Skip to main content
Mittwoch, 16. Januar 2019

Ukraine: Kriegsursache für 30 Tote in Stadt Mariupol unklar / Kriegshetzer Ministerpräsident Arseni Jazenjuk

Die seit bald einem Jahr, seit April 2014, in der ukrainischen Stadt Mariupol (auf russisch: Мариу́поль) durchgeführten Kriegshandlungen zwischen dem ukrainischen Militär und den russisch-stämmigen Einwohnern, der Miliz, hat am Wochenende eine tragische weitere Zuspitzung erfahren. Bis zu 30 Tote, darunter sollen auch 2 Kinder sein, sollen bei einem Raketenangriff am Samstag umgekommen sein:

Während westliche Massenmedien einmal mehr ohne glaubhafte Belege zu haben, einfach behaupten, die pro-russischen Milizen hätten sich zu dem Angriff bekannt, schreiben ukrainische und russische Massenmedien lediglich, wonach die Stadtverwaltung und das ukrainische Militär die pro-russischen Milizen verdächtigen würden, den Raketenangriff mit bis zu 30 Toten in der Stadt Mariupol zu verantworten. Die Stadt ist die zweitgrößte im umkämpften Donetsk Oblast:

Die russisch-stämmige Miliz sagte zudem, wonach sie alles tun werde, um weitere Massaker an der russisch-stämmigen Bevölkerung durch das ukrainische Militär in der Ostukraine zu verhindern. So hatten Tausende Kriegsangriffe durch das ukrainische Militär in den vergangenen Monaten nach Schätzungen von Marktbeobachtern bis zu 4.800 Tote – die meisten Zivilisten – gefordert. Doch auch die Kriegshandlungen der russisch-stämmigen Separatisten sollen einige Hundert Tote – die meisten Zivilisten – gekostet haben.

Den tragischen Raketenangriffen auf ein ziviles Wohngebiet in Mariupol waren kriegshetzerische Worte des ukrainischen Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk vorausgegangen, der längst einen privaten hassgetriebenen Feldzug gegen alles macht, was nach Russland aussieht. Deutlicher denn je wird klar: Jazenjuk versucht damit seine eigene Unfähigkeit zu vertuschen, die Ukraine zu befrieden, wozu auch gehören könnte, dass die Ukraine in einen westlichen EU-Teil und einen östlichen Teil mit überwiegend russisch-stämmigen Bürgern im Rahmen eines Friedensplans geteilt wird. Dem müsste eine Volksbefragung mit internationalen Beobachtern vorausgehen.

Stimmen Berichte der Deutschen Welle zu dem Raketenanschlag oder nicht?

Da im ukrainischen Konflikt von allen Seiten mit lügenbehafteter Kriegspropaganda gearbeitet wird, ist es kaum mehr möglich zu überblicken, wer für welchen Angriff angeblich oder angeblich nicht die Verantwortung übernimmt.

Offensichtlich ist, dass es interessierte Kreise gibt, die gezielt und kontinuierlich versuchen, einen Waffenstillstand in der Ukraine genauso zu verhindern, wie eine Annäherung zwischen dem Westen und Russland. Mehr noch: Es gibt interessierte Kreise, die offensichtlich alles unternehmen, um Russland nachhaltig zu schaden.

Möchte man in der Ukraine-Krise wenigstens etwas Klarblick sich verschaffen, so lohnt es sich, zu schauen: Wem hilft, wem schaden bestimmte Kriegshandlungen? Fakt ist: Der tragische Raketenangriff auf Mariupol dient strategisch nur jenen, die kriegstreiberisch versuchen, sowohl Russland als auch dem Friedensprozess zu schaden. Ein Schelm, der dabei auch an den amerikanischen Militärgeheimdienst CIA denkt, welcher seit Monaten in der Ukraine kräftig mitmischt:

Das selbsternannte Verteidigungsministerium der abtrünnigen Donetsk Volksrepublik (DNR) hat sich jedenfalls – entgegen einiger westlicher dubioser Veröffentlichungen auf diversen Massenmedien – bislang nicht zum tragischen Anschlag auf die Zivilbevölkerung von Mariupol „bekannt“.

Deshalb kann zum bisherigen Zeitpunkt auch nicht gesagt werden ob Berichte, wonach angeblich „Separatistenführer Alexander Sachartschenko sich zu dem Raketenbeschuss“ mit bis zu 30 Toten „bekannt“ habe – wie die aus GEZ-Zwangsgebühren finanzierte Deutsche Welle behauptet – stimmen, oder ob es eine pure Erfindung westlicher Massenmedien ist.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]