Skip to main content

US Militär: Selbstmorde mit 265 Suiziden auf 7 Jahres-Hoch

So präsentiert sich das US-Militär am liebsten: Wuchtig.

Die Selbstmordrate ist im US-Militär, beziehungsweise auf englisch dem „US Military“, im Jahr 2015 auf ein 7-Jahres-Hoch geklettert.

So hatte das amerikanische Verteidigungs- und Kriegsministerium, das Pentagon, mitgeteilt, wonach sich im Jahr 2015 insgesamt 265 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Streitkräften der Vereinigten Staaten durch Suizid das Leben genommen hatten.

Diese hohe Selbstmordrate ist die Höchste in den vergangenen sieben Jahren. Unter den 265 Selbstmorden im amerikanischen Militär waren, schreibt die USA Today auf Seite Eins (vom 4. April 2016; Autor: Gregg Zoroya), 120 Soldaten gewesen.

Das bedeutet eine Selbstmordrate von fast 30 auf 100.000 Militär-Angehörigen und liegt gut 12,5 Prozent über dem Wert von 2012. Noch im Jahr 2014 hatten sich im US-Militär 273 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umgebracht, wobei die meisten Männer waren. 2013 waren es 254 Selbstmorde.

Die hohen Suizid-Raten stimmen das amerikanische Militär in Alarm. Denn zwischen 2001 und 2007 hatte das amerikanische Verteidigungs- und Kriegsministerium nie mehr als 200 Selbstmorde pro Jahr unter den eigenen Militär-Mitarbeitern zu verzeichnen.

Suizid-Prävention bleibt „Top-Priorität“ im amerikanischen Verteidigungsministerium

Das amerikanische Verteidigungsministerium erklärte angesichts der desaströs hohen Selbstmordraten in den eigenen Reihen, dass „Suizid-Prävention eine Top-Priorität bleibt und das Verteidigungsministerium seine Anstrengungen, die Tötungen durch Selbstmord zu reduzieren, weiter erhöhen“ wolle.

Die Anstrengungen hätten vor allem im Fokus, dass selbstmordgefährdete Soldaten oder Soldatinnen, auch Veteranen, rechtzeitig Hilfe in Anspruch nehmen können. Besonders unter den Veteranen im amerikanischen Militär ist die Selbstmordrate ebenfalls sehr hoch.

Dies liegt daran, dass das US-Militär sich zwar bemüht, verletzte oder verkrüppelte und behinderte Soldaten nach Kriegseinsätzen nicht alleine zu lassen. Dennoch ist die Fürsorge oftmals zeitlich begrenzt. Die psychischen und physischen Belastungen sind für junge einstmals kräftige und körperlich fitte Soldaten nach Kriegsverletzungen in vielen Fällen kaum auszuhalten.

Für einstmals junge gesunde Männer ist es sehr schwer, als Behinderter aus dem Krieg zurück zu kommen

Hunderte amerikanische Soldaten wurden nach Schätzungen in den vergangenen Jahren in Kriegen verkrüppelt, kamen ohne Beine oder Arme zurück, erblindeten, sitzen in Rollstühlen oder müssen mit Prothesen ein neues Leben versuchen zu beginnen.

Nicht jeder hat dabei die Kraft, das auszuhalten. Vor allem geht es vielen behinderten Soldaten oder Soldatinnen wirtschaftlich und gesellschaftlich anschließend deutlich schlechter, als vorher.

Am meisten Selbstmorde sind in der United States Army zu verzeichnen, gefolgt von der United States Navy, United States Air Force, den United States Marine Corps und der National Guard.

Die US-Truppen, bekannt als U.S. Troops, sind seit 2001 verstärkt in Kriege des Westens vor allem in arabischen Ländern verwickelt, beziehungsweise haben die USA selber die Kriege aktiv forciert. Zu nennen wären die Invasionen des Westens im Irak, Libyen oder Afghanistan.

In der deutschen Bundeswehr bringen sich jährlich im Schnitt 30 Soldaten um

Selbstmorde sind auch in der deutschen Bundeswehr jährlich zu verzeichnen. So schreibt das Statistik-Portal Statista:

„Die Statistik zeigt die Anzahl der Selbsttötungen in der Bundeswehr in den Jahren von 1957 bis 2015. Im Jahr 2015 gab es 30 Suizide in der Bundeswehr. Seit dem Jahr 1957 haben sich insgesamt 3.587 Menschen innerhalb der Bundeswehr das Leben genommen.“

Offiziell nicht bekannt ist, wie viele deutsche Soldaten aus der Bundeswehr aus Kriegseinsätzen verkrüppelt und behindert wieder zurückkehren. Alleine im Afghanistan-Krieg waren 55 deutsche Soldaten umgekommen. Ein General sagte zu kriegsberichterstattung.com: „Wir führen bewusst keine Statistik, wer auf Grund von Verletzungen in Kriegen bei der Bundeswehr lebenslange Behinderungen davon trägt“. Man sehe darin „keinen Mehrwert“.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Vorwürfe

Abdullah Khalifa Al Marri: Dubai und Abu Dhabi sollen willkürlich Touristen oder Gastarbeiter wegen angeblichem Drogenhandel verhaften

Es ist der Nightmare von jedem Tourist oder Gastarbeiter: In einem entfernten Land verhaftet werden mit dem Vorwurf: Drogenbesitz oder Drogenhandel. So geschehen nun in Dubai. Das berichtet Lethu Nxumalo, Autor des mit 11 Millionen Lesern führende südafrikanische Nachrichtenportals „Independent Online“, kurz IOL. Demnach habe in Dubai ein Mitbewohner einer Wohngemeinschaft seinen südafrikanischen Mitbewohner, einen Gastarbeiter, bei der Polizei von […]

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Mittwoch, 25. November 2020

Fußballstar

Argentinien verfügt drei Tage Staatstrauer um Maradona

Argentinien weint um seinen größten Weltstar: Das Fußballgenie Maradona starb am Mittwoch mit nur 60 Jahren. Die Fahnen hängen in ganz Argentinien auf Halbmast. Maradona ist eine der einflussreichsten argentinischen Persönlichkeiten in der Geschichte. Diego Armando Maradonas Tod wird mit einer Herzdekompensation angegeben. Die Staatstrauer gab Argentiniens Präsident Alberto Fernández am Mittwoch bekannt. Zuvor war bekannt geworden, dass mehrere Krankenwagen […]

Sonntag, 08. November 2020

457 Fälle in Texas

Wahlbetrug USA – “Trump hat mit Sicherheit Recht“, sagt Max Otte in Video

Nach einer jahrelangen Schlammschlacht der US-Partei der „Demokraten“ gegen die Partei der „Republikaner“ wurde nun offiziell der Demokraten-Kandidat Joe Biden zum nächsten Präsidenten der USA gekürt. Die Wahl ging für ihn denkbar eng aus. So waren nach bisherigem Stand 71 Millionen Stimmen für den amtierenden Präsidenten Donald Trump abgegeben worden. 76 Millionen Stimmen gingen für Joe Biden ein. Der 78-jährige […]

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Streit

Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) wirft dubioser „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org falsche CCCZH Impressums-Angabe vor

Ein Vertreter des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) weist falsche Impressums-Angaben der „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org zurück. In einer Mail an uns schreibt ein Clubvertreter: Für waldstattasphalt.blackblogs.org sei der CCCZH als Ganzes nicht verantwortlich. Impressumsangaben, die das bis vor kurzem behaupteten seien falsch. Laut watson.ch sei „Wald statt Asphalt“ eine „neue Protestwelle“ von Extinction Rebellion. Eine Protest-Organisation, die aus zahlreichen […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »