Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

Weltweiter Sicherheitshinweis nach Tötung des Al-Kaida Anführers Osama bin Laden

Soldat im kampf - kriegsberichterstattung

Nachdem U.S.-Spezialeinsatzkräfte am 2. Mai 2011 den  Al-Kaida Anführer Osama bin Laden zusammen mit seiner Frau sowie Kindern in seinem Haus in Pakistan erschossen haben, wächst weltweit die Angst vor Racheaktionen der Terror-Organisation. Als besonders gefährdet gelten weltweit Botschaften westlicher Staaten aber auch Orte mit Symbolcharakter, die gerne auch von Touristen oder Geschäftsreisenden aufgesucht werden. In Berlin könnte das also das Brandenburger Tor sein oder der Alexanderplatz. In New York das Empire State Building oder das UNO-Gebäude. In London könnten das die roten Doppeldecker-Busse sein.  Auch andere Fahrzeuge der öffentlichten Infrastruktur gelten als gefährdet: U-Bahnen, Flugzeuge, Schiffe, Straßenbahnen etc.

Vorsicht sollten Reisende und Touristen auch in Hotels oder Motels walten lassen. Gefährdet sind hier insbesondere die Hotelauffahrten & Lobbys. In Touristenstädten sollten auch Plätze gemieden werden, die von vielen Touristen aufgesucht werden. Das deutsche Auswärtige Amt sieht besonders Länder gefährdet, in denen bereits Terroranschläge vorkamen oder geplant wurden. Hierzu zählen neben Deutschland besonders auch die USA, Spanien oder Großbritannien. Informationen über Terrorgefahren finden sich in den länderspezifischen Sicherheitshinweisen. Diese werden vom Auswärtigen Amt regelmäßig überprüft und angepasst.

Unabhängig von der Möglichkeit Opfer eines Terroranschlags zu sein, ist es jedoch, so kriegsberichterstattung.com, wichtig, im Ausland stets ein sicherheitsorientiertes Verhalten an den Tag zu legen. Hierzu zählt beispielsweise: Keinesfalls abends alleine in dunklen Straßen, an Stränden oder unbekannten Stadtteilen herumlaufen. Wer sein Hotel oder Resort verlässt, sollte möglichst irgendjemandem Bescheid geben, wohin es geht. Das könnte per SMS geschehen oder per Mitteilung an den Hotel-Portier.

Vor jeder Reise sollte sich möglichst über die jeweilige ausländische Stadt erkundigt werden, erst Recht sind Erkundigungen über das geplante Reiseland einzuholen. Gepäckstücke, auch Handtaschen, sind grundsätzlich verschlossen zu halten, am besten mit einem kleinen Sicherheitsschloss. Es kam schon vor, dass Touristen ungewollt, beispielsweise in Ländern wie Thailand, als Drogenkuriere missbraucht wurden. Die Beweislast, dass man kein Drogenkurier ist, liegt dann beim Reisenden, was in der Regel sehr schwer ist. Grundsätzlich sollte man zudem die Telefonnummer der örtlichen Polizei auswendig kennen. Zudem ist ein Mobiltelefon bei sich zu tragen. Sollten in einem fremden Land auffällige Taschen oder ähnliches gefunden werden, sollte im Zweifelsfall die Polizei umgehend informiert werden. Keinesfalls persönlich auf Inspektion gehen, rät kriegsberichterstattung.com.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Mittwoch, 06. Dezember 2017

Hamas ruft Palästinenser zur Mäßigung wegen Trumps Jerusalem Provokation auf und zur Umsetzung des Kairoer Abkommen von 2011

Donald Trump versucht einmal mehr, die arabische und westliche Welt weiter zu spalten. So gießt er nun kurz vor Weihnachten 2017 erneut kräftig Öl ins Feuer: Er ernennt Jerusalem offiziell zur israelischen Hauptstadt. Vornehmen ausgedrückt wird dies damit umschrieben, man „anerkenne“ Jerusalem als israelische Hauptstadt. Das Politbüro der Hamas-Partei forderte die Palästinenser auf, die Araber sollten sich nicht provozieren lassen […]

Samstag, 25. November 2017

235 Tote bei Anschlag in Ägypten auf Kindergarten Moschee

Ägypten trauert: Bei einem islamistisch-fanatischen Terroranschlag kamen in Ägypten auf dem Sinai 235 Menschen ums Leben. Weitere 109 wurden zum Teil schwerst verstümmelt. (1) Einige sagen, damit hätten die arabischen Verbrecher, die das getan haben, die ägyptische Regierung vorführen wollen. Andere sehen einfach nur das Böse, Verbrecherische am Werk. Die Bomben wurden sicher nicht zufällig in einer Moschee gezündet, die […]

Donnerstag, 05. Oktober 2017

59 Tote +++ Bruder von Las Vegas Massenmörder will 1 Mio. Dollar für Operfamilien sammeln

Der Bruder des Las Vegas-Massenkillers Stephen Paddock erklärte, er wolle eine Millionen US-Dollar für die Opferfamilien des Vegas Massakers sammeln. 1 Millionen US-Dollar entsprechen derzeit umgerechnet 850.000 Euro. In einem Angriff aus dem 32. Stock des berühmten Mandalay Bay Hotels im Wüsten-Spielerparadies Las Vegas hatte der US-Bürger Paddock mehr Menschen umgebracht, als jemals in einem Terrorangriff in den USA in […]

Dienstag, 01. August 2017

Escorts in Südafrika: Klauen und die Polizei tut nichts

Wer in Südafrika bestohlen wird, darf sich keine Hoffnung machen, dass die Polizei in Südafrika ernsthaft ermittelt. Selbst dann nicht, wenn man von dem Täter oder der Täterin Fotos und die Handynummer hat. Besonders dreist und schlimm sei es am Kap mit Escort-Services, erzählt uns ein Deutscher: Sowohl weibliche Escorts wie männliche Escorts sähen Kunden als willkommene Diebstahls-Opfer an. Mal […]

Dienstag, 09. Mai 2017

Lasst Air Berlin Konkurs gehen und erlöst uns von ständigen Flugausfällen

Kommentar – Wer mit Air Berlin reist, erlebt was. Nur oft leider nicht das, was er erhofft hat. Wir haben Dienstagsfrüh den 9. Mai 2017 gegen 8.30 Uhr. Am kaum besetzten AirBerlin-Ticketschalter in der Nähe von Gate A1 am Flughafen Berlin-Tegel ist mal wieder eine Menschenschlange. Die meisten der Rollläden am Schalter sind heruntergezogen. Nur zwei Mitarbeiter können wir erspähen. […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*