Skip to main content
Montag, 13. August 2018

Prostituierte: Webseiten-CEO von RentBoy.com muss ins Gefängnis wegen Online-Bordell

Da dürfte die Welt aus Sicht des Rentboy.com-Betreibers, Jeffrey Hurant, noch in Ordnung gewesen sein. Heute ist die Seite faktisch offline.

In den USA hat nun ein Richter den Betreiber einer Prostituierten-Vermittlungswebseite zu einer sechsmonatigen Gefängnisstrafe verurteilt. Die Seite selbst bezeichnet sich als Escort-Vermittlungsplattform.

Bei der Webseite handelt es sich um die in den USA einst viel frequentierte Internet-Seite rentboy.com. Bezirksrichter Margo K. Brodie wirft dem Betreiber vor, er fördere Prostitution, was in den USA illegal sei. Zudem erklärte er, es sei notwendig, hier ein klares Zeichen zu setzen, was legal und illegal sei.

Zusätzlich zur sechsmonatigen Haftstrafe muss der Betreiber von rentboy.com, Jeffrey Hurant, eine Geldstrafe von 7.500 US-Dollar bezahlen.

Das ist allerdings sehr niedrig. So rechnet das Gericht vor: Bis zur Verhaftung des Betreibers und der Beschlagnahmung der RentBoy-Website habe die Seite bis zu 500.000 Besucher am Tag gehabt.

Weiter führte das Gericht in New York an: Die Callboys, also Prostituierten, hätten bis zu 300 US-Dollar pro Monat bezahlt, um auf RentBoy mit ihren Kontakt-Inseraten und Fotos gelistet zu werden.

Alleine diese Inserate hätten in den vergangenen fünf Jahren 10 Millionen US-Dollar Umsatz dem Betreiber von rentboy.com eingespielt.

Ein Insider kommentiert diese Zahlen mit den folgenden Worten:

„Wenn alleine die Inserate schon 10 Millionen US-Dollar eingebracht haben, dann gehe ich davon aus, dass die dort gelisteten Jungs in den vergangenen Jahren garantiert bis zu über 100 Millionen US-Dollar durch nicht versteuerte Prostitution auf rentboy.com umgesetzt haben.“

Ein Berliner Escort, der tagsüber in einer Drogerie-Kette in Berlin arbeitet, erklärt:

„Ich verdiene in der Drogerie bei einem sehr anstrengenden Job um die 1000 Euro netto im Monat. Wenn ich Freitag- oder Samstagabend einen guten Kunden empfange und mit diesem unter Einnahme von Chems 600 Euro die Nacht cash mache, frage ich mich schon, wofür ich noch normal arbeiten gehe“.

Escorts, die „allerdings gut gebaut“ sein müssten, würden, so der Berliner, leicht täglich 500 bis 1000 Euro umsetzen können – vor allem am Wochenende. Top-Prostituierte brächten es auf monatlich bis zu 30.000 oder 50.000 Euro Umsätze.

Ein Nebenjob-Escort könne, vor allem „wenn er sehr gut“ aussehe oder „einen großen Schwanz“ habe, erklärt der Berliner, ebenfalls leicht 1000 bis 3000 Euro nebenher monatlich verdienen.

Fast immer gelte aber die Faustregel: „Je mehr Chems, desto mehr Geld mit den Kunden“. Grund: Über Drogen steige die Lust auf stundenlangen Sex, was für den Kunden entsprechend deutlich teurer werde.

Er selbst sei bei planetromeo.com – einer Art Pendant zu rentboy.com – gelistet.

Kein Wunder, dass das Bundeskriminalamt (BKA) seit Jahren vor wachsendem Drogenkonsum warnt. Gleichzeitig gehen mit der Einnahme von Chems, also Drogen wie Kokain, Chrystel Meth, Speed oder sonstigen Mitteln, die Krankheitsraten wieder nach oben:

„Denn wer im Drogenrausch ist, glaubt, er könne übers Wasser laufen, verliert seine Selbstkontrolle und steckt sich folglich auch viel schneller mit HIV, Syphilis oder Hepatitis an“, sagt ein Hamburger Arzt.

Auch auf dem einstigen Berliner Gay-Portal planetromeo.com sind, wie einst bei RentBoy, Tausende Escorts gelistet, allerdings hier neben ganz normalen Kontaktsuchenden in einer extra Rubrik.

Planetromeo ist ursprünglich vor über zehn Jahren in Berlin als gayromeo.com gegründet worden und wanderte dann aus rechtlichen Gründen – wohl auch wegen der Tausenden Prostituierten-Anzeigen – vor Jahren in die Niederlande ab.

Alleine in Berlin dürften geschätzt über 1000 Escorts auf planetromeo ihre Dienste anbieten.

Die New Yorker Staatsanwälte warfen dem Betreiber von RentBoy vor: Was er gemacht habe, sei letztlich das Äquivalent zu einem Bordell, es sei ein Online-Bordell. Die Umschreibung der dortigen Personen als „Escorts“ sei deshalb falsch und irreführend. Im Mittelpunkt stünde nicht die Begleitung von Personen, sondern der Verkauf von Sex.

Deshalb seien es letztlich ganz normale Prostituierte, die entweder haupt- oder nebenberuflich auf RentBoy ihre Dienste angeboten hätten.

Dass das Thema Prostitution im Vordergrund gestanden habe, so die Staatsanwälte, sehe man auch schon daran, dass fast alle Männer, die sich dort hätten listen lassen, Nacktfotos von sich gehabt hätten und oftmals eine Preisliste angegeben hätten.

Im Schnitt würde demnach ein Escort über rentboy.com zwischen 150 US-Dollar pro Stunde oder 3500 US-Dollar für ein Wochenende verlangt haben.

An der Schließung von rentboy.com war auch die Homeland Security beteiligt.

Einzelnachweise

Rentboy CEO gets light sentence for running gay prostitution site„, von Ross Toback und Emily Saul, in: New York Post vom 2.08.2017.



Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Mittwoch, 28. März 2018

Aktenzeichen XY: Irrer Parkhaus-Schläger von Berlin war Amateurboxer

Wer vor Monaten die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ sah, war schockiert: Ein schwarz gekleideter Mann überfiel reihenweise Menschen, welche eine Rolex-Uhr trugen. Der Schläger hämmerte in Berlin profimäßig und äußerst brutal vor allem abends auf Frauen ein und in einem Parkhaus auf einen Ferrari-Fahrer, den er zunächst mit einem Pfefferspray außer Wehr setzte, um ihn anschließend blutig zusammenzuschlagen.  Jetzt wurde […]

Montag, 12. Februar 2018

Cryptocurrencie DavorCoin robbed up to 300 million dollars from its customers in USA, France, UK, Germany, Russia, Asia, Swiss

From European Tax-Portal steuerratschlag.eu – It started as the „most ambitious“ crypto project of all time, now its investors are facing ruin: DavorCoin. The scam was extremely tricky. With a newly issued, almost worthless cryptocurrency, the Davor, the operators probably captured several thousand Bitcoins worth up to US$ 300 million. Davor lured investors with monthly returns of up to 48 […]

Mittwoch, 07. Februar 2018

DavorCoin – Millionen Anlagebetrug rund um Kryptowährung mit profit calculator

Der Davor Coin, auch als DavorCoin geschrieben, war im Dezember 2017 als Kryptowährung gestartet und wurde nun am 7. Februar 2018 abrupt und für die Anleger mehr oder weniger überraschend so gut wie beendet. Nach bisherigem Informationsstand handelt es sich um einen der schlimmsten Krypto-Anlagebetrügereien im jungen Jahr 2018. Anleger sollen nach Schätzungen um Millionen Euro betrogen worden sein. Denn […]

Freitag, 22. Dezember 2017

Raúl Castro verlängert Amtszeit bis April: „11 US-Regierungen standgehalten“

Eigentlich endet die Legislaturperiode in Kuba, einem der letzten sozialistischen Länder, Ende Februar 2018. Nun erklärte aber der Bruder von Kubas 2016 verstorbenem Staatsgründer Fidel Castro, Raúl Castro, er wolle seine zweite Amtszeit doch um zwei weitere Monate bis Ende April 2018 verlängern. Was in westlichen Medien für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt hat, wird in Kuba kaum als Notiz wahrgenommen. Als […]

Sonntag, 26. November 2017

Whistleblower der angeblichen Krebsmittel-Panschereien in Cyto-Apotheke erhalten VDW und IALANA-Preis

Die deutschsprachige Sektion der 2017 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichneten „International Association of Lawyers against Nuclear Arms“ (IALANA), vergibt gemeinsam mit der „Vereinigung Deutscher Wissenschaftler“ (VDW; nicht zu verwechseln mit dem Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) einen Whistleblower-Preis. Am 1. Dezember 2017 soll der Preis in diesem Jahr an den Dipl.-Volkswirt Martin Porwoll sowie die Pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA) Maria-Elisabeth Klein aus Bottrop vergeben […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*