Skip to main content
Montag, 25. März 2019

Wegen ‚Mord an Muslimen und Bosniern‘ muss Serbiens Armeechef Ratko Mladic lebenslang ins Gefängnis

Serbien kämpft mit einem aktuellen Urteil des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag gegen einen seiner Armeeführer. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat die Aufgabe, internationale Kriegsverbrechen zumindest in jenen Ländern aufzuklären, welche sich dem Strafgerichtshof angeschlossen haben. Das sind bislang vor allem einige europäische Länder. Nicht aber beispielsweise die USA oder Russland.

Auch immer mehr afrikanische Länder wenden sich vom Internationalen Strafgerichtshof ab, da sie keine externe Einmischung in ihre inneren politischen Angelegenheiten wünschen und Den Haag willkürliche Parteilichkeit vorwerfen.

Jetzt kann der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag aber mal wieder einen Erfolg vermelden: so wurde ein für den Krieg auf dem Balkan zuständiger Militärführer zu lebenslanger Haft verurteilt:

Ratko Mladic.

Allerdings ist das Urteil umstritten: Während es von Bosnien Herzegowina bejubelt wird, kritisieren Serben das Urteil als falsch. So sei der Ex-General ein Held, welcher Serbien (1) geholfen habe, 1992 endlich selbständig zu werden.

Auch der Verurteilte selber, Ex-General Ratko Mladic, hält den ganzen Prozess vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gegen ihn für eine Farce und bezeichnete die Anschuldigungen als „Lüge“.

Dennoch sagten die zuständigen Richter in Den Haag man verurteile den 75-Jährigen wegen des Vorwurfs des „Völkermord“ zu lebenslanger Haft und glaube hierfür genügend Beweise gesammelt zu haben.

Völkermord gilt als Kriegsverbrechen. Wie immer stellt sich jedoch die Frage nach der Definition der Siegermächte. Sie diktieren nämlich, ab wann etwas als Völkermord und damit als Kriegsverbrechen bezeichnet wird und ab wann nicht.

Beispielsweise schlachtete Frankreich in den 1950er Jahren im Algerienkrieg in seiner ehemaligen Kolonie Algerien über 300.000 Algerier ab, die nach Freiheit strebten.

Den Haag hat aber Frankreich deshalb bis heute keinen Prozess dazu gemacht, obwohl noch einige der damaligen Täter in Frankreich leben dürften.

Neben Mladic werden in Den Haag weitere Ex-Militärs aus Serbien angeklagt. Auch ihnen drohen langjährige Haftstrafen.

Ob Den Haag hier aber wirklich jeweils ausreichend Beweise hat oder ob Urteile nicht auch politisch motiviert sind, was man dem Internationalen Strafgerichtshof ebenfalls vorwirft, ist für Außenstehende kaum zu beurteilen.

In Serbien selber stößt das Urteil gegen den Ex-General auf Kritik. So berichteten beispielsweise das „Ökumenische TV“ (Васељенска ТВ) oder novosti.rs, dass sich in Belgrad Dutzende Menschen zu einer Kundgebung versammelt hätten und das Urteil des Den Haager Tribunals ablehnten. (2)

Organisiert wurde die Demonstration auf dem Platz der Republik von Mitgliedern der Bewegung Dveri Bosko Obradovic, Marija Janjušević und Srdjan Nogo, ebenso der Organisation Serbian Action.

Nicht zufällig demonstrierten die Mladic-Anhänger vor einem Denkmal des serbischen Prinzen Mihailo. Die Demonstranten skandierten, der Ex-General Ratko Mladic sei „kein Verbrecher, sondern ein Held“. Er habe dazu beigetragen, dass es in Serbien keinen dritten Völkermord an Serben im 20. Jahrhundert gegeben habe, so Obradovic.

Deshalb sei auch das Urteil gegen den serbischen Ex-Präsidenten Radovan Karadzic falsch, der ebenfalls wegen des Vorwurfs von Kriegsverbrechen zu 40 Jahren Haft vom Haager Tribunal verurteilt worden war.

Beide, sowohl Ratko Mladic also auch Radovan Karadzic seien, monieren Kritiker, in Serbien Helden, da sie die Gründer der Serbischen Rebpublik seien. Dies solle man endlich respektieren. Deshalb sei der Vorwurf, die Serben hätten an den Bosniern einen Völkermord begangen, falsch.

General Ratko Mladic war der ehemalige serbische Befehlshaber der Armee der Republik. Ihm wird vor allem das „Massaker von Srebrenica“ und ein „Massaker an Muslimen und Kroaten“ vorgeworfen. Diese militärischen Operationen in den 1990er Jahren hatten in der EU zu massiven Protesten geführt und schließlich zum Eintritt der EU und NATO in den Krieg zwischen Serbien und Bosnien und Herzegowina. (3)

Den Haag sieht aber weniger einen Krieg zwischen Serbien und Bosnien, sondern einen zwischen den Jahren 1992 bis 1995 begangenen Völkermord an „einigen Tausend Muslimen und Kroaten in ganz Bosnien und Herzegowina“.

Zudem seien damals Zivilisten terrorisiert worden. Als Beispiel wird die Beschießung von Sarajevo genannt, sowie die Geiselnahme von „Blauhelmen“, welche die UNO als Friedensbeauftragte zu den Kriegsparteien geschickt hatte.

In einem Kommentar auf novosti.rs schrieb der Leser Miki:

„Alle, die General Ratko Mladic verurteilen, sollten sich nur an die Verbrechen muslimischer Extremisten gegen die nackten jungen Soldaten des noch existierenden Jugoslawiens auf den Straßen von Sarajevo und Tuzla erinnern. Sollten daran erinnert werden, dass es vorher keine Kämpfe oder Verbrechen des serbischen Volkes in Bosnien und Herzegowina gab. Diese Aktion wurde den Serben klar gemacht, dass sie aus Bosnien und Herzegowina verschwinden sollten, sobald sie aus Kroatien verschwunden sind. Mladics größtes ;Verbrechen; ist, dass er diese völkermörderische Absicht verhindert hat. General, jeder Glückwünsch. Sebien sagt danke.“ (2f)

Auch die politische Führung von Serbien hält sich mit Jubelstürmen zum Den Haager Urteil zurück.

So sagte der Präsident von Serbien, Aleksandar Vucic:

„Ich bin der Präsident von Serbien und als Präsident glaube ich, dass ich das Recht habe, dieses Urteil zu interpretieren. Es ist sehr wichtig zu wissen, dass in der Region Emotionen kochen und so sage ich, wie andere, dass Serbien ihre Opfer respektiert… Wir können aber erwarten, dass auch unsere Opfer respektiert werden. Deshalb müssen wir uns selbst versorgen“. (4)

Des Weiteren appellierte er an die Zukunft Serbiens:

„Mein Appell an die Bürger Serbiens ist, dass wir heute beginnen, in die Zukunft zu schauen, zu überlegen, wo und wie auch unsere Kinder leben, als auch, wie Frieden und Stabilität in der Region gehalten werden kann, wie man mehr Fabriken eröffnen kann. Es sollten nicht die Tränen der Vergangenheit alles ersticken. Aber wir sollten durch die Arbeit im Schweiß eine andere und bessere Zukunft für uns alle schaffen.“ (4)

Zudem erklärte der serbische Präsident Aleksandar Vucic, dass Serbien immer „die Opfer aller anderen Nationen respektiert“ habe und dass es nicht sicher sei, ob die anderen auch die serbischen Opfer betrauerten:

„Heute müssen wir untersuchen, welche Art von Zukunft wir wollen“. Dies gelte auch, da der Krieg in Serbien immer noch offene Wunden hinterlassen habe. Serben sollten aber nicht hassen und an der Vergangenheit festhalten, sondern helfen, eine glänzende Zukunft aufzubauen, so Vucic. (4)

Einzelnachweise

(1) Serbien, LÄNDERINFORMATIONSBLATT des deutschen Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge vom August 2014.
(2) Na skupu podrške Mladiću u Beogradu nekoliko desetina ljudi, übersetzt ;Ein paar Dutzend Leute unterstützen Mladics Unterstützung in Belgrad;, in: novosti.rs vom 22. November 2017. Abgerufen am 23. November 2017.
(3) Bosnien und Herzegowina, LÄNDERINFORMATIONSBLATT des deutschen Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge vom Oktober 2014.
(4) VUČIĆ O PRESUDI MLADIĆU: To se moglo očekivati, Srbijo počni da gledaš u budućnost, übersetzt Zehntausende Menschen unterstützen Mladics Unterstützung in Belgrad, in: kurir.rs vom 22. November 2017. Abgerufen am 22. November 2017.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]