Skip to main content

Piraten ziehen mit 7,6 Prozent in NRW ein

In der Landtagswahl von NRW zeichnet sich ab, dass die Piraten Partei mit 7,6 Prozent eindeutig in den Landtag von Nordrhein-Westfalen einzieht. Es geht wohl auf Kosten der Linken, die an der Fünf-Prozent-Klausel scheitern und nur noch auf 2,6 Prozent der Stimmen kommt.

Die anderen Parteien erhalten: 38,8 Prozent wählten die SPD, 25,9 Prozent die SPD, 12,2 Prozent die Grünen, 8,4 Prozent die FDP. Alle Angaben gelten vorläufig. Für die Piraten Partei bedeutet das 18 Sitze im Parlament, SPD und Grüne kommen insgesamt auf 121 Plätze. Für die SPD war Ministerpräsidentin Hannelore Kraft das Zugpferd – sie ist derzeit mit Abstand die beliebteste Landespolitikerin in Nordrhein-Westfalen. Norbert Röttgen, der CDU-Kandidat, wurde eindeutig von den Bürgern in Nordrhein-Westfalen als Ministerpräsident abgelehnt und trägt deshalb maßgeblich am schlechten Abschneiden der CDU bei.

Trotz des guten Abschneidens der SPD in NRW bleibt jedoch ein bitterer Beigeschmack. Grund: Nur rund 50 Prozent der Wahlberechtigten gingen zur Wahl. Das heißt: Tatsächlich wünschen maximal 20 Prozent der Wahlberechtigten in Nordrhein-Westfalen offen die SPD in der Regierung und nur noch magere 12 bis 13 Prozent die CDU. Noch am Sonntag kündigte Norbert Röttgen abends seinen Rücktritt als Parteichef der CDU in Nordrhein-Westfalen an. Er fuhr gemeinsam mit seinen Wahlkämpfern aus der CDU-Fraktion das schlechteste Ergebnis in NRW seit 1947 für die CDU ein. Man kann deshalb von einem historischen Partei-Debakel sprechen.

Mit NRW sind die Piraten nun im vierten Landtag in Deutschland vertreten. Derzeit lässt sich das Parteiprogramm der Piraten in NRW noch nicht genau erkennen. Die NRW-Piraten erklärten, sie würden grundsätzlich mit allen im Parlament in NRW zusammenarbeiten wollen – also sowohl mit der Regierung wie mit der Opposition. Joachim Paul, der Chef der Piraten in Nordrhein-Westfalen, sagte in der ARD, es sei „ein sehr sehr tolles Ergebnis“ für die Piraten während der Landtagswahl in NRW erreicht worden.

Zudem seien die Piraten eine Partei der Berufserfahrenen aus der Mitte. Man wisse, was Erfolg, aber auch Scheitern bedeute. Außerdem wolle man mehr Transparenz in den Landtag hineintragen und mehr Basisdemokratie in die Gesellschaft, führte Paul aus. Auf die Frage der ARD-Moderatorin, wie viel Ahnung die Piraten in der Landespolitik hätten, verwies Paul darauf, dass die Piraten auch sehr viele Anhänger hätten, die aus lokalen Verwaltungen kämen. Deshalb sehe er überhaupt kein politisches Kompetenz-Defizit bei den Piraten.



Kommentare (1)


Anti- Fan 13. Mai 2012 um 20:28

Eine verbesserte und gestärkte Demokratie. Deutschlands neuer Unfug. Piraten im Parlament,sowas gabs noch nie, denkt sich der ein oder andere….

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Samstag, 21. August 2021

Justiz

Forensischen Psychiatrie Münsterlingen in der Kritik wegen Psychopharmaka-Depotspritzen bei Gefangenen

Folter Psychatrien Kommentar – Ein Whistleblower:in der Forensische Abteilung der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen im Schweizerischen Kanton Thurgau ist Anlass dieser Berichterstattung. Demnach würden von Gerichten in die Psychiatrie Münsterlingen eingewiesene Straftäter angeblich mit Dreimonats-Psychopharmaka-Spritzen so ruhig gestellt, dass sie teils wie „Zombies“ tagelang dort herumliefen. Die Psychopharmaka-Orgien würden angeblich recht pauschal an den derzeit rund 30 Straftätern stattfinden, welche dort […]

Sonntag, 15. August 2021

Lukaschenka

Belarus: Aktivisten weiter in Untersuchungshaft in Weißrussland

Mit weiterhin brutaler Staatsgewalt geht der Staatsapparat des weißrussischen Präsidenten Aljaksandr Lukaschenka [auch: Lukaschenko] gegen Oppositionelle und Gegner vor. Immerhin berichtet nun Amnesty International, dass Nina Labkovich am 23. Juli 2021 freigelassen worden ist. Die Aktivisten Ales Bialiatski, Valyantsin Stefanovich und Uladzimir Labkovich befinden sich nach AI-Informationen aufgrund ihrer Arbeit im Menschenrechtszentrum Viasna weiterhin in Untersuchungshaft. Die strafrechtliche Verfolgung der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »