Skip to main content
Wednesday, 11. December 2019

Piraten ziehen mit 7,6 Prozent in NRW ein

Bild:

In der Landtagswahl von NRW zeichnet sich ab, dass die Piraten Partei mit 7,6 Prozent eindeutig in den Landtag von Nordrhein-Westfalen einzieht. Es geht wohl auf Kosten der Linken, die an der Fünf-Prozent-Klausel scheitern und nur noch auf 2,6 Prozent der Stimmen kommt.

Die anderen Parteien erhalten: 38,8 Prozent wählten die SPD, 25,9 Prozent die SPD, 12,2 Prozent die Grünen, 8,4 Prozent die FDP. Alle Angaben gelten vorläufig. Für die Piraten Partei bedeutet das 18 Sitze im Parlament, SPD und Grüne kommen insgesamt auf 121 Plätze. Für die SPD war Ministerpräsidentin Hannelore Kraft das Zugpferd – sie ist derzeit mit Abstand die beliebteste Landespolitikerin in Nordrhein-Westfalen. Norbert Röttgen, der CDU-Kandidat, wurde eindeutig von den Bürgern in Nordrhein-Westfalen als Ministerpräsident abgelehnt und trägt deshalb maßgeblich am schlechten Abschneiden der CDU bei.

Trotz des guten Abschneidens der SPD in NRW bleibt jedoch ein bitterer Beigeschmack. Grund: Nur rund 50 Prozent der Wahlberechtigten gingen zur Wahl. Das heißt: Tatsächlich wünschen maximal 20 Prozent der Wahlberechtigten in Nordrhein-Westfalen offen die SPD in der Regierung und nur noch magere 12 bis 13 Prozent die CDU. Noch am Sonntag kündigte Norbert Röttgen abends seinen Rücktritt als Parteichef der CDU in Nordrhein-Westfalen an. Er fuhr gemeinsam mit seinen Wahlkämpfern aus der CDU-Fraktion das schlechteste Ergebnis in NRW seit 1947 für die CDU ein. Man kann deshalb von einem historischen Partei-Debakel sprechen.

Mit NRW sind die Piraten nun im vierten Landtag in Deutschland vertreten. Derzeit lässt sich das Parteiprogramm der Piraten in NRW noch nicht genau erkennen. Die NRW-Piraten erklärten, sie würden grundsätzlich mit allen im Parlament in NRW zusammenarbeiten wollen – also sowohl mit der Regierung wie mit der Opposition. Joachim Paul, der Chef der Piraten in Nordrhein-Westfalen, sagte in der ARD, es sei “ein sehr sehr tolles Ergebnis” für die Piraten während der Landtagswahl in NRW erreicht worden.

Zudem seien die Piraten eine Partei der Berufserfahrenen aus der Mitte. Man wisse, was Erfolg, aber auch Scheitern bedeute. Außerdem wolle man mehr Transparenz in den Landtag hineintragen und mehr Basisdemokratie in die Gesellschaft, führte Paul aus. Auf die Frage der ARD-Moderatorin, wie viel Ahnung die Piraten in der Landespolitik hätten, verwies Paul darauf, dass die Piraten auch sehr viele Anhänger hätten, die aus lokalen Verwaltungen kämen. Deshalb sehe er überhaupt kein politisches Kompetenz-Defizit bei den Piraten.



Kommentare (1)


Anti- Fan um

Eine verbesserte und gestärkte Demokratie. Deutschlands neuer Unfug. Piraten im Parlament,sowas gabs noch nie, denkt sich der ein oder andere….

Reply

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Friday, 11. October 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Saturday, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Friday, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Thursday, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Saturday, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Friday, 05. July 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]