Skip to main content
Montag, 12. November 2018

Pegida: Thomas de Maizière stottert auf CNN Christiane Amanpour wegen Protesten

Der Dresdner Thomas de Maizière, amtierender spröder Bundesinnenminister (CDU), äußerte sich am Montagabend in der bekannten CNN-Sendung von Christiane Amanpour in stotternder Art und Weise zur Bedeutung von Pegida, einer Bewegung, die sich selbst als „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ bezeichnet:

So erklärte de Maizière in etwas holprigem aber verständlichem Englisch, wonach er die Pegida-Bewegung letztlich nicht primär als Kritik am Islam auffasse, sondern als eine Äußerung von Bürgern, die auch Angst vor der Globalisierung hätten. Zwar waren Thomas de Maizière’s weiteren Erklär-Versuche zu Pegida intellektuell flach, dennoch meinte er immerhin erkannt zu haben, dass sich die Organisatoren von Pegida bewusst seien, eine gewisse rote Linie – beispielsweise radikaler Antisemitismus – nicht zu überschreiten:

Auf die Frage von Christiane Amanpour, wie es sein könne, dass ein Land wie Deutschland, welches doch eigentlich liberal im Umgang mit Flüchtlingen sei, sich nun einer solch wachsenden Bewegung wie Pegida gegenübersehe, sagte der Sachse de Maizière: er stamme selbst aus Dresden und habe bislang nicht feststellen können, dass Pegida eine Bewegung sei, die man auf ganz Deutschland beziehen könne.

Gleichzeitig betonte der deutsche Bundesinnenminister, wonach Asylsuchende nach wie vor in Deutschland ihren Platz hätten, solange es sich nicht um Wohlstandsflüchtlinge handele. Außerdem müsse Deutschland mehr zur Bekämpfung der „kriminellen Schlepperbanden“ rund um Flüchtlingsschiffe unternehmen. Angeblich, behauptet de Maizière, würden die Schlepperbanden rund um die Flüchtlingsschiffe pro Schiff angeblich bis zu 5 Millionen Euro einnehmen.

Wie er auf diese Summe kommt, erklärte er nicht. Denn selbst wenn auf einem Schiff bis zu 450 Flüchtlinge wären, so würde das bedeuten, dass jeder Flüchtling angeblich bis zu 11.000 Euro bezahlen müsste – eine für einen durchschnittlichen Afrikaner kaum zu stemmende Summe, bedenkt man, dass ein durchschnittlicher Ägypter gerade einmal zwischen 150 und 250 Euro im Monat verdient:

Die Stadt Köln versuchte am Montag ein weltweit von Tausenden Medien beachtetes Zeichen zu setzen, indem sie aus Protest gegen eine scheinbar intoleranter werdende Gesellschaft, welches in Pegida auch symbolisch deutlich werde, das Licht im Kölner Dom ausschaltete.

Auch die sächsische Metropole Dresden schaltete am Montag in Teilen das Licht in öffentlichen Gebäuden aus, um gegen Intoleranz in der Gesellschaft zu demonstrieren. Dresden gilt auch als Zentrum der berühmt-berüchtigten Sachsensumpf-Affäre.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Dr. Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]