Skip to main content
Dienstag, 13. November 2018

Hacker-Angriff auf Internationalen Währungsfond

computer-hacker

Nachdem Computer-Hacker in den vergangenen Wochen Weltkonzerne wie Sony oder Microsoft angegriffen hatten und dabei nach Berichten Millionen an Kundendaten gestohlen hätten, scheinen sich die Computer-Profis nun auch vermehrt politische Organisationen vorzunehmen.

Betroffen ist dieses Mal der Internationale Währungsfonds (IWF). Dessen ehemaliger Direktor, der französische Präsidentschafts-Kandidat Dominique Strauss-Kahn, steht derzeit unter Hausarrest. Grund: Eine aus Afrika stammende Putzfrau des New Yorker Sofitel Hotels wirft ihm vor, sie sexuell missbraucht zu haben. Strauss-Kahn streitet dies jedoch ab und sagt, es habe sich um einen einvernehmlichen sexuellen Kontakt gehandelt.

Aus IWF-Insiderkreisen heißt es, die Hacker-Attacke sei „ernst“. Wie ernst, dazu wollte sich der IWF bislang nicht äußern. Allerdings sei bislang die Arbeit der Organisation, die beispielsweise weltweit für finanzielle Mittelvergabe an in Not geratene Länder zuständig ist, nicht gefährdet. Vorsorglich habe die mächtige Finanzorganisation jedoch, so ein IWF-Sprecher, alle Netzwerk-Verbindungen zu Schwester-Organisationen – möglicherweise also zur UNO etc. – beendet.

Wie die angesehene Tageszeitung „Washington Post“ schreibt, sei der Angriff primär mit dem Ziel erfolgt, hochvertrauliche Daten zur Finanzsituation unterschiedlichster Länder zu erhalten. Die U.S.-Amerikanische Bundespolizei FBI ermittelt. So viel ist bereits aus Kreisen des FBI und des IWF gesickert: Ein bestimmtest Land habe versucht, eine Software zu installieren, die diesem Staat Zugang zu Insider-Informationen des IWF über andere Länder verschafft hätte. Ein IT-Fachmann nannte gegenüber kriegsberichterstattung.com, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit ein asiatischer Staat, also möglicherweise China, in den Angriff verwickelt sein könnte.

Bestätigt wurde diese Spekulation allerdings nicht. Nur so viel ist klar: In die Netzwerke des IWF kommen ausschließlich IT-Fachleute mit höchstem Hacker-Wissen. Dritte-Welt-Länder verfügen über solches Wissen in der Regel nicht. Unwahrscheinlich auch, dass ein europäischer Staat so einen kriminellen Schritt, wie einen Hacker-Angriff auf den IWF, durchführen würde. Der jetzt bekannt gewordene Angriff auf die Systeme des IWF war jedoch kein Einzelfall. Bereits in den vergangenen Monaten, schrieb die New York Times, habe es ähnliche Vorfälle gegeben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Dr. Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]