Skip to main content
Dienstag, 23. April 2019

Mord an deutscher und französischer Touristin in Park Nähe Kathmandu

mord-an-touristin-nepal-kriegsberichterstattung-reisewarnung-kathmandu

In einem umfangreichen Bericht der RTL II-Sendung „Tatort Ausland“ vom Montag den 14.11.2011 berichtete der TV-Sender von zwei im Jahr 2005 in Nepal spurlos verschwundenen Touristinnen – der jungen Französin Celine H. und der Deutschen Sabine G.

Während sich wohl die Deutsche Botschaft so gut wie gar nicht um das Verschwinden der Deutschen gekümmert habe, bemühte sich die Mordkommission München in einer einwöchigen Recherche intensiv gemeinsam mit Leichenspürhunden, die verschwundene deutsche Touristin Sabine G. in Nepal in dem Park „Nagarjun Forest Reserve“ zu finden. Denn dort waren die beiden Touristinnen ermordet worden. Anschließend hatte der perverse Täter, der mittlerweile als Serientäter gilt, diese verscharrt.

Auf sein Konto geht wohl auch der Mordversucht an der Berliner Ärztin Nadine M., sowie möglicherweise weitere Taten. Kriegsberichterstattung.com warnt nach wie vor ausdrücklich besonders Frauen davor, in Nepal alleine zu reisen.

Der Täter, heißt es in Spekulationen, habe sich möglicherweise als meditierender Mann im Mark präsentiert, ehe er die Frauen anfiel, sexuell missbrauchte und bestialisch ermordete. Der Täter ist immer noch nicht gefasst. Unglaublich: Der bei Touristen beliebte Park „Nagarjun Forest Reserve“ ist von Militärs hermetisch abgeriegelt, man kann ihn sogar nur über eine Personenkontrolle sowie unter namentlicher Erfassung in einem Buch betreten.

Dabei drängen sich nach dem RTL-II-Bericht zahlreiche Fragen auf:

– Wenn Personen, die diesen Park betreten, sich in einem Buch eintragen müssen – wurden tatsächlich alle Personen, die im Park waren, ausreichend polizeilich untersucht?

– Handelt es sich möglicherweise bei dem Täter um einen Mönch, der in dem Kloster wohnt, das in dem Park liegt?

– Handelt es sich möglicherweise sogar direkt um Mitarbeiter der nepalesischen Militärs oder um Mitarbeiter des Königshofs?

Zwar wird in dem RTL-II-Bericht Kesh Shahi, der Vizechef der Polizei von Nepal mit den Worten zitiert, es sei eine großartige Erfahrung gewesen, mit der deutschen, beziehungsweise bayerischen Polizei, in Nepal zusammenzuarbeiten, um den Mord aufzuklären. Aber geschehen ist seit 2005 auf Seiten der Polizei in Nepal nicht viel. Bislang sind lediglich blutverschmierte Kleidungsstücke und zerrissene Ausweisfotos der Deutschen gefunden worden.

Das heißt: Es ist der Polizei in Nepal auch sechs Jahre nach den Taten nicht gelungen, die Aufklärung dieser Morde herbeizuführen. Deshalb muss Nepal nach wie vor als eines jener Länder angesehen werden, welche für Einzel-Touristen, insbesondere Frauen, tabu ist. Man sollte sich von der Naturschönheit und den romantischen Tempelchen nicht täuschen lassen.



Kommentare (3)


schneewolf 28. Mai 2012 um 9:57

leider ist Nepal seit 1975 (meinem ersten Besuch)in die Hölle runtergefahren.
Die meisten lassen sich immer noch vom „lost kingdom“-Mythos blenden.Erlebniss 2008: Auf der Hauptsrasse „new road“wird ein kleines mädchen brutal von einem Taxi überfahren; es bleibt einfach auf der Fahrbahn liegen, keiner hält an, der Verkehr kurvt einfach um den kleinen Körper knapp herum !

Antworten

Heart Healthy Recipes 26. November 2011 um 6:20

I’ve been looking everywhere for this! Thank goodness I found it on Bing. You have made my day! Thx again

Antworten

Nagarjun Forest Reserve, Nepal: Mord an Touristinnen | Kriegsberichterstattung.com 14. November 2011 um 23:16

[…] Achtung vor Nepal-Reisen: Mord an deutscher und französischer Touristin in Park Nähe Kathmandu […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Mittwoch, 06. Dezember 2017

Hamas ruft Palästinenser zur Mäßigung wegen Trumps Jerusalem Provokation auf und zur Umsetzung des Kairoer Abkommen von 2011

Donald Trump versucht einmal mehr, die arabische und westliche Welt weiter zu spalten. So gießt er nun kurz vor Weihnachten 2017 erneut kräftig Öl ins Feuer: Er ernennt Jerusalem offiziell zur israelischen Hauptstadt. Vornehmen ausgedrückt wird dies damit umschrieben, man „anerkenne“ Jerusalem als israelische Hauptstadt. Das Politbüro der Hamas-Partei forderte die Palästinenser auf, die Araber sollten sich nicht provozieren lassen […]