Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

Deutschland haftet mit Bürgschaften für 253 Mrd. EU-Schulden

eu-schulden

Eines kann man jetzt auf jeden Fall sagen: Die Renten der Deutschen sind endgültig in 20 Jahren, spätestens in 30 Jahren, absolut unsicher. Grund: Der Deutsche Bundestag hat heute zugesagt, dass Deutschland einschließlich eines Risikopuffers für bis zu 253 Mrd. Euro anderer EU-Schuldenländer haftet.  Damit übernimmt Deutschland rund Ein Drittel des europäischen Rettungsschirmes für hoch verschuldete EU-Länder wie Griechenland.

Zahlreiche Ökonomen sind sich daher einig: Damit wird sich Deutschland im Falle einer tatsächlich zu leistenden Zahlung übernehmen. Waren doch bis vor kurzem selbst fünf Euro mehr für Hartz-IV-Empfänger zu viel. Die Deutsche Bundesregierung aus CDU und FDP sagt, ebenso wie die GRÜNEN und die SPD, mit der gigantischen Bürgschaftsübernahme beruhige Deutschland  vor allem die weltweiten Finanzmärkte. Das sei dringend notwendig. Der GRÜNE Jürgen Trittin betonte, er sehe vor allem die Notwendigkeit zur solidarischen Leistung gegenüber schwachen Staaten, wozu die Schuldenstaaten gehörten.

Die Haftungsübernahme für 253 Mrd. Euro Schulden anderer Länder übernimmt Deutschland im Rahmen des EFSF-Fonds. Dabei handelt es sich um eine bis Juli 2013 befristete Zweckgesellschaft mit dem komplizierten Namen “Europäische Finanzstabilisierungs- Fazilität”. Sitz der Gesellschaft ist Luxemburg.  Insgesamt umfasst der dort verwaltete Rettungsschirm 780 Mrd. Euro. Der Fond kann an EU-Staaten, die ihre Schulden nicht mehr bedienen können, Notkredite vergeben.

Deutschland schultert den größten Batzen am Rettungsfonds, obwohl Deutsch noch nicht einmal offizielle Amtssprache in der EU ist, geschweige denn dass die deutschen Wähler ein Drittel aller Stimmen in der EU hätten. Deutschland ist also mal wieder Zahlmeister. Zum Vergleich: Österreich hat bisher für den EFSF Haftungen von lediglich 12,2 Mrd. Euro zugesagt. Derzeit steht bei den beiden größten österreichischen Parteien – der SPÖ und ÖVP – zur Debatte, den Betrag auf 21,6 Mrd. Euro zu erhöhen.

Derweil nimmt die Kritik an den Spendierhosen der deutschen Bundesregierung zu. So sagte beispielsweise der CSU-Mann Peter Gauweiler, ihm gehe der nun verabschiedete Rettungsschirm zu Lasten der deutschen Steuerzahler deutlich zu weit. In einem Interview mit der Zeitung „Berliner Tagesspiegel“ sagte er zum Beispiel anlässlich seiner Verfassungsklage gegen ausufernde Bürgschafts-Übernahmen durch die deutsche Bundesregierung: „Mir geht es mit der verfassungsgerichtlichen Prüfung darum, Grenzüberschreitungen bei den europäischen Verträgen zu verhindern.“

In einem anderen Statement sagte er: „Die Höhe der deutschen Bürgschaft ist uferlos“. Als Grund führte er an, der von der Bundesregierung genannte Höchst-Bürgschaftsbetrag von 211 Mrd. Euro (beziehungsweise 253 Mrd. €) sei in Wirklichkeit um ein Vielfaches höher, da Zinsen und Kosten nicht ausgewiesen seien.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]


Kommentare (1)


vicodin 17. Oktober 2011 um 15:18

Do you think anyone will be champion of Euro 2012?

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*