Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

verbraucherschutz.de überarbeitet Siegel und Empfehlungsstempel

verbraucherschutz.de wird nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Dresden seinen Empfehlungsstempel überarbeiten. Bei verbraucherschutz.de handelt es sich um einen seriösen Verbraucherschutz-Verein mit Sitz in Hamburg. Er ist im Internet sehr aktiv und sucht im Zusammenspiel mit Webseiten im Sinne des Verbrauchers im Streitfall gütlichiche Einigungen mit der Wirtschaft herbeizuführen.

Firmen, die nachweislich und dauerhaft verbraucherfreundlich im Reklamationsfall agierten, wurden von verbraucherschutz.de mit einem Empfehlungsstempel ausgezeichnet. Allerdings wurde dieser nun vom Oberlandesgericht Dresden in seiner jetzigen Form untersagt. Zuvor hatten drei Landgerichte – in Lüneburg, Leipzig sowie Berlin – den verbraucherschutz.de-Empfehlungsstempel als nicht wettbewerbsrechtlich bedenklich eingestuft. Das sah jedoch die Verbraucherzentrale anders und hatte nun vor dem Oberlandesgericht Dresden geklagt. Es heißt, sie hätte mit bis zu 20.000 Euro teuren Prozessen versucht, den freien Verbraucherschutzverein, der sich im Internet einen Namen gemacht hat, zu verdrängen. Längst ist der Verbraucherschutz zu einem Geschäftsfeld geworden, das auch die Verbraucherzentrale mit Zähnen und Klauen gegen Konkurrenten verteidigt.

Nach dem für verbraucherschutz.de wenig erbauenden Gerichtsurteil wolle man nun, berichtet verbraucherschutz.de, konkrete Überlegungen anstellen, wie die bisherigen erfolgreiche Verbraucherschutz-Arbeit in einem beispielsweise veränderten Empfehlungsstempel besonders im Internet weitergeführt werden könne. Dabei wolle man besonderen Wert darauf legen, dass eine Verwechslung mit der mit Millionen Geldern staatlich geförderten Verbraucherzentrale nicht möglich sei. Wie wohlhabend einige Verbraucherzentralen mittlerweile sind, darüber berichtete unlängst die Leipziger Volkszeitung. Demnach erhielte beispielsweise die Verbraucherzentrale Sachsen jährlich rund zwei Millionen Euro staatliche Fördergelder – das wären also in vier Jahren rund 8 Millionen Euro für die angeblich gut 70 Mitarbeiter.

verbraucheschutz.de muss seine fünf Mitarbeiter ohne staatliche Fördergelder finanzieren. Das geschieht lediglich durch intensive Verbraucherschutz-Arbeit und einer entgeltlichen Überlassung des verbraucherschutz.de-Empfehlungsstempels, sollten Unternehmen nachweislich und nachhaltig verbraucherfreundlich arbeiten. In die Kritik geraten war verbraucherschutz.de, da in der Öffentlichkeit der Eindruck erweckt worden war, als hätte es nicht ausreichend transparente Kriterien für die Vergabe des verbraucherschutz.de-Empfehlungsstempels gegeben. Das möchte verbraucherschutz.de nun ändern, legt jedoch Wert drauf, dass man seinen Empfehlungsstempel nicht als Siegel missverstehe.

Verbraucherschutz.de wurde in den vergangenen zwei Jahren von 10, 3 Mio. Verbrauchern besucht, welche 13.931 Kommentare verfasst hatten. Das Portal weise 16.133 Forenmitglieder auf. Insgesamt hat verbraucherschutz.de nach eigenen Angaben in 928 Artikeln rund um die Wirtschaft berichtet. verbraucherschutz.de zeichnete unter anderem solch bekannten Reiseseiten aus wie ab-in-den-urlaub.de oder fluege.de aus, welche zum Leipziger Internetunternehmen Unister GmbH (kurz: Unister) gehören. Link: verbraucherschutz.de



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]