Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

235 Tote bei Anschlag in Ägypten auf Kindergarten Moschee

Araber schlachten sich selber ab: Hier ein Terroranschlag in Ägypten. (Bild: Screenshot CNN Arab)

Ägypten trauert: Bei einem islamistisch-fanatischen Terroranschlag kamen in Ägypten auf dem Sinai 235 Menschen ums Leben. Weitere 109 wurden zum Teil schwerst verstümmelt. (1) Einige sagen, damit hätten die arabischen Verbrecher, die das getan haben, die ägyptische Regierung vorführen wollen. Andere sehen einfach nur das Böse, Verbrecherische am Werk.

Die Bomben wurden sicher nicht zufällig in einer Moschee gezündet, die sich den Namen „Kindergarten Moschee“ gab, um zu zeigen, dass dort auch junge Muslime willkommen sind. Sie liegt südlich im Sinai, der schon unter dem abgesetzten langjährigen Staatschef Husni Mubarak kaum mehr unter Kontrolle war.

Einer der blutigsten Terroranschläge in Ägyptens Geschichte

Der Terroranschlag wird als blutigster in der Geschichte Ägyptens bezeichnet. Nur der Terroranschlag auf ein „Mtroyjat“ Flugzeug im Sinai brachte im Oktober 2015 fast genauso viele Tote: 224 Bürger starben damals, darunter waren sehr viele russische Touristen. Bis heute ist nicht klar, ob das Flugzeug nicht möglicherweise abgeschossen worden ist.

Der in der arabischen Welt bekannte Fawaz Jirgis erklärte gegenüber dem arabischen Zweig des amerikanischen Nachrichtennetzwerks CNN, der Terroranschlag solle die Unfähigkeit der Regierung von Ägypten zeigen, die Bürger zu schützen. (2)

Video-Verweis: „SHOCK AS 235 KILLED INSIDE A MOSQUE IN EGYPT ATTACK“, in: BREAKING NEWS KENYA vom 24. November 2017, auf YouTube.com.

Fakt ist aber: Keine Regierung der Welt könnte die Bürger vor so viel Fanatismus verbunden mit Verbrechertum schützen.

Mittlerweile gab das ägyptische Militär bekannt, man habe mehrere Stellungen der vermeintlichen Täter bombardiert, also angebliche Terrorcamps. Ob das aber so ist oder ob es nicht eine PR-Nummer des ägyptischen Militärs ist, um zu zeigen, wir tun, was, egal gegen wen, ist noch nicht klar.

Einzelnachweise

(1) فواز جرجس لـCNN: هجوم الروضة يسعى لإظهار عجز حكومة مصــر, übersetzt, ‚Jawaz Jirgis zu CNN: Der Kindergarten-Angriff will die Unfähigkeit der ägyptischen Regierung zeigen‘, in: orsannet.com (übersetzt: „Netzwerk der Ritter“) vom 25. November 2017. Abgerufen am 24. November 2017.

(2) فواز جرجس لـCNN: هجوم الروضة يسعى لإظهار عجز حكومة مصر, übersetzt, Jawaz Jirgis zu CNN: Der Kindergarten-Angriff will die Unfähigkeit der ägyptischen Regierung zeigen, auf: arabic.cnn.com vom 25. November 2017. Abgerufen am 25. November 2017.

Bilder

Screenshot CNN Arab-Bericht vom 25. November 2017 (Fußnote 2)



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]