Skip to main content
Montag, 25. Juni 2018

Pegida: Thomas de Maizière stottert auf CNN Christiane Amanpour wegen Protesten

Der Dresdner Thomas de Maizière, amtierender spröder Bundesinnenminister (CDU), äußerte sich am Montagabend in der bekannten CNN-Sendung von Christiane Amanpour in stotternder Art und Weise zur Bedeutung von Pegida, einer Bewegung, die sich selbst als „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ bezeichnet:

So erklärte de Maizière in etwas holprigem aber verständlichem Englisch, wonach er die Pegida-Bewegung letztlich nicht primär als Kritik am Islam auffasse, sondern als eine Äußerung von Bürgern, die auch Angst vor der Globalisierung hätten. Zwar waren Thomas de Maizière’s weiteren Erklär-Versuche zu Pegida intellektuell flach, dennoch meinte er immerhin erkannt zu haben, dass sich die Organisatoren von Pegida bewusst seien, eine gewisse rote Linie – beispielsweise radikaler Antisemitismus – nicht zu überschreiten:

Auf die Frage von Christiane Amanpour, wie es sein könne, dass ein Land wie Deutschland, welches doch eigentlich liberal im Umgang mit Flüchtlingen sei, sich nun einer solch wachsenden Bewegung wie Pegida gegenübersehe, sagte der Sachse de Maizière: er stamme selbst aus Dresden und habe bislang nicht feststellen können, dass Pegida eine Bewegung sei, die man auf ganz Deutschland beziehen könne.

Gleichzeitig betonte der deutsche Bundesinnenminister, wonach Asylsuchende nach wie vor in Deutschland ihren Platz hätten, solange es sich nicht um Wohlstandsflüchtlinge handele. Außerdem müsse Deutschland mehr zur Bekämpfung der „kriminellen Schlepperbanden“ rund um Flüchtlingsschiffe unternehmen. Angeblich, behauptet de Maizière, würden die Schlepperbanden rund um die Flüchtlingsschiffe pro Schiff angeblich bis zu 5 Millionen Euro einnehmen.

Wie er auf diese Summe kommt, erklärte er nicht. Denn selbst wenn auf einem Schiff bis zu 450 Flüchtlinge wären, so würde das bedeuten, dass jeder Flüchtling angeblich bis zu 11.000 Euro bezahlen müsste – eine für einen durchschnittlichen Afrikaner kaum zu stemmende Summe, bedenkt man, dass ein durchschnittlicher Ägypter gerade einmal zwischen 150 und 250 Euro im Monat verdient:

Die Stadt Köln versuchte am Montag ein weltweit von Tausenden Medien beachtetes Zeichen zu setzen, indem sie aus Protest gegen eine scheinbar intoleranter werdende Gesellschaft, welches in Pegida auch symbolisch deutlich werde, das Licht im Kölner Dom ausschaltete.

Auch die sächsische Metropole Dresden schaltete am Montag in Teilen das Licht in öffentlichen Gebäuden aus, um gegen Intoleranz in der Gesellschaft zu demonstrieren. Dresden gilt auch als Zentrum der berühmt-berüchtigten Sachsensumpf-Affäre.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*