Skip to main content
Mittwoch, 22. Januar 2020

Tech-Milliardär Peter Thiel verteidigt Trump: Er sei nicht crazy, Clinton Gefahr für den Weltfrieden

Tech-Mogul Peter vor dem Presseclub in Washington am Montag. (Bild: Screenshot YouTube)

Der deutsch-amerikanische Milliardär und Co-Gründer von Paypal, Peter Thiel, sagte in einer Rede vor dem National Press Club in Washington D.C., dass der Präsidentschaftskandidat für die Republikaner, Donald Trump, nicht crazy sei.

Die Bewegung gehe auch nicht einfach weg, so sehr sich die Medien bemühten, Trump zu diffamieren.

Thiel erklärte weiter, dass die USA in einer gewaltigen Schieflache seien: So könne die Hälfte der Bevölkerung noch nicht einmal 400 US-Dollar spontan in einem Notfall zusammekratzen. Zudem sei das Gesundheitssystem der USA krankhaft überteuert. Auch seien die Real-Einkommen der US-Bürger heute niedriger als vor 17 Jahren.

Außerdem, so Peter Thiel in seiner Rede, seien die USA in fünf Kriegen parallel verstrickt – darunter im Jemen, in Somalia oder dem Irak – ohne dass es auch nur einen Sieg gegeben habe. Dies sei katastrophal und zeige den Irrsinn amerikanischer Militärpolitik.

Die Bürger seien es bei Tausenden gefallenen US-Soldaten alleine in den vergangenen 15 Jahren leid, Krieg zu führen, so Thiel. Hinzu kämen über zwei Millionen Tote, welche die amerikanischen Kriege im Ausland mit sich gebracht hätten.

Vor allem im Irak hätten die USA außer Chaos nichts erreicht – und dafür noch viele Milliarden US-Dollar verschleudert.

Zudem kritisierte der Tech-Mogul aus Silicon Valley heftig Hillary Clinton: Das was die Präsidentschaftskandidaten der Demokraten in Syrien vorhabe – zum wiederholten male eine angebliche „Flugverbotszone“ einzurichten – sei Wahnsinn. Dies sei es vor allem deshalb, da Russland derzeit über Syrien seinem Koalitionspartner beistehe und aus der Luft Angriffe fliege.

Schon der Libyen-Krieg habe gezeigt, dass die Politik – alle bleiben am Boden, nur die NATO bombt aus der Luft – nicht aufgegangen sei. Hillary Clintons Ankündigungen bezüglich Syrien deuteten eine katastrophale Konfrontationspolitik an, welche die Welt in eine atomare Auseinandersetzung reißen könne.

Es sei zudem eben „nicht normal“, dass ein Land so katastrophal verschuldet sei wie die USA. Es sei nicht normal, dass die Straßen auseinanderbrechen würden und so viele Menschen keine Perspektive mehr sehen würden. Der Wohlstand in den USA konzentriere sich nicht auf die Masse der Bürger, sondern eine kleine Elite, die unter anderem in San Francisco und Silicon Valley angesiedelt sei. All das seien dramatische Probleme, die Politik helfen müsse zu lösen.

Zwar, so Peter Thiel, kritisiere er auch so manche Aussage von Trump und verurteile auch dessen Äußerungen zu Frauen. Trotzdem glaube er nach wie vor an Donald Trump, da dieser eine Bewegung repräsentiere, welche für Amerika eine positive Wende bedeute. Die Menschen hätten die katastrophale Blasen-Politik in Washington satt. Statt geopolitisch weltweit mitmischen zu wollen, müssten erst einmal die USA wieder selber auf die Füße gebracht werden, so Peter Thiel.

Die komplette Rede gibt es in diesem YouTube-Video: Peter Thiel Rede in Washington vor Presseclub am Montag den 31. Oktober 2016 hier anklicken.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]