Skip to main content

NATO-Terror gegen Tripolis geht weiter/ Verstoß gegen UNO-Resolution

A young African girl in an orphanage looks up from her meal at the dining table.

Ungeachtet des UNO-Verbots, zivile Ziele in Libyen anzugreifen, macht die NATO mit ihrem Bombenterror gegen die libyische Hauptstadt Tripolis auf Kosten der Steuerzahler westlicher Länder, wie Frankreich, Spanien, England oder (indirekt) Deutschland, weiter: In der Nacht zum Sonntag habe sie, berichten mehrere Medien, wieder zahlreiche Bomben auf Tripolis abgeworfen. Augenzeugen berichten, die halbe Stadt habe gebebt, viele Zivilisten seien durch die NATO-Bomben gestorben.

Die NATO, die mittlerweile im Verdacht steht, in Libyen auch Kriegsverbrechen begangen zu haben, in dem sie vorsätzliche unbeteiligten Zivilisten getötet hat, zeigt damit einmal mehr, dass auch Kriegsbündnisse eigentlich demokratischer Staaten zu Kriegsterror-Aktionen fähig sind – einfach auf Grund ihrer überlegenen Gewalt-Macht. Derweil gingen, berichtet der amerikanische Nachrichtensender CNN, mehrere Tausend, wenn nicht Hunderttausende, Anhänger des derzeitigen Staatschefs Muammar Gaddafi auf die Straße um dem seit über 40 Jahren amtierenden Machthaber ihre Unterstützung kundzutun.

Der NATO-Krieg gegen den souveränen Staat Libyen dient längst nicht mehr nur dem Kampf um demokratische Strukturen, sondern dem Ziel, eines der größten Erdölvorkommen der Welt unter die Kontrolle zu bekommen – wie es zu Zeiten des europäischen Kolonialismus schon einmal der Fall war. Kriegsberichterstattung.com schätzt, dass die seit März dauernden NATO-Kriegshandlungen den Steuerzahler bereits über drei Milliarden Euro gekostet haben dürften.

Alleine die USA gaben unter Führung des Präsidenten Barack Obama mittlerweile zu, bereits gut eine Milliarde U.S.-Dollar für diesen Krieg ausgegeben zu haben. Kriegsberichterstattung.com hält die vom französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy angegebenen 100 Millionen Euro, welche angeblich Frankreich bislang für den Libyen-Krieg ausgegeben habe, für deutlich zu niedrig.

Während die NATO Milliarden Euro in Libyen verbombt, kämpfen mehr als elf Millionen Afrikaner, darunter Hunderttausende Frauen und Kinder, in anderen afrikanischen Staaten derzeit ums nackte Überleben. Sie haben kein Geld für Nahrung. Seit kurzem tobt eine der schlimmsten Hungersnöte in Afrika in den vergangen 16 Jahren.

Derweil hat die deutsche Bundesregierung aus CDU und FDP bekannt gegeben, gerade einmal fünf Millionen Euro für die Hungernden zusätzlich zur Verfügung zu stellen. Das Geld des Westens scheint knapp zu sein: Werden doch Milliarden benötigt, um die in Jahrzehnten aufgebaute Infrastruktur in Libyen durch die NATO-Bombenflüge zu vernichten. Den Wiederaufbau bezahlen nach der  von der NATO geplanten Eliminierung Gaddafis, anschließend maßgeblich auch die deutschen Steuerzahler. Das habe bereits CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel gegenüber Obama zugestanden, lauten Berichte.



Kommentare (1)


Dontarrious 12. September 2011 um 14:57

That’s a mold-breaker. Great thniikng!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 02. Juli 2021

Statistik

Anzahl gestorbene deutsche Soldaten in Afghanistan: 53 junge Menschen in einem sinnlosen irren Krieg

Es war die deutsche SPD im Schulterschluss mit den deutschen GRÜNEN die vor fast 20 Jahren, 2002, beschloss, dass Deutschland nach dem Jugoslawien-Krieg in den 1990er Jahren auch im von den Terrortruppen der Taliban beherrschten Afghanistan in den Krieg ziehen solle. Was aber gerne verschwiegen wird: Von 2002 bis 2021 starben nach Statistiken der Bundeswehr 53 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan. Nach […]

Donnerstag, 22. April 2021

Betrug

Drogen online kaufen: Telegram Drogenshop will 210 Euro Paket Vorauszahlung ‚um Kontrolle zu vermeiden‘

Ein Leser, der gerne Joints raucht, macht uns auf einen Onlineshop aufmerksam, der in einer Telegram Gruppe auf Kundenfang geht. Denn nicht nur im Dark Net bewegen sich solche Shops, sondern auch in Messenger-Gruppen. Da ist Telegram keine Ausnahme. Der Name des Drogenshops: „Germany Drogen Dr…“. Eine Deutschlandflagge soll die Kunden von Joints, Kokain, Crystal Meth (umgangssprachlich auch: „Tina“), einer […]

Samstag, 13. März 2021

EU

Corona Impfkatastrophe – Politiker sollten haftbar gemacht werden wie Geschäftsführer

Kommentar – Eigentlich wollten wir uns zu dem Thema Corona an dieser Stelle gar nicht äußern. Doch so langsam sehen wir uns gezwungen, bei dem Thema doch mit einzusteigen. Grund: Die Corona-Impf-Katastrophe der EU unter der EU-Kommission und der deutschen Bundesregierung aus CDU | CSU und SPD-Chaoskoalition. Fakt ist: Jeder Vorstandsvorsitzende, jeder Geschäftsführer der in einem solchen Ausmaß Gesellschaftsvermögen beschädigt […]

Mittwoch, 10. März 2021

Erpressen

Homosexuelle Zürich und Grindr: Heimlichen Sexaufnahmen, Slamen und Lehrer

Homosexuelle Zürich | Homosexuelle Schweiz – Mit Zürich und der sonstigen Schweiz verbinden viele, Wohlstand, Anstand, gutes Verhalten. Doch wer in der chinesischen gay Dating App Grindr sich umschaut, entdeckt auch die andere Seite der Schweiz. Zahlreiche gleichgeschlechtlich liebende tragen ein in der Schweiz weit verbreitetes Verhalten zur Schau: Massiver Drogenkonsum verbunden mit Sex. Im Fachjargon ist die Rede von […]

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Vorwürfe

Abdullah Khalifa Al Marri: Dubai und Abu Dhabi sollen willkürlich Touristen oder Gastarbeiter wegen angeblichem Drogenhandel verhaften

Es ist der Nightmare von jedem Tourist oder Gastarbeiter: In einem entfernten Land verhaftet werden mit dem Vorwurf: Drogenbesitz oder Drogenhandel. So geschehen nun in Dubai. Das berichtet Lethu Nxumalo, Autor des mit 11 Millionen Lesern führende südafrikanische Nachrichtenportals „Independent Online“, kurz IOL. Demnach habe in Dubai ein Mitbewohner einer Wohngemeinschaft seinen südafrikanischen Mitbewohner, einen Gastarbeiter, bei der Polizei von […]

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »