Skip to main content
Samstag, 24. Oktober 2020

Suizid: Ex-Konzernchef der Zurich-Versicherung Martin Senn nimmt sich das Leben

Die Zurich Versicherung trauert um ihren ehemaligen CEO. Viele fragen sich: Was ist bei der Zurich Versicherung los?

Am Ende scheint all der finanzielle und gesellschaftliche Reichtum, den man als jahrelanger erfolgreicher Konzernmanager auf seinem Konto verbuchen kann, keine Kompensation für den Lebenssinn zu sein:

Der bis vor wenigen Monaten amtierende und branchenweit hoch angesehene CEO der Zurich-Versicherung, Martin Senn, hat sich das Leben genommen – mit gerade einmal 59 Jahren. Dabei absolvierte der Schweizer Martin Senn eine Bilderbuchkarriere: So arbeitete er von 1976 bis 1994 als Bankfachmann beim damaligen Bankverein unter anderem in Hongkong und Singapur, ebenso war er Leiter der Bankverein-Niederlassung in Tokio.

1994 wechselte Martin Senn zur Credit Suisse, wo er Führungsaufgaben als Treasurer für den Hauptsitz und für Europa sowie als Chairman der Credit Suisse Gruppe in Japan übernahm. Im Rahmen seines Mandats in Japan nahm er die Umstrukturierung und Neupositionierung der japanischen Tochtergesellschaften der Credit Suisse vor. Im Jahr 2001 wurde er zum Mitglied der Geschäftsleitung der Credit Suisse Banking und Leiter des Bereichs Trading and Investment Services ernannt. Von 2003 bis 2006 war er Chief Investment Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Swiss-Life-Gruppe.

Schließlich wurde Martin Senn 2006 Chief Investment Officer bei der Zurich-Versicherung und wurde Mitglied der Konzernleitung. Seit 1. Januar 2010 arbeitete er bis Ende 2015 als Chief Executive Officer. Zudem arbeitete er in diversen leitende Funktionen in verschiedenen Geschäfts- und Branchenorganisationen, darunter bei der Avenir Suisse,der Zürcher Volkswirtschaftlichen Gesellschaft, der Schweizerisch Amerikanische Handelskammer, der Geneva Association und des Institute of International Finance (IIF).

Außerdem war er Vertreter des Property and Casualty CEO Roundtable, Mitglied des Pan European Insurance Forum (PEIF), des European Financial Services Roundtable (EFR), des Advisory Board der Tsinghua School of Economics and Management, sowie des International Advisory Board des Atlantic Council. Zudem arbeitete Martin Senn für den Beirats des Lucerne Festivals und fungiert als Honorarkonsul der Republik Korea in Zürich.

Mit Martin Senn nimmt sich ein zweiter Top-Manager der Zurich-Versicherung sein Leben. Die Zurich Insurance Group Ltd publizierte angesichts des tragischen Selbstmordes von Martin Sinn die folgende kurze Stellungnahme:

„Die Nachricht vom plötzlichen Tod von Martin Senn hat uns fassungslos gemacht und tief erschüttert. Mit Martin verlieren wir nicht nur einen verdienstvollen ehemaligen CEO und wertvollen früheren Arbeitskollegen, sondern auch einen guten Freund. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, der wir unser tief empfundenes Beileid aussprechen.

Aus Respekt vor Martin und aus Rücksicht auf die Familie geben wir dazu keine weiteren Kommentare ab.“

Das Board of Directors, also der Verwaltungsrat, der Zurich Group, besteht aus folgenden Personen: Tom de Swaan, Fred Kindle, Joan Amble, Susan Bies, Dame Alison Carnwath, Christoph Franz, Jeffrey Hayman, Monica Mächler, Kishore Mahbubani und David Nish.

Operativ sind die folgenden Vorstandsmitglieder bei der Zurich Versicherung derzeit verantwortlich, wobei sich an der Zusammensetzung des Vorstands erkennen lässt, dass derzeit kaum ein Stein auf dem anderen bei der Zurich-Versicherung bleibt. Nahezu der komplette Vorstand ist in den vergangenen Jahren ausgewechselt worden:

Mario Greco (Group Chief Executive Officer seit dem Jahr 2016), Urban Angehrn (Chief Investment Officer seit 2015), Jeff Dailey (CEO of Farmers Group, Inc. seit 2012), Robert Dickie (Chief Operations and Technology Officer seit 2014), Mike Foley (CEO North America Commercial and Regional Chairman of North America seit 2008), Yannick Hausmann (Group General Counsel seit 2012), George Quinn (Chief Financial Officer and Regional Chairman of Europe, Middle East and Africa seit 2014), Cecilia Reyes (Chief Risk Officer and Regional Chairman of Asia Pacific seit 2010), Gary Shaughnessy (CEO Global Life seit 2016), Kristof Terryn (CEO General Insurance seit 2010), Isabelle Welton (Chief Human Resources Officer and Regional Chairman of Latin America seit 2014).



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 15. März 2020

Organisierte Kriminalität

Xing & Rip Deals: Deutscher um 140.000 Euro Goldbarren bestohlen – Täter oft Roma

Der Kampf gegen sogenannten #Vorkassenbetrug, sogenannte Rip Deals, gehört zu einem unserer journalistischen Anliegen. Mit Rip Deals werden nach unserer Erkenntnis in Europa jährlich über 100 Millionen Euro ergaunert. Jetzt wurde einem Deutschen aus Düsseldorf im Rahmen eines Rip Deals ein Goldbarren-Paket im Wert von 140.000 Euro entwendet. Das Opfer erklärte gegenübrer kriegsberichterstattung.com: „Es ist ein echtes Trauma für mich“. […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »