Skip to main content
Dienstag, 02. Juni 2020

verbraucherschutz.de überarbeitet Siegel und Empfehlungsstempel

verbraucherschutz.de wird nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Dresden seinen Empfehlungsstempel überarbeiten. Bei verbraucherschutz.de handelt es sich um einen seriösen Verbraucherschutz-Verein mit Sitz in Hamburg. Er ist im Internet sehr aktiv und sucht im Zusammenspiel mit Webseiten im Sinne des Verbrauchers im Streitfall gütlichiche Einigungen mit der Wirtschaft herbeizuführen.

Firmen, die nachweislich und dauerhaft verbraucherfreundlich im Reklamationsfall agierten, wurden von verbraucherschutz.de mit einem Empfehlungsstempel ausgezeichnet. Allerdings wurde dieser nun vom Oberlandesgericht Dresden in seiner jetzigen Form untersagt. Zuvor hatten drei Landgerichte – in Lüneburg, Leipzig sowie Berlin – den verbraucherschutz.de-Empfehlungsstempel als nicht wettbewerbsrechtlich bedenklich eingestuft. Das sah jedoch die Verbraucherzentrale anders und hatte nun vor dem Oberlandesgericht Dresden geklagt. Es heißt, sie hätte mit bis zu 20.000 Euro teuren Prozessen versucht, den freien Verbraucherschutzverein, der sich im Internet einen Namen gemacht hat, zu verdrängen. Längst ist der Verbraucherschutz zu einem Geschäftsfeld geworden, das auch die Verbraucherzentrale mit Zähnen und Klauen gegen Konkurrenten verteidigt.

Nach dem für verbraucherschutz.de wenig erbauenden Gerichtsurteil wolle man nun, berichtet verbraucherschutz.de, konkrete Überlegungen anstellen, wie die bisherigen erfolgreiche Verbraucherschutz-Arbeit in einem beispielsweise veränderten Empfehlungsstempel besonders im Internet weitergeführt werden könne. Dabei wolle man besonderen Wert darauf legen, dass eine Verwechslung mit der mit Millionen Geldern staatlich geförderten Verbraucherzentrale nicht möglich sei. Wie wohlhabend einige Verbraucherzentralen mittlerweile sind, darüber berichtete unlängst die Leipziger Volkszeitung. Demnach erhielte beispielsweise die Verbraucherzentrale Sachsen jährlich rund zwei Millionen Euro staatliche Fördergelder – das wären also in vier Jahren rund 8 Millionen Euro für die angeblich gut 70 Mitarbeiter.

verbraucheschutz.de muss seine fünf Mitarbeiter ohne staatliche Fördergelder finanzieren. Das geschieht lediglich durch intensive Verbraucherschutz-Arbeit und einer entgeltlichen Überlassung des verbraucherschutz.de-Empfehlungsstempels, sollten Unternehmen nachweislich und nachhaltig verbraucherfreundlich arbeiten. In die Kritik geraten war verbraucherschutz.de, da in der Öffentlichkeit der Eindruck erweckt worden war, als hätte es nicht ausreichend transparente Kriterien für die Vergabe des verbraucherschutz.de-Empfehlungsstempels gegeben. Das möchte verbraucherschutz.de nun ändern, legt jedoch Wert drauf, dass man seinen Empfehlungsstempel nicht als Siegel missverstehe.

Verbraucherschutz.de wurde in den vergangenen zwei Jahren von 10, 3 Mio. Verbrauchern besucht, welche 13.931 Kommentare verfasst hatten. Das Portal weise 16.133 Forenmitglieder auf. Insgesamt hat verbraucherschutz.de nach eigenen Angaben in 928 Artikeln rund um die Wirtschaft berichtet. verbraucherschutz.de zeichnete unter anderem solch bekannten Reiseseiten aus wie ab-in-den-urlaub.de oder fluege.de aus, welche zum Leipziger Internetunternehmen Unister GmbH (kurz: Unister) gehören. Link: verbraucherschutz.de



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »