Skip to main content
Mittwoch, 21. August 2019

Kanzlerin Angela Merkel als most dangerous leader ausgezeichnet

Das ist doch mal eine Auszeichnung. Bundeskanzlerin Angela Merkel, manche sagen auch unsere Bundesmanagerin, wurde nun von dem britischen Magazin New Statesman’s zur gefährlichsten Führerin der Welt gekürt. Grund: Sie habe bislang die Euro-Krise nicht in den Griff bekommen und die Welt fast an den Rand der Großen Depression (Great Depression) im Zweiten Weltkrieg, also in den 30er und 40er Jahren gebracht.

Um ihrer These eine grafische Untermauerung bieten zu können, klotzte das linksliberale Magazin mal so richtig und verpasste Merkel eine diabolisch-futuristische Maskerade im Gesicht, das von einem Kunstauge unschön zitiert wird, also einem prosthetic eye. Die Szene insgesamt umschreiben die Briten als eine fuzzy apocalyptic scene.

New Statesman’s senior editor Mehdi Hasan wird mit den dramatisch-zugespitzten Worten zitiert, Merkel sei der gefährlichste Deutsche seit Adolf Hitler („Merkel is the most dangerous German leader since Hitler.“).

Hasan geißelt vor allem die unter Merkels Bundesregierung streng durchgeführte Haushaltsdisziplin und ihre mangelnde Bereitschaft Geld auszugeben. Er spricht von geradezu fetischistischen Ansichten – auf Englisch von einem „fetishism and obsession with spending cuts“.



Kommentare (2)


Redaktion 27. Juni 2012 um 21:13

Lieber Kommentator,

vielen herzlichen Dank für den sehr bereichernden Beitrag. Wir werden das umgehend korrigieren:)

Beste Grüße
Die Redaktion

Antworten

contraaugstein 26. Juni 2012 um 11:45

Lieber Autor,

als Große Depression wird in Europa die Zeit von 1877-1896 – im angelsächsischen auch Große Deflation genannt- betrachtet.Es handelte sich dabei tatsächlich um eine Weltwirtschaftskrise.
Es war die Zeit der Ablöse der Dominanz der Landwirtschaft und der Eroberung der Industrialisierung unserer Welt. Die Preise für Waren und Güter verfielen, was für eine etablierte Industrie-Gesellschaft wie Großbritannien negativ war und gleichzeitig positiv für die gerade aufstrebende Industrialisierung in den USA war.
Deutschland hat den Gründerkrach 1873 übrigens sehr gut überstanden- da durch die Einführung der Mark im Deutschen Reich 119 verschiedene Zahlungsmittel vereinheitlicht wurden- Deutschland hat also schon einmal bewiesen, dass durch eine Währungseinheit und festhalten an strengen Sparauflagen eine Wirtschaftskrise gemeistert wurde.
The Great Depression- die sie – lieber Kollege sicher meinen- ist die Weltwirtschaftskrise der USA – die 1929 mit dem Schwarzen Donnerstag- in Europa: Schwarzer Freitag-ausgelöst wurde und so die 30 Jahre bestimmte. Diese Weltwirtschaftskrise klammerte Weltweit alle Staaten fest an sich – weil kurzfristig geparkte Dollar abgezogen wurden und so andere Statten auch Deutschland stark unter Zahlungsdruck gerieten. Durch die nationalistischen Bestrebungen und den Protektionismus einzelner Länder auch Deutschlands, verschlechterte sich die Situation bis zum Beginn des zweiten Weltkrieges, endlich durfte die Welt aufrüsten und Geld verdienen…
Und ganz ehrlich, Merkel´s Verhalten hat schlichtweg nichts mit dem Verhalten während der Weltwirtschaftskrise in den 30-iger Jahren zu tun und wird ja so Gott will auch in keinem Krieg gipfeln.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]