Skip to main content
Donnerstag, 23. Januar 2020

Piraten mit neuer Führung: Schlömer neuer Parteichef

Adorable baby boy isolated

Die Piraten Partei hat einen neuen Vorsitzenden gewählt – Bernd Schlömer. Er wurde mit 66,6 Prozent der Stimmen gewählt. Damit muss sich der bislang amtierende Vorsitzende, Sebastian Nerz, geschlagen geben. Er erzielte respektable 56,2 Prozent der Stimmen.

Insgesamt hatten sich acht Kandidaten zur Wahl gestellt. Den Parteimitgliedern war es erlaubt, für alle acht Bewerber zu stimmen. Zulässig war es also entweder für alle, für einen, für mehrere oder keinen zu stimmen. Deshalb kamen gleich zwei Kandidaten auf mehr als 50 Prozent der Stimmen.

Schlömer, 41, sagte in seiner Rede, er sehe seine zentrale Aufgabe darin, die Bevölkerung zu motivieren, sich wieder stärker in der Politik zu engagieren und in der Piraten Partei mitzumachen. Er wolle wieder für mehr Politikbegeisterung sorgen: „Ich möchte für mehr Kooperation und Gemeinsamkeit werben.“

Schlömer hat als Mitarbeiter im Bundesverteidigungsministerium bereits intensive Tuchfühlung mit wichtigen bundespolitischen Einheiten vorzuweisen. In seiner Rede machte der neue Piraten-Chef auch deutlich, dass es bei den Piraten keinen Platz für populistische rechtsradikale Äußerungen gebe. Allerdings sei die Piraten Partei selbstverständlich offen für unterschiedlichste Meinungen und politische Strömungen.

Spannend wird jetzt, ob die Piraten Partei tatsächlich das Wahlrecht für Kleinstkinder in ihr Parteiprogramm offiziell aufnimmt, wie es einige Piraten favorisieren. Allerdings existiert in Bezug auf die Altersgrenze der Wähler noch keinesfalls innerhalb der Piraten Partei Übereinkunft der Ansichten. So möchten die Piraten in Mecklenburg Vorpommern eine Wähler-Altersgrenze von 14 Jahren. Unsere ursprüngliche Angabe von 12 Jahre sei mittlerweile überholt und treffe nicht zu, teilte uns ein Pirat in seinem Kommentar mit (Kommentar-Rubrik bitte beachten).

Das pazifistische Online-Magazin kriegsberichterstattung.com möchte mit seinem Foto- siehe oben – jedenfalls schon einmal einen Wahlplakt-Vorschlag den Piraten zukommen lassen.



Kommentare (3)


nick 29. April 2012 um 2:31

Super, ein Phrasen dreschender Kriegstreiber! Na toll, damit sind die Piraten keine neue Kraft, sondern Teil der Kriegskoalition!

Antworten

Redaktion 28. April 2012 um 20:14

Vielen Dank für den Verweis. Wir korrigieren das. Uns wurde vor einigen Tagen von einem Piraten-Mitglied die Altersgrenze von 12 Jahren genannt. Dann hat sich das jetzt offensichtlich bei 14 eingependelt. Wir werden das künftig selbstverständlich berücksichtigen…

Antworten

Niels Lohmann 28. April 2012 um 18:38

Hallo, die Aussage, dass die Piratenpartei in Mecklenburg-Vorpommern eine Senkung des Wahlalters auf 12 Jahre fordert, ist falsch. Im Wahlprogramm zur Landtagswahl 2011 (http://piratenpartei-mv.de/mehr-transparenz-staat-und-wirtschaft#senkung-des-wahlalters) wurde vielmehr gefordert: „Wir setzen uns für ein kommunales Wahlalter von 14 Jahren und das Wahlrecht auf Landesebene ab 16 Jahren ein.“. Beste Grüße!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]