Skip to main content

Tech-Milliardär Peter Thiel verteidigt Trump: Er sei nicht crazy, Clinton Gefahr für den Weltfrieden

Tech-Mogul Peter vor dem Presseclub in Washington am Montag. (Bild: Screenshot YouTube)

Der deutsch-amerikanische Milliardär und Co-Gründer von Paypal, Peter Thiel, sagte in einer Rede vor dem National Press Club in Washington D.C., dass der Präsidentschaftskandidat für die Republikaner, Donald Trump, nicht crazy sei.

Die Bewegung gehe auch nicht einfach weg, so sehr sich die Medien bemühten, Trump zu diffamieren.

Thiel erklärte weiter, dass die USA in einer gewaltigen Schieflache seien: So könne die Hälfte der Bevölkerung noch nicht einmal 400 US-Dollar spontan in einem Notfall zusammekratzen. Zudem sei das Gesundheitssystem der USA krankhaft überteuert. Auch seien die Real-Einkommen der US-Bürger heute niedriger als vor 17 Jahren.

Außerdem, so Peter Thiel in seiner Rede, seien die USA in fünf Kriegen parallel verstrickt – darunter im Jemen, in Somalia oder dem Irak – ohne dass es auch nur einen Sieg gegeben habe. Dies sei katastrophal und zeige den Irrsinn amerikanischer Militärpolitik.

Die Bürger seien es bei Tausenden gefallenen US-Soldaten alleine in den vergangenen 15 Jahren leid, Krieg zu führen, so Thiel. Hinzu kämen über zwei Millionen Tote, welche die amerikanischen Kriege im Ausland mit sich gebracht hätten.

Vor allem im Irak hätten die USA außer Chaos nichts erreicht – und dafür noch viele Milliarden US-Dollar verschleudert.

Zudem kritisierte der Tech-Mogul aus Silicon Valley heftig Hillary Clinton: Das was die Präsidentschaftskandidaten der Demokraten in Syrien vorhabe – zum wiederholten male eine angebliche „Flugverbotszone“ einzurichten – sei Wahnsinn. Dies sei es vor allem deshalb, da Russland derzeit über Syrien seinem Koalitionspartner beistehe und aus der Luft Angriffe fliege.

Schon der Libyen-Krieg habe gezeigt, dass die Politik – alle bleiben am Boden, nur die NATO bombt aus der Luft – nicht aufgegangen sei. Hillary Clintons Ankündigungen bezüglich Syrien deuteten eine katastrophale Konfrontationspolitik an, welche die Welt in eine atomare Auseinandersetzung reißen könne.

Es sei zudem eben „nicht normal“, dass ein Land so katastrophal verschuldet sei wie die USA. Es sei nicht normal, dass die Straßen auseinanderbrechen würden und so viele Menschen keine Perspektive mehr sehen würden. Der Wohlstand in den USA konzentriere sich nicht auf die Masse der Bürger, sondern eine kleine Elite, die unter anderem in San Francisco und Silicon Valley angesiedelt sei. All das seien dramatische Probleme, die Politik helfen müsse zu lösen.

Zwar, so Peter Thiel, kritisiere er auch so manche Aussage von Trump und verurteile auch dessen Äußerungen zu Frauen. Trotzdem glaube er nach wie vor an Donald Trump, da dieser eine Bewegung repräsentiere, welche für Amerika eine positive Wende bedeute. Die Menschen hätten die katastrophale Blasen-Politik in Washington satt. Statt geopolitisch weltweit mitmischen zu wollen, müssten erst einmal die USA wieder selber auf die Füße gebracht werden, so Peter Thiel.

Die komplette Rede gibt es in diesem YouTube-Video: Peter Thiel Rede in Washington vor Presseclub am Montag den 31. Oktober 2016 hier anklicken.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 02. Juli 2021

Statistik

Anzahl gestorbene deutsche Soldaten in Afghanistan: 53 junge Menschen in einem sinnlosen irren Krieg

Es war die deutsche SPD im Schulterschluss mit den deutschen GRÜNEN die vor fast 20 Jahren, 2002, beschloss, dass Deutschland nach dem Jugoslawien-Krieg in den 1990er Jahren auch im von den Terrortruppen der Taliban beherrschten Afghanistan in den Krieg ziehen solle. Was aber gerne verschwiegen wird: Von 2002 bis 2021 starben nach Statistiken der Bundeswehr 53 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan. Nach […]

Donnerstag, 22. April 2021

Betrug

Drogen online kaufen: Telegram Drogenshop will 210 Euro Paket Vorauszahlung ‚um Kontrolle zu vermeiden‘

Ein Leser, der gerne Joints raucht, macht uns auf einen Onlineshop aufmerksam, der in einer Telegram Gruppe auf Kundenfang geht. Denn nicht nur im Dark Net bewegen sich solche Shops, sondern auch in Messenger-Gruppen. Da ist Telegram keine Ausnahme. Der Name des Drogenshops: „Germany Drogen Dr…“. Eine Deutschlandflagge soll die Kunden von Joints, Kokain, Crystal Meth (umgangssprachlich auch: „Tina“), einer […]

Samstag, 13. März 2021

EU

Corona Impfkatastrophe – Politiker sollten haftbar gemacht werden wie Geschäftsführer

Kommentar – Eigentlich wollten wir uns zu dem Thema Corona an dieser Stelle gar nicht äußern. Doch so langsam sehen wir uns gezwungen, bei dem Thema doch mit einzusteigen. Grund: Die Corona-Impf-Katastrophe der EU unter der EU-Kommission und der deutschen Bundesregierung aus CDU | CSU und SPD-Chaoskoalition. Fakt ist: Jeder Vorstandsvorsitzende, jeder Geschäftsführer der in einem solchen Ausmaß Gesellschaftsvermögen beschädigt […]

Mittwoch, 10. März 2021

Erpressen

Homosexuelle Zürich und Grindr: Heimlichen Sexaufnahmen, Slamen und Lehrer

Homosexuelle Zürich | Homosexuelle Schweiz – Mit Zürich und der sonstigen Schweiz verbinden viele, Wohlstand, Anstand, gutes Verhalten. Doch wer in der chinesischen gay Dating App Grindr sich umschaut, entdeckt auch die andere Seite der Schweiz. Zahlreiche gleichgeschlechtlich liebende tragen ein in der Schweiz weit verbreitetes Verhalten zur Schau: Massiver Drogenkonsum verbunden mit Sex. Im Fachjargon ist die Rede von […]

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Vorwürfe

Abdullah Khalifa Al Marri: Dubai und Abu Dhabi sollen willkürlich Touristen oder Gastarbeiter wegen angeblichem Drogenhandel verhaften

Es ist der Nightmare von jedem Tourist oder Gastarbeiter: In einem entfernten Land verhaftet werden mit dem Vorwurf: Drogenbesitz oder Drogenhandel. So geschehen nun in Dubai. Das berichtet Lethu Nxumalo, Autor des mit 11 Millionen Lesern führende südafrikanische Nachrichtenportals „Independent Online“, kurz IOL. Demnach habe in Dubai ein Mitbewohner einer Wohngemeinschaft seinen südafrikanischen Mitbewohner, einen Gastarbeiter, bei der Polizei von […]

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »