Skip to main content
Sonntag, 26. Januar 2020

Hunderte Menschen in Stuttgart verhaftet am Rande des AfD-Parteitags

Hunderte vermummte Demonstranten auf der Autobahn vor dem Bosch-Parkhaus bei Stuttgart demonstrieren gegen die AfD. Rauchschwaden ziehen in den Himmel.

Wenn man wissen möchte, was in Deutschland los, muss man so manches Mal internationale Medien lesen. So haben wir erst über den amerikanischen Nachrichtensender CNN erfahren, dass am Rande des AfD-Parteitags in Stuttgart Hunderte Demonstrantinnen und Demonstranten von der Polizei verhaftet worden sind. CNN spricht von 500 Verhafteten.

Die Demonstranten sollen zuvor am Samstag versucht haben, die rund 2400 Teilnehmer des Parteitags der „Alternative für Deutschland“ am Betreten des Kongress-Gebäudes zu behindern. Dabei kam es zu Zusammenstößen zwischen den Demonstrantinnen und Demonstranten sowie Tausendschaften der Polizei.

Von Seiten des Sprechers der Polizei Reutlingen – ein Städtchen bei Stuttgart – hieß es, einige Demonstranten hätten Autoreifen in Brand gesetzt.

Fakt ist allerdings: Brennende Autoreifen gehören seit Jahrzehnten zum Standard-Protest-Repertoire der radikalen linken Szene in Deutschland.

Zudem heißt es, wonach unter den angeblich bis zu 900 gewaltbereiten Demonstrantinnen und Demonstranten, welche auch mit Bussen angereist waren, Leuchtraketen sowie bengalisches Feuer eingesetzt worden sei.

Angeblich hätten Hunderte Demonstrantinnen und Demonstranten versucht neben dem Kongressgebäude das bekannte Stuttgarter Bosch-Parkhaus zu blockieren, welches ein zentraler Anlaufpunkt für das Stuttgarter Messegelände ist. Dabei hatten aber auch unbeteiligte Autofahrer das Nachsehen: Denn das Bosch-Parkhaus überbrückt direkt die wichtige Stuttgarter Autobahn Richtung Flughafen und München.

Eine der Gruppen, welche gegen den AfD-Parteitag in Stuttgart demonstrierte, war die bislang bundesweit nicht sonderlich bekannte Gruppe der „Interventionistischen Linken“ (IL). Judith Kissel von der IL wird mit den Worten zitiert: „Wir wollen mit der Aktion die Proteste gegen den Bundesprogrammtag der AfD einläuten“.

Wie schon fast standardmäßig anlässlich der Pegida-Demonstrationen in Dresden oder der Legida-Demonstrationen in Leipzig, riefen dem linken Spektrum zugeordnete Demonstrantinnen und Demonstranten Sätze wie „Flüchtlinge bleiben, Nazis vertreiben“ oder „Wir kriegen Euch alle“. „Wir kriegen euch alle“ ist traditionell ein Schlachtruf radikaler Linken, welche auch vor Gewalt auf Demonstrationen nicht zurückschrecken.

Auf dem Stuttgarter AfD-Parteitag soll am Sonntag erstmals seit Gründung der Partei vor drei Jahren ein Grundsatzprogramm verabschiedet werden. Im Zentrum steht dabei vor allem der Umgang mit Flüchtlingen und Muslimen.

Während gemäßigte AfD-Politiker sagen, der Islam gehöre auf Grund der Religionsfreiheit zu Deutschland, sehen das andere nicht uneingeschränkt so. Sie sind der Meinung, vor allem fundamentalistische Islamisten gehörten trotz der Religionsfreiheit nicht zu Deutschland.

Ihr Argument: Religionsfreiheit dürfe nicht dazu missbraucht werden, dass in Moscheen gegen Frauenrechte gepredigt wird, gegen Schwule oder Lesben oder Andersdenkende gehetzt wird. Allerdings gelten Hetzreden auch in Deutschlands Moscheen als absolute Ausnahme- und Randerscheinungen. In den meisten Regionen sind Moscheen seit Jahrzehnten problemlos in deutsche Städte integriert und werden als kultureller Mehrwert empfunden.

Da es aber in der ehemaligen DDR, also in Ostdeutschland, generell eine Trennung zwischen Staat und Religion gab und selbst Christen über Jahrzehnte offen ihre Religion nicht ohne weiteres praktizieren durften, tun sich vor allem Ostdeutsche besonders schwer damit, dass nun plötzlich sogar direkt neben Kindergärten in Städten wie Leipzig Moscheen gebaut werden sollen. „So etwas provoziert einfach dauerhaften Ärger, wenn über die Köpfe der Bewohner hinweg einfach eine Moschee direkt in beste Wohngebiete gebaut wird“, sagt ein Leipziger Rechtsanwalt.

Dass Architektur rund um Moscheen sich auch problemlos in hochbürgerliche Wohngebiete integrieren können, zeigt eine der schönsten Moscheen Deutschlands in Hamburg. Sie steht direkt zwischen Millionärs-Villen an der Hamburger Außenalster. Dort gab es in Jahrzehnten keinen einzigen bekannt gewordenen gewalttägigen Vorgang.

Wie viele der Hunderten verhafteten Demonstrantinnen und Demonstranten in Stuttgart noch in Haft sind, ist nicht bekannt. Die meisten Demonstrantinnen und Demonstranten waren in Stuttgart friedlich und brachten und bringen ihre Sorge über eine Radikalisierung der Politik zum Ausdruck, in deren Zentrum vor allem Ausgrenzung von Fremden stehen könnte, was zu einem modernen weltoffenen Deutschland nicht passe.

Artikelverweis zu CNN Verhaftete in Stuttgart, hier klicken.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]