Skip to main content
Montag, 17. Dezember 2018

NATO-Terror gegen Tripolis geht weiter/ Verstoß gegen UNO-Resolution

A young African girl in an orphanage looks up from her meal at the dining table.

Ungeachtet des UNO-Verbots, zivile Ziele in Libyen anzugreifen, macht die NATO mit ihrem Bombenterror gegen die libyische Hauptstadt Tripolis auf Kosten der Steuerzahler westlicher Länder, wie Frankreich, Spanien, England oder (indirekt) Deutschland, weiter: In der Nacht zum Sonntag habe sie, berichten mehrere Medien, wieder zahlreiche Bomben auf Tripolis abgeworfen. Augenzeugen berichten, die halbe Stadt habe gebebt, viele Zivilisten seien durch die NATO-Bomben gestorben.

Die NATO, die mittlerweile im Verdacht steht, in Libyen auch Kriegsverbrechen begangen zu haben, in dem sie vorsätzliche unbeteiligten Zivilisten getötet hat, zeigt damit einmal mehr, dass auch Kriegsbündnisse eigentlich demokratischer Staaten zu Kriegsterror-Aktionen fähig sind – einfach auf Grund ihrer überlegenen Gewalt-Macht. Derweil gingen, berichtet der amerikanische Nachrichtensender CNN, mehrere Tausend, wenn nicht Hunderttausende, Anhänger des derzeitigen Staatschefs Muammar Gaddafi auf die Straße um dem seit über 40 Jahren amtierenden Machthaber ihre Unterstützung kundzutun.

Der NATO-Krieg gegen den souveränen Staat Libyen dient längst nicht mehr nur dem Kampf um demokratische Strukturen, sondern dem Ziel, eines der größten Erdölvorkommen der Welt unter die Kontrolle zu bekommen – wie es zu Zeiten des europäischen Kolonialismus schon einmal der Fall war. Kriegsberichterstattung.com schätzt, dass die seit März dauernden NATO-Kriegshandlungen den Steuerzahler bereits über drei Milliarden Euro gekostet haben dürften.

Alleine die USA gaben unter Führung des Präsidenten Barack Obama mittlerweile zu, bereits gut eine Milliarde U.S.-Dollar für diesen Krieg ausgegeben zu haben. Kriegsberichterstattung.com hält die vom französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy angegebenen 100 Millionen Euro, welche angeblich Frankreich bislang für den Libyen-Krieg ausgegeben habe, für deutlich zu niedrig.

Während die NATO Milliarden Euro in Libyen verbombt, kämpfen mehr als elf Millionen Afrikaner, darunter Hunderttausende Frauen und Kinder, in anderen afrikanischen Staaten derzeit ums nackte Überleben. Sie haben kein Geld für Nahrung. Seit kurzem tobt eine der schlimmsten Hungersnöte in Afrika in den vergangen 16 Jahren.

Derweil hat die deutsche Bundesregierung aus CDU und FDP bekannt gegeben, gerade einmal fünf Millionen Euro für die Hungernden zusätzlich zur Verfügung zu stellen. Das Geld des Westens scheint knapp zu sein: Werden doch Milliarden benötigt, um die in Jahrzehnten aufgebaute Infrastruktur in Libyen durch die NATO-Bombenflüge zu vernichten. Den Wiederaufbau bezahlen nach der  von der NATO geplanten Eliminierung Gaddafis, anschließend maßgeblich auch die deutschen Steuerzahler. Das habe bereits CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel gegenüber Obama zugestanden, lauten Berichte.



Kommentare (1)


Dontarrious 12. September 2011 um 14:57

That’s a mold-breaker. Great thniikng!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]