Skip to main content
Montag, 22. Juli 2019

Lockern SPD und CDU Tattoo-Regeln für Polizei Berlin?

Nicht jede Tätowierung muss anstößig sein. Kippt Berlin die regiden Tattoo-Regeln?

Das Berliner Boulevardblatt B.Z. (Axel Springer SE) berichtet, wonach die Mehrheit der Berliner Polizeibeamten für eine Lockerung der Regel für Tattoos sei.

Bislang gelte, dass Berliner Polizisten und Polizistinnen ihre Tätowierungen so zu tragen hätten, dass diese während des Dienstes nicht zu sehen seien, sofern die Polizeibeamten eine Uniform tragen. Doch ist das noch zeitgemäß? Besonders unangenehm ist die Regel in Berlin für Polizeibeamte während des Sommers, dann nämlich, wenn die Hitze in der Hauptstadt drückend wird und eigentlich Zeit für kurze Hemden ist.

Doch wenn Polizeibeamte ihre Unter- oder Oberarme mit Tätowierungen verziert haben, müssen die Hemden auch in den Sommermonaten lang bleiben. Keine Tatoos dürfen ebenso auf dem Hals, Kopf oder den Händen zu sehen sein. Die BZ schreibt, 60 Prozent von 5.211 befragten Polizeibeamten und Polizeibeamtinnen seien dafür, dass die rigiden Berliner Senatsregeln in Bezug auf sichtbare Tätowierungen gelockert werden sollten. Ihr Argument: Die Versteck-Regel sei nicht mehr zeitgemäß.

Allerdings gibt es nicht nur Zustimmung zu den Lockerungen. Die BZ zitiert beispielsweise einen Polizisten mit den Worten: „Ein Polizist muss Ordentlichkeit vermitteln. Tattoos im Gesicht oder an den Unterarmen sind da nicht okay.“ Dem widerspricht allerdings Peter M., ebenfalls ein Berliner Polizeibeamter.

Er sagte gegenüber dem Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com: „Ich finde es sollte stärker differenziert werden. So könnte man bezüglich erlaubter oder unerlaubter Tattoo-Motive diskutieren. Natürlich geht es nicht, wenn ein Polizeibeamter mit nackten in die Haut tätowierten Frauen auf den Unterarmen zu Bürgern geht. Aber wenn es seriöse Tattoos sind, die beispielsweise abstrakte Muster, keine Namen der oder des Angebeteten zeigen und auch kein recht eindeutiges parteipolitisches Statement abgeben, sollte die Regel deutlich liberaler sein.“

Derzeit ist nicht bekannt, wie die regierende Koalition aus SPD und CDU das Thema Tattoos bei der Berliner Polizei einschätzt und ob sie eine beamtenfreundlichere Regel befürwortet. Regierunder Bürgermeister in Berlin ist der SPD-Politiker Michael Müller. Während es in der Berliner SPD eher Zustimmung zur Lockerung der Tattoo-Regel unter Polizeibeamten geben könnte, dürfte das bei der eher spießiger ausgerichteten CDU schon schwieriger werden. Als liberal in Bezug auf Tätowierungen gelten auch Parteien in der Opposition des Berliner Senats, wie die LINKEN, GRÜNEN oder PIRATEN.

Die Sitzverteilung im Berliner Abgeordnetenhaus sieht wie folgt aus: SPD (46 Sitze), CDU (39), GRÜNE (29), LINKE (19), PIRATEN (15) und fraktionslos (1). Die Fraktionsvorsitzenden in Berlin sind:

Raed Saleh (SPD), Florian Graf (CDU), Ramona Pop (GRÜNE) und Antje Kapek (GRÜNE), Udo Wolf (LINKE), Alexander Spies (PIRATEN) und Martin Delius (PIRATEN).

Senatoren in Berlin sind neben Müller: Frank Henkel (Bürgermeister und Senator für Inneres und Sport; CDU), Dilek Kolat (Bürgermeisterin und Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen; SPD), Andreas Geisel (Senator für Stadtentwicklung und Umwelt; SPD), Sandra Scheeres (Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft; SPD), Dr. Matthias Kollatz-Ahnen (Senator für Finanzen; SPD), Mario Czaja (Senator für Gesundheit und Soziales; CDU), Thomas Heilmann (Senator für Justiz und Verbraucherschutz; CDU) und Cornelia Yzer (Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung; CDU).



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]