Skip to main content
Montag, 24. Juni 2019

NATO-Terror gegen Tripolis geht weiter/ Verstoß gegen UNO-Resolution

A young African girl in an orphanage looks up from her meal at the dining table.

Ungeachtet des UNO-Verbots, zivile Ziele in Libyen anzugreifen, macht die NATO mit ihrem Bombenterror gegen die libyische Hauptstadt Tripolis auf Kosten der Steuerzahler westlicher Länder, wie Frankreich, Spanien, England oder (indirekt) Deutschland, weiter: In der Nacht zum Sonntag habe sie, berichten mehrere Medien, wieder zahlreiche Bomben auf Tripolis abgeworfen. Augenzeugen berichten, die halbe Stadt habe gebebt, viele Zivilisten seien durch die NATO-Bomben gestorben.

Die NATO, die mittlerweile im Verdacht steht, in Libyen auch Kriegsverbrechen begangen zu haben, in dem sie vorsätzliche unbeteiligten Zivilisten getötet hat, zeigt damit einmal mehr, dass auch Kriegsbündnisse eigentlich demokratischer Staaten zu Kriegsterror-Aktionen fähig sind – einfach auf Grund ihrer überlegenen Gewalt-Macht. Derweil gingen, berichtet der amerikanische Nachrichtensender CNN, mehrere Tausend, wenn nicht Hunderttausende, Anhänger des derzeitigen Staatschefs Muammar Gaddafi auf die Straße um dem seit über 40 Jahren amtierenden Machthaber ihre Unterstützung kundzutun.

Der NATO-Krieg gegen den souveränen Staat Libyen dient längst nicht mehr nur dem Kampf um demokratische Strukturen, sondern dem Ziel, eines der größten Erdölvorkommen der Welt unter die Kontrolle zu bekommen – wie es zu Zeiten des europäischen Kolonialismus schon einmal der Fall war. Kriegsberichterstattung.com schätzt, dass die seit März dauernden NATO-Kriegshandlungen den Steuerzahler bereits über drei Milliarden Euro gekostet haben dürften.

Alleine die USA gaben unter Führung des Präsidenten Barack Obama mittlerweile zu, bereits gut eine Milliarde U.S.-Dollar für diesen Krieg ausgegeben zu haben. Kriegsberichterstattung.com hält die vom französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy angegebenen 100 Millionen Euro, welche angeblich Frankreich bislang für den Libyen-Krieg ausgegeben habe, für deutlich zu niedrig.

Während die NATO Milliarden Euro in Libyen verbombt, kämpfen mehr als elf Millionen Afrikaner, darunter Hunderttausende Frauen und Kinder, in anderen afrikanischen Staaten derzeit ums nackte Überleben. Sie haben kein Geld für Nahrung. Seit kurzem tobt eine der schlimmsten Hungersnöte in Afrika in den vergangen 16 Jahren.

Derweil hat die deutsche Bundesregierung aus CDU und FDP bekannt gegeben, gerade einmal fünf Millionen Euro für die Hungernden zusätzlich zur Verfügung zu stellen. Das Geld des Westens scheint knapp zu sein: Werden doch Milliarden benötigt, um die in Jahrzehnten aufgebaute Infrastruktur in Libyen durch die NATO-Bombenflüge zu vernichten. Den Wiederaufbau bezahlen nach der  von der NATO geplanten Eliminierung Gaddafis, anschließend maßgeblich auch die deutschen Steuerzahler. Das habe bereits CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel gegenüber Obama zugestanden, lauten Berichte.



Kommentare (1)


Dontarrious 12. September 2011 um 14:57

That’s a mold-breaker. Great thniikng!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]