Skip to main content
Montag, 25. Juni 2018

Mord an deutscher und französischer Touristin in Park Nähe Kathmandu

mord-an-touristin-nepal-kriegsberichterstattung-reisewarnung-kathmandu

In einem umfangreichen Bericht der RTL II-Sendung „Tatort Ausland“ vom Montag den 14.11.2011 berichtete der TV-Sender von zwei im Jahr 2005 in Nepal spurlos verschwundenen Touristinnen – der jungen Französin Celine H. und der Deutschen Sabine G.

Während sich wohl die Deutsche Botschaft so gut wie gar nicht um das Verschwinden der Deutschen gekümmert habe, bemühte sich die Mordkommission München in einer einwöchigen Recherche intensiv gemeinsam mit Leichenspürhunden, die verschwundene deutsche Touristin Sabine G. in Nepal in dem Park „Nagarjun Forest Reserve“ zu finden. Denn dort waren die beiden Touristinnen ermordet worden. Anschließend hatte der perverse Täter, der mittlerweile als Serientäter gilt, diese verscharrt.

Auf sein Konto geht wohl auch der Mordversucht an der Berliner Ärztin Nadine M., sowie möglicherweise weitere Taten. Kriegsberichterstattung.com warnt nach wie vor ausdrücklich besonders Frauen davor, in Nepal alleine zu reisen.

Der Täter, heißt es in Spekulationen, habe sich möglicherweise als meditierender Mann im Mark präsentiert, ehe er die Frauen anfiel, sexuell missbrauchte und bestialisch ermordete. Der Täter ist immer noch nicht gefasst. Unglaublich: Der bei Touristen beliebte Park „Nagarjun Forest Reserve“ ist von Militärs hermetisch abgeriegelt, man kann ihn sogar nur über eine Personenkontrolle sowie unter namentlicher Erfassung in einem Buch betreten.

Dabei drängen sich nach dem RTL-II-Bericht zahlreiche Fragen auf:

– Wenn Personen, die diesen Park betreten, sich in einem Buch eintragen müssen – wurden tatsächlich alle Personen, die im Park waren, ausreichend polizeilich untersucht?

– Handelt es sich möglicherweise bei dem Täter um einen Mönch, der in dem Kloster wohnt, das in dem Park liegt?

– Handelt es sich möglicherweise sogar direkt um Mitarbeiter der nepalesischen Militärs oder um Mitarbeiter des Königshofs?

Zwar wird in dem RTL-II-Bericht Kesh Shahi, der Vizechef der Polizei von Nepal mit den Worten zitiert, es sei eine großartige Erfahrung gewesen, mit der deutschen, beziehungsweise bayerischen Polizei, in Nepal zusammenzuarbeiten, um den Mord aufzuklären. Aber geschehen ist seit 2005 auf Seiten der Polizei in Nepal nicht viel. Bislang sind lediglich blutverschmierte Kleidungsstücke und zerrissene Ausweisfotos der Deutschen gefunden worden.

Das heißt: Es ist der Polizei in Nepal auch sechs Jahre nach den Taten nicht gelungen, die Aufklärung dieser Morde herbeizuführen. Deshalb muss Nepal nach wie vor als eines jener Länder angesehen werden, welche für Einzel-Touristen, insbesondere Frauen, tabu ist. Man sollte sich von der Naturschönheit und den romantischen Tempelchen nicht täuschen lassen.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Mittwoch, 06. Dezember 2017

Hamas ruft Palästinenser zur Mäßigung wegen Trumps Jerusalem Provokation auf und zur Umsetzung des Kairoer Abkommen von 2011

Donald Trump versucht einmal mehr, die arabische und westliche Welt weiter zu spalten. So gießt er nun kurz vor Weihnachten 2017 erneut kräftig Öl ins Feuer: Er ernennt Jerusalem offiziell zur israelischen Hauptstadt. Vornehmen ausgedrückt wird dies damit umschrieben, man „anerkenne“ Jerusalem als israelische Hauptstadt. Das Politbüro der Hamas-Partei forderte die Palästinenser auf, die Araber sollten sich nicht provozieren lassen […]

Samstag, 25. November 2017

235 Tote bei Anschlag in Ägypten auf Kindergarten Moschee

Ägypten trauert: Bei einem islamistisch-fanatischen Terroranschlag kamen in Ägypten auf dem Sinai 235 Menschen ums Leben. Weitere 109 wurden zum Teil schwerst verstümmelt. (1) Einige sagen, damit hätten die arabischen Verbrecher, die das getan haben, die ägyptische Regierung vorführen wollen. Andere sehen einfach nur das Böse, Verbrecherische am Werk. Die Bomben wurden sicher nicht zufällig in einer Moschee gezündet, die […]

Donnerstag, 05. Oktober 2017

59 Tote +++ Bruder von Las Vegas Massenmörder will 1 Mio. Dollar für Operfamilien sammeln

Der Bruder des Las Vegas-Massenkillers Stephen Paddock erklärte, er wolle eine Millionen US-Dollar für die Opferfamilien des Vegas Massakers sammeln. 1 Millionen US-Dollar entsprechen derzeit umgerechnet 850.000 Euro. In einem Angriff aus dem 32. Stock des berühmten Mandalay Bay Hotels im Wüsten-Spielerparadies Las Vegas hatte der US-Bürger Paddock mehr Menschen umgebracht, als jemals in einem Terrorangriff in den USA in […]

Dienstag, 01. August 2017

Escorts in Südafrika: Klauen und die Polizei tut nichts

Wer in Südafrika bestohlen wird, darf sich keine Hoffnung machen, dass die Polizei in Südafrika ernsthaft ermittelt. Selbst dann nicht, wenn man von dem Täter oder der Täterin Fotos und die Handynummer hat. Besonders dreist und schlimm sei es am Kap mit Escort-Services, erzählt uns ein Deutscher: Sowohl weibliche Escorts wie männliche Escorts sähen Kunden als willkommene Diebstahls-Opfer an. Mal […]

Dienstag, 09. Mai 2017

Lasst Air Berlin Konkurs gehen und erlöst uns von ständigen Flugausfällen

Kommentar – Wer mit Air Berlin reist, erlebt was. Nur oft leider nicht das, was er erhofft hat. Wir haben Dienstagsfrüh den 9. Mai 2017 gegen 8.30 Uhr. Am kaum besetzten AirBerlin-Ticketschalter in der Nähe von Gate A1 am Flughafen Berlin-Tegel ist mal wieder eine Menschenschlange. Die meisten der Rollläden am Schalter sind heruntergezogen. Nur zwei Mitarbeiter können wir erspähen. […]


Kommentare (3)


schneewolf 28. Mai 2012 um 9:57

leider ist Nepal seit 1975 (meinem ersten Besuch)in die Hölle runtergefahren.
Die meisten lassen sich immer noch vom „lost kingdom“-Mythos blenden.Erlebniss 2008: Auf der Hauptsrasse „new road“wird ein kleines mädchen brutal von einem Taxi überfahren; es bleibt einfach auf der Fahrbahn liegen, keiner hält an, der Verkehr kurvt einfach um den kleinen Körper knapp herum !

Antworten

Heart Healthy Recipes 26. November 2011 um 6:20

I’ve been looking everywhere for this! Thank goodness I found it on Bing. You have made my day! Thx again

Antworten

Nagarjun Forest Reserve, Nepal: Mord an Touristinnen | Kriegsberichterstattung.com 14. November 2011 um 23:16

[…] Achtung vor Nepal-Reisen: Mord an deutscher und französischer Touristin in Park Nähe Kathmandu […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*