Skip to main content
Freitag, 16. August 2019

Tech-Milliardär Peter Thiel verteidigt Trump: Er sei nicht crazy, Clinton Gefahr für den Weltfrieden

Tech-Mogul Peter vor dem Presseclub in Washington am Montag. (Bild: Screenshot YouTube)

Der deutsch-amerikanische Milliardär und Co-Gründer von Paypal, Peter Thiel, sagte in einer Rede vor dem National Press Club in Washington D.C., dass der Präsidentschaftskandidat für die Republikaner, Donald Trump, nicht crazy sei.

Die Bewegung gehe auch nicht einfach weg, so sehr sich die Medien bemühten, Trump zu diffamieren.

Thiel erklärte weiter, dass die USA in einer gewaltigen Schieflache seien: So könne die Hälfte der Bevölkerung noch nicht einmal 400 US-Dollar spontan in einem Notfall zusammekratzen. Zudem sei das Gesundheitssystem der USA krankhaft überteuert. Auch seien die Real-Einkommen der US-Bürger heute niedriger als vor 17 Jahren.

Außerdem, so Peter Thiel in seiner Rede, seien die USA in fünf Kriegen parallel verstrickt – darunter im Jemen, in Somalia oder dem Irak – ohne dass es auch nur einen Sieg gegeben habe. Dies sei katastrophal und zeige den Irrsinn amerikanischer Militärpolitik.

Die Bürger seien es bei Tausenden gefallenen US-Soldaten alleine in den vergangenen 15 Jahren leid, Krieg zu führen, so Thiel. Hinzu kämen über zwei Millionen Tote, welche die amerikanischen Kriege im Ausland mit sich gebracht hätten.

Vor allem im Irak hätten die USA außer Chaos nichts erreicht – und dafür noch viele Milliarden US-Dollar verschleudert.

Zudem kritisierte der Tech-Mogul aus Silicon Valley heftig Hillary Clinton: Das was die Präsidentschaftskandidaten der Demokraten in Syrien vorhabe – zum wiederholten male eine angebliche „Flugverbotszone“ einzurichten – sei Wahnsinn. Dies sei es vor allem deshalb, da Russland derzeit über Syrien seinem Koalitionspartner beistehe und aus der Luft Angriffe fliege.

Schon der Libyen-Krieg habe gezeigt, dass die Politik – alle bleiben am Boden, nur die NATO bombt aus der Luft – nicht aufgegangen sei. Hillary Clintons Ankündigungen bezüglich Syrien deuteten eine katastrophale Konfrontationspolitik an, welche die Welt in eine atomare Auseinandersetzung reißen könne.

Es sei zudem eben „nicht normal“, dass ein Land so katastrophal verschuldet sei wie die USA. Es sei nicht normal, dass die Straßen auseinanderbrechen würden und so viele Menschen keine Perspektive mehr sehen würden. Der Wohlstand in den USA konzentriere sich nicht auf die Masse der Bürger, sondern eine kleine Elite, die unter anderem in San Francisco und Silicon Valley angesiedelt sei. All das seien dramatische Probleme, die Politik helfen müsse zu lösen.

Zwar, so Peter Thiel, kritisiere er auch so manche Aussage von Trump und verurteile auch dessen Äußerungen zu Frauen. Trotzdem glaube er nach wie vor an Donald Trump, da dieser eine Bewegung repräsentiere, welche für Amerika eine positive Wende bedeute. Die Menschen hätten die katastrophale Blasen-Politik in Washington satt. Statt geopolitisch weltweit mitmischen zu wollen, müssten erst einmal die USA wieder selber auf die Füße gebracht werden, so Peter Thiel.

Die komplette Rede gibt es in diesem YouTube-Video: Peter Thiel Rede in Washington vor Presseclub am Montag den 31. Oktober 2016 hier anklicken.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]