Skip to main content
Freitag, 23. Oktober 2020

Los Angeles: 69-Jähriger soll homosexuellen Sohn erschossen haben

Homosexualität und Drogen der Grund für die Familientragödie in Los Angeles?

Der möglicherweise aus Indien stammende 69-Jährige Shehada Issa soll in Los Angeles seinen 29-Jährigen Sohn Amir Issa, 29, erschossen haben.

Als Grund wird derzeit genannt, dass der Vater möglicherweise mit der Homosexualität seines Sohnes nicht zurecht gekommen sein soll. Eine andere Version nennt als Ursache für die Tötung des Sohnes Drogen und ein destruktives Verhalten des Sohnes.

Allerdings sind dies bislang lediglich Gerüchte, gestreut von amerikanischen Massenmedien. Am Tatort sichergestellte DNA belasteten jedenfalls den Vater schwer. Er wurde in einem Gefängniswagen zu den Ermittlungsbehörden abtransportiert.

Neben dem Sohn Amir wurde die Ehefra von Shehada Issa, Rabihah Issa, 68, umgebracht. Wer hier der Täter war, das versuchen die Staatsanwälte und Kriminalbeamte im Los Angeles County noch zu ermitteln. Ein Nachbar spricht von drei Schüssen im kleinen Häuschen der Familie, welche er gehört haben will. Die Tat geschah bereits am Dienstag.

Die Anklage gegen den Vater könnte nach derzeitigem Ermittlungsstand auf zweifachen Mord hinauslaufen. Das bedeutet in den USA nicht selten mehrfach lebenslänglich.

Shehada Issa selber behauptet, er habe in Selbstverteidigung seinen Sohn Amir erschossen, als er die Leiche seiner Frau im gemeinsamen Haus gefunden habe und seinen Sohn mit einem Messer in der Hand vorgefunden habe.

Allerdings sagte die Staatsanwaltschaft von Los Angeles, sie sei sicher, dass der 29-Jährige Sohn Amir vor allem auf Grund seiner sexuellen Orientierung vom Vater erschossen worden sei, zumal der Sohn mit seiner Homosexualität recht offen umgegangen sei, was in der Familie zu Problemen geführt haben könnte.

Detective John Doerbecker: „Schlimme Familientragödie“

Detective John Doerbecker sagte gegenüber den Los Angeles Daily News, es sei „eine schlimme Familientragödie“. Dem Sohn war unter anderem direkt ins Gesicht geschossen worden, erklärte der Detective.

Ein weiteres Problem könnten in der Familie Drogen gewesen sein. Ein Nachbar, Francisco Gonzalez Jr., sagte gegenüber Medien, einmal habe Vater Shehada Issa gesagt: „Drogen können Dein Leben zerstören. Mein Sohn hatte ein großartiges Leben und dann ließ er sich mit Drogen ein und alles wurde zerstört.“

Die Drogen hätten bei dem Sohn zu Depressionen, einer sogenannten mental illness, geführt. Ärzte bestätigen, dass Drogen wie Kokain, vor allem aber die besonders giftige und schnell abhängig machende und in der Homosexuellen-Szene auch in Deutschland weit verbreite Droge Crystal Meth, sehr schnell zu Depressionen, Angstzuständen und Selbstmordgedanken führt.

Ein weiterer Nachbar sagt über den nun des Mordes verdächtigen Vaters: „Er war ein guter Kerl. Der Sohn war ein bad guy. Mir tut der alte Mann sehr leid.“

Schon vor den tödlichen Schüssen gab es in der Familie Ärger. So soll der Vater versucht haben, das Haus zu verkaufen, aber der Sohn, der dort ebenfalls noch wohnte, soll es versucht haben zu verhindern. Schon damals war die Polizei von Los Angeles angeblich mehrmals zu der Familie gerufen worden.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Streit

Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) wirft dubioser „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org falsche CCCZH Impressums-Angabe vor

Ein Vertreter des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) weist falsche Impressums-Angaben der „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org zurück. In einer Mail an uns schreibt ein Clubvertreter: Für waldstattasphalt.blackblogs.org sei der CCCZH als Ganzes nicht verantwortlich. Impressumsangaben, die das bis vor kurzem behaupteten seien falsch. Laut watson.ch sei „Wald statt Asphalt“ eine „neue Protestwelle“ von Extinction Rebellion. Eine Protest-Organisation, die aus zahlreichen […]

Montag, 29. Juni 2020

Türkei

Corona machts möglich: Urlaub für 32 Euro im 5 Sterne Hotel

Zahlreiche Reise-Start-Ups stehen wegen der Corona-Krise mit dem Rücken zur Wand, vielen droht der Ruin – auch unter den großen Reiseanbietern. Nach wie vor sehr günstig ist die Türkei. Doch das hat seine Schattenseiten. Denn Millionen Bürger aus Europa meiden seit Jahren die Türkei als Tourismusgebiet, da willkürliche Verhaftungen drohen. Vor allem wenn jemand in Social Media seine Sympathien mit […]

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Über LinkedIn, Xing & Co

Wie die dubiose Stellenbörse „Jobleads“ Kunden in unnütze Abos lockt und abzockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Dienstag, 24. März 2020

About LinkedIn, Xing & Co

How the dubious German job exchange „Jobleads“ lures and rips off customers into useless subscriptions

Comment – the disputed German job portal „Jobleads“ of the Hamburg JobLeads GmbH in the Brandstwiete 4 stands for years substantial in the criticism. If the reproach was in former times „mean Abofalle“ (subscription rip off), the portal readjusted here and writes now more clearly, which costs which. But the portal is not serious therefore still for a long time. […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »