Skip to main content
Samstag, 24. Oktober 2020

Nigeria: Präsident Buhari habe im Humor gesagt Frau gehöre in die Küche

Frauen gehören in die Küche: Das sagen Männer gerne mal im Spaß - aber eher nicht auf der öffentlichen Bühne. Hier versucht sich in einem Tweet der Regierungssprecher von Nigeria vor seinen Chef zu stellen.

Nigerias Präsident Muhammadu Buhari gilt als äußert beliebt in dem von Boko Haram zerrissenen Land. Doch auf einer Pressekonferenz in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ging wohl sein Humor mit ihm durch, sagt nun Nigerias Regierungssprecher Garba Shehu. Grund:

Ausgerechnet in Nachbarschaft einer der mächtigen Frauen der Welt, von Deutschland Kanzlerin Dr. Angela Merkel, sagte Nigerias Präsident Muhammadu Buhari seine Frau und Nigerias First Lady, Aisha Buhari, gehöre in die Küche, ins Wohnzimmer oder in sonstige Räume seines Hauses, aber – und das sagte er nicht direkt – wohl eher nicht in die Politik. Damit konterkarierte er sein eigenes Tun:

Denn immerhin ist seine Frau Aisha Buhari in seiner Regierung Finanzministerin. Wer ihn nicht kennt, wittert einen großen Skandal in seinen Äußerungen. Wer ihn kennt und das sagen auch Nigerianer selber, meint: Das sei ein typisches Liebesgeplänkel eines mächtigen Mannes gewesen, der selbstverständlich Frauen schätze und fördere. Ihr Argument: Sonst hätte er seine Frau nicht zur Finanzministerin gemacht und auf einen der mächtigsten Posten im Land gesetzt.

Dennoch sorgt die Äußerung von Nigerias Präsident Muhammadu Buhari weltweit für Erstaunen. Denn Humor in Worten lässt sich bekanntlich schwer für Außenstehende begreifen – zumal wenn der Humor aus einem anderen Kulturkreis kommt, in dem Fall aus Afrika.

Nigerias Präsident Muhammadu Buhari kam erstmals in den 1980er Jahren durch einen Militärputsch an die Macht, wird aber seit zwölf Jahren in ganz normalen Wahlen als Präsident gewählt und bestätigt.

In einem Interview mit AP sagte ein Nigerianerin, für sie sei Buhari so etwas wie ein Großvater, ein strenger Großvater. So hatte Buhari einmal eine Kampagne gefahren, wonach die Nigerianer ihr Haus erst verlassen sollten, wenn sie diszipliniert dieses geputzt und in Ordnung gehalten hätten. Doch Buhari sei durchaus beliebt im Land.

Kritiker der Regierungszustände unter Nigerias Präsident Muhammadu Buhari werfen der Regierung vor, es müsse endlich top to down die in Nigeria die ausufernde und alles beherrschende Korruption ausgemerzt werden. Auch seine Frau hatte dies in einem BBC-Interview gefordert und ihren Mann damit öffentlich kritisiert.

Millionen Nigerianer sitzen abends im Dunkeln oder bei Kerzenschein, da Strom fehlt

Das nächste große Thema sei „Energie“. So säßen Millionen Nigerianer abends immer noch im Dunkeln, beziehungsweise bei Kerzenschein, da es immer noch nicht flächendeckend Elektrizität in Nigeria gebe. Selbst in Krankenhäusern falle der Strom sehr oft aus, so dass Operationen unter Kerzenschein in Nigeria immer noch an der Tagesordnung wären. Hier forderten die Nigerianer, dass es zu einem Mindeststandard gehören müsse, dass ein Land mit Energie versorgt werde.

Als weiteres Problem gilt pure Armut im Land. Nach Berichten könnten 2017 bis zu 75.000 Kinder in Nigeria an Unterernährung und Armut sterben. So wohnen beispielsweise in dem Camp Monguno zehntausende Menschen, die auf Lebensmittelhilfe angewiesen sind, welche aber oft einfach nicht ankomme. Das Kinderhilfswerk UNICEF kritisiert, wonach in der nigerianischen Region Borno eine humanitäre Katastrophe unter drei Millionen Menschen drohe, die in dem Gebiet wohnten.

Das alles muss man wissen, um die offene Kritik der Frist Lady und Finanzministerin an Nigerias Präsident Muhammadu Buhari zu verstehen. Denn sie hatte in dem Interview in BBC ihren Mann zuvor offen angegriffen und ihm angedroht, sie würde als Finanzministerin ihren Mann künftig nicht mehr unterstützten, wenn er nicht endlich aufräume. Worte, die man wohl nur dann zu einem Ehemann und Präsidenten sagen darf, wenn die Liebe groß ist.

„Weiß nicht, welcher Partei meine Frau angehört“

Dennoch haben es auch die Worte des nigerianische Präsidenten Buhari in sich, der auf die öffentliche Kritik seiner Frau an ihm und seiner Gefolgschaft mit dem Küchen-Hinweis tapsig reagierte. Auf eine Frage eines Berliner Journalisten während der Berliner Pressekonferenz mit Angela Merkel (CDU), was er zur Kritik seiner Frau sage, hatte Buhari eben erklärt: „Ich weiß nicht, welcher Partei meine Frau gehört, aber sie gehört zu meiner Küche, ins Wohnzimmer oder in sonstige Zimmer.“

Trotz seiner immer noch großen Beliebtheit sinke angesichts der in Nigeria immer weiter um sich greifenden Rezession die Popularität von Buhari, schreibt CNN.

Die Ehefrau von Buhari ist nicht nur Finanzministerin, sondern machte zuvor eine Karriere als Geschäftsfrau und gilt als Vorzeige-Powerfrau und Feministin in Nigeria. Ihre BBC-Kritik an ihrem Mann dürfte ihm stark zugesetzt haben, immerhin steht er derzeit im Wahlkampf und kann Querschläge aus dem eigenen Familienbereich und dem eigenen Kabinett am wenigsten gebrauchen.

Zur Irritation mancher anwesender Journalisten zeigte sich Angela Merkel angesichts der von einigen als sexistisch titulierten Äußerungen des Präsidenten von Nigeria nicht berührt. Entsprechend kommentierte sie die Äußerungen von Buhari während der Berliner Pressekonferenz nicht.

Auf Twitter nahm Präsidentensprecher Garba Shehu seinen Chef in Schutz und sagte, seine Äußerungen auf der Pressekonferenz in Berlin seien vielmehr ein „Geplänkel“ gewesen:

„Politik sollte manchmal mit Humor gewürzt werden“, twitterte er. Zudem:

„Diejenigen von uns, die um ihn sind, wissen, dass es nie einen langweiligen Moment mit ihm gibt.“

Zudem schrieb er auf Twitter: Es sei ein klarer Vertrauensbeweis in Frauen, dass der um seine vierte Wiederwahl kämpfende Nigerianische Präsident seiner Frau einen der sensibelsten Posten in Nigeria, nämlich den der Finanzministerin, anvertraut habe.

Kritiker von Buhari schreiben auf Social Media Portalen, wonach es nicht darum gehen könne, dass ein Präsident provokative Äußerungen oder öffentliches Geplänkel mit seiner Frau mache, sondern es gehe um eine generelle Frage des Respekts der Frau gegenüber.

Afrika gilt bis heute als eine stark von Männern geprägte Gesellschaft in der Frauen eher in der zweiten Reihe zu sein haben, als in der ersten. Dennoch gibt es immer wieder afrikanische Frauen, die in den Regierungen mächtige Positionen innehaben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Streit

Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) wirft dubioser „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org falsche CCCZH Impressums-Angabe vor

Ein Vertreter des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) weist falsche Impressums-Angaben der „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org zurück. In einer Mail an uns schreibt ein Clubvertreter: Für waldstattasphalt.blackblogs.org sei der CCCZH als Ganzes nicht verantwortlich. Impressumsangaben, die das bis vor kurzem behaupteten seien falsch. Laut watson.ch sei „Wald statt Asphalt“ eine „neue Protestwelle“ von Extinction Rebellion. Eine Protest-Organisation, die aus zahlreichen […]

Donnerstag, 24. September 2020

Diktaturen

Bahrain lässt Jugendliche nach acht Jahren Haft frei

Auch wenn viele einen Friedensvertrag zwischen Israel und Bahrain feiern, eingetütet durch U.S.-Präsident Donald Trump, so bleibt doch festzuhalten: Bahrain ist ein diktatorisches Regime. Das zeigt sich einmal mehr an einer Meldung von Amnesty International Deutschland (AI). So teilte Amnesty mit: Am 23 Mai 2020 sei Ebrahim Ahmed Radi al-Moqudad (15 Jahre bei der Festnahme im Jahr 2012; heute also […]

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 29. Juni 2020

Türkei

Corona machts möglich: Urlaub für 32 Euro im 5 Sterne Hotel

Zahlreiche Reise-Start-Ups stehen wegen der Corona-Krise mit dem Rücken zur Wand, vielen droht der Ruin – auch unter den großen Reiseanbietern. Nach wie vor sehr günstig ist die Türkei. Doch das hat seine Schattenseiten. Denn Millionen Bürger aus Europa meiden seit Jahren die Türkei als Tourismusgebiet, da willkürliche Verhaftungen drohen. Vor allem wenn jemand in Social Media seine Sympathien mit […]

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »