Skip to main content

verbraucherschutz.de überarbeitet Siegel und Empfehlungsstempel

verbraucherschutz.de wird nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Dresden seinen Empfehlungsstempel überarbeiten. Bei verbraucherschutz.de handelt es sich um einen seriösen Verbraucherschutz-Verein mit Sitz in Hamburg. Er ist im Internet sehr aktiv und sucht im Zusammenspiel mit Webseiten im Sinne des Verbrauchers im Streitfall gütlichiche Einigungen mit der Wirtschaft herbeizuführen.

Firmen, die nachweislich und dauerhaft verbraucherfreundlich im Reklamationsfall agierten, wurden von verbraucherschutz.de mit einem Empfehlungsstempel ausgezeichnet. Allerdings wurde dieser nun vom Oberlandesgericht Dresden in seiner jetzigen Form untersagt. Zuvor hatten drei Landgerichte – in Lüneburg, Leipzig sowie Berlin – den verbraucherschutz.de-Empfehlungsstempel als nicht wettbewerbsrechtlich bedenklich eingestuft. Das sah jedoch die Verbraucherzentrale anders und hatte nun vor dem Oberlandesgericht Dresden geklagt. Es heißt, sie hätte mit bis zu 20.000 Euro teuren Prozessen versucht, den freien Verbraucherschutzverein, der sich im Internet einen Namen gemacht hat, zu verdrängen. Längst ist der Verbraucherschutz zu einem Geschäftsfeld geworden, das auch die Verbraucherzentrale mit Zähnen und Klauen gegen Konkurrenten verteidigt.

Nach dem für verbraucherschutz.de wenig erbauenden Gerichtsurteil wolle man nun, berichtet verbraucherschutz.de, konkrete Überlegungen anstellen, wie die bisherigen erfolgreiche Verbraucherschutz-Arbeit in einem beispielsweise veränderten Empfehlungsstempel besonders im Internet weitergeführt werden könne. Dabei wolle man besonderen Wert darauf legen, dass eine Verwechslung mit der mit Millionen Geldern staatlich geförderten Verbraucherzentrale nicht möglich sei. Wie wohlhabend einige Verbraucherzentralen mittlerweile sind, darüber berichtete unlängst die Leipziger Volkszeitung. Demnach erhielte beispielsweise die Verbraucherzentrale Sachsen jährlich rund zwei Millionen Euro staatliche Fördergelder – das wären also in vier Jahren rund 8 Millionen Euro für die angeblich gut 70 Mitarbeiter.

verbraucheschutz.de muss seine fünf Mitarbeiter ohne staatliche Fördergelder finanzieren. Das geschieht lediglich durch intensive Verbraucherschutz-Arbeit und einer entgeltlichen Überlassung des verbraucherschutz.de-Empfehlungsstempels, sollten Unternehmen nachweislich und nachhaltig verbraucherfreundlich arbeiten. In die Kritik geraten war verbraucherschutz.de, da in der Öffentlichkeit der Eindruck erweckt worden war, als hätte es nicht ausreichend transparente Kriterien für die Vergabe des verbraucherschutz.de-Empfehlungsstempels gegeben. Das möchte verbraucherschutz.de nun ändern, legt jedoch Wert drauf, dass man seinen Empfehlungsstempel nicht als Siegel missverstehe.

Verbraucherschutz.de wurde in den vergangenen zwei Jahren von 10, 3 Mio. Verbrauchern besucht, welche 13.931 Kommentare verfasst hatten. Das Portal weise 16.133 Forenmitglieder auf. Insgesamt hat verbraucherschutz.de nach eigenen Angaben in 928 Artikeln rund um die Wirtschaft berichtet. verbraucherschutz.de zeichnete unter anderem solch bekannten Reiseseiten aus wie ab-in-den-urlaub.de oder fluege.de aus, welche zum Leipziger Internetunternehmen Unister GmbH (kurz: Unister) gehören. Link: verbraucherschutz.de



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 02. Juli 2021

Statistik

Anzahl gestorbene deutsche Soldaten in Afghanistan: 53 junge Menschen in einem sinnlosen irren Krieg

Es war die deutsche SPD im Schulterschluss mit den deutschen GRÜNEN die vor fast 20 Jahren, 2002, beschloss, dass Deutschland nach dem Jugoslawien-Krieg in den 1990er Jahren auch im von den Terrortruppen der Taliban beherrschten Afghanistan in den Krieg ziehen solle. Was aber gerne verschwiegen wird: Von 2002 bis 2021 starben nach Statistiken der Bundeswehr 53 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan. Nach […]

Donnerstag, 22. April 2021

Betrug

Drogen online kaufen: Telegram Drogenshop will 210 Euro Paket Vorauszahlung ‚um Kontrolle zu vermeiden‘

Ein Leser, der gerne Joints raucht, macht uns auf einen Onlineshop aufmerksam, der in einer Telegram Gruppe auf Kundenfang geht. Denn nicht nur im Dark Net bewegen sich solche Shops, sondern auch in Messenger-Gruppen. Da ist Telegram keine Ausnahme. Der Name des Drogenshops: „Germany Drogen Dr…“. Eine Deutschlandflagge soll die Kunden von Joints, Kokain, Crystal Meth (umgangssprachlich auch: „Tina“), einer […]

Samstag, 13. März 2021

EU

Corona Impfkatastrophe – Politiker sollten haftbar gemacht werden wie Geschäftsführer

Kommentar – Eigentlich wollten wir uns zu dem Thema Corona an dieser Stelle gar nicht äußern. Doch so langsam sehen wir uns gezwungen, bei dem Thema doch mit einzusteigen. Grund: Die Corona-Impf-Katastrophe der EU unter der EU-Kommission und der deutschen Bundesregierung aus CDU | CSU und SPD-Chaoskoalition. Fakt ist: Jeder Vorstandsvorsitzende, jeder Geschäftsführer der in einem solchen Ausmaß Gesellschaftsvermögen beschädigt […]

Mittwoch, 10. März 2021

Erpressen

Homosexuelle Zürich und Grindr: Heimlichen Sexaufnahmen, Slamen und Lehrer

Homosexuelle Zürich | Homosexuelle Schweiz – Mit Zürich und der sonstigen Schweiz verbinden viele, Wohlstand, Anstand, gutes Verhalten. Doch wer in der chinesischen gay Dating App Grindr sich umschaut, entdeckt auch die andere Seite der Schweiz. Zahlreiche gleichgeschlechtlich liebende tragen ein in der Schweiz weit verbreitetes Verhalten zur Schau: Massiver Drogenkonsum verbunden mit Sex. Im Fachjargon ist die Rede von […]

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Vorwürfe

Abdullah Khalifa Al Marri: Dubai und Abu Dhabi sollen willkürlich Touristen oder Gastarbeiter wegen angeblichem Drogenhandel verhaften

Es ist der Nightmare von jedem Tourist oder Gastarbeiter: In einem entfernten Land verhaftet werden mit dem Vorwurf: Drogenbesitz oder Drogenhandel. So geschehen nun in Dubai. Das berichtet Lethu Nxumalo, Autor des mit 11 Millionen Lesern führende südafrikanische Nachrichtenportals „Independent Online“, kurz IOL. Demnach habe in Dubai ein Mitbewohner einer Wohngemeinschaft seinen südafrikanischen Mitbewohner, einen Gastarbeiter, bei der Polizei von […]

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »