Skip to main content
Dienstag, 16. Oktober 2018

Suizid: Ex-Konzernchef der Zurich-Versicherung Martin Senn nimmt sich das Leben

Die Zurich Versicherung trauert um ihren ehemaligen CEO. Viele fragen sich: Was ist bei der Zurich Versicherung los?

Am Ende scheint all der finanzielle und gesellschaftliche Reichtum, den man als jahrelanger erfolgreicher Konzernmanager auf seinem Konto verbuchen kann, keine Kompensation für den Lebenssinn zu sein:

Der bis vor wenigen Monaten amtierende und branchenweit hoch angesehene CEO der Zurich-Versicherung, Martin Senn, hat sich das Leben genommen – mit gerade einmal 59 Jahren. Dabei absolvierte der Schweizer Martin Senn eine Bilderbuchkarriere: So arbeitete er von 1976 bis 1994 als Bankfachmann beim damaligen Bankverein unter anderem in Hongkong und Singapur, ebenso war er Leiter der Bankverein-Niederlassung in Tokio.

1994 wechselte Martin Senn zur Credit Suisse, wo er Führungsaufgaben als Treasurer für den Hauptsitz und für Europa sowie als Chairman der Credit Suisse Gruppe in Japan übernahm. Im Rahmen seines Mandats in Japan nahm er die Umstrukturierung und Neupositionierung der japanischen Tochtergesellschaften der Credit Suisse vor. Im Jahr 2001 wurde er zum Mitglied der Geschäftsleitung der Credit Suisse Banking und Leiter des Bereichs Trading and Investment Services ernannt. Von 2003 bis 2006 war er Chief Investment Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Swiss-Life-Gruppe.

Schließlich wurde Martin Senn 2006 Chief Investment Officer bei der Zurich-Versicherung und wurde Mitglied der Konzernleitung. Seit 1. Januar 2010 arbeitete er bis Ende 2015 als Chief Executive Officer. Zudem arbeitete er in diversen leitende Funktionen in verschiedenen Geschäfts- und Branchenorganisationen, darunter bei der Avenir Suisse,der Zürcher Volkswirtschaftlichen Gesellschaft, der Schweizerisch Amerikanische Handelskammer, der Geneva Association und des Institute of International Finance (IIF).

Außerdem war er Vertreter des Property and Casualty CEO Roundtable, Mitglied des Pan European Insurance Forum (PEIF), des European Financial Services Roundtable (EFR), des Advisory Board der Tsinghua School of Economics and Management, sowie des International Advisory Board des Atlantic Council. Zudem arbeitete Martin Senn für den Beirats des Lucerne Festivals und fungiert als Honorarkonsul der Republik Korea in Zürich.

Mit Martin Senn nimmt sich ein zweiter Top-Manager der Zurich-Versicherung sein Leben. Die Zurich Insurance Group Ltd publizierte angesichts des tragischen Selbstmordes von Martin Sinn die folgende kurze Stellungnahme:

„Die Nachricht vom plötzlichen Tod von Martin Senn hat uns fassungslos gemacht und tief erschüttert. Mit Martin verlieren wir nicht nur einen verdienstvollen ehemaligen CEO und wertvollen früheren Arbeitskollegen, sondern auch einen guten Freund. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, der wir unser tief empfundenes Beileid aussprechen.

Aus Respekt vor Martin und aus Rücksicht auf die Familie geben wir dazu keine weiteren Kommentare ab.“

Das Board of Directors, also der Verwaltungsrat, der Zurich Group, besteht aus folgenden Personen: Tom de Swaan, Fred Kindle, Joan Amble, Susan Bies, Dame Alison Carnwath, Christoph Franz, Jeffrey Hayman, Monica Mächler, Kishore Mahbubani und David Nish.

Operativ sind die folgenden Vorstandsmitglieder bei der Zurich Versicherung derzeit verantwortlich, wobei sich an der Zusammensetzung des Vorstands erkennen lässt, dass derzeit kaum ein Stein auf dem anderen bei der Zurich-Versicherung bleibt. Nahezu der komplette Vorstand ist in den vergangenen Jahren ausgewechselt worden:

Mario Greco (Group Chief Executive Officer seit dem Jahr 2016), Urban Angehrn (Chief Investment Officer seit 2015), Jeff Dailey (CEO of Farmers Group, Inc. seit 2012), Robert Dickie (Chief Operations and Technology Officer seit 2014), Mike Foley (CEO North America Commercial and Regional Chairman of North America seit 2008), Yannick Hausmann (Group General Counsel seit 2012), George Quinn (Chief Financial Officer and Regional Chairman of Europe, Middle East and Africa seit 2014), Cecilia Reyes (Chief Risk Officer and Regional Chairman of Asia Pacific seit 2010), Gary Shaughnessy (CEO Global Life seit 2016), Kristof Terryn (CEO General Insurance seit 2010), Isabelle Welton (Chief Human Resources Officer and Regional Chairman of Latin America seit 2014).



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Samstag, 15. September 2018

Justiz

Mafia-Clan: Anne von Holst und Alexander von Holst in U-Haft

Staatsanwaltschaft Augsburg – Rainer von Holst lebt in den USA. Von dort aus zockt er deutsche Anleger über mehrere Firmen ab. Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt seit längerem gegen den Finanzbetrüger und nahm jetzt zwei seiner Handlanger in Deutschland fest. Diese kommen aus dem engsten Familienumfeld des dubiosen Unternehmers. Überraschende Entwicklung in der Causa Rainer von Holst. Nachdem vor wenigen Wochen die […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Mittwoch, 28. März 2018

Aktenzeichen XY: Irrer Parkhaus-Schläger von Berlin war Amateurboxer

Wer vor Monaten die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ sah, war schockiert: Ein schwarz gekleideter Mann überfiel reihenweise Menschen, welche eine Rolex-Uhr trugen. Der Schläger hämmerte in Berlin profimäßig und äußerst brutal vor allem abends auf Frauen ein und in einem Parkhaus auf einen Ferrari-Fahrer, den er zunächst mit einem Pfefferspray außer Wehr setzte, um ihn anschließend blutig zusammenzuschlagen.  Jetzt wurde […]