange money market money coming through on the term?‘ And I said: I am not sure what you mean. He says: ‚Ya know, two year money‘ (lacht überheblich). And I said: Eh. He says: ‚Ya know, you have to be careful here… that people are setting us up(The Germans). And I said: Is it a bit of eh, beware of strangers bearing gifts… ? (He says): ‚Exactly, Exactly.‘

(The Germans) Setting us up by giving us money. I don’t mind being set up this way.

Bowe: Well what’s he is suggesting is that UK banks are setting us up by pointing money in our direction and then saying: ‚There ya go. That’s something that was ours that they have got. (Gibt wohl ein fiktives Gespräch der Briten über die Deutschen wider).
Drumm: So fucking what. Just take it anyway.
Bowe: Yeah.
Drumm: Stick fingers up (Zeige den Stinkefinger).
Drumm: I had a pop at him this morning about Northern Rock.
Bowe. Yeah.

Drumm: I said look they went around with the fuckin Union Jack wrapped tightly around them like a jumpsuit and grabbed all the deposits. And where was our fucking Minister for Finance then? (Macht ihn nach): ‚I know, I know – I am getting it from all sides here David.‘

Bowe: Lacht wieder überheblich.
Drumm: So I am playing a little bit of a game of – oh Jesus – (heißt so viel, er würde dem Finanzminister eben etwas nach dem Mund reden und mitspielen): Er „zitiert“ ihn wieder mit den Worten: ‚look, we don’t want you to be under pressure, we are going to do the best we can.‘
Bowe: Yeah.

Drumm: ‚We won’t do anything blatant, but, .. we have to get the money in. Drumm well, we’ll all have to f… ken tiddly-winkle for it…‘
Bowe: So I’m just saying to the guys, look just be smart (äfft arrogant den Satz überheblich).
Drumm: Yeah.
Bowe: (äfft) Don’t be stupid, get it in, don’t be overtly pumping it so that somebody can quote you. (heißt so viel wie: Sei nicht dumm (Finanzminister), mach es, so dass jemand Dich noch wählt).
Drumm: Yeah.

Bowe: (äfft wohl wieder den irischen Finanzminister nach) ‚But we want to get the liquidity ration up.‘
Drumm: Correct and right. So ok. So just keep nursing along.
Bowe: We will. Now I have… Sorry go on.
Drumm: Jack the rates up. That’s what I really meant, get the fuckin‘ money in, get it in.
Bowe: That’s right, just do it.
Drumm: How do you think the cashflow’s going today?
Bowe: I haven’t heard. I’ve been in meetings all morning you know.
Drumm: Ok.

Bowe: But, em. I h’ve got our treasury policy done, customer deposits, how much within the deposit protection limit, eh
How we’re going to regard institutional stuff, how mu… what the composition of retail is going to look like, eh… short-term-funding, how much term, all that sort of stuff okay?
What are we going to put our money into in terms of liquid assets.
Drumm: Yeah.

Bowe: Do you want to see a copy of that?
Drumm: I do, will you send it to me?
Bow: Yea.
Drumm: And then when I’ve absorbed it I’m going to meet, just sit with you and just talk
about it a bit.
Bowe: Okay.

Drumm: Because we have this board meeting coming at us fast and I’m not going to be ready at all but we just need to get the conversation going with them. It’s more political I think than anything else.
Bowe: Ok. I’ll send it up to you now. Now the numbers… we’re going to have a kind of senior management meeting today and I was going to throw this out and say now… just sort of set the tone you know what I mean?
Drumm: Yeah exactly.
Bowe: Now so there might be some discussion around the percentages.
Drumm: That’s fine.

Bowe: But you can see the intent anyway.
Drumm: That’s fine. I actually just want to get the thrust of it.
Bowe: Okay.
Drumm: Excellent.
Bowe: Okay.
Drumm: Cheers, see you, bye.
Bowe: Bye.

Hier gehts zum original Telefonat, veröffentlicht auf Youtube:



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]