Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

235 Tote bei Anschlag in Ägypten auf Kindergarten Moschee

Araber schlachten sich selber ab: Hier ein Terroranschlag in Ägypten. (Bild: Screenshot CNN Arab)

Ägypten trauert: Bei einem islamistisch-fanatischen Terroranschlag kamen in Ägypten auf dem Sinai 235 Menschen ums Leben. Weitere 109 wurden zum Teil schwerst verstümmelt. (1) Einige sagen, damit hätten die arabischen Verbrecher, die das getan haben, die ägyptische Regierung vorführen wollen. Andere sehen einfach nur das Böse, Verbrecherische am Werk.

Die Bomben wurden sicher nicht zufällig in einer Moschee gezündet, die sich den Namen „Kindergarten Moschee“ gab, um zu zeigen, dass dort auch junge Muslime willkommen sind. Sie liegt südlich im Sinai, der schon unter dem abgesetzten langjährigen Staatschef Husni Mubarak kaum mehr unter Kontrolle war.

Einer der blutigsten Terroranschläge in Ägyptens Geschichte

Der Terroranschlag wird als blutigster in der Geschichte Ägyptens bezeichnet. Nur der Terroranschlag auf ein „Mtroyjat“ Flugzeug im Sinai brachte im Oktober 2015 fast genauso viele Tote: 224 Bürger starben damals, darunter waren sehr viele russische Touristen. Bis heute ist nicht klar, ob das Flugzeug nicht möglicherweise abgeschossen worden ist.

Der in der arabischen Welt bekannte Fawaz Jirgis erklärte gegenüber dem arabischen Zweig des amerikanischen Nachrichtennetzwerks CNN, der Terroranschlag solle die Unfähigkeit der Regierung von Ägypten zeigen, die Bürger zu schützen. (2)

Video-Verweis: „SHOCK AS 235 KILLED INSIDE A MOSQUE IN EGYPT ATTACK“, in: BREAKING NEWS KENYA vom 24. November 2017, auf YouTube.com.

Fakt ist aber: Keine Regierung der Welt könnte die Bürger vor so viel Fanatismus verbunden mit Verbrechertum schützen.

Mittlerweile gab das ägyptische Militär bekannt, man habe mehrere Stellungen der vermeintlichen Täter bombardiert, also angebliche Terrorcamps. Ob das aber so ist oder ob es nicht eine PR-Nummer des ägyptischen Militärs ist, um zu zeigen, wir tun, was, egal gegen wen, ist noch nicht klar.

Einzelnachweise

(1) فواز جرجس لـCNN: هجوم الروضة يسعى لإظهار عجز حكومة مصــر, übersetzt, ‚Jawaz Jirgis zu CNN: Der Kindergarten-Angriff will die Unfähigkeit der ägyptischen Regierung zeigen‘, in: orsannet.com (übersetzt: „Netzwerk der Ritter“) vom 25. November 2017. Abgerufen am 24. November 2017.

(2) فواز جرجس لـCNN: هجوم الروضة يسعى لإظهار عجز حكومة مصر, übersetzt, Jawaz Jirgis zu CNN: Der Kindergarten-Angriff will die Unfähigkeit der ägyptischen Regierung zeigen, auf: arabic.cnn.com vom 25. November 2017. Abgerufen am 25. November 2017.

Bilder

Screenshot CNN Arab-Bericht vom 25. November 2017 (Fußnote 2)



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]