Skip to main content
Freitag, 20. September 2019

Pegida: Thomas de Maizière stottert auf CNN Christiane Amanpour wegen Protesten

Der Dresdner Thomas de Maizière, amtierender spröder Bundesinnenminister (CDU), äußerte sich am Montagabend in der bekannten CNN-Sendung von Christiane Amanpour in stotternder Art und Weise zur Bedeutung von Pegida, einer Bewegung, die sich selbst als „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ bezeichnet:

So erklärte de Maizière in etwas holprigem aber verständlichem Englisch, wonach er die Pegida-Bewegung letztlich nicht primär als Kritik am Islam auffasse, sondern als eine Äußerung von Bürgern, die auch Angst vor der Globalisierung hätten. Zwar waren Thomas de Maizière’s weiteren Erklär-Versuche zu Pegida intellektuell flach, dennoch meinte er immerhin erkannt zu haben, dass sich die Organisatoren von Pegida bewusst seien, eine gewisse rote Linie – beispielsweise radikaler Antisemitismus – nicht zu überschreiten:

Auf die Frage von Christiane Amanpour, wie es sein könne, dass ein Land wie Deutschland, welches doch eigentlich liberal im Umgang mit Flüchtlingen sei, sich nun einer solch wachsenden Bewegung wie Pegida gegenübersehe, sagte der Sachse de Maizière: er stamme selbst aus Dresden und habe bislang nicht feststellen können, dass Pegida eine Bewegung sei, die man auf ganz Deutschland beziehen könne.

Gleichzeitig betonte der deutsche Bundesinnenminister, wonach Asylsuchende nach wie vor in Deutschland ihren Platz hätten, solange es sich nicht um Wohlstandsflüchtlinge handele. Außerdem müsse Deutschland mehr zur Bekämpfung der „kriminellen Schlepperbanden“ rund um Flüchtlingsschiffe unternehmen. Angeblich, behauptet de Maizière, würden die Schlepperbanden rund um die Flüchtlingsschiffe pro Schiff angeblich bis zu 5 Millionen Euro einnehmen.

Wie er auf diese Summe kommt, erklärte er nicht. Denn selbst wenn auf einem Schiff bis zu 450 Flüchtlinge wären, so würde das bedeuten, dass jeder Flüchtling angeblich bis zu 11.000 Euro bezahlen müsste – eine für einen durchschnittlichen Afrikaner kaum zu stemmende Summe, bedenkt man, dass ein durchschnittlicher Ägypter gerade einmal zwischen 150 und 250 Euro im Monat verdient:

Die Stadt Köln versuchte am Montag ein weltweit von Tausenden Medien beachtetes Zeichen zu setzen, indem sie aus Protest gegen eine scheinbar intoleranter werdende Gesellschaft, welches in Pegida auch symbolisch deutlich werde, das Licht im Kölner Dom ausschaltete.

Auch die sächsische Metropole Dresden schaltete am Montag in Teilen das Licht in öffentlichen Gebäuden aus, um gegen Intoleranz in der Gesellschaft zu demonstrieren. Dresden gilt auch als Zentrum der berühmt-berüchtigten Sachsensumpf-Affäre.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]