Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

NATO-Terror gegen Tripolis geht weiter/ Verstoß gegen UNO-Resolution

A young African girl in an orphanage looks up from her meal at the dining table.

Ungeachtet des UNO-Verbots, zivile Ziele in Libyen anzugreifen, macht die NATO mit ihrem Bombenterror gegen die libyische Hauptstadt Tripolis auf Kosten der Steuerzahler westlicher Länder, wie Frankreich, Spanien, England oder (indirekt) Deutschland, weiter: In der Nacht zum Sonntag habe sie, berichten mehrere Medien, wieder zahlreiche Bomben auf Tripolis abgeworfen. Augenzeugen berichten, die halbe Stadt habe gebebt, viele Zivilisten seien durch die NATO-Bomben gestorben.

Die NATO, die mittlerweile im Verdacht steht, in Libyen auch Kriegsverbrechen begangen zu haben, in dem sie vorsätzliche unbeteiligten Zivilisten getötet hat, zeigt damit einmal mehr, dass auch Kriegsbündnisse eigentlich demokratischer Staaten zu Kriegsterror-Aktionen fähig sind – einfach auf Grund ihrer überlegenen Gewalt-Macht. Derweil gingen, berichtet der amerikanische Nachrichtensender CNN, mehrere Tausend, wenn nicht Hunderttausende, Anhänger des derzeitigen Staatschefs Muammar Gaddafi auf die Straße um dem seit über 40 Jahren amtierenden Machthaber ihre Unterstützung kundzutun.

Der NATO-Krieg gegen den souveränen Staat Libyen dient längst nicht mehr nur dem Kampf um demokratische Strukturen, sondern dem Ziel, eines der größten Erdölvorkommen der Welt unter die Kontrolle zu bekommen – wie es zu Zeiten des europäischen Kolonialismus schon einmal der Fall war. Kriegsberichterstattung.com schätzt, dass die seit März dauernden NATO-Kriegshandlungen den Steuerzahler bereits über drei Milliarden Euro gekostet haben dürften.

Alleine die USA gaben unter Führung des Präsidenten Barack Obama mittlerweile zu, bereits gut eine Milliarde U.S.-Dollar für diesen Krieg ausgegeben zu haben. Kriegsberichterstattung.com hält die vom französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy angegebenen 100 Millionen Euro, welche angeblich Frankreich bislang für den Libyen-Krieg ausgegeben habe, für deutlich zu niedrig.

Während die NATO Milliarden Euro in Libyen verbombt, kämpfen mehr als elf Millionen Afrikaner, darunter Hunderttausende Frauen und Kinder, in anderen afrikanischen Staaten derzeit ums nackte Überleben. Sie haben kein Geld für Nahrung. Seit kurzem tobt eine der schlimmsten Hungersnöte in Afrika in den vergangen 16 Jahren.

Derweil hat die deutsche Bundesregierung aus CDU und FDP bekannt gegeben, gerade einmal fünf Millionen Euro für die Hungernden zusätzlich zur Verfügung zu stellen. Das Geld des Westens scheint knapp zu sein: Werden doch Milliarden benötigt, um die in Jahrzehnten aufgebaute Infrastruktur in Libyen durch die NATO-Bombenflüge zu vernichten. Den Wiederaufbau bezahlen nach der  von der NATO geplanten Eliminierung Gaddafis, anschließend maßgeblich auch die deutschen Steuerzahler. Das habe bereits CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel gegenüber Obama zugestanden, lauten Berichte.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]


Kommentare (1)


Dontarrious 12. September 2011 um 14:57

That’s a mold-breaker. Great thniikng!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*