Skip to main content
Dienstag, 11. Dezember 2018

Hunderte Menschen in Stuttgart verhaftet am Rande des AfD-Parteitags

Hunderte vermummte Demonstranten auf der Autobahn vor dem Bosch-Parkhaus bei Stuttgart demonstrieren gegen die AfD. Rauchschwaden ziehen in den Himmel.

Wenn man wissen möchte, was in Deutschland los, muss man so manches Mal internationale Medien lesen. So haben wir erst über den amerikanischen Nachrichtensender CNN erfahren, dass am Rande des AfD-Parteitags in Stuttgart Hunderte Demonstrantinnen und Demonstranten von der Polizei verhaftet worden sind. CNN spricht von 500 Verhafteten.

Die Demonstranten sollen zuvor am Samstag versucht haben, die rund 2400 Teilnehmer des Parteitags der „Alternative für Deutschland“ am Betreten des Kongress-Gebäudes zu behindern. Dabei kam es zu Zusammenstößen zwischen den Demonstrantinnen und Demonstranten sowie Tausendschaften der Polizei.

Von Seiten des Sprechers der Polizei Reutlingen – ein Städtchen bei Stuttgart – hieß es, einige Demonstranten hätten Autoreifen in Brand gesetzt.

Fakt ist allerdings: Brennende Autoreifen gehören seit Jahrzehnten zum Standard-Protest-Repertoire der radikalen linken Szene in Deutschland.

Zudem heißt es, wonach unter den angeblich bis zu 900 gewaltbereiten Demonstrantinnen und Demonstranten, welche auch mit Bussen angereist waren, Leuchtraketen sowie bengalisches Feuer eingesetzt worden sei.

Angeblich hätten Hunderte Demonstrantinnen und Demonstranten versucht neben dem Kongressgebäude das bekannte Stuttgarter Bosch-Parkhaus zu blockieren, welches ein zentraler Anlaufpunkt für das Stuttgarter Messegelände ist. Dabei hatten aber auch unbeteiligte Autofahrer das Nachsehen: Denn das Bosch-Parkhaus überbrückt direkt die wichtige Stuttgarter Autobahn Richtung Flughafen und München.

Eine der Gruppen, welche gegen den AfD-Parteitag in Stuttgart demonstrierte, war die bislang bundesweit nicht sonderlich bekannte Gruppe der „Interventionistischen Linken“ (IL). Judith Kissel von der IL wird mit den Worten zitiert: „Wir wollen mit der Aktion die Proteste gegen den Bundesprogrammtag der AfD einläuten“.

Wie schon fast standardmäßig anlässlich der Pegida-Demonstrationen in Dresden oder der Legida-Demonstrationen in Leipzig, riefen dem linken Spektrum zugeordnete Demonstrantinnen und Demonstranten Sätze wie „Flüchtlinge bleiben, Nazis vertreiben“ oder „Wir kriegen Euch alle“. „Wir kriegen euch alle“ ist traditionell ein Schlachtruf radikaler Linken, welche auch vor Gewalt auf Demonstrationen nicht zurückschrecken.

Auf dem Stuttgarter AfD-Parteitag soll am Sonntag erstmals seit Gründung der Partei vor drei Jahren ein Grundsatzprogramm verabschiedet werden. Im Zentrum steht dabei vor allem der Umgang mit Flüchtlingen und Muslimen.

Während gemäßigte AfD-Politiker sagen, der Islam gehöre auf Grund der Religionsfreiheit zu Deutschland, sehen das andere nicht uneingeschränkt so. Sie sind der Meinung, vor allem fundamentalistische Islamisten gehörten trotz der Religionsfreiheit nicht zu Deutschland.

Ihr Argument: Religionsfreiheit dürfe nicht dazu missbraucht werden, dass in Moscheen gegen Frauenrechte gepredigt wird, gegen Schwule oder Lesben oder Andersdenkende gehetzt wird. Allerdings gelten Hetzreden auch in Deutschlands Moscheen als absolute Ausnahme- und Randerscheinungen. In den meisten Regionen sind Moscheen seit Jahrzehnten problemlos in deutsche Städte integriert und werden als kultureller Mehrwert empfunden.

Da es aber in der ehemaligen DDR, also in Ostdeutschland, generell eine Trennung zwischen Staat und Religion gab und selbst Christen über Jahrzehnte offen ihre Religion nicht ohne weiteres praktizieren durften, tun sich vor allem Ostdeutsche besonders schwer damit, dass nun plötzlich sogar direkt neben Kindergärten in Städten wie Leipzig Moscheen gebaut werden sollen. „So etwas provoziert einfach dauerhaften Ärger, wenn über die Köpfe der Bewohner hinweg einfach eine Moschee direkt in beste Wohngebiete gebaut wird“, sagt ein Leipziger Rechtsanwalt.

Dass Architektur rund um Moscheen sich auch problemlos in hochbürgerliche Wohngebiete integrieren können, zeigt eine der schönsten Moscheen Deutschlands in Hamburg. Sie steht direkt zwischen Millionärs-Villen an der Hamburger Außenalster. Dort gab es in Jahrzehnten keinen einzigen bekannt gewordenen gewalttägigen Vorgang.

Wie viele der Hunderten verhafteten Demonstrantinnen und Demonstranten in Stuttgart noch in Haft sind, ist nicht bekannt. Die meisten Demonstrantinnen und Demonstranten waren in Stuttgart friedlich und brachten und bringen ihre Sorge über eine Radikalisierung der Politik zum Ausdruck, in deren Zentrum vor allem Ausgrenzung von Fremden stehen könnte, was zu einem modernen weltoffenen Deutschland nicht passe.

Artikelverweis zu CNN Verhaftete in Stuttgart, hier klicken.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]