Skip to main content
Donnerstag, 22. August 2019

Tötung Schwarzer in Florida: Notwehr statt Rassismus – Täter erhält täglich 780 Euro Spenden

Einem neuen Polizeibericht folgend, könnte die am 26. Februar 2012 erfolgte Erschießung des schwarzen Jugendlichen Trayvon Martin in Florida doch eine Notwehr des Nachbarschaftswächters gewesen sein, und nicht, wie auch US-Präsident Barack Obama (Demokraten) behauptet hatte, primär eine rassistische Tat.

Mit dieser neuen Erkenntnis nimmt der Fall, der in den USA für erhebliche Diskussionen rund um rassistisch motivierte Taten sorgte – beflügelt auch durch das Weiße Haus in Form von US-Präsident Barack Obama, der selbst Farbiger ist – eine völlig neue Wendung. Für Obama könnte das zu Stimmenverlusten in der nächsten anstehenden Wahl in der weißen Mittelschicht führen. Denn: Er hat voreilig indirekt nicht nur den Nachbarschaftswächter bezichtig, rassistisch zu sein, sondern stellvertretend einen ganz großen Teil der US-Bevölkerung. Dabei gilt jedoch: Ja, ein nicht geringer Teil der weißen Bevölkerung ist in den USA nach wie vor rassistisch.

Trotz der Möglichkeit einer Notwehr, kritisierte die Polizei von Florida aber auch: Die Tötung des schwarzen Jugendlichen sei absolut vermeidbar gewesen. Der Nachbarschaftswächter, Mitglied der Bürgerwehr, habe eindeutig zu schnell geschossen. So ist die Polizei derzeit sicher, dass es keinen Hinweis auf eine verübte oder geplante kriminelle Tag des Jungen gegeben habe. Die Polizei sagte, wäre der Nachbarschäftswächter George Zimmermann nicht ausgestiegen aus seinem Auto und hätte, statt selbst schießender Sheriff zu spielen, auf die Polizei gewartet, hätte das Leben des schwarzen Jugendlichen gerettet werden können.

Gleichzeit sagte die Polizei in ihrem Bericht, dass Zimmermann wohl möglicherweise tatsächlich in Notwehr geschossen habe – und das ist wiederum in Florida erlaubt. Damit könnte am Ende sogar ein Freispruch vor Gericht erzielt werden. Die Polizei sieht sich in dieser Möglichkeit dadurch bestärkt, dass der Nachbarschaftswächter am Rücken nass gewesen sei, so als habe er am Boden gekämpft, und obendrein habe er am Hinterkopf sowie aus der Nase geblutet.

Der getötete Jugendliche selber hatte sowohl im Urin als auch im Blut Spuren von Marihuana, wie nun die Obduktion ergab. Trotz der neuen Wendung bleibt eine Frage offen: Ist es in Florida wirklich erlaubt, selbst in Notwehr, seinen Gegenüber gleich mitten ins Herz zu schießen? Denn so kam der Jugendliche durch den Nachbarschaftswächter um. Die Polizei selbst schießt in aller Regel erst einmal in den Arm oder das Bein.

Für Zimmermann ist die Geschichte deshalb noch nicht beendet. Die Staatsanwaltschaft hatte am 11. April Anklage erhoben. Der Vorwurf: Versuchter Totschlag. Nachdem er eine Kaution bezahlt hatte, kam er am 23. April wieder frei. Da der Täter, Zimmermann, Morddrohungen erhalten hatte, ist er nun untergetaucht. Am 8. August muss er das nächste Mal persönlich vor Gericht erscheinen.

Derweil gehen nach Auskunft von Zimmermanns Anwalt täglich 780 Euro Spenden ein – um ihm seine teure Verteidigung finanzieren zu können. Das zeigt ganz klar: Das Thema Nachbarschaftswache und die damit verbundene Möglichkeit einer Tötung eines Verdächtigen, ist in den USA nach wie vor ein ganz heißes Eisen.

Beliebte warme Urlaubsregion für Deutsche

Das US-Bundesland Florida, in welchem die Tat geschah, gehört auch zu den wichtigsten Urlaubsregionen der Deutschen in den USA. Grund: Hier ist es im Herbst und Winter immer noch angenehm warm. Berühmt sind beispielsweise die Florida Keys, die Everglade-Sümpfe oder das Örtchen Key West mit seinem Betonfeiler „90 miles to Cuba“ – welcher an die geflohenen Bürger aus Kuba erinnern soll. In Forida wohnen auch viele wohlhabende oder Reiche Personen, deshalb ist die Kriminalität auch entsprechend hoch. Mit Bürgerwehren versuchen zahlreiche US-Orte sich vor Einbrüchen und Diebstahl zu schützen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]