Skip to main content
Freitag, 01. November 2019

Los Angeles: 69-Jähriger soll homosexuellen Sohn erschossen haben

Homosexualität und Drogen der Grund für die Familientragödie in Los Angeles?

Der möglicherweise aus Indien stammende 69-Jährige Shehada Issa soll in Los Angeles seinen 29-Jährigen Sohn Amir Issa, 29, erschossen haben.

Als Grund wird derzeit genannt, dass der Vater möglicherweise mit der Homosexualität seines Sohnes nicht zurecht gekommen sein soll. Eine andere Version nennt als Ursache für die Tötung des Sohnes Drogen und ein destruktives Verhalten des Sohnes.

Allerdings sind dies bislang lediglich Gerüchte, gestreut von amerikanischen Massenmedien. Am Tatort sichergestellte DNA belasteten jedenfalls den Vater schwer. Er wurde in einem Gefängniswagen zu den Ermittlungsbehörden abtransportiert.

Neben dem Sohn Amir wurde die Ehefra von Shehada Issa, Rabihah Issa, 68, umgebracht. Wer hier der Täter war, das versuchen die Staatsanwälte und Kriminalbeamte im Los Angeles County noch zu ermitteln. Ein Nachbar spricht von drei Schüssen im kleinen Häuschen der Familie, welche er gehört haben will. Die Tat geschah bereits am Dienstag.

Die Anklage gegen den Vater könnte nach derzeitigem Ermittlungsstand auf zweifachen Mord hinauslaufen. Das bedeutet in den USA nicht selten mehrfach lebenslänglich.

Shehada Issa selber behauptet, er habe in Selbstverteidigung seinen Sohn Amir erschossen, als er die Leiche seiner Frau im gemeinsamen Haus gefunden habe und seinen Sohn mit einem Messer in der Hand vorgefunden habe.

Allerdings sagte die Staatsanwaltschaft von Los Angeles, sie sei sicher, dass der 29-Jährige Sohn Amir vor allem auf Grund seiner sexuellen Orientierung vom Vater erschossen worden sei, zumal der Sohn mit seiner Homosexualität recht offen umgegangen sei, was in der Familie zu Problemen geführt haben könnte.

Detective John Doerbecker: „Schlimme Familientragödie“

Detective John Doerbecker sagte gegenüber den Los Angeles Daily News, es sei „eine schlimme Familientragödie“. Dem Sohn war unter anderem direkt ins Gesicht geschossen worden, erklärte der Detective.

Ein weiteres Problem könnten in der Familie Drogen gewesen sein. Ein Nachbar, Francisco Gonzalez Jr., sagte gegenüber Medien, einmal habe Vater Shehada Issa gesagt: „Drogen können Dein Leben zerstören. Mein Sohn hatte ein großartiges Leben und dann ließ er sich mit Drogen ein und alles wurde zerstört.“

Die Drogen hätten bei dem Sohn zu Depressionen, einer sogenannten mental illness, geführt. Ärzte bestätigen, dass Drogen wie Kokain, vor allem aber die besonders giftige und schnell abhängig machende und in der Homosexuellen-Szene auch in Deutschland weit verbreite Droge Crystal Meth, sehr schnell zu Depressionen, Angstzuständen und Selbstmordgedanken führt.

Ein weiterer Nachbar sagt über den nun des Mordes verdächtigen Vaters: „Er war ein guter Kerl. Der Sohn war ein bad guy. Mir tut der alte Mann sehr leid.“

Schon vor den tödlichen Schüssen gab es in der Familie Ärger. So soll der Vater versucht haben, das Haus zu verkaufen, aber der Sohn, der dort ebenfalls noch wohnte, soll es versucht haben zu verhindern. Schon damals war die Polizei von Los Angeles angeblich mehrmals zu der Familie gerufen worden.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]