Skip to main content
Montag, 25. März 2019

Alfa-Chef Prof. Bernd Lucke hat Recht: Böhmermanns Beleidigungen gehen überhaupt nicht

Greift Böhmermann an: Bernd Lucke, früher Co-Gründer der AfD, heute Chef der Partei Alfa.

Kommentar – Endlich spricht einmal mit Alfa-Chef Prof. Dr. Bernd Lucke ein prominenter Politiker aus, was viele in der Liga sich denken, aber kaum einer derzeit getraut zu sagen:

Dass das, was das öffentlich-rechtliche Fernsehen ZDF in Bezug auf den umstrittenen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan sendete, allerunterste Schublade ist. Schlimmer als das Niveau in einem drittklassigen Pornokino auf der Reeperbahn.

Was an Jan Böhmermanns Auslassungen über Erdogan Satire sein soll, haben wir noch nie verstanden. Perfekt wird der Skandal, bedenkt man, dass der journalistische Dreck von Jan Böhmermann auch noch von den Bürgern Deutschlands durch eingetriebene hohe Zwangsgebühren finanziert werden muss. Durch Milliarden-Gebühren. Dabei ist das ZDF als Medium längst so unnötig wie ein Kropf.

Es wird nur noch gehalten zur Selbstbeweihräucherung der politischen Elite. Einen vernünftigen Grund, weshalb es noch öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Zeiten geben sollte, in welchen es in Deutschland digital Hunderte TV-Sender zu empfangen gibt und zudem sich jeder im Internet von Medien unabhängig umfassendst informieren kann, gibt es schlicht nicht mehr.

Umso bemerkenswerter ist das, was jetzt der Chef der Partei „Alfa“, was für „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ steht, der ehemalige AfD-Co-Gründer Bernd Lucke, nun in Bezug auf Jan Böhmermann schreibt:

„Jan #Boehmermann ist ein Feigling. Er weiß, dass Erdogan der Buhmann der Nation ist. Ihn abzuwatschen, ist leichtes Spiel. Da klatscht das Publikum, weil es den ungeliebten Erdogan erwischt. Und so hat Böhmermann den Erfolg und die Zustimmung, die leicht vorauszusehen waren. Gefühlte 90% der Bevölkerung sind auf seiner Seite. Gewiss: Erdogan ist alles andere als eine Lichtgestalt der Demokratie, der Pressefreiheit und des Minderheitenschutzes. Keine Frage. Doch er hat die Türkei zum Erfolg geführt: Die Türkei boomt, der Wohlstand steigt, die Verschuldung sinkt, der Sozialstaat entwickelt sich, die Kindersterblichkeit sinkt. Außerdem: Kein Land der Welt hat so viele Flüchtlinge aufgenommen wie die Türkei. Die unbestreitbaren Schattenseiten von Erdogans Amtsführung will ich hier nicht ausführen – sie werden in den deutschen Medien ausführlich beleuchtet. Was da an Kritik geäußert wird, ist meistens berechtigt. Aber sich den einen herauszupicken, der nun mal in Deutschland besonders unbeliebt ist, und ihn Beifall heischend mit unflätigen Obszönitäten zu bombardieren, ist ungerecht, gemein und feige. Und deshalb sage auch ich, was man nicht sagen darf: Böhmermann ist eine feige Drecksau. #ALFA“

Ob die Beleidigungen und erheblichen Verletzungen der Persönlichkeitsrechte von Böhmermann gegen Erdogan nun als Schmähkritik bezeichnet werden oder nicht, ist sekundär. Denn klar ist, dass das Böhmermann-Gedicht über Erdogan die Banden, in welchen sich Satire bewegt, ja bewegen darf, bei weitem verlassen hat und damit eine Titulierung als Satire schlicht verwirkt hat. Der Begriff „Satire“ wird hier missbräuchlich als Schutzschild für journalistischen Dreck benutzt.

Dafür zahlen wir nicht die Rundfunkgebühr!

Dafür zahlen wir nicht die Rundfunkgebühr. Die ganze Hetze in den deutschen Massenmedien, gegen Menschen, die es derzeit wagen, Böhmermann zu kritisieren oder auch die plump-dummen Versuche, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als schlechte Kanzlerin hinzustellen, da sie den Fall Böhmermann nicht zum Regierungsfall machte, sondern ihn dahin schob, wohin er gehört, nämlich in ein hohes Gericht, spricht ebenfalls Bände.

Die deutschen Massenmedien sind zu großen Teilen in der politischen Berichterstattung schlicht mittlerweile Müll. Man braucht weder einen Propagandisten wie Claus Kleber im ZDF sich anzuschauen, noch andere Massenmedien im politischen Teil groß zu rezipieren. Russisches Staatsfernsehen ist nicht einseitiger gefärbt, als viele im Gleichklang laufenden deutschen Massenmedien (weshalb auch die ewgie Kritik am russischen Staatspräsidenten Vladimir Putin letztlich lächerlich ist).

Man kann sich nicht einmal mehr wirklich über die politischen Geschichten in unseren Massenmedien aufregen. Man schaltet einfach nur noch ab. Kauft keine Tageszeitungen mehr. Verzichtet auf den Kauf von politischen Magazinen, dreht die Radionachrichten ab.

Um es auf den Punkt zu bringen: Wer nun in den Massenmedien auch noch allen ernstes sich vor das Böhmermann-„Gedicht“ stellt, mit dem Schutzschild, es sei ja „nur Satire“, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Denn jeder professionelle Medienmann weiß, dass so etwas niemals im ZDF hätte gesendet werden dürfen, ja presserechtlich der ganze Text ein erheblicher Verstoß ist.

Massenmedien bemühen sich, Kritiker von Böhmermann in den Dreck zu ziehen

Da sich derzeit alle deutschen Massenmedien bemühen, Kritiker von Jan Böhmermann in den Dreck zu ziehen und Druck aufzubauen gegen Kritiker, gleichzeitig aber noch nicht einmal das Böhmermann-„Gedicht“ veröffentlichen, möchten wir dieses hier nachholen.

Zudem sind wir der Überzeugung: Sollte allen Ernstes ein hohes Gericht sich vor Böhmermann stellen und diese Drecksprache als „Satire“ absegnen, dann wissen wir zumindest, dass künftig faktisch alles in Deutschlands Medien erlaubt ist, dass es faktisch keine Persönlichkeitsverletzungen mehr gibt, wenn man nur „Satire“ davor schreibt.

Möchte sich Deutschland wirklich auf einem solchen Böhmermann-Niveau der Welt präsentieren?

Ok, wenn es das ist, wie sich Deutschland präsentierten möchte, scheint Deutschland nichts anderes verdient zu haben.

Wir sind aber der Meinung; So geht es nicht und so sollte sich Deutschland nicht präsentieren. Ein Mindestniveau an gegenseitigem Respekt sollte man vorleben und daran sollte sich auch die Presse halten. Das gilt auch für das ZDF und seine Chefredaktion, die sich derzeit feige wegduckt und so tut, als gehe sie der ganze Skandal in ihrem Sender nur peripher etwas an.

Dabei hätte es eigentlich im ZDF längst Rücktritte geben müssen und zwar von den Haupt-Verantwortlichen Journalisten im Hause. Das wäre ZDF-Intendant Thomas Bellut und ZDF-Chefredakteur Dr. Peter Frey, sowie natürlich dem verantwortlichen Abteilungsleiter, in dessen Bereich Böhmermann angesiedelt ist.

Da wir es in der jetzigen Debatte für unumgänglich halten, den Text von Böhmermann in Auszügen einmal zu veröffentlichten, da sich jeder nur so eine Meinung über das Niveau des ZDF und Jan Böhmermann machen kann, hier Auszüge aus der Böhmermann-Sendung:

„Böhmermann: Ich hab ein Gedicht, das heißt „Schmähkritik“. Können wir vielleicht dazu eine türkisch angehauchte Version von einem Nena-Song haben? Und können wir vielleicht ganz kurz nur die türkische Flagge im Hintergrund bei mir? Sehr gut.

Also, das Gedicht. Das, was jetzt kommt, das darf man nicht machen?

Kabelka: Darf man NICHT machen.

Böhmermann: Wenn das öffentlich aufgeführt wird, das wäre in Deutschland verboten.

Kabelka: Bin der Auffassung: das nicht.

Böhmermann: Okay. Das Gedicht heißt „Schmähkritik“.

UPDATE: Da das „Schmähgedicht“, wie der Name schon sagt, rechtlich nun auch vom Landgericht Hamburg in einem Urteil vom 17. Mai 2016 in Teilen untersagt wurde, haben wir an dieser Stelle dieses unsägliche ARD-Konstrukt gelöscht. Jeder Cent an GEZ-Gebür war dafür sowieso zu viel.
Böhmermann: Ich kann Ihnen sehr empfehlen unseren Scherzanwalt, Dr. Christian Witz in Berlin, ist ein ganz Toller.“

Mit dem Anwalt ist wohl der nicht billige Berliner Promi-Presseanwalt Christian Scherz gemeint von Schertz Bergmann Rechtsanwälte PartG mbB.

Wer sich zudem das Böhmermann-Video einmal anschauen möchte, findet es unter anderem in einem Artikel der angesehenen Münchner Regionalzeitung Münchner Merkur (hier klicken).



Kommentare (1)


Erzürnt 19. April 2016 um 14:10

Oh mein Gott – was für ein in der Wortwahl – die der Autor ja beklagt- unintelligenter Artikel, ich habe mich beim Lesen so geärgert, dass ich dies nun doch niederschreibe.
Es ist nicht Aufgabe von anderen Journalisten??? zu bewerten wie diese Gedicht einzuordnen ist. Sicher sind für diesen Autor auch ander Kunstformen einfach ekelhaft und schrecklich. Schon mal darüber nachgedacht, dass die eigene Wahrnehmung nicht die aller ist? Das ist nicht Demokratie das ist Diktatur!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]