Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Pegida: Thomas de Maizière stottert auf CNN Christiane Amanpour wegen Protesten

Der Dresdner Thomas de Maizière, amtierender spröder Bundesinnenminister (CDU), äußerte sich am Montagabend in der bekannten CNN-Sendung von Christiane Amanpour in stotternder Art und Weise zur Bedeutung von Pegida, einer Bewegung, die sich selbst als „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ bezeichnet:

So erklärte de Maizière in etwas holprigem aber verständlichem Englisch, wonach er die Pegida-Bewegung letztlich nicht primär als Kritik am Islam auffasse, sondern als eine Äußerung von Bürgern, die auch Angst vor der Globalisierung hätten. Zwar waren Thomas de Maizière’s weiteren Erklär-Versuche zu Pegida intellektuell flach, dennoch meinte er immerhin erkannt zu haben, dass sich die Organisatoren von Pegida bewusst seien, eine gewisse rote Linie – beispielsweise radikaler Antisemitismus – nicht zu überschreiten:

Auf die Frage von Christiane Amanpour, wie es sein könne, dass ein Land wie Deutschland, welches doch eigentlich liberal im Umgang mit Flüchtlingen sei, sich nun einer solch wachsenden Bewegung wie Pegida gegenübersehe, sagte der Sachse de Maizière: er stamme selbst aus Dresden und habe bislang nicht feststellen können, dass Pegida eine Bewegung sei, die man auf ganz Deutschland beziehen könne.

Gleichzeitig betonte der deutsche Bundesinnenminister, wonach Asylsuchende nach wie vor in Deutschland ihren Platz hätten, solange es sich nicht um Wohlstandsflüchtlinge handele. Außerdem müsse Deutschland mehr zur Bekämpfung der „kriminellen Schlepperbanden“ rund um Flüchtlingsschiffe unternehmen. Angeblich, behauptet de Maizière, würden die Schlepperbanden rund um die Flüchtlingsschiffe pro Schiff angeblich bis zu 5 Millionen Euro einnehmen.

Wie er auf diese Summe kommt, erklärte er nicht. Denn selbst wenn auf einem Schiff bis zu 450 Flüchtlinge wären, so würde das bedeuten, dass jeder Flüchtling angeblich bis zu 11.000 Euro bezahlen müsste – eine für einen durchschnittlichen Afrikaner kaum zu stemmende Summe, bedenkt man, dass ein durchschnittlicher Ägypter gerade einmal zwischen 150 und 250 Euro im Monat verdient:

Die Stadt Köln versuchte am Montag ein weltweit von Tausenden Medien beachtetes Zeichen zu setzen, indem sie aus Protest gegen eine scheinbar intoleranter werdende Gesellschaft, welches in Pegida auch symbolisch deutlich werde, das Licht im Kölner Dom ausschaltete.

Auch die sächsische Metropole Dresden schaltete am Montag in Teilen das Licht in öffentlichen Gebäuden aus, um gegen Intoleranz in der Gesellschaft zu demonstrieren. Dresden gilt auch als Zentrum der berühmt-berüchtigten Sachsensumpf-Affäre.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]