Skip to main content
Montag, 22. April 2019

Hacker-Angriff auf Internationalen Währungsfond

computer-hacker

Nachdem Computer-Hacker in den vergangenen Wochen Weltkonzerne wie Sony oder Microsoft angegriffen hatten und dabei nach Berichten Millionen an Kundendaten gestohlen hätten, scheinen sich die Computer-Profis nun auch vermehrt politische Organisationen vorzunehmen.

Betroffen ist dieses Mal der Internationale Währungsfonds (IWF). Dessen ehemaliger Direktor, der französische Präsidentschafts-Kandidat Dominique Strauss-Kahn, steht derzeit unter Hausarrest. Grund: Eine aus Afrika stammende Putzfrau des New Yorker Sofitel Hotels wirft ihm vor, sie sexuell missbraucht zu haben. Strauss-Kahn streitet dies jedoch ab und sagt, es habe sich um einen einvernehmlichen sexuellen Kontakt gehandelt.

Aus IWF-Insiderkreisen heißt es, die Hacker-Attacke sei „ernst“. Wie ernst, dazu wollte sich der IWF bislang nicht äußern. Allerdings sei bislang die Arbeit der Organisation, die beispielsweise weltweit für finanzielle Mittelvergabe an in Not geratene Länder zuständig ist, nicht gefährdet. Vorsorglich habe die mächtige Finanzorganisation jedoch, so ein IWF-Sprecher, alle Netzwerk-Verbindungen zu Schwester-Organisationen – möglicherweise also zur UNO etc. – beendet.

Wie die angesehene Tageszeitung „Washington Post“ schreibt, sei der Angriff primär mit dem Ziel erfolgt, hochvertrauliche Daten zur Finanzsituation unterschiedlichster Länder zu erhalten. Die U.S.-Amerikanische Bundespolizei FBI ermittelt. So viel ist bereits aus Kreisen des FBI und des IWF gesickert: Ein bestimmtest Land habe versucht, eine Software zu installieren, die diesem Staat Zugang zu Insider-Informationen des IWF über andere Länder verschafft hätte. Ein IT-Fachmann nannte gegenüber kriegsberichterstattung.com, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit ein asiatischer Staat, also möglicherweise China, in den Angriff verwickelt sein könnte.

Bestätigt wurde diese Spekulation allerdings nicht. Nur so viel ist klar: In die Netzwerke des IWF kommen ausschließlich IT-Fachleute mit höchstem Hacker-Wissen. Dritte-Welt-Länder verfügen über solches Wissen in der Regel nicht. Unwahrscheinlich auch, dass ein europäischer Staat so einen kriminellen Schritt, wie einen Hacker-Angriff auf den IWF, durchführen würde. Der jetzt bekannt gewordene Angriff auf die Systeme des IWF war jedoch kein Einzelfall. Bereits in den vergangenen Monaten, schrieb die New York Times, habe es ähnliche Vorfälle gegeben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]