Skip to main content
Donnerstag, 23. Januar 2020

Terroranschlag mit Raketen tötet fast Jemens Präsidenten Ali Abdullah Saleh

jemen-kaempfer-kriegsberichterstattung

Bei einem gezielt und sehr professionell ausgeübten Raketenangriff auf den Palast des jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Saleh sind mindestens sechs seiner Leibwächter getötet worden. Hinzu kommen Verletzungen bei sieben ranghohen Regierungsvertretern. Saleh habe jedoch keine schweren Verletzungen erlitten, teilte der Palast in Sanaa mit.

Von „guter Gesundheit“ Salehs spricht das jemenitische Staatsfernsehen. Verletzt worden seien aber unter anderem der Ministerpräsident, dessen Stellvertreter sowie der Parlamentspräsident. Das heißt aber dennoch: Die Raketenangriffe hätten beinahe die gesamte jemenitische Staatsführung ausgelöscht. Die Raketen-Anschläge sind vor dem Hintergrund seit Wochen anhaltender Proteste gegen den nicht-demokratisch gewählten Präsidenten Jemens zu sehen.

Wenngleich westliche Medien und Politiker gerne romantisierend hier von einer Demokratiebewegung im Jemen berichten, zweifeln das politische Beobachter an. Grund: Mehrere mächtige Stämme haben sich von Jemens Präsidenten losgesagt, darunter der als einflussreich geltende Stammesführer Scheich Sadek al Ahmar. Sie gelten denn auch als Drahtzieher der seit Wochen anhaltenden teils gewalttätigen Massendemonstrationen, möglicherweise aber auch als Urheber dieser Raketenangriffe. Allerdings hätten sie dafür Wissen von ausländischen Geheimdiensten oder Militärexperten benötigt. Grund: Effektiv eingesetzte Raketenangriffe auf einzelne Gebäude bedürfen umfangreicher Vorkenntnisse, die im Jemen eher nicht vorhanden sind.

Wie gewalttätigt bis terroristisch jemenitischen Stämme sein können, zeigt sich daran, dass in den vergangenen Jahren diverse Stämme immer wieder Deutsche im Jemen entführten und für die Freilassung teils viele Millionen Euro von der deutschen Bundesregierung erhielten, so kriegsberichterstattung.com. Während westliche Touristen sich frei und sicher im Nachbarstaat Oman aufhalten können, gilt für das gesamte Gebiet des Jemens seit Jahren höchste Vorsicht. Kriegsberichterstattung.com empfiehlt keinesfalls dieses Land derzeit und auch in Zukunft als Tourist aufzusuchen. Die Situation ist und bleibt äußerst gefährlich. Es droht Gefahr um Leib und Leben. Die Stammesführer in Arabien gelten als nicht besonders demokratiefreundlich und lehnen den Westen ab. Bislang haben die Bürgerkriegs-Auseinandersetzungen im Jemen nach Schätzungen rund 160 Menschen getötet.

Sollten tatsächlich die USA (oder Frankreich oder Großbritannien) in irgendeiner Weise an diesen Raketenangriffen auf Regierungsgebäude in Jemen beteiligt sein, wäre das eine neue Stufe militärischer Aggressions-Politik des Westens. Für die USA würde das bedeuten: Die derzeitige U.S.-Regierung unter Führung des Präsidenten Barack Obama (Demokraten) würde damit sogar den Ex-U.S.-Präsidenten Georg Bush (Republikaner) in den Schatten stellen.

Raketen-Angriffe auf Regierungsgebäude souveräner Staaten kennt man sonst eigentlich nur von Terrororganisationen wie Al Qaida. Doch spätestens seit der Tötung des  Al Qaida-Terrorchefs Osama bin Laden durch U.S.-Spezialeinheiten in Pakistan, die souveränes Recht Pakistans massiv missachteten, trauen Beobachter den USA durchaus auch solche Mittel zu.

Das zeigt einmal mehr: Man hätte Obama niemals vor dem Ende seiner ersten Regierungsperiode den Friedensnobelpreis verleihen dürfen. Die USA arbeiten derzeit, teils in militärischer Kooperation mit der NATO, flächendeckend an Regierungswechseln im arabisch-nordafrikanischen Raum.



Kommentare (2)


fasydayBano 23. Juli 2011 um 7:41

when i turn it on it will show me the background… thanks for helping me

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]