Skip to main content
Sonntag, 21. April 2019

Vatikan: Kammerdiener des Papstes verhaftet

Ein Kammerdiener des Papstes ist im Vatikan von der Schweizer Garde festgenommen worden. Der Vorwurf: Er soll geheime Unterlagen des Vatikans an Medien weitergereicht haben. Die Unterlagen enthielten Berichte über Korruption und Missmanagement im Vatikan.

Besonders schlimm für den Heiligen Vater: Noch am Mittwoch war er gemeinsam mit seinem 40-Jährigen Kammerdiener aufgetreten.

Bereits seit Wochen gibt es im Vatikan einen Maulwurf, der einen italienischen Journalisten mit Geheimdokumenten des Vatikans versorgt. Der Journalist hatte deshalb sogar ein Buch geschrieben. Für den Vatikan war das äußert peinlich. Eine eigens ins Leben gerufene Untersuchungskommission sollte nun dem Spuk ein Ende bereiten. Der Vatikan findet deutliche Worte für die Entwendung von päpstlichen Unterlagen: Das sei kriminell. Auch gehe der italienische Journalist, der die geheimen Unterlagen seit Wochen publiziert, deutlich über das hinaus, was unter die Pressefreiheit falle. Schließlich gehe es auch um Geheimnisverrat staatlicher Unterlangen und die Verletzung von Persönlichkeitsrechten, die auch der Papst genieße.

Der nun festgenommene Kammerdiener ist seit 2006 in päpstlichen Diensten der katholischen Kirche. Gleichzeit mit seiner Festnahme wurde ein Vorstandsmitglied der Vatikanbank (IOR) entlassen. Ob auch er im Verdacht steht, mit den Dokumenten-Diebstählen in Verbindung zu stehen, ist nicht bekannt. Derweil hat der Vatikan den Vizepräsidenten, Ronaldo Hermann Schmitz, in den Vorstand der Vatikanbank berufen. Er kommt von der Deutschen Bank.

Die Vatikanbank ist immer mal wieder in den Schlagzeilen, auch wegen des Vorwurfs der Geldwäsche.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Mittwoch, 06. Dezember 2017

Hamas ruft Palästinenser zur Mäßigung wegen Trumps Jerusalem Provokation auf und zur Umsetzung des Kairoer Abkommen von 2011

Donald Trump versucht einmal mehr, die arabische und westliche Welt weiter zu spalten. So gießt er nun kurz vor Weihnachten 2017 erneut kräftig Öl ins Feuer: Er ernennt Jerusalem offiziell zur israelischen Hauptstadt. Vornehmen ausgedrückt wird dies damit umschrieben, man „anerkenne“ Jerusalem als israelische Hauptstadt. Das Politbüro der Hamas-Partei forderte die Palästinenser auf, die Araber sollten sich nicht provozieren lassen […]