Skip to main content
Samstag, 15. Juni 2019

Warnungen vor Reisen in den Kongo / Präsidentenwahlen

Portrait of a boy with the flag of Congo painted on his face.

Der afrikanische Staat Kongo unterliegt einer Reisewarnung. Das deutsche Auswärtige Amt sieht insbesondere die Regionen Orientale und Nord- und Süd-Kivu als gefährdet an. Grund: Hier dauern  Kämpfe zwischen Regierungstruppen und verschiedenen Rebellengruppen an. Ebenfalls betroffen von einer Reisewarnung ist die Region Haut-Uélé im Nordosten des Landes. Hier ist die ugandische Rebellenorganisation „Lord’s Resistance Army“ (LRA) aktiv und gilt als unberechenbar.

Die kriegerischen Auseinandersetzungen dürften bis zum 28. November 2011 eher zu- als abnehmen, da an diesem Tag Präsidentschafts- und Parlamentswahlen abgehalten werden sollen. Kriegsbeobachter, darunter auch kriegsberichterstattung.com, gehen davon aus, dass es auch in den Wochen nach den Wahlen in größeren Städten, wie Kinshasa, weiterhin zu Gewaltausbrüchen kommt. Sollte eine Reise in den Kongo trotz Reisewarnung unvermeidlich sein, empfiehlt das Auswärtige Amt, sich auf die Deutschenliste einzutragen und sich permanent aus den Medien, wie beispielsweise kriegsberichterstattung.com, zu informieren.

Krankenkassen zahlen häufig nicht

Reisende sollten unbedingt beachten, dass in Ländern, in denen Reisewarnungen gelten, vor allem Krankenversicherungen häufig keine Kosten für Verletzungen oder verletzungsbedingte Rücktransporte übernehmen.  Jedoch ist besonders im Kongo zu berücksichtigen, dass keinesfalls das gesamte Land in kriegerischen Auseinandersetzungen liegt. Dennoch ist letztlich überall die Sicherheitslage äußert instabil. Neben kriegerischen Auseinandersetzungen muss im Kongo auch mit Plünderungen, sonstigen Gewaltausbrüchen, Brandschatzungen und Raubüberfällen gerechnet werden.

Es ist außerdem zu beachten, dass im Falle solcher die Gesundheit und das Leben bedrohender Auseinandersetzungen auch die deutsche Botschaft in Kinshasa nur sehr eingeschränkt konsularische Hilfe leisten kann.

Deshalb gilt: Jeder, der sich im Kongo aufhält, sollte die typischen Sicherheitsvorkehrungen in Ländern der Dritten Welt beachten: Unauffällige Kleidung, unauffälliges Verhalten, Meiden von unbekannten Regionen und Stadtteilen. Am besten sollte man zudem nicht alleine reisen, sondern mindestens zu zweit. Noch besser: Ein einheimischer Begleiter übernimmt die Reisekoordination und ist stets vor Ort dabei. Ein Handy, am besten satellitengestützt, sowie ein permanent sendendes GPS-Signal, ist ebenfalls zu empfehlen.
Foto: © istockphoto/Duncan Walker



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]