Skip to main content
Saturday, 14. December 2019

Plus für Flüge nach Nordafrika und Nahen Osten

Bild:
kriegsberichterstattung-kinder-naher-osten

Obgleich es in Nordafrika und im Nahen Osten immer noch regelmäßig Auseinandersetzungen zwischen den Regierenden und Bürgern gibt, fliegen wieder mehr Deutsche nach Nordafrika und den Nahen Osten. Das hat jetzt auch eine Studie des großen deutschen Flugportals www.fluege.de (2,13 Mio. Nutzer im Monat) ergeben: Besonders in den bei Touristen beliebten Ländern wie Ägypten oder Tunesien geht es mit den Flügen wieder bergauf – trotz der teils immer noch gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Die Reisen in den Bahrain, Jemen oder Syrien nehmen ebenfalls Monat für Monat wieder etwas zu. Insgesamt reisten im ersten Halbjahr 2010 von deutschen Flughäfen noch 796.350 Personen in die sechs von Unruhen betroffenen Länder, gab jetzt Deutschlands großes Flugportal, fluege.de, bekannt. Ein Jahr später waren es nur noch 497.136 Passagiere – das sind 38% weniger. Basis für die fluege.de-Studie ist eine aktuelle Befragung der neun größten deutschen Flughäfen.

Ergebnis: Lag das Reiseminus aus Deutschland im ersten Quartal 2011 gegenüber dem Vergleichsquartal 2010 bei dramatischen 44%, ging es im zweiten Quartal auf lediglich 32% zurück.

Ägypten

Beispiel: Flogen  im ersten Quartal 2011 nur 165.808 Deutsche nach Ägypten, waren es im zweiten Quartal – also von April bis Juni – bereits wieder 196.015 Personen. Der Gesamtrückgang betrug gegenüber dem ersten Halbjahr 2010 insgesamt 36%. Die meisten Deutschen flogen 2011 ab Frankfurt a.M. nach Ägypten (104.643 Passagiere), gefolgt von den Flughäfen München (70.401), Düsseldorf (60.000), Nürnberg (41.000), Hannover (20.785), Köln/Bonn (17.898), Hamburg (16.711), Berlin-Schönefeld (15.865) und Berlin-Tegel (14.520). Zählt man die beiden Berliner Flughäfen zusammen, landet die deutsche Hauptstadt nach Nürnberg lediglich auf dem 5. Platz.

Tunesien

Das zweitwichtigste Touristenland der Deutschen in Nordafrika, Tunesien, hatte mit einem Passagierminus von 43% im ersten Halbjahr 2011 prozentual mehr Touristen verloren, als Ägypten (36%). Das heißt: Tunesien verlor im Vergleich mit Ägypten 19% mehr Touristen. Politische Unruhen, besonders wenn sie gewalttätig sind, beeinflussen das Reise-Buchungsverhalten der Deutschen massiv, was auch diese Studie bestätigt. So zogen die Flugpassagierzahlen bereits im zweiten Quartal 2011, nachdem sich die Lage in Ägypten und Tunesien stabilisiert hatte, wieder leicht an: Das Minus gegenüber dem Vergleichsquartal 2010 betrug in Ägypten nur noch 29% im zweiten Quartal, während es im ersten noch 43% waren. In Tunesien sank die Zahl von 57% im ersten Quartal auf noch 35% im zweiten Quartal.

Beim Passagieraufkommen gibt es große Unterschiede von Flughafen zu Flughafen in Deutschland: Besonders drastisch ist die Situation in Berlin-Tegel: Flogen im ersten Quartal 2010 noch 1.189 Passagiere nach Tunesien, waren es im ersten Quartal dieses Jahres nur noch 122. Das ist ein Rückgang von 90 Prozent. Auch der Flughafen Hannover hatte drastische Passagierrückgänge von bis zu 82% zu verzeichnen. Für Tunesien hat dies schlimme wirtschaftliche Auswirkungen: Leben doch bis zu 400.000 Personen direkt vom Tourismus.

Syrien

Das von starken Unruhen gebeutelte Syrien ist, trotz seiner zahlreichen antiken Sehenswürdigkeiten, derzeit ein Touristen-Schreck. Das Fluggast-Aufkommen brach hier im ersten Halbjahr 2011 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2010 um 49% ein – von 9.417 Passagieren auf 4.838. Die bürgerkriegsähnlichen Szenen in Syrien hatten im zweiten Quartal an Dramatik zugenommen. Das zeigte sich auch an den Passagierzahlen: War im ersten Quartal 2011 im Vergleich zu 2010 nur ein Minus von 27% bei den Fluggast-Zahlen aus Deutschland zu verzeichnen, war das Minus im zweiten Quartal bereits auf 64% angestiegen. Nach Syrien kann von Deutschland aus lediglich ab Frankfurt a.M., München oder Berlin geflogen werden. Die meisten Personen starteten ab Berlin, nämlich 2.735 im ersten Halbjahr 2011.

Jemen

Mit einem Minus von 51% hat sich das Flugpassagier-Aufkommen von Deutschland in den Jemen innerhalb eines Jahres geradezu halbiert. Insgesamt flogen im ersten Halbjahr 2011 lediglich 3.428 Personen von Deutschland (Frankfurt a.M.) in den Jemen. Im Vergleichszeitraum 2010 waren es noch 6.977.

Libyen

Da mit Beginn der kriegerischen Angriffe der NATO gegen Libyen eine Reisewarnung für das Land ausgesprochen wurde, brachen die Flug-Passagierzahlen im zweiten Quartal 2011 komplett ein. Noch im ersten Quartal waren 3.730 Personen von Deutschland nach Libyen geflogen, so fluege.de. Das waren aber bereits 35% weniger als im Vergleichszeitraum 2010 (5.718 Personen). Laut Auskunft des Frankfurter Flughafenbetreibers, Fraport AG, ging der letzte Flug nach Tripolis am 23.02.2011. Da Libyen vor gut 2000 Jahren einst römische Provinz war, sind dort besonders für Individual-Touristen noch einige beeindruckende großflächige antike Stadt-Überreste zu bewundern.

Bahrein

Am geringsten sind die Rückgänge der Flugpassagiere in das kleine Land Bahrain. So flogen im ersten Halbjahr 2011 insgesamt 27.225 Personen von Deutschland in das ölreiche Königreich. Im Vergleichszeitraum 2010 waren es 33.520 Personen. Das entspricht einem Rückgang an deutschen Touristen oder Geschäftsreisenden von 19%.

Das Flugbuchungsportal fluege.de steht trotz der positiven Reisetenden Reisen nach Nordafrika oder den Nahen Osten skeptisch gegenüber und rät vor allem von Flügen in den Jemen, Libyen oder nach Syrien komplett ab. In den Staat Libyen gibt es momentan allerdings sowieso keine öffentlichen Flugangebote mehr.

* Alle Angaben ohne Gewähr.



Kommentare (1)


Wind um

I’m ralely into it, thanks for this great stuff!

Reply

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Friday, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Friday, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sunday, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Monday, 25. March 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Wednesday, 16. January 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der “Behörde für Schutzmaßnahmen”, der “Unidad Nacional de Protección” gestellt […]

Sunday, 08. July 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]