Skip to main content
Donnerstag, 13. August 2020

Terroranschlag mit Raketen tötet fast Jemens Präsidenten Ali Abdullah Saleh

jemen-kaempfer-kriegsberichterstattung

Bei einem gezielt und sehr professionell ausgeübten Raketenangriff auf den Palast des jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Saleh sind mindestens sechs seiner Leibwächter getötet worden. Hinzu kommen Verletzungen bei sieben ranghohen Regierungsvertretern. Saleh habe jedoch keine schweren Verletzungen erlitten, teilte der Palast in Sanaa mit.

Von „guter Gesundheit“ Salehs spricht das jemenitische Staatsfernsehen. Verletzt worden seien aber unter anderem der Ministerpräsident, dessen Stellvertreter sowie der Parlamentspräsident. Das heißt aber dennoch: Die Raketenangriffe hätten beinahe die gesamte jemenitische Staatsführung ausgelöscht. Die Raketen-Anschläge sind vor dem Hintergrund seit Wochen anhaltender Proteste gegen den nicht-demokratisch gewählten Präsidenten Jemens zu sehen.

Wenngleich westliche Medien und Politiker gerne romantisierend hier von einer Demokratiebewegung im Jemen berichten, zweifeln das politische Beobachter an. Grund: Mehrere mächtige Stämme haben sich von Jemens Präsidenten losgesagt, darunter der als einflussreich geltende Stammesführer Scheich Sadek al Ahmar. Sie gelten denn auch als Drahtzieher der seit Wochen anhaltenden teils gewalttätigen Massendemonstrationen, möglicherweise aber auch als Urheber dieser Raketenangriffe. Allerdings hätten sie dafür Wissen von ausländischen Geheimdiensten oder Militärexperten benötigt. Grund: Effektiv eingesetzte Raketenangriffe auf einzelne Gebäude bedürfen umfangreicher Vorkenntnisse, die im Jemen eher nicht vorhanden sind.

Wie gewalttätigt bis terroristisch jemenitischen Stämme sein können, zeigt sich daran, dass in den vergangenen Jahren diverse Stämme immer wieder Deutsche im Jemen entführten und für die Freilassung teils viele Millionen Euro von der deutschen Bundesregierung erhielten, so kriegsberichterstattung.com. Während westliche Touristen sich frei und sicher im Nachbarstaat Oman aufhalten können, gilt für das gesamte Gebiet des Jemens seit Jahren höchste Vorsicht. Kriegsberichterstattung.com empfiehlt keinesfalls dieses Land derzeit und auch in Zukunft als Tourist aufzusuchen. Die Situation ist und bleibt äußerst gefährlich. Es droht Gefahr um Leib und Leben. Die Stammesführer in Arabien gelten als nicht besonders demokratiefreundlich und lehnen den Westen ab. Bislang haben die Bürgerkriegs-Auseinandersetzungen im Jemen nach Schätzungen rund 160 Menschen getötet.

Sollten tatsächlich die USA (oder Frankreich oder Großbritannien) in irgendeiner Weise an diesen Raketenangriffen auf Regierungsgebäude in Jemen beteiligt sein, wäre das eine neue Stufe militärischer Aggressions-Politik des Westens. Für die USA würde das bedeuten: Die derzeitige U.S.-Regierung unter Führung des Präsidenten Barack Obama (Demokraten) würde damit sogar den Ex-U.S.-Präsidenten Georg Bush (Republikaner) in den Schatten stellen.

Raketen-Angriffe auf Regierungsgebäude souveräner Staaten kennt man sonst eigentlich nur von Terrororganisationen wie Al Qaida. Doch spätestens seit der Tötung des  Al Qaida-Terrorchefs Osama bin Laden durch U.S.-Spezialeinheiten in Pakistan, die souveränes Recht Pakistans massiv missachteten, trauen Beobachter den USA durchaus auch solche Mittel zu.

Das zeigt einmal mehr: Man hätte Obama niemals vor dem Ende seiner ersten Regierungsperiode den Friedensnobelpreis verleihen dürfen. Die USA arbeiten derzeit, teils in militärischer Kooperation mit der NATO, flächendeckend an Regierungswechseln im arabisch-nordafrikanischen Raum.



Kommentare (2)


fasydayBano 23. Juli 2011 um 7:41

when i turn it on it will show me the background… thanks for helping me

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 29. Juni 2020

Türkei

Urlaub für 32 Euro im 5-Sterne Hotel mit Corona Prüfsiegel des TÜV sowie Nebenwirkungen

Zahlreiche Reise-Start-Ups stehen wegen der Corona-Krise mit dem Rücken zur Wand, vielen droht der Ruin – auch unter den großen Reiseanbietern. Nach wie vor sehr günstig ist die Türkei. Doch das hat seine Schattenseiten. Denn Millionen Bürger aus Europa meiden seit Jahren die Türkei als Tourismusgebiet, da willkürliche Verhaftungen drohen. Vor allem wenn jemand in Social Media seine Sympathien mit […]

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Translate »