Skip to main content
Mittwoch, 28. September 2022

Los Angeles: 69-Jähriger soll homosexuellen Sohn erschossen haben

Homosexualität und Drogen der Grund für die Familientragödie in Los Angeles?

Der möglicherweise aus Indien stammende 69-Jährige Shehada Issa soll in Los Angeles seinen 29-Jährigen Sohn Amir Issa, 29, erschossen haben.

Als Grund wird derzeit genannt, dass der Vater möglicherweise mit der Homosexualität seines Sohnes nicht zurecht gekommen sein soll. Eine andere Version nennt als Ursache für die Tötung des Sohnes Drogen und ein destruktives Verhalten des Sohnes.

Allerdings sind dies bislang lediglich Gerüchte, gestreut von amerikanischen Massenmedien. Am Tatort sichergestellte DNA belasteten jedenfalls den Vater schwer. Er wurde in einem Gefängniswagen zu den Ermittlungsbehörden abtransportiert.

Neben dem Sohn Amir wurde die Ehefra von Shehada Issa, Rabihah Issa, 68, umgebracht. Wer hier der Täter war, das versuchen die Staatsanwälte und Kriminalbeamte im Los Angeles County noch zu ermitteln. Ein Nachbar spricht von drei Schüssen im kleinen Häuschen der Familie, welche er gehört haben will. Die Tat geschah bereits am Dienstag.

Die Anklage gegen den Vater könnte nach derzeitigem Ermittlungsstand auf zweifachen Mord hinauslaufen. Das bedeutet in den USA nicht selten mehrfach lebenslänglich.

Shehada Issa selber behauptet, er habe in Selbstverteidigung seinen Sohn Amir erschossen, als er die Leiche seiner Frau im gemeinsamen Haus gefunden habe und seinen Sohn mit einem Messer in der Hand vorgefunden habe.

Allerdings sagte die Staatsanwaltschaft von Los Angeles, sie sei sicher, dass der 29-Jährige Sohn Amir vor allem auf Grund seiner sexuellen Orientierung vom Vater erschossen worden sei, zumal der Sohn mit seiner Homosexualität recht offen umgegangen sei, was in der Familie zu Problemen geführt haben könnte.

Detective John Doerbecker: „Schlimme Familientragödie“

Detective John Doerbecker sagte gegenüber den Los Angeles Daily News, es sei „eine schlimme Familientragödie“. Dem Sohn war unter anderem direkt ins Gesicht geschossen worden, erklärte der Detective.

Ein weiteres Problem könnten in der Familie Drogen gewesen sein. Ein Nachbar, Francisco Gonzalez Jr., sagte gegenüber Medien, einmal habe Vater Shehada Issa gesagt: „Drogen können Dein Leben zerstören. Mein Sohn hatte ein großartiges Leben und dann ließ er sich mit Drogen ein und alles wurde zerstört.“

Die Drogen hätten bei dem Sohn zu Depressionen, einer sogenannten mental illness, geführt. Ärzte bestätigen, dass Drogen wie Kokain, vor allem aber die besonders giftige und schnell abhängig machende und in der Homosexuellen-Szene auch in Deutschland weit verbreite Droge Crystal Meth, sehr schnell zu Depressionen, Angstzuständen und Selbstmordgedanken führt.

Ein weiterer Nachbar sagt über den nun des Mordes verdächtigen Vaters: „Er war ein guter Kerl. Der Sohn war ein bad guy. Mir tut der alte Mann sehr leid.“

Schon vor den tödlichen Schüssen gab es in der Familie Ärger. So soll der Vater versucht haben, das Haus zu verkaufen, aber der Sohn, der dort ebenfalls noch wohnte, soll es versucht haben zu verhindern. Schon damals war die Polizei von Los Angeles angeblich mehrmals zu der Familie gerufen worden.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 02. September 2022

Mafia

Dicker Rip Deal Mörder überfährt mit Mercedes deutschen Unternehmer-Sohn Fabian Esser (33) in den Niederlanden und klaut 100.000 Euro – Stammen Täter aus Italien, sind sie Roma?

Und wieder langen sie zu: Europas Betrugs-Mafia Nummero Eins, die Rip Deal-Gangster. Ihr Opfer dieses Mal: Ein sympathischer deutscher Bauunternehmern-Sohn, Fabian Esser, 33. Beim Versuch, die von den Tätern ihm geklauten 100.000 Euro zurückzuholen, hängte sich Fabian im Juni 2022 in den Niederlanden, dem Ort des monströsen kriminellen Betrugs, mutig an die Türe des wegfahrenden dicken Mercedes. In der schicken […]

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Medien

Reporter ohne Grenzen kritisiert Russland wegen Zensur in Kriegsberichterstattung

Die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) kritisiert Russland wegen Zensur der Kriegsberichterstattung. So schreiben die Journalisten in einer Pressemitteilung: Im Zuge seines Kriegs gegen die Ukraine greife der Kreml noch weiter in die Berichterstattung russischer Medien ein. Die Worte „Krieg“, „Angriff“ und „Invasion“ seien in Russland angeblich ab sofort mit blick auf den Ukrainekrieg Russlands verboten. Erlaubt seien „ausschließlich […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »