Skip to main content
Donnerstag, 23. Januar 2020

Ukraine: Kriegsursache für 30 Tote in Stadt Mariupol unklar / Kriegshetzer Ministerpräsident Arseni Jazenjuk

Die seit bald einem Jahr, seit April 2014, in der ukrainischen Stadt Mariupol (auf russisch: Мариу́поль) durchgeführten Kriegshandlungen zwischen dem ukrainischen Militär und den russisch-stämmigen Einwohnern, der Miliz, hat am Wochenende eine tragische weitere Zuspitzung erfahren. Bis zu 30 Tote, darunter sollen auch 2 Kinder sein, sollen bei einem Raketenangriff am Samstag umgekommen sein:

Während westliche Massenmedien einmal mehr ohne glaubhafte Belege zu haben, einfach behaupten, die pro-russischen Milizen hätten sich zu dem Angriff bekannt, schreiben ukrainische und russische Massenmedien lediglich, wonach die Stadtverwaltung und das ukrainische Militär die pro-russischen Milizen verdächtigen würden, den Raketenangriff mit bis zu 30 Toten in der Stadt Mariupol zu verantworten. Die Stadt ist die zweitgrößte im umkämpften Donetsk Oblast:

Die russisch-stämmige Miliz sagte zudem, wonach sie alles tun werde, um weitere Massaker an der russisch-stämmigen Bevölkerung durch das ukrainische Militär in der Ostukraine zu verhindern. So hatten Tausende Kriegsangriffe durch das ukrainische Militär in den vergangenen Monaten nach Schätzungen von Marktbeobachtern bis zu 4.800 Tote – die meisten Zivilisten – gefordert. Doch auch die Kriegshandlungen der russisch-stämmigen Separatisten sollen einige Hundert Tote – die meisten Zivilisten – gekostet haben.

Den tragischen Raketenangriffen auf ein ziviles Wohngebiet in Mariupol waren kriegshetzerische Worte des ukrainischen Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk vorausgegangen, der längst einen privaten hassgetriebenen Feldzug gegen alles macht, was nach Russland aussieht. Deutlicher denn je wird klar: Jazenjuk versucht damit seine eigene Unfähigkeit zu vertuschen, die Ukraine zu befrieden, wozu auch gehören könnte, dass die Ukraine in einen westlichen EU-Teil und einen östlichen Teil mit überwiegend russisch-stämmigen Bürgern im Rahmen eines Friedensplans geteilt wird. Dem müsste eine Volksbefragung mit internationalen Beobachtern vorausgehen.

Stimmen Berichte der Deutschen Welle zu dem Raketenanschlag oder nicht?

Da im ukrainischen Konflikt von allen Seiten mit lügenbehafteter Kriegspropaganda gearbeitet wird, ist es kaum mehr möglich zu überblicken, wer für welchen Angriff angeblich oder angeblich nicht die Verantwortung übernimmt.

Offensichtlich ist, dass es interessierte Kreise gibt, die gezielt und kontinuierlich versuchen, einen Waffenstillstand in der Ukraine genauso zu verhindern, wie eine Annäherung zwischen dem Westen und Russland. Mehr noch: Es gibt interessierte Kreise, die offensichtlich alles unternehmen, um Russland nachhaltig zu schaden.

Möchte man in der Ukraine-Krise wenigstens etwas Klarblick sich verschaffen, so lohnt es sich, zu schauen: Wem hilft, wem schaden bestimmte Kriegshandlungen? Fakt ist: Der tragische Raketenangriff auf Mariupol dient strategisch nur jenen, die kriegstreiberisch versuchen, sowohl Russland als auch dem Friedensprozess zu schaden. Ein Schelm, der dabei auch an den amerikanischen Militärgeheimdienst CIA denkt, welcher seit Monaten in der Ukraine kräftig mitmischt:

Das selbsternannte Verteidigungsministerium der abtrünnigen Donetsk Volksrepublik (DNR) hat sich jedenfalls – entgegen einiger westlicher dubioser Veröffentlichungen auf diversen Massenmedien – bislang nicht zum tragischen Anschlag auf die Zivilbevölkerung von Mariupol „bekannt“.

Deshalb kann zum bisherigen Zeitpunkt auch nicht gesagt werden ob Berichte, wonach angeblich „Separatistenführer Alexander Sachartschenko sich zu dem Raketenbeschuss“ mit bis zu 30 Toten „bekannt“ habe – wie die aus GEZ-Zwangsgebühren finanzierte Deutsche Welle behauptet – stimmen, oder ob es eine pure Erfindung westlicher Massenmedien ist.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]