Skip to main content

Terroranschlag mit Raketen tötet fast Jemens Präsidenten Ali Abdullah Saleh

jemen-kaempfer-kriegsberichterstattung

Bei einem gezielt und sehr professionell ausgeübten Raketenangriff auf den Palast des jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Saleh sind mindestens sechs seiner Leibwächter getötet worden. Hinzu kommen Verletzungen bei sieben ranghohen Regierungsvertretern. Saleh habe jedoch keine schweren Verletzungen erlitten, teilte der Palast in Sanaa mit.

Von „guter Gesundheit“ Salehs spricht das jemenitische Staatsfernsehen. Verletzt worden seien aber unter anderem der Ministerpräsident, dessen Stellvertreter sowie der Parlamentspräsident. Das heißt aber dennoch: Die Raketenangriffe hätten beinahe die gesamte jemenitische Staatsführung ausgelöscht. Die Raketen-Anschläge sind vor dem Hintergrund seit Wochen anhaltender Proteste gegen den nicht-demokratisch gewählten Präsidenten Jemens zu sehen.

Wenngleich westliche Medien und Politiker gerne romantisierend hier von einer Demokratiebewegung im Jemen berichten, zweifeln das politische Beobachter an. Grund: Mehrere mächtige Stämme haben sich von Jemens Präsidenten losgesagt, darunter der als einflussreich geltende Stammesführer Scheich Sadek al Ahmar. Sie gelten denn auch als Drahtzieher der seit Wochen anhaltenden teils gewalttätigen Massendemonstrationen, möglicherweise aber auch als Urheber dieser Raketenangriffe. Allerdings hätten sie dafür Wissen von ausländischen Geheimdiensten oder Militärexperten benötigt. Grund: Effektiv eingesetzte Raketenangriffe auf einzelne Gebäude bedürfen umfangreicher Vorkenntnisse, die im Jemen eher nicht vorhanden sind.

Wie gewalttätigt bis terroristisch jemenitischen Stämme sein können, zeigt sich daran, dass in den vergangenen Jahren diverse Stämme immer wieder Deutsche im Jemen entführten und für die Freilassung teils viele Millionen Euro von der deutschen Bundesregierung erhielten, so kriegsberichterstattung.com. Während westliche Touristen sich frei und sicher im Nachbarstaat Oman aufhalten können, gilt für das gesamte Gebiet des Jemens seit Jahren höchste Vorsicht. Kriegsberichterstattung.com empfiehlt keinesfalls dieses Land derzeit und auch in Zukunft als Tourist aufzusuchen. Die Situation ist und bleibt äußerst gefährlich. Es droht Gefahr um Leib und Leben. Die Stammesführer in Arabien gelten als nicht besonders demokratiefreundlich und lehnen den Westen ab. Bislang haben die Bürgerkriegs-Auseinandersetzungen im Jemen nach Schätzungen rund 160 Menschen getötet.

Sollten tatsächlich die USA (oder Frankreich oder Großbritannien) in irgendeiner Weise an diesen Raketenangriffen auf Regierungsgebäude in Jemen beteiligt sein, wäre das eine neue Stufe militärischer Aggressions-Politik des Westens. Für die USA würde das bedeuten: Die derzeitige U.S.-Regierung unter Führung des Präsidenten Barack Obama (Demokraten) würde damit sogar den Ex-U.S.-Präsidenten Georg Bush (Republikaner) in den Schatten stellen.

Raketen-Angriffe auf Regierungsgebäude souveräner Staaten kennt man sonst eigentlich nur von Terrororganisationen wie Al Qaida. Doch spätestens seit der Tötung des  Al Qaida-Terrorchefs Osama bin Laden durch U.S.-Spezialeinheiten in Pakistan, die souveränes Recht Pakistans massiv missachteten, trauen Beobachter den USA durchaus auch solche Mittel zu.

Das zeigt einmal mehr: Man hätte Obama niemals vor dem Ende seiner ersten Regierungsperiode den Friedensnobelpreis verleihen dürfen. Die USA arbeiten derzeit, teils in militärischer Kooperation mit der NATO, flächendeckend an Regierungswechseln im arabisch-nordafrikanischen Raum.



Kommentare (2)


fasydayBano 23. Juli 2011 um 7:41

when i turn it on it will show me the background… thanks for helping me

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Samstag, 21. August 2021

Justiz

Forensischen Psychiatrie Münsterlingen in der Kritik wegen Psychopharmaka-Depotspritzen bei Gefangenen

Folter Psychatrien Kommentar – Ein Whistleblower:in der Forensische Abteilung der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen im Schweizerischen Kanton Thurgau ist Anlass dieser Berichterstattung. Demnach würden von Gerichten in die Psychiatrie Münsterlingen eingewiesene Straftäter angeblich mit Dreimonats-Psychopharmaka-Spritzen so ruhig gestellt, dass sie teils wie „Zombies“ tagelang dort herumliefen. Die Psychopharmaka-Orgien würden angeblich recht pauschal an den derzeit rund 30 Straftätern stattfinden, welche dort […]

Sonntag, 15. August 2021

Lukaschenka

Belarus: Aktivisten weiter in Untersuchungshaft in Weißrussland

Mit weiterhin brutaler Staatsgewalt geht der Staatsapparat des weißrussischen Präsidenten Aljaksandr Lukaschenka [auch: Lukaschenko] gegen Oppositionelle und Gegner vor. Immerhin berichtet nun Amnesty International, dass Nina Labkovich am 23. Juli 2021 freigelassen worden ist. Die Aktivisten Ales Bialiatski, Valyantsin Stefanovich und Uladzimir Labkovich befinden sich nach AI-Informationen aufgrund ihrer Arbeit im Menschenrechtszentrum Viasna weiterhin in Untersuchungshaft. Die strafrechtliche Verfolgung der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »