Skip to main content
Montag, 25. März 2019

US Militär: Selbstmorde mit 265 Suiziden auf 7 Jahres-Hoch

So präsentiert sich das US-Militär am liebsten: Wuchtig.

Die Selbstmordrate ist im US-Militär, beziehungsweise auf englisch dem „US Military“, im Jahr 2015 auf ein 7-Jahres-Hoch geklettert.

So hatte das amerikanische Verteidigungs- und Kriegsministerium, das Pentagon, mitgeteilt, wonach sich im Jahr 2015 insgesamt 265 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Streitkräften der Vereinigten Staaten durch Suizid das Leben genommen hatten.

Diese hohe Selbstmordrate ist die Höchste in den vergangenen sieben Jahren. Unter den 265 Selbstmorden im amerikanischen Militär waren, schreibt die USA Today auf Seite Eins (vom 4. April 2016; Autor: Gregg Zoroya), 120 Soldaten gewesen.

Das bedeutet eine Selbstmordrate von fast 30 auf 100.000 Militär-Angehörigen und liegt gut 12,5 Prozent über dem Wert von 2012. Noch im Jahr 2014 hatten sich im US-Militär 273 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umgebracht, wobei die meisten Männer waren. 2013 waren es 254 Selbstmorde.

Die hohen Suizid-Raten stimmen das amerikanische Militär in Alarm. Denn zwischen 2001 und 2007 hatte das amerikanische Verteidigungs- und Kriegsministerium nie mehr als 200 Selbstmorde pro Jahr unter den eigenen Militär-Mitarbeitern zu verzeichnen.

Suizid-Prävention bleibt „Top-Priorität“ im amerikanischen Verteidigungsministerium

Das amerikanische Verteidigungsministerium erklärte angesichts der desaströs hohen Selbstmordraten in den eigenen Reihen, dass „Suizid-Prävention eine Top-Priorität bleibt und das Verteidigungsministerium seine Anstrengungen, die Tötungen durch Selbstmord zu reduzieren, weiter erhöhen“ wolle.

Die Anstrengungen hätten vor allem im Fokus, dass selbstmordgefährdete Soldaten oder Soldatinnen, auch Veteranen, rechtzeitig Hilfe in Anspruch nehmen können. Besonders unter den Veteranen im amerikanischen Militär ist die Selbstmordrate ebenfalls sehr hoch.

Dies liegt daran, dass das US-Militär sich zwar bemüht, verletzte oder verkrüppelte und behinderte Soldaten nach Kriegseinsätzen nicht alleine zu lassen. Dennoch ist die Fürsorge oftmals zeitlich begrenzt. Die psychischen und physischen Belastungen sind für junge einstmals kräftige und körperlich fitte Soldaten nach Kriegsverletzungen in vielen Fällen kaum auszuhalten.

Für einstmals junge gesunde Männer ist es sehr schwer, als Behinderter aus dem Krieg zurück zu kommen

Hunderte amerikanische Soldaten wurden nach Schätzungen in den vergangenen Jahren in Kriegen verkrüppelt, kamen ohne Beine oder Arme zurück, erblindeten, sitzen in Rollstühlen oder müssen mit Prothesen ein neues Leben versuchen zu beginnen.

Nicht jeder hat dabei die Kraft, das auszuhalten. Vor allem geht es vielen behinderten Soldaten oder Soldatinnen wirtschaftlich und gesellschaftlich anschließend deutlich schlechter, als vorher.

Am meisten Selbstmorde sind in der United States Army zu verzeichnen, gefolgt von der United States Navy, United States Air Force, den United States Marine Corps und der National Guard.

Die US-Truppen, bekannt als U.S. Troops, sind seit 2001 verstärkt in Kriege des Westens vor allem in arabischen Ländern verwickelt, beziehungsweise haben die USA selber die Kriege aktiv forciert. Zu nennen wären die Invasionen des Westens im Irak, Libyen oder Afghanistan.

In der deutschen Bundeswehr bringen sich jährlich im Schnitt 30 Soldaten um

Selbstmorde sind auch in der deutschen Bundeswehr jährlich zu verzeichnen. So schreibt das Statistik-Portal Statista:

„Die Statistik zeigt die Anzahl der Selbsttötungen in der Bundeswehr in den Jahren von 1957 bis 2015. Im Jahr 2015 gab es 30 Suizide in der Bundeswehr. Seit dem Jahr 1957 haben sich insgesamt 3.587 Menschen innerhalb der Bundeswehr das Leben genommen.“

Offiziell nicht bekannt ist, wie viele deutsche Soldaten aus der Bundeswehr aus Kriegseinsätzen verkrüppelt und behindert wieder zurückkehren. Alleine im Afghanistan-Krieg waren 55 deutsche Soldaten umgekommen. Ein General sagte zu kriegsberichterstattung.com: „Wir führen bewusst keine Statistik, wer auf Grund von Verletzungen in Kriegen bei der Bundeswehr lebenslange Behinderungen davon trägt“. Man sehe darin „keinen Mehrwert“.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]