Skip to main content
Donnerstag, 16. Januar 2020

Drama in Pakistan: 100 pakistanische Soldaten von Lawine in Kaschmir-Region verschüttet / Viele Tote vermutet

Landscape of Ratti Gali, a trek from Noori top, Northern Areas into Kashmir, Pakistan at the elevation of 14000 feet above sea level. This valley and trek is Alpine Meadow or Himalayan tundra, around august these green pastures are filled with wild alpine flowers but because of last year heavy snowfall, snow melted too late for full blossom.

Pakistan kommt nicht zur Ruhe. Nachdem NATO-Einheiten vor Monaten „aus Versehen“ 24 pakistanische Soldaten durch Raketenangriffe töteten, sind nun bei einem Schnee-Lawinenunglück mindestens 100 pakistanische Soldaten in den Bergen von Pakistan verschüttet worden. Derzeit kämpfen Rettungseinheiten verzweifelt um das Leben der Verschütteten. Es ist eine nationale Tragödie.

Die Lawine ging ausgerechnet auf einen Stützpunkt der Armee von Pakistan nieder. Derzeit ist davon auszugehen, dass die meisten der verschütteten Soldaten nur noch tot geborgen werden können. Andere werden möglicherweise nach Wiederbelebungsversuchen ihr Leben lang behindert bleiben, auf Grund zu langen Sauerstoffmangels.

Tagelang hatte es in den Bergen an der Grenze zu Indien geschneit. Doch was in den bayerischen, österreichischen, französischen oder Schweizer Alpen üblich ist, das rechtzeitige Sprengen von Schneemassen, ist in Pakistan eher ungewöhnlich. Das wurde nun den Soldaten der pakistanischen Armee zum Verhängnis, zumal viele Soldaten im Schlaf überrascht worden waren.

Derzeit wird mit Hubschraubern, Suchtrupps und Spürhunden die Region nach Überlebenden abgekämmt. Doch Hoffnung machen sich die meisten eher nicht, zumal die betroffene Region als schwer passierbar gilt und der Armee-Stützpunkt in eisiger Höhe am Siachen-Gletscher im Karakorum-Gebirge liegt, direkt an der Grenze zwischen Pakistan und dem Erzfeind Indien.

Das Unglück ereignete sich ausgerechnet am höchsten Berg Pakistans, dem berühmten K2. Es ist die Rede, dass es sich bei diesem Bergmassiv um das höchstgelegene Schlachtfeld der Welt handele: Schneebrille, Schneeanzug, Skier und dicke Schneeschuhe sind absolute Voraussetzung für die dortigen Militärs. Seit bald Jahrzehnten belauern sich in dem Gebiet, das bis zu 6700 Höhe reicht, pakistanische und indische Militär-Einheiten.

Unwirtliches Gebirge kostete mehr Soldaten das Leben als in Kriegshandlungen

Zudem wird berichtet, dass sowohl Indien wie Pakistan, in diesem unwirtlichen Gebirge weitaus mehr Soldaten durch Naturereignisse verloren hätten, als durch kriegerische Maßnahmen. Die im Karakorum-Gebirge vorherrschenden Wetterbedingungen sind extrem lebensunfreundlich. Das Gebirge, in dem der Siachen-Gletscher liegt, gehört zur zwischen Pakistan und Indien aufgeteilten Unruheprovinz Kaschmir.

Bekannt ist diese Region auf Grund seiner berühmten und im Westen äußert beliebten, aber auch nicht ganz billigen, weichen Kaschmir-Wolle. Bis 1947 gehörten sowohl Indien wie Pakistan zu Britannien, das sich die Länder einstmals gewaltsam als Kolonien einverleibt hatte und ausbeutete. Kaschmir ist mehrheitlich islamisch geprägt. Die Region unterliegt permanenten Kriegsspannungen zwischen Indien und Pakistan.

Der Siachen-Gletscher wird seit 1984 primer von Indien kontrolliert, wobei genau dieses Pakistan ärgert. Man bezichtigt das größere Indien der unrechtmäßigen Besatzung. Die Kaschmir-Krise schwelgt seither. Für Pakistan bedeutet das Schneeunglück einen weiteren herben und dramatischen Schlag für das nationale Selbstbewusstsein.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]