Skip to main content
Donnerstag, 23. Januar 2020

verbraucherschutz.de überarbeitet Siegel und Empfehlungsstempel

verbraucherschutz.de wird nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Dresden seinen Empfehlungsstempel überarbeiten. Bei verbraucherschutz.de handelt es sich um einen seriösen Verbraucherschutz-Verein mit Sitz in Hamburg. Er ist im Internet sehr aktiv und sucht im Zusammenspiel mit Webseiten im Sinne des Verbrauchers im Streitfall gütlichiche Einigungen mit der Wirtschaft herbeizuführen.

Firmen, die nachweislich und dauerhaft verbraucherfreundlich im Reklamationsfall agierten, wurden von verbraucherschutz.de mit einem Empfehlungsstempel ausgezeichnet. Allerdings wurde dieser nun vom Oberlandesgericht Dresden in seiner jetzigen Form untersagt. Zuvor hatten drei Landgerichte – in Lüneburg, Leipzig sowie Berlin – den verbraucherschutz.de-Empfehlungsstempel als nicht wettbewerbsrechtlich bedenklich eingestuft. Das sah jedoch die Verbraucherzentrale anders und hatte nun vor dem Oberlandesgericht Dresden geklagt. Es heißt, sie hätte mit bis zu 20.000 Euro teuren Prozessen versucht, den freien Verbraucherschutzverein, der sich im Internet einen Namen gemacht hat, zu verdrängen. Längst ist der Verbraucherschutz zu einem Geschäftsfeld geworden, das auch die Verbraucherzentrale mit Zähnen und Klauen gegen Konkurrenten verteidigt.

Nach dem für verbraucherschutz.de wenig erbauenden Gerichtsurteil wolle man nun, berichtet verbraucherschutz.de, konkrete Überlegungen anstellen, wie die bisherigen erfolgreiche Verbraucherschutz-Arbeit in einem beispielsweise veränderten Empfehlungsstempel besonders im Internet weitergeführt werden könne. Dabei wolle man besonderen Wert darauf legen, dass eine Verwechslung mit der mit Millionen Geldern staatlich geförderten Verbraucherzentrale nicht möglich sei. Wie wohlhabend einige Verbraucherzentralen mittlerweile sind, darüber berichtete unlängst die Leipziger Volkszeitung. Demnach erhielte beispielsweise die Verbraucherzentrale Sachsen jährlich rund zwei Millionen Euro staatliche Fördergelder – das wären also in vier Jahren rund 8 Millionen Euro für die angeblich gut 70 Mitarbeiter.

verbraucheschutz.de muss seine fünf Mitarbeiter ohne staatliche Fördergelder finanzieren. Das geschieht lediglich durch intensive Verbraucherschutz-Arbeit und einer entgeltlichen Überlassung des verbraucherschutz.de-Empfehlungsstempels, sollten Unternehmen nachweislich und nachhaltig verbraucherfreundlich arbeiten. In die Kritik geraten war verbraucherschutz.de, da in der Öffentlichkeit der Eindruck erweckt worden war, als hätte es nicht ausreichend transparente Kriterien für die Vergabe des verbraucherschutz.de-Empfehlungsstempels gegeben. Das möchte verbraucherschutz.de nun ändern, legt jedoch Wert drauf, dass man seinen Empfehlungsstempel nicht als Siegel missverstehe.

Verbraucherschutz.de wurde in den vergangenen zwei Jahren von 10, 3 Mio. Verbrauchern besucht, welche 13.931 Kommentare verfasst hatten. Das Portal weise 16.133 Forenmitglieder auf. Insgesamt hat verbraucherschutz.de nach eigenen Angaben in 928 Artikeln rund um die Wirtschaft berichtet. verbraucherschutz.de zeichnete unter anderem solch bekannten Reiseseiten aus wie ab-in-den-urlaub.de oder fluege.de aus, welche zum Leipziger Internetunternehmen Unister GmbH (kurz: Unister) gehören. Link: verbraucherschutz.de



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]